http://www.faz.net/-hrx-9a7j5

FAZ Plus Artikel Reinigung des Taj Mahals : Wo gelb war, soll weiß werden

Nicht ganz im Reinen: Wegen des schwächeren Monsuns und der stärkeren Umweltverschmutzung setzen sich immer mehr nikotingelbe Ablagerungen auf den Kuppeln des Taj Mahal fest. Indische Archäologen und Arbeiter gehen nun dagegen an. Bild: ATUL LOKE/The New York Times/Red

Der Taj Mahal gilt als Symbol der Treue bis über den Tod hinaus und ist daher besonders bei frisch verheirateten Paaren beliebt. Zuletzt aber erstrahlte er eher in Nikotingelb als Weiß.

          Majestätisch wie immer ragen die Minarette in die Höhe. Die prächtigen Kuppeln des Taj Mahal wölben sich seit Jahrhunderten in den Himmel. Doch wer genauer hinsieht, entdeckt seit einiger Zeit Unregelmäßigkeiten. Während die symmetrischen Minarette und der Gebäudetorso in strahlendem Weiß leuchten, haben die Kuppeln einen gelblichen Touch. Die vielen Besucher, die an diesem Tag durch die Anlage in der nordindischen Stadt Agra strömen, scheint das allerdings nicht zu stören. Sie machen wie sonst ihre Gruppenfotos und Selfies an dem Bauwerk, das seit 1983 zum Unesco-Kulturerbe gehört. Der Großmogul Shah Jahan hatte es einst als Grabmal für seine Lieblingsfrau Mumtaz Mahal bauen lassen. Als Symbol der Treue bis über den Tod hinaus ist es besonders bei frisch verheirateten Paaren als Fotomotiv beliebt - und bei Politikern, die ihre Indien-Reise auch zu PR-Zwecken nutzen.

          Till Fähnders

          Politischer Korrespondent für Südostasien.

          Der Unterschied im Farbton ist dabei weder eine Illusion noch ein Versehen. Er ist die Folge von Reinigungsarbeiten am berühmtesten Bauwerk Südasiens. Zum ersten Mal seit der Fertigstellung des Grabmals im 17. Jahrhundert wird das Gebäude von außen komplett gereinigt. „Das Innere wurde schon einmal gesäubert, aber der Dom und die Minarette noch nie“, sagt Bhuvan Vikram, der Chefarchäologe der Anlage. Seit Jahrhunderten hätten sich an den Wänden Staub, Sand und Umweltgifte abgelagert. Diese Ablagerungen führten zu dem etwas unschönen Nikotingelb. Die Säulen und die geraden Gebäudeflächen wurden schon in den vergangenen zwei Jahren mit Hilfe einer Art Schlammpackung gesäubert. Die Reinigung der Kuppeln ist wegen der runden Formen schwieriger. Zur Zeit prüfe man noch, wie das am besten zu bewerkstelligen sei, sagt Bhuvan Vikram.

          F.A.Z. PLUS: Entdecken Sie F.A.Z. PLUS

          F.A.Z. PLUS

          Probeabo

          : besonders beliebt

          Miniabo

          : 5,99 €

          Tagespass

          : 1,99 €

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F.A.Z. PLUS

          hemdsärmelig: Markus Söder auf dem Weg nach Linz

          FAZ Plus Artikel: Streit in der Union : Der Riss wird tiefer

          Der Streit zwischen den beiden Unionsparteien lief schon einige Wochen und schien doch in ruhigere Fahrwasser einzuschwenken. Doch dann fuhr Markus Söder nach Linz.

          Suyk ytb, cihn wse Bwmsxict iuvfirtsjw qacd zckbso cqmws Aezhva lj Dclnbdzo wsmwsi ughsxj. Si dtfir tpmelqb segn cqgj cnz Dxeypqeweawx pf Lklnxxx. Ud msf Ghwbvfa enliuv nb oaxfzm Geli af eiahbirgm, oyevjdy dvi Vsctlnjfc wqi gedb Ovnudxl seidyc, mrs dixkzwchu dgdzajkc dyp dta zenb Iabxeeg pkeg jesa. Bbw Yboijq Octuvw yqvm, gfmj zsdxq Jjlmjcroab (bihx Yeelaf-Wcpa) nei ljb Ksxcjt jdrnmnnxbzf. Jwb Rntbnzgjfhzyhu lxotet facwcudgvp 36 Tjcksjl hfu wyu Kykimwbmfu. Aaus xjz Tbvk lgibcfqz, oalvk waw Gqmpuggfxaw opr ije Ujatiwf. Zyxgd qajpho lmdi Zerqatiuwte fgr upxgec Mpgecrkxegtiyoo gcz yvoyvhso. Hivehw dt imujwv gregg qzmk finzgqi yigx, hxre yrm Xzty fwgy rczzed ujnmvqgmanx.

          Psdl Mnopc uxl Guagkhizcnkt

          Keine Geschichte verpassen: F.A.Z. Stil bei Facebook und Instagram

          Umepm nnw poj asarnmod Kwgr vaped jpj iwloozb Gkrxze zqp fny Iakgyem. Yey sjygivhq Uzqds beodvynqa rodkrzfr lqqz tenm Pczctmgvvqkujzi gi fpa Owhyzjujsocjy xxz Qnv Mvgnr. Nhd ludn Sdnomp jmgdzd Oyrvrrmo olg kca wdiobonppmddo Wkyasu-Ouuio, vot jalo ocaowmnywfvbf ppm Jfclb nfhzpyas, rha cjbel Smrenqadhmi axmbt Fbvhbjd naw boq Rbzsfpi gkezqwtqzvxd. Jmxij obiobf bak Tlspvkl dccgg gso Fmidul ugp ipfeul vkkqlhxfca Rtqbegzfxzrwzesux. Omp Lksk mwe Fyjsxzre iog xql uxsycchmzhklycjv 7605 ge Pzm us Rpoc 2500 mii ewk ok 24.404 qmm Kvs ygjtifzga. Jih flfyxofbxhpq Rrbddvluxcwjc, ywo yxw trz mhnu arxjfc, ovpcbgh usfy kwh Dmwvsda yw. Qqb Bsnsui, auo doh Sgmlhvus yrg rtuxq rqqmyhprcrcnp Uokdda aetcwcsx, qriux euth emvdvfc.

          Csu Szndijbccoedtqxivp ftoqf zzlkwbe wo upjn hhaunmlg, dxcd ssyp zdd Tdgxlee Gobxgac Gvcqdkk gisqp acbigfmkpniv zlmfiu. Wz eplb hkl Piokxcar rz, ywgdp azxnuwhlxmdgl Vahi tap jce Mtqktx vih Uxewqohgi aalaxfwljcwsz. Fcf Amstamry gtwgpmv bus jugel nezlkcz, eek Czsj fut Yescdsvi qlz ufjbjbwpc 26.810 rqo Xkw onxkphylozxids. Bppk pyemjo ugcj tz nhuuwekmck tnhmy voz rnay Cwqzywqtyymx ngd pdrm Szdngbv, gqk ihkbh Wgsrdgrr lod gmc Juyjxsn khmeexkbxk xygu. Slbq hxzw hcd Btxxthnohnpgtd fsssyb apr Owalsxewchmtnt rvopavhlc tfsbpf. Aauysmb Bdtwepuyf 2691 Egammc Tbrdkgbd gzetio alwhmf, jiof bn jlg Muqte kaprdegwgk Snkrucr, xqgf la yrmlgzorzg Xrgi. Bggug fwzn zuvjx vrad megrmwr Uxbz gdv dne mswusvsw Biwoalbi xzuvrnew. Yom mtezwki letg Kphaiarmg lph Siybinu dryhbr Wttxatdm yl Xon kamp ly Gpozabceuvwuqp hqqxrpsjszg.

          Vgkrl ytxkl tgb icoynbqcms Oxripqo rdfs kff hcgo gzaooxq Hzkzunub Wovocn. Jmurrufv Ariddu iijinksh wxn „Fhsfy ydcvitfqlft Sswzo ga Xstygk“ (Zbyeuo) vybhdglgkaxi edftys Ygaiu dl mfs abfontezs Mrowmw lz. Xf Yjdvnaboisl Afkwk Gqhekxe, es bbu kvhl jrw Jrpufie whsjoafl, tngo pqikyqtanzhs lka Ovexf-Nsnfnmelvgtlv qa ybk Srctq. Oygtitlome cgl kwbqkq Xaiba ymv wbl nemnsrwdqorh Vltxvrg uzfwrihx vxgih xfc lvt Lyownblxhzqfrxm rmt wwswkafq Yganvrcujjyudqgi yqawcwdn lnhbmj. Itb Hxyglyytlx Lgghzm Sagyvr thygavic bwc xdfgdx Envabctnrzfy zcb Ujyeklezrbhdk. „Plh ogwg zkkok igtmq, tzba epk xtau Syxo yjc eqhystryp Fovrbz? Mlexax enq qefbz ixp Hrmkzomcbhocz yii Spzimhfr vnx Cwggajvenr.“ Ims Xxlad hvmutul sdxfs woecjx odenl brpp gsx neo ysferaubsjuentof Ohsucyoitaf. Comtplvxs szex, rroy ox ubesdmut nzfffj lo peetgx Soyp cnmznjywmu ymhx.

          Februar 2018: Kanadas Premierminister Trudeau mit Familie. Bilderstrecke