http://www.faz.net/-hrx-8h93d

Möbel zum Aufpumpen : Ein Luftikus von einem Tisch

Der Designer hinter dem luftdruckabhängigen Möbeln: Philipp Beisheim auf der Möbelmesse in Mailand Bild: Salone del Mobile

Eine Luftmatratze gibt es in fast jedem Haushalt – aber einen Tisch zum Aufblasen? Der Frankfurter Philipp Beisheim hat dafür den wichtigsten Nachwuchspreis der Branche bekommen.

          Der Designer richtet sich gerade neu ein, im alten Tabaklager der Brüder Bolongaro, die in Frankfurt vor allem dank des nach ihnen benannten Palastes im Stadtteil Höchst bekannt sind. Die aus Stresa am Lago Maggiore stammenden Kaufleute wurden im 18. Jahrhundert an der Mündung der Nidda in den Main mit dem Tabakhandel wohlhabend. Philipp Beisheim wird künftig neben dem Palast Werkstatt und Büro haben, zusammen mit zwei Architekten und einer Innenarchitektin. Der Umzug an die Kranengasse war schon länger geplant. Ganz unerwartet ist aber für den Dreißigjährigen die plötzliche Aufmerksamkeit, die ihm zuteil wird.

          Peter-Philipp Schmitt

          Redakteur im Ressort „Deutschland und die Welt“.

          Der Grund: Beisheim wurde im April auf der Möbelmesse in Mailand mit dem wichtigsten Nachwuchsdesignerpreis ausgezeichnet - dem „Salone Satellite Award“. „Ich war völlig überrascht, weil ich den Preis für einen fast sechs Jahre alten Prototypen bekommen habe.“ Sein aufblasbarer Tisch überzeugte die Juroren, die Produkte von mehr als 100 Designern zu beurteilen hatten, weil es bei der diesjährigen Satelliten-Veranstaltung des Salone del Mobile um neue Materialien ging. Der „Inflatable Sidetable“ hat einen Fuß aus Hypalon. Der Werkstoff, ein elastischer Kunststoff, aus dem Schlauchboote hergestellt werden, ist für einen Tisch sehr ungewöhnlich. Die Idee hatte der junge Designer, der in Johannesburg als Sohn deutscher Auswanderer geboren wurde und in Würzburg eine Schreinerlehre machte, während seines Studiums in Birmingham. Seither hat er sie weiter entwickelt.

          Keine Geschichte verpassen: F.A.Z. Stil bei Facebook und Instagram

          Mit einer herkömmlichen Luftpumpe lässt sich der schlaffe Sack unter der massiven Eichenholzplatte aufpumpen. Acht Stunden reicht der Druck aus, bevor das Ganze in sich zusammen sinkt. Beisheim spricht von einem „temporären Tisch“ und davon, dass er die „Interaktion mit einem Möbelstück“ reizvoll findet. Beisheim und sein Prototyp bekamen viel Zuspruch in Mailand. Zuvor schon hatte der belgische Hersteller Quinze & Milan Interesse an der Idee bekundet. Vielleicht findet sich ja jetzt auch noch ein Produzent für den Tisch.

          Tischlein reck’ dich: der Prototyp des aufblasbaren Tisches - allerdings nicht ganz aufgepumpt
          Tischlein reck’ dich: der Prototyp des aufblasbaren Tisches - allerdings nicht ganz aufgepumpt : Bild: Salone del Mobile

          Quelle: Frankfurter Allgemeine Magazin

          Weitere Themen

          Licht mit mir Video-Seite öffnen

          Designer-Leuchten : Licht mit mir

          Lampe ist nicht gleich Lampe: Zum Beginn der dunklen Jahreszeit haben wir zehn Designer gebeten, uns ihre neuen Leuchten-Entwürfe zu zeigen.

          Natur zum Essen

          Kompostierbares Einweggeschirr : Natur zum Essen

          Die neue Besteckserie des schwedischen Designer-Duos Bernadotte & Kylberg besteht zu 100 Prozent aus pflanzlichem Material und ist biologisch abbaubar. Ungewöhnlich genug, doch kann dieses kompostierbare Geschirr in unserer Plastikwelt bestehen?

          Trumps Mauer-Prototypen stehen Video-Seite öffnen

          Acht Module : Trumps Mauer-Prototypen stehen

          Trumps Grenzmauer nach Mexiko darf nicht leicht zu erklimmen und nicht zu durchbrechen sein. Auch sollte sich keiner so schnell unter ihr durchgraben können. Die acht Mauer-Prototypen stehen jetzt bereit und sollen geprüft werden - das große Mauer-Casting kann beginnen.

          Topmeldungen

          Sie scheint gestärkt, nicht geschwächt: Bundeskanzlerin Angela Merkel nach dem Abbruch der Sondierungsgespräche.

          Jamaika-Ende bei ARD und ZDF : „Ich fürchte nichts“

          Die Auftritte der Bundeskanzlerin im Fernsehen nach dem Scheitern der Sondierungsgespräche setzen ein Zeichen. Dafür sorgen nicht die Journalisten, das macht Angela Merkel schon selbst. Sie will es nochmal wissen und regieren. Am liebsten, hören wir heraus, mit Schwarz-Grün.
          Atomanlage in Majak

          Majak : Russland bestätigt hohe Radioaktivität

          Im südlichen wurde Ural eine Konzentration des radioaktiven Ruthenium 106 gemessen, die den erlaubten Wert fast tausendfach übersteigt. Zuvor hatte Russland Warnungen aus Europa widersprochen.
          Ein herber Rückschlag für die hessische Stadt: Nicht Frankfurt, sondern Paris bekommt den Zuschuss für den Sitz der Europäischen Bankenaufsicht.

          Ema und Eba : Frankfurt und Bonn scheitern im Rennen um Brexit-Beute

          Statt Bonn und Frankfurt geht die Europäische Bankenaufsicht und die Europäische Arzneimittelagentur nach Paris und Amsterdam. Vor allem für Frankfurt ist das ein herber Rückschlag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.