http://www.faz.net/-hrx-8vqto

Eine Historie des Bads : Wanne im Wandel

Früher war das Bad nicht privat: Im Wasser wurde angebändelt und Politik gemacht. Mit dem aufkommenden Christentum kehrte die Prüderie zurück. Geben wir unsere Intimität jetzt wieder auf?

          Es gibt einen kleinen, stillen Ort, an dem das Private noch Raum hat. Man schließt die Tür ab, ohne dass jemand es merkwürdig fände. Hierhin entschuldigt sich der Partygast höflich, wenn der Gesprächspartner ihn allzu langweilt, oder flüchtet die Büroangestellte, um ihren Tränen freien Lauf zu lassen, ohne dass die Kollegen es bemerken. Einfach mal kurz allein sein, tief durchatmen und intimen Gedanken nachhängen, das geht oft nur im Bad.

          Anne-Christin Sievers

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Die Nasszelle schafft auf wenig Quadratmetern eine Intimsphäre für Körper und Seele. Diese kulturelle Errungenschaft ist jedoch jung. Das Bad als Rückzugsort, wie wir es kennen, gehört nur seit etwa einem halben Jahrhundert zur deutschen Standardwohnung. Viele Jahrtausende lang war Baden ein öffentliches Ritual, Badehäuser galten nicht nur als Ort der Körperpflege, sondern auch als gesellschaftlicher Treffpunkt. Menschen entblößten sich beim Baden voreinander, lagen an beheizten Orten gemeinsam im warmen Wasser – und schämten sich gar nicht dafür.

          Den frühesten Kulturen war das Bad bekannt: So gab es im mesopotamischen Mari in den Privaträumen der Herrscherin schon 2000 vor Christus ein Badezimmer mit Ofen zum Erwärmen von Wasser, zwei kleine, halb in den Boden eingelassene Badewannen aus Ton sowie eine Art Dusche. Im antiken Griechenland betrieb man kleine öffentliche Badeanlagen, die beheizbar und mit Sitzwannen, offenen Becken und Schwitzbädern ausgestattet waren. Die Römer bauten prunkvolle Thermen im XXL-Format, in denen bis zu 1000 Personen Platz fanden, mit Bibliotheken, Läden und Friseuren, Faustballplätzen und Bordellen. Warmluftheizungen, die Hypokausten, in Ziegelböden und Wänden sorgten für angenehme Temperaturen. Das Baden war Bestandteil des öffentlichen Lebens, hier wurden Geschäfte und Politik gemacht.

          Christen wollen es lieber sittlich

          Nach dem Untergang des Römischen Reiches ging es mit dem öffentlichen Badewesen bergab – auch weil der christlichen Kirche die antike Badekultur ob ihrer Freizügigkeit nicht behagte. Erst im Mittelalter erlebten die Badestuben ein Comeback, allerdings als halbseidene Vergnügungsstätten: Hier wurde gegessen, getrunken, musiziert, vom Bader Blutegel gesetzt und kleine chirurgische Eingriffe durchgeführt; es wurde dem Glücksspiel und amourösen Tändeleien gefrönt. Grund genug für die Kirche, das gemeinsame Baden von Männern und Frauen im 15. Jahrhundert zu verbieten. Hinzu kamen Pest und Seuchen, die sich ab dem 14. Jahrhundert in den mittelalterlichen Städten verbreiteten.

          Fast alle Badestuben wurden geschlossen, wegen zu großer Ansteckungsgefahr. Das warme Baden geriet in Verruf: Man nahm an, dass Wasser an sich schädlich sei, da es über die Poren in den Körper eindringe und mit ihm die Krankheiten. Deshalb rieb man sich fortan nur trocken ab, parfümierte und puderte, was Flakon und Dose hergaben. In der Zeit von Barock und Rokoko empfand man es durchaus als ausreichend, zwei Mal im Leben zu baden – mit olfaktorischen Folgen.

          Ein Bewusstseinswandel setzte erst im Zeitalter der Aufklärung Mitte des 18. Jahrhunderts ein, das ausgedehnte Baden kam in gut betuchten Kreisen in Mode. So war es für den französischen Adel unter seinesgleichen durchaus üblich, von der noch mobilen Badewanne aus Hof zu halten. Der bürgerliche Haushalt, der zwischen öffentlich und privat unterschied, entwickelte sich gerade erst. Bis ins 19. Jahrhundert hinein war das Baden in solchen Séparées reiner Luxus. Wer sich keine eigene Wanne leisten konnte, ließ sich ab und zu eine mit heißem Wasser per Karren ins Haus liefern.

          Weitere Themen

          Schweden tanzt sich warm Video-Seite öffnen

          Vorfreude in gelb-blau : Schweden tanzt sich warm

          Vom deutschen Team wurde diese Partie bereits als vorzeitiges Endspiel deklariert,die Schweden schauen da deutlich entspannter auf das anstehende Spiel.

          Die haarige Gefahr

          Eichen-Prozessionsspinner : Die haarige Gefahr

          In diesem Jahr gibt es besonders viele Raupen des gefährlichen Eichen-Prozessionsspinners. Sogar Schulen mussten wegen des Tiers bereits schließen. Warum verbreitet er sich derzeit so schnell?

          Topmeldungen

          Miss Kolumbien trat bei der Wahl zur „Miss WM 2018“ an. Misswahlen – auch so ein zivilisatorisches Missverständnis.

          Sexismus bei der WM : Der Fußball gehört euch nicht

          Durch die WM ist ein erschreckender Sexismus ausgebrochen: Emanzipation, ja ja, aber sobald Fußball läuft, sollen Frauen doch wieder Kuchen backen und die Klappe halten. Ein Kommentar.

          Bedroht von der Mafia : Salvini hat mich ins Visier genommen

          Weil die Mafia ihn bedroht, steht der Schriftsteller Roberto Saviano unter Polizeischutz. Doch der Innenminister Matteo Salvini will die Eskorte streichen. Damit tut er den Verbrechern einen großen Gefallen. Ein Gastbeitrag.

          Horeni aus Russland : Die Deutschen haben viel zu verlieren

          Gegen Schweden steht das deutsche Nationalteam stark unter Druck. Gelingt der Befreiungsschlag? Wichtig wird sein, ob sich die Mannschaft in der Rückwärtsbewegung besser verhält als gegen Mexiko.

          Türkei vor der Wahl : Was der künftige Präsident anpacken muss

          Am Sonntag wird in der Türkei gewählt: Der zukünftige türkische Präsident muss das Land durch schwierige Zeiten steuern. Doch die Wirtschaft hat Skeptiker bisher stets überrascht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.