http://www.faz.net/-hrx-8xy55

Fahrendes Bett : Das wird das Kind schon schaukeln

Endlich ruhig schlafen: Ford schlägt vor, Babys mit sanftem Autoruckeln in den Schlaf zu wiegen. Bild: obs

Das Baby schreit, die Nerven liegen blank: Oft hilft nur eine Runde mit dem Auto. Ford hat das für einen Werbegag genutzt und macht genervten Eltern Hoffnung.

          Welche Eltern kennen es nicht? Das Kind schläft nur im Auto ein. Und wenn man es herausnimmt, wacht es auf. Muss aber nicht sein. Für einen spanischen Werbespot hat Ford das Kinderbett „Max Motor Dreams“ entwickelt, das die Autofahrt zu Hause simuliert. Die digitale Wiege bewegt sich nicht nur dank kleiner Motoren unter der Liegefläche wie der Kindersitz während der Fahrt. Kleine Lautsprecher im Boden lassen leise Motorengeräusche ertönen, und blinkende LED-Leuchten ersetzen das vorbeiziehende Licht der Straßenlaternen.

          Mit Hilfe einer Handy-App können die übermüdeten Eltern die Bewegungen und Geräusche ihres eigenen Autos bei der Fahrt aufzeichnen und vom Kinderbett kopieren lassen und steuern. Die Illusion scheint perfekt – ein Traum für alle Beteiligten. Ob das Baby aber wirklich den Schnickschnack zum Einschlafen braucht? Das motorisierte Kinderbett soll vor allem den Eltern Zeit, Geld und Nerven sparen.

          Keine Geschichte verpassen: F.A.Z. Stil bei Facebook und Instagram

          Ein gelungener Werbegag ist es allemal: „Max Motor Dreams“ sollte unter denjenigen verlost werden, die sich für eine Probefahrt mit einem Ford anmeldeten. Bei Eltern, die unter Schlafentzug leiden, war die Versuchung wahrscheinlich groß. Doch letztlich würde dem Kleinen wohl eine Wiege reichen, die ständig in Bewegung bleibt. Tatsächlich gibt es mit der Einschlafhilfe „Sleepy“ schon die Möglichkeit, das Kinderbett auf kleine Motoren zu stellen, die es die ganze Nacht über schaukeln. Auch ein Kinderwagen-Schaukler („Lola loo“) ist auf dem Markt. Als vibrierender Stab am Griff des Wagens wiegt er das Baby, bis der Akku leer ist. Aber was dann? Hat sich das Kind erst einmal daran gewöhnt, könnte es ohne den Komfort schnell wieder zum Schreihals werden.

          Quelle: Frankfurter Allgemeine Magazin

          Weitere Themen

          Teslas aerodynamischer Brummer Video-Seite öffnen

          Elektrischer LKW : Teslas aerodynamischer Brummer

          Nach dem Roadster, dem Model S, X und 3 folgt Teslas Einstieg in das Lastkraftwagengeschäft. Ausgestattet mit modernen Assistenzsystemen und vier Motoren schafft ein vollbeladener Laster eine Reichweite von bis zu 800km.

          Ford brüskiert Trump

          Autobau in Mexiko : Ford brüskiert Trump

          Donald Trump fordert von amerikanischen Unternehmen lautstark „Amerika First“. Der Autohersteller Ford scheint für den Bau von Elektroautos jedoch andere Pläne zu haben.

          Spaniens gestohlene Babys Video-Seite öffnen

          Kinder gegen Geld : Spaniens gestohlene Babys

          Hinter dem systematischen Babyraub steckt ein perfides Netzwerk aus Ämtern, Ärzten und der Kirche. Was politisch motiviert in der Zeit der Franco-Diktatur begann, entwickelte sich zu einem lukrativen Geschäft. Bis in die 1990er Jahre verschwanden knapp 300.000 Babys und wurden an kinderlose Eltern verkauft. Die spanische Regierung schweigt.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Die französische Philosophin Elisabeth Badinter und die deutsche Publizistin Alice Schwarzer diskutieren in der Pariser Wohung Badinters.

          Islam und Antisemitismus : „In Cafés sitzen keine Frauen mehr“

          Kommt es durch die Einwanderung von Muslimen zum Erstarken des Antisemitismus? Und was bedeutet diese Diskussion für Feministinnen? Ein Gespräch zwischen der französischen Philosophin Elisabeth Badinter und der deutschen Journalistin Alice Schwarzer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.