http://www.faz.net/-hrx-8y1x7

Wiener Seestadt : Stadt ohne Leben

  • -Aktualisiert am

Bild: Amadeus Waldner

Im Norden Wiens entsteht die Seestadt. Noch bestimmen Baukräne das Bild, nicht Menschen.

          Es ist eines der größten europäischen Stadtentwicklungsprojekte der vergangenen Jahre und befindet sich an einem eigens dafür angelegten Gewässer, das ihm seinen Namen schenkt – die Seestadt im Norden Wiens.

          Bild: Amadeus Waldner

          Wo sich vor wenigen Jahren noch Fuchs und Hase gute Nacht sagten, sprießen nun Hochhäuser und Bürokomplexe aus dem Boden wie andernorts die Pilze. 240 Hektar sollen in den kommenden zehn Jahren auf dem Flugfeld Aspern, dem Gelände des einstigen Wiener Flugplatzes der Zwischenkriegszeit, bebaut werden. Das entspricht einer Fläche von 336 Fußballfeldern.

          Bild: Amadeus Waldner

          20.000 Menschen sollen bis 2028 in der Seestadt leben. Auf sie warten dann nach Plan 10.500 Wohnungen, 15.000 Büroarbeitsplätze und 5000 Jobs im Gewerbe und innovativen Einrichtungen. Doch soll sich das Leben keinesfalls nur hinter verschlossenen Türen und Mauern abspielen. Draußen locken der besagte See, mehrere Hektar Parkanlagen, Spielplätze und öffentliche Strukturen: ein grünes Vorzeigeprojekt des öffentlichen Zusammenlebens.

          Bild: Amadeus Waldner

          Die erste Etappe der Stadtentwicklung wird noch in diesem Jahr abgeschlossen. Mehrere tausend Menschen haben die Seestadt schon bezogen. Doch solche gigantischen Projekte brauchen ihre Zeit – Zeit, bis sich nicht nur die Gebäude mit Leben füllen, sondern auch der Außenraum. Das Zusammenleben ganz unterschiedlicher Menschen muss sich in dieser Stadt ohne Geschichte erst entwickeln. Noch sind die Orte der Zusammenkunft unbehaust, lediglich umrahmt von den Gerüsten der Neubauten und Baukränen.

          Bild: Amadeus Waldner

          Die Seestadt scheint verlassen, obwohl sie in Wirklichkeit immer belebter wird. Trotzdem hat man beim Spaziergang noch immer das Gefühl, durch das lebensgroße Modell der Architekten zu wandeln und nicht durch eine europäische Stadt.

          Bild: Amadeus Waldner

          Quelle: F.A.S.

          Weitere Themen

          Erdöl-Metropole in Trümmern Video-Seite öffnen

          Baidschi : Erdöl-Metropole in Trümmern

          In der Industriestadt Baidschi stand einst die größte Erdöl-Raffinerie des Iraks, 180.000 Menschen lebten hier. Heute ist die Stadt zerstört, obwohl die IS-Dschihadisten Baidschi schon vor zwei Jahren aufgegeben haben.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Senats-Wahl in Alabama : Amerika ist so gespalten wie nie zuvor

          In Alabama haben fast drei Viertel der weißen Männer und rund zwei Drittel der weißen Frauen für den umstrittenen Roy Moore gestimmt – die Afroamerikaner gaben zu 90 Prozent dem Demokraten Jones ihre Stimme. Nie war der Graben tiefer, der mitten durch Amerika geht.
           Nur nicht durch die Decke gehen: Die Wintersport-Experten des ZDF für die Olympischen Winterspiele in Pyeongchang.

          ARD und ZDF haben Geld : Steigt der Rundfunkbeitrag doch nicht?

          Die Finanzkommission Kef hat die Finanzen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks für die Jahre 2017 bis 2020 unter die Lupe genommen. Sie kommt zu dem Schluss: Da lässt sich einiges sparen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.