http://www.faz.net/-hrx-8823w

Das besondere Restaurant : Die ganz große kulinarische Oper

  • -Aktualisiert am

Saint Pierre und falsche Kutteln von Sternekoch Joachim Wissler Bild: Wonge Bergmann

Im „Vendôme“ arbeitet der international renommierteste deutsche Koch. Die Küche ist eine perfekte Mischung aus Klassik und Avantgarde mit regionalen Bezügen - das Gesamtergebnis auf der Höhe der Zeit.

          Das Profil

          In dieser Folge geht es um ein ganz besonderes Restaurant mit einem ganz besonderen Koch. Joachim Wissler, der erste und bisher einzige Chefkoch des „Vendôme“, ist nicht nur der international renommierteste deutsche Koch, sondern wurde gleichzeitig auch von seinen nationalen Sternekoch-Kollegen schon dreimal in Folge zum „Koch der Köche“ gewählt. Es geht also um die ganz große kulinarische Oper, und das im festlichen Ambiente eines beeindruckenden Schlosses aus dem 18. Jahrhundert.

          Wissler ist einer der auch international sehr seltenen „Meister aller Klassen“, der von der Klassik bis zur Avantgarde das ganze Spektrum der Kochkunst beherrscht. Der 52-Jährige realisiert das in ungewöhnlich aufwendigen, detailreichen und kreativen Gerichten, die darüber hinaus noch einen ganz wesentlichen Vorteil haben: Sie schmecken exzellent, und das für alle Gäste – von Gourmets bis zu solchen, die zum ersten Mal ein solches Essen erleben wollen.

          Und Wissler tut eine Menge, um seine Gäste kulinarisch zu unterhalten – von ungewöhnlichen Präsentationen über spielerische Elemente bis zu kleinen, wohltemperierten Irritationen. Da gibt es Rindertatar „Vierlanden“ mit einer Begleitung, die den Geschmack von vier deutschen Regionen wiedergibt. Oder Feinstarbeiten wie die Bachkrebse mit eingelegten Salzzitronen, Cognacvinaigrette, Fenchelcrème und Mandelcouscous.

          Die Küche des „Vendôme“ gilt als die härteste Kaderschmiede der Szene.
          Die Küche des „Vendôme“ gilt als die härteste Kaderschmiede der Szene. : Bild: Wonge Bergmann

          Den Sankt-Peters-Fisch serviert er mit „falschen Kutteln“ (siehe unsere Analyse) und die Ochsenrippe mit Zuckermaissalat und einer Curry-Molke-Vinaigrette. Das alles hat seinen Preis, es geht schließlich um eine Weltklasseküche. Aber Wissler bietet auch eine unglaubliche Fülle von Ideen. Selbst die kleinen Gerichte zum „Auftakt“ sind schon Meisterwerke, und sein Gourmetlunch für 135 Euro hat das wohl beste Preis-Leistungs-Verhältnis, das man in der Spitzenküche bekommen kann.

          Der Teller

          Joachim Wissler ist der wichtigste Vertreter der „Neuen Deutschen Schule“, die sich von den Vorbildern der französischen Küche wirkungsvoll emanzipiert hat. Neu sind ein verfeinertes handwerkliches Verständnis, das viel mit einer ausgeweiteten Sensorik zu tun hat, und eine Einbeziehung von Aromen und Elementen aus der deutschen kulinarischen Tradition. Diese Aspekte sind beim „Sankt Peters-Fisch mit falschen Kutteln“ klar zu erkennen.

          Öffnen
          Das besondere Restaurant (22) : „Vendôme“ in Bergisch-Gladbach

          Die Historie

          Das Schloss Bensberg ist ein beeindruckend großer Bau mit einem noch beeindruckenderen Blick auf die Stadt Köln. Erbaut wurde es im Kern (und mit Ausrichtung der Mittelachse exakt auf den Kölner Dom) in den Jahren 1703–1711 von Johann Wilhelm II., dem Herzog von Jülich und Berg, besser bekannt als „Jan Wellem“, der den venezianischen Architekten Matteo d’Alberti mit der Ausführung beauftragte.

          Das „Vendôme“ befindet sich in einem Gebäude in der Verlängerung eines Hotelflügel.
          Das „Vendôme“ befindet sich in einem Gebäude in der Verlängerung eines Hotelflügel. : Bild: Wonge Bergmann

          Es folgte eine wechselvolle Geschichte, in der das Schloss übrigens nie so komplett aussah wie heute. Im Jahre 1997 wurde es von einem Versicherungskonzern zum Grandhotel umgebaut und kam in die Hände der Althoff-Hotelgruppe. Ihr Chef Thomas Althoff hat ein besonderes Konzept. Für ihn sind Spitzenrestaurants wichtiger Bestandteil eines Hotels von Rang, und so gab und gibt es in seinen Häusern mit Dieter Müller, Nils Henkel (beide im ehemaligen „Schloss Lerbach“), Christian Jürgens („Gourmetrestaurant Überfahrt“ in Rottach-Egern) und Joachim Wissler bereits vier Drei-Sterne-Köche. Im „Vendôme“, das sich in einem eigenen Gebäude in der Verlängerung eines der Hotelflügel befindet, ging es von Anfang an „ums Ganze“.

          In den ersten Jahren kam es häufiger vor, dass sich Althoff über die zu Beginn noch etwas zögerliche Anerkennung von Wisslers Arbeit nicht gerade freute. Mittlerweile hat man Geschichte geschrieben, und Joachim Wissler gehört in die Reihe der ganz großen deutschen Köche, gemeinsam mit Eckart Witzigmann und Harald Wohlfahrt.

          Der Koch und das Team

          Joachim Wissler wollte schon immer Koch werden. Aufgewachsen ist er auf der Schwäbischen Alb auf einem Bauernhof mit Gastwirtschaft. Schon als Kind hat er dort immer mitgeholfen, und so traf er schon früh „die bewusste Entscheidung“, Koch zu werden – weil ihm die Arbeit gefiel und er sich „geschickt anstellte“. Nach der Ausbildung in der renommierten „Traube Tonbach“ in Baiersbronn ging es zu verschiedenen Restaurants in Baden-Baden („eine harte Zeit“). Den Küchenmeister machte er 1988 und ging dann von 1991 bis 1999 ins Restaurant „Marcobrunn“ im Schloss Reinhartshausen in Eltville im Rheingau.

          Zum ersten Mal konnte Wissler hier als Chefkoch seine Ideen verwirklichen und brachte es zu zwei Michelin-Sternen. Als er im Jahr 2000 als Küchenchef ins „Vendôme“ wechselte, das neue Gourmetrestaurant des frisch eröffneten Grandhotels Schloss Bensberg, war allen Beobachtern klar, dass es hier darum ging, den dritten Stern zu erreichen.

          Weltspitze: Für viele junge Köche ist es schlicht das Höchste, ihre Ausbildung bei Joachim Wissler zu beenden.
          Weltspitze: Für viele junge Köche ist es schlicht das Höchste, ihre Ausbildung bei Joachim Wissler zu beenden. : Bild: Wonge Bergmann

          Den ersten gab es sofort, den dritten schließlich im Jahre 2006. Für Wissler, der äußerlich eher ruhig und freundlich wirkt, tatsächlich aber eine brodelnde Kombination aus großem Talent, unstillbarer Kreativität und einem überragenden Willen zu Präzision und Höchstleistungen ist, war dies eine weitere Motivation. Das nächste Ziel war internationales Renommee. Seine zunehmend auch im Ausland anerkannten Leistungen brachten ihn bis auf Platz 10 der Liste der „World’s 50 Best Restaurants“ (2013). Im Inland heimste er eine Auszeichnung nach der anderen ein, was aber keineswegs zu Starallüren führte. Eine der wichtigsten Auszeichnungen ist sicherlich die Wahl zum „Koch der Köche“ durch seine Sternekoch-Kollegen in den letzten drei Jahren.

          So ein Chef färbt natürlich auch auf seine Mitarbeiter ab. Die Küche des „Vendôme“ gilt als härteste Kaderschmiede der Szene, und es ist für viele junge Köche schlicht das Höchste, ihre Ausbildung bei Wissler zu beenden. Im Service hat man den gleichen Effekt: eher junge, bestens geschulte Kräfte, die auch dort eine moderne, bei aller Präzision deutlich entspanntere Linie repräsentieren. Für interessierte Privatköche sollte man das letzte Buch des Meisters, „JW 4“, erwähnen.

          Restaurant „Vendôme“ im Grandhotel „Schloss Bensberg“, Kadettenstraße, 51429 Bergisch- Gladbach, Tel. 02204/429 06, www.schlossbensberg.com, vendome@schlossbensberg.com.

          Geöffnet: Mi. – So. 19 – 22 Uhr, Sa. und So. auch 12 – 14 Uhr.
          Menüs: von 180 – 268 Euro, Gourmetlunch (Sa. und So.) 135, à la carte 38 – 65 Euro.

          Restaurantschlüssel:

          von max. 10
          Food
          Produktqualität 10
          Handwerkliche Qualität 10
          Komposition & Struktur 10
          Kreativität 10
          Performance
          Zuverlässigkeit 10
          Service 10
          Preis-Leistungs-Verhältnis 10
          Wein
          Angebot 9
          Beratung 10

          Quelle: F.A.S.

          Weitere Themen

          Schanghai hat jetzt zwei Drei-Sterne-Restaurants

          Guide Michelin : Schanghai hat jetzt zwei Drei-Sterne-Restaurants

          Der laut Michelin beste Dinner-Zirkus der chinesischen Wirtschaftsmetropole kostet 770 Euro pro Person und entführt seine Gäste an einen geheimen Ort. Weltweit liegen Paris und New York im Sterne-Ranking vorne – doch Schanghai holt auf.

          Topmeldungen

          Janet Yellen ist die Chefin der amerikanischen Notenbank Federal Reserve

          Historische Wende : Fed dreht den Geldhahn langsam zu

          Die Federal Reserve gibt den den Einstieg in den Austieg bekannt. Die Stimulierung der Märkte soll nach und nach zurückgefahren werden. Es geht um Anleihen im Wert von knapp 4,5 Billionen Dollar.

          Hurrikan „Maria“ : Ganz Puerto Rico ohne Strom

          Hurrikan „Maria“ ist auf Puerto Rico getroffen. Der Wirbelsturm hat das Stromnetz auf der Insel komplett lahmgelegt. Fast dreieinhalb Millionen Menschen sind davon betroffen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.