http://www.faz.net/-hrx-8hc88

Grüner Daumen : Im Kindergarten der Kleingärtner

Früh übt sich: Gärtnern ist kinderleicht und geht auch ohne großen Aufwand. Bild: Jan Roeder

In der Erde buddeln, pflanzen und vor allem ernten, das erdet und macht glücklich. Und selbst im gästehandtuchkleinen Garten lässt sich mit dem Nachwuchs einiges anstellen.

          Natürlich könnte man sich jetzt klug darüber auslassen, warum gärtnerische Drecksarbeit sinnliche Erfahrungen bietet, die Welt formbar und erlebbar macht und Stresshormone betoniert. Das geht kürzer: Gärtnern erdet und macht glücklich. Das gilt für kleine und große Menschen.

          Ursula  Kals

          Redakteurin in der Wirtschaft, zuständig für „Jugend schreibt“.

          Kinder sind keine Meister der Geduld, und Cosmeen beim Wachsen zuzusehen ist für sie nicht ersprießlich. Also muss Schnellwachsendes her, bei dem man rasch Ergebnisse sieht. Jeder kennt das vom Küchen-Kresse-Beet: In ein flaches Gefäß, zum Beispiel eine Auflaufform, Watte oder Küchenkrepp legen, gründlich nässen, Kressesamen drauf verteilen, regelmäßig wässern, an einen hellen, warmen Ort stellen, das Keimen geht ruckzuck. Nach wenigen Tagen kann geerntet werden. Selbst hartnäckige Gemüseverweigerer schnippeln sich die frische Kresse dann aufs Quarkbrot.

          Auf schnelles Wachstum setzen

          Glücklich, wer nicht nur ein Fensterbrett, sondern einen Balkon oder Garten hat. Denn dann kann er beispielsweise Bohnen pflanzen. Die machen beim Setzen etwas her, und man kann ihnen beim Wachsen förmlich zusehen. Außerdem macht es Spaß, Rankgitter zusammenzuschustern. So ein Sichtschutz ist ersprießlicher als jede tierfreitraurige Thujenhecke mit Friedhofscharme. Unschlagbar ist Kapuzinerkresse. Sie kann draußen ausgesät werden, das geht übrigens auch jetzt noch in jedem Balkonkasten.

          Beim Nachwuchs besonders beliebt: Alles, was schnell wächst und verzehrt werden kann
          Beim Nachwuchs besonders beliebt: Alles, was schnell wächst und verzehrt werden kann : Bild: plainpicture/Frank Baquet

          Vor allem aber wuchert und wächst sie, dass es eine Freude ist, täglich neue Triebe zu entdecken. Sparsam düngen, denn Dünger fördert das Blätter-, nicht das Blütenwachstum. Dabei sind sie die Krönung, die Blüten leuchten von hellorange bis tiefrot und können gegessen werden und hübschen mit angenehmer Schärfe Salate und Pudding auf. Das ist unkomplizierter, als kandidierte Veilchen herzustellen. Auch Gänseblümchen sind essbar und krönen ein saftiges Gelee, Hauptsache, sie sprießen nicht in irgendeiner verpinkelten Abgasecke. Das begeistert Kinder, und auch diejenigen geraten in Schnappatmung, die sonst um jede Gurke einen großen Bogen schlagen.

          Tomaten und Paprika baumeln schon

          Es ist sicher großartig, Salat selbst auszusäen und den Werdegang vom Samenkorn bis zum üppigen Salatkopf mitzuverfolgen – das sieht im Sachkundebuch vorbildlich aus. Kinder sehen das anders. Auf das Erscheinen eines Erbsenkeimblatts zu warten, das frustriert ganz ungemein. Hier heiligt der Zweck die Mittel: lieber auf Setzlinge setzen und vorgezogene Salat- und Kohlrabipflänzchen kaufen, das ist für Garteneinsteiger erfolgversprechender, vorausgesetzt, die Schnecken sind nicht schneller. Das geht bei Platzmangel auch problemlos in Töpfen oder Kästen.

          Akzente setzen: Tomatenpflanzen geben dem Garten schöne Farbtupfer.
          Akzente setzen: Tomatenpflanzen geben dem Garten schöne Farbtupfer. : Bild: dpa

          Sogar robuste Beerensträucher gedeihen auf dem Balkon. Und als Farbtupfer dazu ein paar Tomaten mit Früchten und Paprikapflanzen mit leuchtendem Gemüse spendieren. Empfehlenswert sind Zucchinipflanzen, die sind ziemlich robust, und das Gemüse wächst beeindruckend schnell, wenn das Wetter mitspielt. Unter den ausladenden Blättern quasi über Nacht große Zucchinis zu entdecken, das ist nicht nur für Kinder großes Kino. Abgesehen davon, dass die knallgelben Blüten bezaubernde Farbtupfer sind. Den ersten Zucchinipuffer aus eigener Ernte zu verspeisen, das erschien dem Nachbarmädel sakraler als die Erstkommunion. Seit dieser Verkostung ist Gemüse nicht mehr automatisch igitt.

          Weitere Themen

          Das Avocado-Restaurant von Amsterdam Video-Seite öffnen

          Trendfrucht : Das Avocado-Restaurant von Amsterdam

          Die Avocado ist weltweit in aller Munde – als Dip mit Tomate und Zwiebeln oder einfach im Salat. In Amsterdam wurde jetzt ein Restaurant eröffnet, welches ausschließlich Gerichte mit Avocado serviert.

          Spaniens gestohlene Babys Video-Seite öffnen

          Kinder gegen Geld : Spaniens gestohlene Babys

          Hinter dem systematischen Babyraub steckt ein perfides Netzwerk aus Ämtern, Ärzten und der Kirche. Was politisch motiviert in der Zeit der Franco-Diktatur begann, entwickelte sich zu einem lukrativen Geschäft. Bis in die 1990er Jahre verschwanden knapp 300.000 Babys und wurden an kinderlose Eltern verkauft. Die spanische Regierung schweigt.

          Bomben, Bond und Broccoli

          Angriff auf die Zucchini : Bomben, Bond und Broccoli

          Ein Rentner aus Baden-Württemberg hat eine Zucchini, die in seinem Garten lag, mit einer britischen Fliegerbombe verwechselt. Es ist ja auch nicht so leicht, jedes Gemüse richtig zu identifizieren. Oder zu mögen.

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Lindner: Wir fühlten uns gedemütigt

          Im Interview mit der F.A.Z. spricht der FDP-Vorsitzende über die Gründe für den Ausstieg aus den Jamaika-Sondierungen. Vor allem einer Partei wirft Christian Lindner fehlende Kompromissbereitschaft vor.
          Die Runde von Sandra Maischberger

          Talk-Kritiken : Im Beichtstuhl des Bundespräsidenten

          Nach dem vorläufigen Scheitern von Jamaika ist der Bundespräsident Herr des Verfahrens. Die Debatten in Talkshows zeigen: Das Staatsoberhaupt braucht nun die Qualitäten eines Familientherapeuten.
          Keine Zeit für Grokodilstränen: Sigmar Gabriel und Martin Schulz am Dienstag im Bundestag

          SPD nach Jamaika-Aus : Einmal Opposition und zurück

          Nach dem Paukenschlag wird in der SPD noch einmal neu nachgedacht. Es gelte, Neuwahlen zu vermeiden – heißt es hinter vorgehaltener Hand. Behutsam müsse man die Partei auf eine Regierungsbeteiligung vorbereiten. Nur wie?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.