http://www.faz.net/-hrx-8y5xy

Die Leibspeisen von Kindern: Mehr als nur Fischstäbchen

Mehr als nur Fischstäbchen

Von SUSANNE DEMBSKY, Fotos ANDREAS PEIN

26.05.2017 · Von Indien über Nigeria nach Japan: Wir haben Kinder nach ihrer Leibspeise gefragt.

Indien Leonard, 11: „Löwe“ bedeutet sein Name. Mutter Michelle kommt aus Indien. Sein Vater aus Deutschland.
Ich mag Chapati gerne. So eine Art Pfannkuchen aus Indien, nur nicht so süß. Meine Mama macht sie immer für mich. Am liebsten habe ich dazu eine Currysauce, in die ich die Chapatis tunken kann. Und ich liebe die Grießklößchensuppe von meiner Oma aus Hessen. Mit Fleisch, Tafelspitz und viel Gemüse. Und dann auch noch Kartoffelgratin. Das bekomme ich immer bei meinem Vater. Das Gratin ist immer so schön knusprig.

Mutter Michelle: Die ganze Familie trifft sich am Samstag zum gemeinsamen „Menu du Jour“ in unserem Restaurant. Dann gibt es oft Kartoffelgratin. Die indischen Chapatis mache ich für die Jungen zu Hause. Dünn gebackene Fladen aus Weizen und Wasser. Sie sind mehr Beilage. Die Kinder lieben sie, sie können sie schön rollen.

Leonard mit Mutter Michelle: Hier essen sie nicht Chapati, sondern Puy-Linsensuppe.

CHAPATI A LA MICHELLE

3 Tassen Mehl, 1 Prise Salz, 50 g Ghee (geklärte Butter), Mehl zum Arbeiten.

Mehl durch ein Sieb passieren, mit Salz und lauwarmem Wasser zu einem geschmeidigen Teig kneten. Abgedeckt 20 Min. bei Zimmertemperatur ruhen lassen. Aus dem Teig kleine Kugeln formen, flach drücken, in die Mitte einen halben TL Ghee geben und wieder rund zusammendrücken. Auf bemehlter Arbeitsfläche die Fladen dünn ausrollen (12–14 cm, kreisförmig). Eine Bratpfanne heiß werden lassen. Die Chapatis auf jeder Seite goldbraun backen, auf einem Teller anrichten und mit Ghee bestreichen. Warm servieren.

Sehr fein schmeckt dazu auch geröstetes Gemüse aus der Pfanne. Die Chapatis einfach damit belegen, aufrollen und gleich essen.

Sri Lanka

Rahul mit Vater Sherard und Mutter Ariane: Zu essen gibt es Rahuls Leibspeise Garnelencurry.

Rahul, 11: Seine Mutter Ariane kommt aus Deutschland, der Vater aus Sri Lanka; kennengelernt haben die beiden sich in Vietnam.
Mein Papa kommt aus Colombo, das ist die Hauptstadt von Sri Lanka. Er kocht für uns immer Prawn Curry. Das sind Garnelen in einer Sauce aus Kokos und scharfem Curry. Dazu mag ich String Hoppers, so eine Art Nudeln. Und es gibt etwas, was ich liebe, wenn ich krank bin. Dann kocht meine Mama mir Pho Ga. Eine Nudelsuppe mit Huhn und Glasnudeln. Die kommt aus Vietnam.

Mutter Ariane: Wir essen sehr scharf. Auch Rahul. Mein Mann hat eine Wand mit tausend Gewürzen und kocht leidenschaftlich gern für uns. String Hoppers sind gedämpfte Nudelfladen. Sie werden mit der Hand leicht auseinandergerissen. Man legt dann eine Garnele in die Mitte, dippt etwas Currysauce dazu und formt nun eine Kugel, gefüllt mit dem Prawn Curry aus dem Nudelfladen.

GARNELEN-CURRY VON RAHULS PAPA SHERARD

300 g Garnelen mit Schale und Kopf, 6 EL Kokosnußmilch und 3 EL Kokosnussöl, 1 mittelgroße Zwiebeln (fein hacken), 2 Knoblauchzehen, 1 cm Ingwer und 2 cm Zitronengras (in dünne Scheiben schneiden), ½ Zimtstange, 3 Nelken und 4 grüne Kardamomkapseln im Mörser zerreiben. Dann 1 TL getrocknete rote Chilis, ¼ TL Kurkuma, 1 TL Kreuzkümmel, 2 TL Koriandersamen mahlen. 10 Curryblätter, 10 cm Pandanblatt, ½ TL Bockshornkleesamen, 1 TL Paprikapulver, 1 frische grüne Chili gehackt, Saft einer ½ Limette.

Die abgetrennten Garnelenköpfe in 200 ml Wasser pürieren, durch ein Sieb passieren. Garnelenpüree in die Kokosnussmilch einrühren. Bockshornkleesamen, Knoblauch, Curryblätter, Zitronengras, Pandanblatt und Zwiebeln vorsichtig in Kokosnussöl goldbraun anrösten. Garnelen und die restliche Gewürze (ohne Garnelenpüree und Limettensaft) dazugeben. Nach 5 Min. mit 250 ml Wasser auffüllen, leicht einkochen. Nach weiteren 7 Min. das Garnelenpüree einrühren und weitere 8 Min. köcheln lassen. Die Currysauce sollte noch leicht flüssig sein. Mit Limettensaft abschmecken.

Japan

Neon bekam schon als Baby von Mutter Moko Stückchen Fisch – zum Probieren.

Neon, 12: Mutter Moko kommt aus Japan, sein Vater aus Deutschland. Am liebsten esse ich Sushi.
Reis mit Fisch und in Seetang eingewickelt. Meine Mutter macht auch Sushi selbst. Wir kaufen einen ganzen Fisch, zum Beispiel Lachs. Dann macht meine Mama Sushi daraus. Schneidet den Fisch in kleine Stücke. Sushi tunkt man in Sojasauce oder Wasabi. Und Ramen (berühmte japanische Nudelsuppe) liebe ich. Mit viel Fleisch drin. An kalten Tagen ist das super. Wenn man friert und dann eine Ramen isst, wird man komplett warm.

Mutter Moko: Ich bin auf der japanischen Halbinsel Izu aufgewachsen. Wir hatten täglich frischen Fisch. Neon hat schon als Baby von mir kleine Stückchen Fisch zum Probieren bekommen und mochte das.

MOKOS SUSHI-REZEPT

Frischer Lachs (in mindestens 1 cm dicke Streifen schneiden), geschälte Avocado oder Gurke (in dünnere Streifen schneiden), Eisbergsalatblätter, gewaschen – unbedingt knackig frisch, am besten direkt aus dem Kühlschrank, 10 Blätter Nori (Algenblätter), 4 EL Reisessig, 3 EL brauner Zucker, 1 Prise Salz, 1 TL Dashi gemahlen (Fischsuppenbrühe), 3 Tassen gekochten, abgekühlten Sushi-Reis.

Reisessig, Zucker, Salz und Dashi mit dem Reis vermischen, am besten in einem Holzgefäß; in einem Metallgefäß wird der Reis mit dem Reisessig zusammen schnell matschig. Die Nori-Blätter flach mit Reis bedecken, nicht mehr als 2 cm hoch. Nun den Reis mit den Salatblättern abdecken und darauf die Avocadostreifen und den Lachs verteilen. Vorsichtig aufrollen. Am unteren Rand der Nori-Blätter 1 cm frei lassen. Das dient als Klebefalz. Die Sushi-Rollen erst kurz vor dem Servieren in ungefähr 2 cm große Stücke schneiden und auf einer Platte servieren. Dazu Sojasauce, eingelegten Ingwer und Wasabi reichen.

Afghanistan/Schweden

Massuda, Mutter Mashal und Minou (von links) mit Kartoffelauflauf und Chelau Kabab.

Minou, 6: Ihr Name bedeutet „Paradies“. Mutter Mashal ist in Afghanistan geboren, der Vater hat deutsch-schwedisch-dänische Wurzeln.
Ich mag gerne Döner und Chelo Kabab. Das sind Buletten mit ganz viel Reis. Die macht meine Oma aus Afghanistan immer. Ganz viel Reis wird mit einem rohen Eigelb, Butter und den Buletten vermischt. Darüber kommen ein rotes Gewürz (Sumach, aus den Früchten des Essigbaumes), Zwiebeln und Knoblauch. Ich mag fast alles mit Reis. Nur nicht mit Gemüse.

Mutter Mashal: Ohne Reis wird der Afghane nicht satt. (Lacht.)

Massuda, 12: Die Schwester von Minou. Ihr Name wird übersetzt mit „Eine, die Glück hat“.
Ich liebe die schwedische Küche. Deswegen Köttbullar. Das sind Fleischbällchen. Und den Kartoffelauflauf mei- ner schwedischen Großmutter zu Weihnachten. Er heißt „Janssons frestelse“. Es schmeckt etwas salzig und obendrüber schön cremig. Dazu gibt es Lachs. Die ganze Atmosphäre zu Weihnachten – mit allem drum und dran – ist toll bei meiner Oma. Kartoffelauflauf bedeutet für mich einfach Weihnachten.

„JANSSONS FRESTELSE“ (JANSSONS VERSUCHUNG), REZEPT VON OMA ULLA

2 große Zwiebeln, in Ringe geschnitten, 1 kg Kartoffeln schälen, in dünne Streifen schneiden, 2 Dosen Anchovis, abtropfen lassen, 3 EL Saft davon auffangen, mit 200 ml Sahne und 200 ml Milch verrühren, 1-2 EL Butter, 1 EL Paniermehl.

Zubereitung Die Zwiebelringe glasig dünsten. Eine ofenfeste Form mit Butter bestreichen und Kartoffeln, Zwiebeln, Anchovis und wieder Kartoffeln schichten. Mit Sahne-Milch-Mix begießen. Den Auflauf mit Paniermehl bestreuen und Butterflöckchen darauf verteilen. Im vorgeheizten Ofen bei 225 °C 45 Min. backen. Smaklig måltid!

CHELO KABAB NACH DEM REZEPT VON MASHALS MUTTER

1 kg frisches Rindergehacktes, 500 g frisches Lammgehacktes, 1,5 mittelgroße Zwiebeln, ganz fein gehackt, 2 Knoblauchzehen, ganz fein gehackt, 1 Ei, 1 TL Salz, 1/2 TL schwarzen Pfeffer, 1/2 TL gemahlenen Koriander, 4 große Tomaten, Basmatireis.

Joghurt-Gurken-Salat Gurken kleinschneiden, mit Joghurt und Salz mischen.

Zum Servieren 4 Eigelb, 80 g Butter, Sumach (bekommt man in türkischen Läden).

Die Zutaten für die Kababs mit den Fingern kneten. In zehn Teile teilen und längliche Kababs formen. Am besten schmecken die Kababs gegrillt, aber auch im Ofen oder in der Pfanne gebraten schmecken sie sehr gut. Die Tomaten waschen und im Ofen grillen. Den Joghurt-Gurken-Salat zubereiten. Den Reis nach persischer Art ohne Öl zubereiten.

Beim Servieren sitzt die Familie schon am gedeckten Tisch. Eine Person verteilt das Essen; ein wenig sehr heißer Reis wird auf dem Teller verteilt, das Eigelb und ein Stückchen Butter draufgelegt und wieder mit heißem Reis bedeckt und serviert. Nun muss man kurz warten, bis das Eigelb stockt, dann vermengt man den Reis mit dem Eigelb und der Butter. Sumach nach Belieben daraufstreuen. Es werden die Kababs, die Grilltomaten und der Salat dazu gereicht. Nosche jan!

Nigeria

Tapiwa mit Vater Charity und Mutter Jane: Alle drei essen Tapiwas Lieblingsgericht Ogbono.

Tapiwa, 12: „Geschenk“ hat Mutter Jane ihre Tochter genannt. Der Name entstammt der Nationalsprache Zimbabwes, des Geburtslands der Mutter. Ihr Vater kommt aus Nigeria.

Ich glaube, mein Lieblingsessen ist Ogbono. Das macht mein Papa uns manchmal, wenn er abends von der Arbeit kommt. Es ist so eine Art Suppe, und sie heißt auf Englisch „Draw“. Viele Sachen sind da gemischt. Mit richtig viel Fleisch und Fisch aus so ganz kleinen getrockneten Garnelen, die gerieben werden. Alles wird mit Spinat zusammen gekocht. Papa macht es sehr scharf mit kleinen Chiliflocken und Maggi. Die Sauce wird dann richtig sämig, man kann sie schlürfen. Es ist so genüsslich. Ich dippe es mit Fufu, so einer Art festem Brei. Ein bisschen wie festes Kartoffelpüree. Mein Papa macht es aus einem Pulver mit Wasser. Und Plantain liebe ich. Große Kochbananen, leicht pink. Die Banane wird in Stücke geschnitten, gesalzen und dann frittiert. Außen knusprig, innen samtig und saftig. Hat eine ganz eigene Süße eben. Wenn ich von der Schule kommen, mache ich sie mir manchmal selbst. Ist nicht so schwer.

Mutter Jane: In der nigerianischen Küche kommt in fast alle Gerichte getrocknetes Garnelenpulver und Chili. Alles wird immer stark verrührt. Afrikanische Küche wird ohne Rezept gekocht. Wie unsere Musik. Wir singen in Afrika ohne Noten, und es kommt immer was Schönes heraus.

OGBONO – EINE ANLEITUNG VON TAPIWAS PAPA

1 kg Rinderteile zum Kochen, z.B. auch Shaki (Kuh-Kutteln), 250 Gramm getrocknete Garnelen oder Stockfisch, 1 EL getrocknetes Fischpulver, 1/2 Pkt. tiefgekühlter Spinat, 2 Handvoll Ogbono- Samen (getrocknete Buschmango-Samen), 3 EL rotes Palmöl, Pfeffer, Salz, 1 Zwiebel, gewürfelt, 2 Gewürzwürfel (Maggi oder Knorr), Chiliflocken.

Geben Sie das Fleisch zusammen mit getrockneten Garnelen oder Stockfisch in einen großen Topf. Salz, Gewürzwürfel und Zwiebeln dazugeben und mit Wasser aufgießen. Nun lassen Sie das ganze 30-60 Min. köcheln. Die Kochzeit variiert mit der Art des Fleisches, das Sie nehmen. Ogbono-Samen, Gemüse und Palmöl hinzufügen und weitere 30 Min. bei schwacher Hitze köcheln lassen, bis es fast ein bisschen sämig wird. Mit Chiliflocken, Salz und Pfeffer abschmecken.

Servieren Sie Ogbono mit Fufu (fester Brei aus Maniok und Kochbananen, Fufu als Pulver zum Anrühren gibt es in Afro-Läden) oder Gari (fermentiertes Maniok-Produkt, das an Polenta erinnert). Die Suppe schmeckt am besten nach einem Tag.

Inhalte werden geladen.

Quelle: F.A.S.

Veröffentlicht: 26.05.2017 11:11 Uhr