Home
http://www.faz.net/-hs0-7hai4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Ernährung Die Macht des Mood Food

Schokolade macht glücklich, warmer Pudding tröstet. Weiß doch jeder. Aber stimmt das auch? Oder hängt es eher von den persönlichen Erfahrungen eines jeden Menschen ab, welche Nahrungsmittel welche Stimmung bei ihm auslösen?

© dpa Vergrößern Welche Nahrungsmittel Einfluss auf unsere Stimmung haben, zeigt die Galerie

Wer Liebeskummer hat, greift zu Pralinen, bei Einsamkeit tröstet ein warmer Pudding, in stressigen Zeiten hilft eine Tüte Studentenfutter. Essen macht glücklich. Nicht-Essen macht unglücklich - erst gereizt und frustriert, irgendwann vielleicht sogar deprimiert. Das sind Erfahrungswerte, für die es keine Studien braucht. Die genauen Zusammenhänge zwischen der Psyche und einzelnen Lebensmittelgruppen sind allerdings noch nicht ausreichend erforscht. Je nach Fachgebiet legen Experten den Schwerpunkt mal auf die biochemische Seite, mal auf die psychologische.

„Die Wechselwirkungen zwischen dem, was wir essen, und dem, wie es uns geht, sind komplex“, sagt die Biologin Andrea Flemmer, die einen Ratgeber für „Glücksnahrung“ geschrieben hat. Zu komplex für populäre Tipps wie den, dass man bei schlechter Laune möglichst viel Serotoninhaltiges essen soll. Der dahinter steckende Gedankengang klingt so einfach wie plausibel. Sogenanntes „Mood Food“ wird meist mit dem „Glückshormon“ Serotonin in Verbindung gebracht. Depressiven Menschen mangelt es an diesem Botenstoff, der zum Beispiel in Bananen und Kakao enthalten ist. Wer diese Lebensmittel isst, sollte dementsprechend also auch bessere Laune bekommen. Oder doch nicht?

Die Umgebung muss stimmen

Zwar nimmt man Serotonin durch bestimmte Nahrungsmittel wie Nüsse und Ananas durchaus auf; es gelangt im Körper aber nicht dorthin, wo es auf die Stimmung wirken könnte - und macht dementsprechend nicht mehr oder weniger glücklich als anderes Essen. Serotonin kann die „Blut-Hirn-Schranke“ nicht überwinden, jene Art Filter, der nur bestimmte Substanzen durchlässt; darunter den Eiweißbaustein Tryptophan, eine Vorstufe von Serotonin. Allerdings reicht es nicht aus, Lebensmittel mit viel Tryptophan - wie Parmesan oder Cashewkerne - zu essen. Denn Tryptophan konkurriert mit anderen Eiweißbausteinen um die Aufnahme ins Gehirn. „Am besten ist es, Lebensmittel mit viel Tryptophan und zugleich wenig anderen Aminosäuren mit komplexen Kohlenhydraten zu kombinieren“, sagt Flemmer, die am Institut für Lebensmitteltechnologie der Technischen Universität München promoviert hat. Ihre Tipps: warme Milch mit Honig, Nudeln mit Parmesan, Datteln oder reife Bananen.

Andere Experten wie Thomas Ellrott halten den physiologischen Aspekt hingegen für völlig überbewertet. Der Arzt und Psychologe leitet das Institut für Ernährungspsychologie an der Universität Göttingen, wo man sich mit den Faktoren beschäftigt, die menschliche Essentscheidungen beeinflussen. Seine Hypothese: Lebensmittel beeinflussen die Stimmung nur wenig allein durch ihren Geschmack und biochemische Prozesse, sondern vor allem durch erlerntes Verhalten und die konkrete Ess-Situation. Nährstoffe verändern nur dann die Laune, wenn auch die Umgebung stimmt und man mit ihnen Positives verbindet.

Individuelle Glücklichmacher

“Andersherum können Sie mit einem 100-Euro-Wein in der falschen Situation wenig anfangen“, sagt Ellrott. „Wenn Sie den allein hastig aus einem Pappbecher zwischendurch trinken würden, würde er wahrscheinlich nicht einmal schmecken.“ Wer einen bestimmten Kuchen immer auf schönen Geburtstagsfeiern genossen habe, werde den Geschmack automatisch an die positive Situation koppeln. Daraus folge, dass es so etwas wie das Mood Food eigentlich gar nicht geben kann. Jeder Mensch habe seine individuellen „Glücklichmacher“.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kochbuchkolumne Esspapier Denn sie wissen nicht, wer sie sind

Gerade ist der zweite Genussführer von Slow Food in Deutschland erschienen. Er stellt Restaurants vor, in denen das Essen gut und fair sein soll. Aber was will man damit eigentlich sagen? Mehr Von Jürgen Dollase

10.10.2014, 09:07 Uhr | Feuilleton
Gute Laune beim Training nach dem Sieg

Nach ihrem furiosen Sieg gegen Portugal hat die deutsche Nationalmannschaft gut gelaunt trainiert. Dass Mats Hummels sich bei dem 4:0 verletzte, tat der Stimmung keinen Abbruch. Jogi Löw sagte, er gehe nicht davon aus, dass die Blessur weitreichende Folgen haben werde. Mehr

17.06.2014, 20:32 Uhr | Sport
Netzrätsel Quatsch mit Soße

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Soßentütchen aus aller Welt. Mehr Von Jochen Reinecke

13.10.2014, 08:00 Uhr | Wissen
Kein Essen in die Mülltonne

Äpfel, Gurken, Möhren oder Bananen, Brot und Wurst. Gut die Hälfte aller Lebensmittel landet im Müll. Foodsharing hat dieser Tatsache den Kampf angesagt. Bei der Lebensmittelrettung kann jeder mitmachen. Mehr Von Nina-Yvonne Michalk

28.06.2014, 18:40 Uhr | Gesellschaft
Delikatessen aus dem Eisacktal Sushikäse aus Südtirol

Im Eisacktal, einem der Haupttäler Südtirols, werden dank experimentierfreudiger Food-Pioniere nicht mehr nur Spinatknödel aufgetischt. Und an den Hängen gibt es so manche Pflanze, die man dort nicht vermutet. Mehr Von Julia Stelzner

15.10.2014, 16:47 Uhr | Stil
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 09.09.2013, 17:23 Uhr