http://www.faz.net/-hrz
„Ein MEHR aus Farben“: Die IGA in Berlin fand nun, bedingt durch das wechselhafte Wetter, ein verfrühtes Ende.

Internationale Gartenschau : Nass, aber erfolgreich

Noch zehn Tage: Die Internationale Gartenschau Berlin zieht nach vorläufigem Ende, bedingt durch das Wetter, ihre Bilanz. Rund 400.000 Menschen weniger als gedacht besuchten die IGA.

Neue Häuser : Schönes Grauen

In der Schweiz sind Sichtbetonhäuser der Hit. In der bayerischen Provinz tut man sich damit schwer. Einen jungen Bauherren hat das nicht abgehalten.

Seite 10/14

  • Es ist ein großer Unterschied, ob wir Liebesbriefe aus der Jugend aufbewahren oder die X-Box-Fifa-Version 2013.

    Ausmisten : Hey, das kann man doch noch brauchen!

    Der eine trennt sich nur ungern von Sachen. Der andere wirft alles weg. Was, wenn diese beiden zusammenwohnen? Über das Aufeinandertreffen zweier Daseinsformen.
  • Das Holzfeuer strahlt angenehme Wärme aus

    Richtiger Umgang mit Brennholz : Sie sind gefeuert!

    Wohl dem, der jetzt einen Kaminofen hat. Wer das Brennholz nicht kaufen möchte, kann es sich aus dem Wald holen. Das erfordert etwas Begeisterung - und noch ein paar Kleinigkeiten mehr.
  • Leicht und luftig: Wenn’s nur so wär. Dann würden sich viele Schadstoffe einfach aus dem Raum verziehen.

    Schadstoffe im Neubau : Krank gewohnt

    Unter den luftdichten Gebäudehüllen, die die Energieeinsparverordnung im Neubau vorschreibt, braut sich einiges an Schadstoffen zusammen. Wer auf Öko-Materialien achtet, ist nicht automatisch auf der sicheren Seite.
  • Minimalistisches Wohnen : Klein, aber mein

    Acht Quadratmeter groß ist in Paris ein Mini-Apartment. Und auch hierzulande suchen Architekten wegen steigender Mietpreise und teurem Bauland nach minimalen Lösungen.
  • Deutscher Adel : Palastwache

    Sie tragen einen großen Namen und ein großes Erbe. Darum muss die junge Generation der einstigen Fürstenhäuser auch neue Wege gehen.
  • Berliner Altbau : Eine Wohnung als Gesamtkunstwerk

    Ein „Immobilienhai“ und seine Frau haben sich in Charlottenburg kunstvoll eingerichtet. Ihr 300 Quadratmeter großes Zuhauses ist mit dem Wort Wohnung nur unzureichend beschrieben.