http://www.faz.net/-hrx-8vu5j

Häppchen für 25.000 Dollar : Darf es noch ein bisschen Gold auf Ihrem Taco sein?

  • Aktualisiert am

Goldflocken auf Kobe-Rindfleisch, oder vielleicht doch lieber ein neues Auto kaufen? Der Preis ist ähnlich. Bild: AFP

Ein mexikanischer Koch hat den wohl teuersten Taco der Welt kreiert. Wer ihn bestellen will, muss in einem Luxushotel erst mal die Präsidentensuite buchen – und eine Anzahlung leisten.

          Fast-Food für den dicken Geldbeutel: Der mexikanische Koch Juan Licerio Alcalá hat den wohl teuersten Taco der Welt kreiert. Der 25.000 Dollar (23.600 Euro) teure Tortilla-Imbiss ist nichts für den unachtsamen Heißhunger, denn dafür ist der Teigfladen zu exquisit gefüllt: unter anderem mit Garnelen, sündhaft teurem Kobe-Rundfleisch und Almas Beluga-Kaviar, schwarzen Trüffeln und Goldflocken. Das Ganze ist unter anderem gewürzt mit geräucherten und getrockneten Jalapeno Chilis sowie mit einer spezielle Kaffeemarke, die auch „Katzenkaffee“ genannt wird.

          Licerio, der im Luxus-Resort Grand Velas Los Cabos im Bundesstaat Baja California Küchenchef ist, wollte nach eigenen Worten einmal über die Grenzen des Gewöhnlichen hinauskochen. „Die Leute sind aufgeregt und etwas überrascht darüber, wie man einen Taco für 25.000 Dollar (497.000 Pesos) essen kann, wenn es so etwas auf der Straße für zehn Pesos gibt“, sagte der Koch. „Dann erkläre ich ihnen den Gaumenkitzel, die Technik und die Harmonie, die sie vom Teller hochnehmen, und dass es das wert ist.“

          Wer den Taco essen will, muss jedoch zunächst einmal kräftig sein Portemonnaie kitzeln: Noch vor dem ersten Bissen ist die Hälfte als Anzahlung fällig und der Nachweis, dass die Präsidentensuite gebucht wurde. Die reine Neugierde der Gäste ist aber offenbar doch größer, als deren Appetit: Der seit einer Woche auf der Karte stehende Imbiss sei bislang noch nicht bestellt worden, räumte Licerio ein.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Klimaforschung : Der Planet steht, das System wankt

          Von wegen Pause: Im Meer, im Eis, im Grünen und in großer Höhe, der Klimawandel kommt immer schneller auf Touren und hinterlässt radikaler denn je seine Spuren in den Datenreihen.
          Viel Betrieb: Der Mainkai soll von Sommer an zwischen Untermainbrücke und Alter Brücke für den Autoverkehr gesperrt sein (hier die Kreuzung Kurt-Schumacher-Straße und Mainkai).

          FAZ Plus Artikel: Sperrung zur Probe : Autoverbot auf dem Mainkai

          Das Frankfurter Verkehrsdezernat will die nördliche Mainuferstraße zwischen Untermainbrücke und Alter Brücke auf Probe sperren. Am Mainufer selbst soll wieder mehr Platz für Passanten sein.

          Neonazi-Festival in Sachsen : Friedlicher Auftakt in Ostritz

          Noch ist alles friedlich im sächsichen Ostritz, das sich Neonazis für dieses Wochenende als Festivalort ausgesucht haben. Mehr als 1000 Menschen organisieren mit einem Friedensfest eine Gegenveranstaltung. Auch Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer zeigt klare Haltung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.