http://www.faz.net/-hrz
Die Orangenblume ist eine Kandidatin für zukünftige Stadtgärten.

Schöner Garten trotz Dürre : Da geht noch was!

Trotz der Dürre ist im Garten noch nicht alles verloren. Vor allem, wenn man auf die richtigen Pflanzen setzt. Grüne Überlebensstrategien sind nun gefragt.

Die aktuelle Ausgabe : Das F.A.Z.-Magazin zum Download

Ein Tanz mit DJ Robin Schulz in Barcelona, ein Spaziergang mit der Schriftstellerin Alicia Drake durch Paris und eine Modestrecke mit Selfie-Stick von Stella von Senger – das neue Frankfurter Allgemeine Magazin im E-Paper und am Samstag in der F.A.Z.

Perseiden : Wenn sich die Sterne schneuzen

Am Wochenende wird es Sternschnuppen regnen. „Perseiden“ heißen die Meteore, die alljährlich im August in die Erdatmosphäre eintreten. Wir verraten, wo man sie am besten sehen kann.

Seite 15/23

  • In fünf Tagen aufgebaut : Ein Haus nach dem Lego-Prinzip in Norwegen

    Es soll schnell fertig sein und widerstandsfähig wie ein Industriegebäude - aber trotzdem schön: Diese Wünsche wollte sich Designerin Belinda Bjerke erfüllen und hat das sogenannte Prefab-Haus für sich entdeckt. „Prefabricated“ bedeutet: alle Teile werden in einer Fabrik vorproduziert.
  • Eine Historie des Bads : Wanne im Wandel

    Früher war das Bad nicht privat: Im Wasser wurde angebändelt und Politik gemacht. Mit dem aufkommenden Christentum kehrte die Prüderie zurück. Geben wir unsere Intimität jetzt wieder auf?
  • Von Format: Fliesen aus Feinsteinzeug setzen sich durch, denn der Wunderstoff kann mit unterschiedlichster Optik aufwarten.

    Untergrund im Bad : Anstoß zur Bodenreform

    Im Badezimmer liegt eine neue Vielfalt: Zwar herrscht noch die Fliese, aber auch Holz, Naturstein und Beton sind in die Nasszelle eingezogen. Sie verleihen dem Bad Wärme und Industriecharme.
  • Designerlampen : Es werde Kunst

    Lampen sehen immer besser aus. Das liegt an der Technik – und an den Designern. Acht Leuchten und ihre Geschichte.
  • Was für ein Ding! : Der Fluch

    In Brasilien ist der Geist von Oscar Niemeyer omnipräsent. Das wurde Präsident Temer zu viel, zumindest in den eigenen vier Wänden. Aus dem von Niemeyer entworfenen Präsidentenpalast zog er aus.
  • Wo viele Menschen wohnen wollen, wird der Wohnraum knapp und teuer.

    Landflucht : Ab in die Stadt! Ab aufs Land!

    Immer mehr Menschen zieht es in Deutschland in die Ballungsgebiete. Stadt und Land driften weiter auseinander. Auf dem Land wird die Versorgung dünner. Ein Teufelskreis.