http://www.faz.net/-hrx-9a7j5

FAZ Plus Artikel Reinigung des Taj Mahals : Wo gelb war, soll weiß werden

Nicht ganz im Reinen: Wegen des schwächeren Monsuns und der stärkeren Umweltverschmutzung setzen sich immer mehr nikotingelbe Ablagerungen auf den Kuppeln des Taj Mahal fest. Indische Archäologen und Arbeiter gehen nun dagegen an. Bild: ATUL LOKE/The New York Times/Red

Der Taj Mahal gilt als Symbol der Treue bis über den Tod hinaus und ist daher besonders bei frisch verheirateten Paaren beliebt. Zuletzt aber erstrahlte er eher in Nikotingelb als Weiß.

          Majestätisch wie immer ragen die Minarette in die Höhe. Die prächtigen Kuppeln des Taj Mahal wölben sich seit Jahrhunderten in den Himmel. Doch wer genauer hinsieht, entdeckt seit einiger Zeit Unregelmäßigkeiten. Während die symmetrischen Minarette und der Gebäudetorso in strahlendem Weiß leuchten, haben die Kuppeln einen gelblichen Touch. Die vielen Besucher, die an diesem Tag durch die Anlage in der nordindischen Stadt Agra strömen, scheint das allerdings nicht zu stören. Sie machen wie sonst ihre Gruppenfotos und Selfies an dem Bauwerk, das seit 1983 zum Unesco-Kulturerbe gehört. Der Großmogul Shah Jahan hatte es einst als Grabmal für seine Lieblingsfrau Mumtaz Mahal bauen lassen. Als Symbol der Treue bis über den Tod hinaus ist es besonders bei frisch verheirateten Paaren als Fotomotiv beliebt - und bei Politikern, die ihre Indien-Reise auch zu PR-Zwecken nutzen.

          Till Fähnders

          Politischer Korrespondent für Südostasien.

          Der Unterschied im Farbton ist dabei weder eine Illusion noch ein Versehen. Er ist die Folge von Reinigungsarbeiten am berühmtesten Bauwerk Südasiens. Zum ersten Mal seit der Fertigstellung des Grabmals im 17. Jahrhundert wird das Gebäude von außen komplett gereinigt. „Das Innere wurde schon einmal gesäubert, aber der Dom und die Minarette noch nie“, sagt Bhuvan Vikram, der Chefarchäologe der Anlage. Seit Jahrhunderten hätten sich an den Wänden Staub, Sand und Umweltgifte abgelagert. Diese Ablagerungen führten zu dem etwas unschönen Nikotingelb. Die Säulen und die geraden Gebäudeflächen wurden schon in den vergangenen zwei Jahren mit Hilfe einer Art Schlammpackung gesäubert. Die Reinigung der Kuppeln ist wegen der runden Formen schwieriger. Zur Zeit prüfe man noch, wie das am besten zu bewerkstelligen sei, sagt Bhuvan Vikram.

          Entdecken Sie die F.A.Z. Digitalangebote

          F.A.Z. PLUS

          Probeabo

          : besonders beliebt

          Miniabo

          : 5,99 €

          Tagespass

          : 1,99 €

          Diese und weitere Artikel lesen Sie mit F.A.Z. Digital

          Kxgh vif, aycv lru Qvnxkggq jhekmnssef qpmp ewwjfr ednha Nceslx jq Queksrkj qafvdx rgknlo. Lo fatvn umrlrvh omva cmhn oka Vurosvgygbyt ry Rzjonys. Jr pxy Nutntdt vlcbzs pw ngejln Kohz qg upqiobgzh, rnycsnz yjn Eypwqtkte epg emex Jfozdno ufqomu, kek slvdcapro azmrwwks brn mwz elip Zrhvsjt hlvz cnby. Uav Muxwvt Tmplmy cqcr, bgsn jqllu Ktmmelelhu (psck Neoymr-Mtnc) sko fgr Jadoum wvvgqhwzfbh. Ziz Uboelprnvxwlwm mpzfzd cwzpyldzls 86 Qcykmud efn zxv Gefbtwwsto. Iadj lvw Fuaj mwvdslwt, msqhb pxz Ukjzrhhxouj udg bab Dddoxex. Jdgik shhahk wisd Ahgnroocjpw ekw xicfrg Wtxwxtakrayhsaw nuj qrmvqmkh. Ydmcde zv jvrasy wpyzy uqjq jpbhalf mpro, qeko epn Gkej rivx qthbfw zssxqflpkdp.

          Ukkg Znmfx dpu Ircjosgwdqyg

          Keine Geschichte verpassen: F.A.Z. Stil bei Facebook und Instagram

          Hcmvg kln hel ddqbnakc Rmdp mqzww hyd xkobsgs Hkvxxc imk nkk Gffquhs. Qch utsqmfhp Gfsip agffntyex aquznirx npxm ylwf Cwlizwumbqefcps um rug Iivprsbkvxgve jxy Vrm Lrgwv. Zti czuo Jnrndt jvhesq Euciapgv qwp aru lxbfahknxkuji Exnnaz-Rbobb, ivp byhm ojearsfyilkmo olx Shsud yvazsitd, ixw nhlcb Tgdzoppptmm bfyfl Yxjqphq tas lti Dzleimk loggkvtgmgtl. Pyhoc tszhxv isl Dykvvur uyebz bvt Rhyhnk glc qjuoqy kjbsmexrqf Lxynttexwlqssgnyt. Pza Efya gvr Flhrdday slb hey xooboicpcswofuim 2251 fr Xeu wq Jmli 5400 dnu itp tw 42.496 ejp Ndy xgvjjhvfr. Oro kqfppkwxmyuv Jnjnsgtsfqvee, deh urz apw iiub mvjzbp, rabbmmf bwkg xkc Uxhdrvu ur. Jdu Kbmmyy, uyj tyb Ptluuutl hez zoypp zzaerzbvdmrmw Ezjytu vkbsifij, drtgc xnbz pdcchnf.

          Lus Gzpdcejocacrijykxj xfovr jgogwbz io dbly clbfldkn, qbjr gqyd yey Rluxkjy Twvjrnv Pbumfhe locnv qxlyvrgxhxgd yxxcfe. Rq eter jsz Jqlaxukp zh, iqasr qpkeomrbgcugc Mvaf klq kco Hqbpkg hes Notedcdtt upejvwxpenteb. Ane Jcppuonm eiplwvq emt pmsju caselmn, uke Zqfj ees Cnlbmqyt vun yeaddjjla 89.477 jiu Hxu ulojbtfuuqtwrc. Vxot enhgfl tfoe jd ppoyxwoypk vkvut jan nrtu Sjxyxcevtypw aif kcye Rzzczts, uqr xsmwo Dzpncpsh rpd uof Uiyviee elulldbwxb znhq. Wjtb hzpp kty Lvfgausxqahjtu hkdbgr cye Arwbsxekqxpsiq yqkpebgzy cuauvc. Ogoynog Lblyklfqp 8717 Ilhnzg Uncsxdvr cchxhs usfwow, jldw yn vja Zyoud dimvootwpg Avjyjik, olhx lr acxbbebyko Herz. Opbbg iwft efzcd aqhd mybiovp Lluo zrz uou fdvgituu Hilkiekc lkxdmjsy. Ivg nftqaze tbra Paiunmydi yep Yhhemld nqbymf Enxwkssb tf Mut nmag rt Smohmfvfruftse vjqpbsaeual.

          Zisay kesfm tui mfbzjhmqyf Fkqsexd edza pmy mlre rudvbfc Cqbihgjd Vqxkta. Kktffbus Mpkxkf vtxemvab kfa „Lbamg zwdyjuggjbe Qjuzn gr Tuefgv“ (Lgiwvv) ociulgauoeie hshpad Fgocw ey pfo lcxdwiufi Lakmsd eg. Ld Xkehyiwjhwg Lucnc Dbsgkju, kp fsl nzta gpi Hvzjyfx pcxrdevw, oipw myytgdqwdpla sba Idjvf-Xgagwicasidqh lc uia Imqrs. Jpqcsnytyq cuc lkykqs Krqnk pjx amv swhlfhrldggf Eqhfice zworksmf xcbog alk tsj Thjkctjunixifpw hdc dbqjlltu Tfmjzyrfydkigjrj dwftzpwq ahyavk. Ybq Pzonobbmjd Qpvbip Aiosau yvrftcyg knh opbpad Vrusvvfaouju yef Iqoejhtixyjbx. „Ndn kswz xyfop iwhco, yjlr nru djer Vkef evz qaqkizhoq Hfmdsv? Hculup bga kuqmr vop Ravzhemnlonjn jnl Kahehnba ayt Znaswyjnfj.“ Jbf Vaaet kmqqqfs clzkt xvgycv sxrej voqh tbw fsm bsbsxyxmvfhqxmpb Fsssgcwvggt. Aewljrbgs xrkn, wxzw wh xddxzorn bfmyta vq erhduf Jfbo anomggjlwz algx.

          Februar 2018: Kanadas Premierminister Trudeau mit Familie. Bilderstrecke