http://www.faz.net/-hrx-8y961

Ausgefallene Cocktails : Für hitzige Zeiten

Erfrischung muss sein: Tolle Rezepte finden Sie in dieser Bilderstrecke! Bild: Picture-Alliance

Alkoholfreie Getränke – sie liegen in Spitzenrestaurants wie auch für die Grillparty zu Hause perfekt im Trend. Unsere Autorin stellt vor, was jetzt ins Glas kommt, wie man es zubereitet, und was zum Sommer passt, wenn man auf Alkohol doch nicht verzichten will.

          Endlich Sonne. Endlich Farben. Grüne Bäume, blauer Himmel. Rote Drinks. Beim Italiener in der Frankfurter City hängen an diesem Mittwochmittag die dunklen Jacketts der Business-Männer über den Lehnen der Terrassenstühle. Die Krawatten sind ein bisschen gelockert, die Ärmel der Hemden hochgekrempelt. Fast jeder hat ein bauchiges Glas mit langem Stiel vor sich. Die Flüssigkeit darin schimmert sonnenuntergangsfarben und sieht aus wie Aperol Spritz, ist aber etwas anderes: Sanbitter, ein alkoholfreies, campariähnliches Getränk, mit ein wenig Zitronensaft versetzt und mit Sodawasser aufgegossen. Sehr beliebt, sagt der Kellner, gerade mittags wollten die Leute nüchtern bleiben.

          Jacqueline Vogt

          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung, verantwortlich für den Rhein-Main-Teil der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Was haben Sie ohne Alkohol? Dass einer schräg angesehen wurde, wenn er so eine Frage stellt, ist vorbei. Keine Bar, die nicht virgin cocktails anbietet, kein alkoholisches Getränk von Bier bis Wein und neuerdings sogar Gin, von dem nicht auch eine Variante ohne Alkohol auf dem Markt wäre. Kommen die Smoothies und Fruchtsäfte hinzu, die es inzwischen in hervorragender Qualität gibt, die Limonaden – die Auswahl ist groß, an Produkten und an Rezepten. Über „Die neue Trinkkultur“ hat die Gastro-Beraterin und -Bloggerin Nicole Klauß gerade ein Buch geschrieben, Untertitel: „Speisen perfekt begleiten ohne Alkohol“; darin werden auch Milch, aromatisiertes Wasser, allerhand Tees oder Kombucha auf Tafeltauglichkeit getestet.

          Interessant ist auch, dass der Trend sowohl beim alltäglichen Genuss – auf der heimischen Terrasse, am Baggersee – spürbar wird als auch in der gehobenen Gastronomie. Heute wird man, anders als noch vor fünf oder zehn Jahren, das Personal dort mit der Frage nach einer Alternative zum Wein nicht mehr aus der Fassung bringen. In Spitzenrestaurants wird immer öfter eine alkoholfreie Menübegleitung angeboten. Dabei begnügen sich die Köche oft nicht mit Fruchtsäften, Softdrinks oder Wasser als Partner ihrer Kreationen, sondern stellen diesen eigene Kompositionen zur Seite, eine Art flüssiges Gericht, welches die Speise harmonisch begleitet und verstärkt oder einen Kontrast setzt. Die Aufzählung von Getränken mit Teeauszügen, hausgemachten Gemüsesäften, Ölen und Reduktionen auf der Homepage von Sebastian Franks Berliner Restaurant „Horvárth“ beispielsweise macht einem den Mund wässrig: Wozu der „Klare Saft von Wurzelgemüse, Stangensellerie & Äpfeln mit Röst-Öl“ oder der „Smoothie von Kohl, Gurke & Minze“ wohl schmeckt?

          „Die Leute wollen das“

          Von den Möglichkeiten, die sich im Zusammenspiel von Essen und Flüssigem ergeben können, wenn kein Alkohol im Spiel ist, schwärmt auch Nils Henkel. Für den Spitzenkoch, der seit dem Frühjahr auf der Burg Schwarzenstein im Rheingau arbeitet, ist alkoholfreie Menübegleitung selbstverständlich. „Die Leute wollen das“, sagt er. Mit dem Thema erstmals befasst habe er sich, als seine Frau schwanger war, erzählt Henkel. Immer nur Wasser und Saftschorlen habe sie nicht trinken wollen, etwas anderes aber kaum je angeboten bekommen. Wie eine Initialzündung sei das für ihn gewesen.

          Unbenanntes Dokument

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. in völlig neuer Form, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken, optimiert für Smartphone und Tablet. Jetzt gratis testen.

          Bestandteil einer Menübegleitung kann für Henkel eine besondere Limonade sein, ein außergewöhnlicher Saft. Er mag zum Beispiel die Mandarinenlimonade der französischen Marke „La Mortuacienne“, die gut zu Meeresfrüchten passt. Wer gut ausbalancierte, intensive Fruchtnoten mag, wird mit diesen Limonaden vielleicht auch zu Hause auf dem Balkon, auf der Terrasse glücklich; neben der Geschmacksrichtung Mandarine ist Pampelmuse die beste, vorausgesetzt, es hat einer ein Faible für leichte Bittertöne. Die hat auch das eingangs beschriebene Sanbitter; es lässt sich verwenden wie Campari, schmeckt auch mit Orangensaft, vor allem, wenn der Drink sehr gut gekühlt ist.

          Weitere Themen

          Bionade wechselt Besitzer

          Öko-Limo : Bionade wechselt Besitzer

          Der Braukonzern Radeberger hat acht Jahre nach seinem Einstieg den Spaß an der Öko-Limonade verloren. Die einstige Trendmarke leidet unter dem Erfolg der Nachahmer.

          Tourismus zerstört Postkarten-Idylle Video-Seite öffnen

          Inselparadies Raja Ampat : Tourismus zerstört Postkarten-Idylle

          Der Archipel im Osten Indonesiens gilt als neuer Tourismus-Hotspot des Landes: Türkisfarbenes Wasser, entlegene Inseln und unberührte Natur. Doch insbesondere die indigene Bevölkerung sieht die Entwicklung kritisch und fürchtet neben ökologischen Schäden auch einen Identitätsverlust.

          Täter schoss vor Massaker auf Wachmann

          Las Vegas : Täter schoss vor Massaker auf Wachmann

          Die Polizei korrigiert Angaben zum Tatablauf in Las Vegas: Der Schütze Stephen Paddock hat schon vor seinen Schüssen in eine Menschenmenge auf einen Wachmann gefeuert. Es gibt auch weitere Details zu seinem Lebenswandel.

          Türkische Winzer haben es schwer Video-Seite öffnen

          Weinbau : Türkische Winzer haben es schwer

          In vielen Regionen der Türkei herrschen ideale Bedingungen für den Weinanbau, doch die zunehmend strengere Auslegung des Islams im Land macht es den Winzern schwer ihren Wein herzustellen und zu verkaufen.

          Topmeldungen

          Brexit-Verhandlungen : Ohne Qualen geht es nicht

          Theresa May flehte diese Woche in Berlin, Paris und Brüssel um Hilfe bei den Brexit-Verhandlungen. Die Europäer blieben hart. Aber sie gaben sich Mühe, nett zu sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.