http://www.faz.net/-hrx-91wbc

Chinesen kopieren Alpendorf : Falsche Freunde im echten Hallstatt

Alpenidylle im Original: Die charakteristischen pastellfarbenen Häuser des österreichischen Hallstatt spiegeln sich im Hallstätter See. Bild: dpa

Das idyllische Alpendorf Hallstatt gibt es gleich zweimal: Eines ist in Österreich, ein Zweites steht in China. Doch der chinesische Klon ist Fluch und Segen zugleich.

          Die Lage am See, die pastellfarbenen Häuschen, der spitze Kirchturm, der kleine Marktplatz mit Brunnen: Man hat sich schnell verliebt ins Alpendorf Hallstatt im oberösterreichischen Salzkammergut. So gesehen war es nur menschlich, dass chinesische Architekten vor Jahren beschlossen, die europäische Dorf-Idylle bei sich zu Hause nachzubauen. 2012 war Eröffnung, im Kreis Boluo in der Provinz Guangdong, samt kleinem Marktplatz, spitzem Kirchturm, pastellfarbenen Häuschen und einem See. Nur auf den Dachstein, der knapp 3000 Meter hoch über Hallstatt thront, verzichteten die Bauherren dann doch.

          Bernd Steinle

          Redakteur im Ressort „Deutschland und die Welt“.

          Hallstatts Bürgermeister hatte von den Plänen der Chinesen damals nur per Zufall erfahren. Entsprechend reserviert fielen die ersten Reaktionen der rund 800 Original-Hallstätter aus. Als die Kopie aber erst mal stand, überwog der Stolz. Und die Aussicht auf rosige Zeiten in der Unesco-Welterbe-Region Hallstatt-Dachstein/Salzkammergut: Der Klon sei „ein Geschenk“, freuten sich die Touristiker, „eine tolle Werbung“ auf dem chinesischen Markt. Das hat sich so bestätigt - allerdings in einem Ausmaß, das heute nicht mehr viele Hallstätter als Geschenk sehen. Neu-Hallstatt in Fernost kam so gut an, dass viele Chinesen unbedingt das Original sehen wollen - und sich aufmachen nach Oberösterreich. Nach Schätzungen von Hallstätter Bürgern drängen sich in der Hochsaison bis zu 7000 Besucher am Tag in der kleinen Gemeinde. Und immer mehr von ihnen kommen aus Asien - vor allem aus China.

          Auch den See (unser Bild zeigt das Original), an dessen Rand das Städtchen liegt, haben die Chinesen in ihrer Kopie übernommen. Bilderstrecke
          Auch den See (unser Bild zeigt das Original), an dessen Rand das Städtchen liegt, haben die Chinesen in ihrer Kopie übernommen. :

          Im Ort kursieren Geschichten über Besucher, die sich offenbar in einem Freilichtmuseum wähnen, die schnurstracks in Häuser der Einheimischen marschieren oder ferngesteuerte Drohnen für Fotos und Filmaufnahmen vor Fenstern, über Balkonen und durch Gärten schwirren lassen - immer auf der Suche nach dem unverfälschten Alpen-Dasein. Die Folge ist, dass im bildschönen Musterdorf nun Informationstafeln die Besucher vom Drohneneinsatz abbringen sollen. Die plakativen Hinweise sollen außerdem verhindern, dass die Alpenfreunde Müll im Hallstätter See entsorgen, ungebeten Privatgrundstücke betreten oder Zigarettenstummel einfach wegwerfen. Eine mögliche Obergrenze für Tagesbesucher immerhin hat der Bürgermeister von Hallstatt aber schon mal ausgeschlossen. Blöd halt nur, dass sie jetzt im Kreis Boluo in der Provinz Guangdong wohl oder übel auch nachrüsten müssen.

          Quelle: Frankfurter Allgemeine Magazin

          Weitere Themen

          Winterzauber in Davos Video-Seite öffnen

          Schweizer Alpen : Winterzauber in Davos

          Die kleine Stadt Davos in den Schweizer Alpen ist ein Wintersportort mit langjähriger Tradition. Sie ist auch bekannt für das ehemalige Sanatorium, das Vorbild für Thomas Manns Roman "Der Zauberberg" war.

          Ende des chinesischen Traums

          Expats : Ende des chinesischen Traums

          Die Zukunft, so heißt es, entsteht in China. Trotzdem wollen immer weniger Expats dort arbeiten. Überwachung, Smog, teure Lebenshaltungskosten – und nun sollen auch noch die letzten freien Zugangsmöglichkeiten zum Internet wegfallen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Trump in Zahlen : 2600 Tweets und 86 Tage auf dem Golfplatz

          Über die ersten 365 Amtstage des amerikanischen Präsidenten werden ganze Bücher geschrieben. Manchmal aber sagen Zahlen mehr als tausend Worte – FAZ.NET präsentiert die spannendsten.
          Böser Blick: Im Sommer trafen sich Sigmar Gabriel und der iranische Außenminister Mohammad Javad Zarif in Berlin.

          Teheran gegen Berlin : Kabalen iranischer Art

          Iran stellt die deutsche Geduld immer mehr auf die Probe: Deutsche werden ausspioniert, ein Richter – der Tausende Todesurteile unterschrieb – ließ sich in Hannover behandeln. Doch jetzt könnte die Regierung in Berlin bald reagieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.