http://www.faz.net/-hrx-96qqf

Zwischen Kölsch und Alt : Ein Bier als Mittel gegen die rheinische Rivalität

  • Aktualisiert am

Matthias Ross (links), Henning Barkey (hinten) und Hans Berlin mit Költ-Biergläsern vor dem Braukessel. Bild: dpa

Seit Jahrhunderten eint Düsseldorfer und Kölner eine innige Abneigung. Nun haben Jung-Unternehmer den Versuch gestartet, die alte Rivalität mit einem Craft-Bier zu überbrücken. Ein Experte ist skeptisch.

          Man hätte natürlich auch einfach einen Bier-Mix nehmen können: 50 Prozent helles Kölsch, 50 Prozent dunkles Alt. „Aber dann wäre die Farbe nicht so schön“, sagt Hans Berlin. Deswegen hat er mit seinen Mitstreitern ein „neues“ Bier kreiert: Költ – nicht nur sprachlich, auch farblich ein Mittelding zwischen Kölsch und Alt.

          Während die Jung-Brauer noch nach einer Brauerei suchen, die die Flaschenabfüllung übernimmt, sollen die ersten 800 Liter Költ bereits am kommenden Donnerstag am Altweiber-Karneval fließen. Költ ist ein Craft-Bier – also echte Handarbeit, versichert Berlin. Damit schwimmt es auf der Modewelle zahlreicher neuer Trend-Biere aus Mikro-Brauereien.

          Für das Bier-Start-up haben die Macher ihr Startkapital standesgemäß im Internet per Crowdfunding-Kampagne eingesammelt. Mehr als 20.000 Euro kamen zusammen. Das Design war Ehrensache – schließlich sind mit Matthias Ross und Hans Berlin zwei der drei Költ-Gründer gelernte Designer. Das Logo ist daher eine besondere Ähre: Links und rechts sprießen aus ihr die Spitzen des Kölner Doms hervor, in der Mitte der Düsseldorfer Fernsehturm.

          In Monheim, also an der Biergrenze zwischen Köln und Düsseldorf, auch Bier-Äquator genannt, wird das Bier gebraut. Der obergärige, bernsteinfarbene Gerstensaft soll die rheinische Rivalität zwischen Köln und Düsseldorf überbrücken helfen. Ein Einheitsbier für das Rheinland sozusagen. „Vereint gebraut“, heißt der Slogan.

          Köln und Düsseldorf, zwei rivalisierende Städte am Rhein, ein Gründer namens Berlin, der aus Münster kommt: Kann das funktionieren? „Kölsch und Alt sind beides obergärige Biere“, sagt Berlin. Der Brauprozess sei der gleiche. Entstanden sei die Idee aus einem intensiven Streitgespräch zwischen Kölnern und Düsseldorfern um das bessere Gebräu.

          Irgendwann begannen Ross und Berlin, ihre Idee zu realisieren. 2017 stießen sie auf die „Monheimer Biermanufactur“ von Brauer Henning Barkey, dem dritten im neuen Brauer-Bund.

          „Die Idee ist nett, aber der große Wurf wird das wohl nicht“, sagt Bier-Sommelier Michael Zepf aus München. Beide Städte pflegen ihre Rivalität: „Keiner will eine Mischung haben.“ Ein obergäres, bernsteinfarbenes Bier gebe es zudem schon: „Das ist ein Brown Ale. Es ähnelt auch dem Wiener Lager. Die Farbe ist schön, keine Frage.“ Aber geschmacklich könne man Alt und Kölsch als zwei entgegengesetzte Pole nicht zusammenbringen. „Das Alt ist röstmalzbetont, das Kölsch leicht und fruchtig“, sagt Sommelier Zepf.

          Weitere Themen

          Lasst uns Unkraut pflanzen! Video-Seite öffnen

          Öko-Guerrillera : Lasst uns Unkraut pflanzen!

          Un­se­re Au­to­rin wird zur Öko-Gu­er­ril­le­ra: Um das In­sek­tenster­ben zu be­kämp­fen, hegt sie Wild­kräu­ter auf dem Bal­kon – und setzt heim­lich Bü­sche im Park.

          Topmeldungen

          Brexit-Szenarien : Londoner Finanzmarkt zittert

          Die Ungewissheit über den EU-Austritt Großbritanniens treibt die Anleger um. Finanzexperten warnen vor Spekulationen auf die unterschiedlichen Szenarien – vom weiteren Wertverlust des Pfunds ist die Rede.
          Renault-Nissan-Chef Carlos Ghosn auf einem Bildschirm in Tokio

          Nach Verhaftung Ghosns : Firmengeld für Luxusimmobilien

          Frankreich ist Hauptaktionär von Renault – und geht jetzt auf Abstand zu dem inhaftierten Nissan-Renault-Chef Carlos Ghosn. Indes werden neue pikante Details der Affäre bekannt.

          Zwan­zig Jah­re ISS : Lego im Weltall

          Vor zwan­zig Jah­ren be­gann der Bau der ISS, der In­ter­na­tio­nal Space Sta­ti­on. Das größ­te be­mann­te Raum­fahrt­pro­jekt ist zu­gleich das, bei dem bis­her am we­nigs­ten schief­ging.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.