Home
http://www.faz.net/-gtl-763qg
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Zündler von Leverkusen Erster Randalierer stellt sich der Eintracht

Nach den Ausschreitungen beim Spiel in Leverkusen hat sich der erste Zündler der Frankfurter Eintracht gestellt. Er sei „reumütig“, heißt es. Eintracht-Fans hatten zuletzt gegen die Zündeleien protestiert.

© REUTERS Vergrößern Beim 3:1-Sieg von Leverkusen am Samstag gegen Frankfurt hatten weitgehend vermummte Fans aus dem Gästeblock Bengalos gezündet, Leuchtraketen auf den Rasen geschossen

Nach den Ausschreitungen mit Pyrotechnik beim Spiel in Leverkusen hat sich der erste Täter dem Bundesligaverein Eintracht Frankfurt gestellt. „Er war reumütig und einsichtig, erklärte, dass er einen Fehler gemacht hat“, sagte Finanzvorstand Axel Hellmann. Eintracht-Fans hatten bei der 1:3-Niederlage der Hessen am 19. Januar Feuerwerkskörper abgebrannt und Leuchtraketen aufs Spielfeld geschossen und damit für eine Spielunterbrechung gesorgt.

Vier Täter sollen bereits identifiziert worden sein. „Wenn wir die Namen haben, kommen sie auf den Tisch. Wir wollen auch die ermitteln, hinter denen sie sich verstecken“, sagte Hellmann. Die Staatsanwaltschaft Köln wollte keine Angaben zu den laufenden Ermittlungen machen. Die Eintracht muss als Wiederholungstäter eine harte Strafe fürchten. Diese würde jedenfalls milder ausfallen, wenn der Club dem Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) die Täter präsentieren kann.

Mehr zum Thema

Anhänger des Tabellenvierten hatten am Samstag beim 2:1-Sieg gegen 1899 Hoffenheim gegen die Randalierer in den eigenen Reihen protestiert. In der Commerzbank-Arena waren Plakate ausgerollt mit Aufschriften wie „Keine Macht den Chaoten. Ihr nervt!“

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Platzsturm in Gladbach 1. FC Köln zeigt Fotos und schließt Fanklub aus

Nach dem Platzsturm in Gladbach reagiert der 1. FC Köln auf den Skandal. Der Bundesliga-Klub stellt demonstrativ eine Reihe von Fotos der Randalierer ins Internet – und schließt einen ganzen Fanklub aus. Mehr

16.02.2015, 11:46 Uhr | Sport
Buenos Aires Ausschreitungen nach Mord an 13-jährigem

Mit Brandsätzen und Holzplanken haben diese Bewohner der Provinz Buenos Aires ihrem Ärger Luft gemacht. Sie protestierten gegen die mangelnde öffentliche Sicherheit, nachdem ein 13-jähriger Junge am Mittwochabend getötet worden war. Der Teenager war mit seinem Vater auf dem Weg zum Fußball-Training, als er aus einem Auto heraus in den Kopf geschossen wurde. Mehr

26.09.2014, 09:16 Uhr | Gesellschaft
Eintracht Frankfurt Grinsende Glücksritter

Die effektive Eintracht zeigt den Schalker Einzelkönnern Grenzen auf. Trainer Schaaf verlangt nach dem 1:0-Heimsieg ein Umdenken: Nicht immer das Negative sehen. Mehr Von Jörg Daniels und Marc Heinrich

16.02.2015, 06:00 Uhr | Rhein-Main
Neue Ausschreitungen Polizist erschießt schwarzen Jugendlichen in St. Louis

In St. Louis ist es nach der Erschießung eines schwarzen Jugendlichen durch einen weißen Polizisten am Mittwochabend erneut zu Ausschreitungen gekommen. Der 18-jährige soll sich eine Verfolgungsjagd mit dem Polizisten geliefert haben, der zu der Zeit nicht im Dienst war. Mehr

09.10.2014, 17:37 Uhr | Gesellschaft
Eintracht Frankfurt Stürmer auf der Flucht

Mit großen Hoffnungen war er gekommen. Doch Vaclav Kadlec kann im Team von Trainer Schaaf nicht Fuß fassen. Jetzt verleiht die Frankfurter Eintracht den Tschechen an Sparta Prag. Mehr Von Peter Heß, Frankfurt

19.02.2015, 06:04 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 28.01.2013, 11:45 Uhr

Rote Karte für Astana

Von Rainer Seele

Der Internationale Radsportverband UCI schließt Astana aus der ersten Liga aus. Der Verlust eines Protagonisten wie Tour-Sieger Nibali könnte ein Gewinn sein. Zu verdanken haben es die Kasachen ihrem Vorradler Winokourow. Mehr