Home
http://www.faz.net/-gtl-35s8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

WM-Stadion München Bayern bald in "Allianz-Arena"?

Der Versicherungskonzern Allianz soll offensichtlich neuer Münchner Stadion-Sponsor werden.

© dpa Vergrößern Die beiden Siegermodelle für das künftige Münchner Fußballstadion

Der FC Bayern und der TSV 1860 sind bei der Suche nach einem Namens-Sponsor für das neue Münchner Fußballstadion angeblich fündig geworden: Angeblich stehen die Vereine vor einem Abschluss mit dem Versicherungskonzern Allianz.

Bislang gibt es in Deutschland erst eine Arena, deren Namen direkt an ein Unternehmen verkauft wurde. Der Mediengigant AOL/Time Warner sicherte sich im vergangenen Jahr die Rechte am komplett umgebauten Hamburger Volksparkstadion. Bis zum Saisonende 2005/2006 heißt das Stadion „AOL-Arena“, gezahlt werden dafür an den Hamburger SV sechs Millionen Mark jährlich.

Mehr zum Thema

30 Millionen Euro vorab

„Peanuts“ im Vergleich zu jenem Deal, der sich nun in München anbahnt. Der Vertrag der Münchner Klubs mit der Allianz soll erst zur Eröffnung der neuen Arena im Jahre 2005 wirksam werden, danach aber bis 2020 laufen und eine Option auf fünf Jahre beinhalten. Die Rate von rund 30 Millionen Euro für die ersten fünf Jahre wird bereits vorab ausbezahlt und fließt in die Finanzierung des Neubaus. Angeblich wollen der FC Bayern und der TSV 1860 den neuen Sponsor Ende Januar präsentieren.

Das Unternehmen wolle die Namensrechte an der neuen Arena für insgesamt 90 Millionen Euro erwerben, die Laufzeit des Vertrags soll 15 Jahre plus fünf Jahre Option betragen. Die beiden Münchner Clubs wollen in Fröttmaning im Münchner Norden ein etwa 250 Millionen Euro teures Stadion bauen. Am 8. Februar soll die Entscheidung darüber fallen, welcher Entwurf realisiert wird. 2005 soll die Arena fertig sein. Das Eröffnungsspiel der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 soll dort stattfinden.

Opel steht neuem Partner nicht im Wege

Derzeit ist der FC Bayern auch auf der Suche nach einem neuen Trikot-Sponsor, nachdem der Vertrag mit dem Automobilhersteller Opel nicht mehr verlängert wird. Auch in der Hauptsponsor-Frage wird der Weltpokalsieger mit der Allianz in Verbindung gebracht. Wie Opel-Sprecher Rüdiger Assion sagte, läuft der Vertrag Ende Juni 2003 aus. Bis dahin würden alle Verpflichtungen erfüllt. Sollte Bayern aber bereits vorher einen neuen Partner finden, werde sich Opel nicht entgegen stellen. Das Engagement beim Basketball-Bundesligisten Opel Skyliners in Frankfurt bleibe vorerst bestehen.

Quelle: @hel, dpa, sid

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Finanzierungsmodelle Geldbeschaffung im Schatten der Bayern

Investoren, Anleihen, Mäzene: Für die Vereine der Fußball-Bundesliga gibt es eine ganze Reihe von Finanzierungsmodellen. Von den wirtschaftlichen Möglichkeiten der Bayern können sie aber nur träumen. Es droht die große Langeweile. Mehr Von Thomas Klemm und Uwe Marx

29.01.2015, 20:15 Uhr | Wirtschaft
Xabi Alonso freut sich auf München

Beim traditionellen Werbetermin mit einem Weißbier-Sponsor des FC Bayern München durfte Xabi Alonsos natürlich nicht fehlen. Ein bisschen war ihm der Stress der letzten Tage anzusehen. Innerhalb von nur zwei Wochen war der Alonso-Wechsel von Real Madrid zu den Bayern perfekt gemacht worden. Mehr

01.09.2014, 09:34 Uhr | Sport
Stadion-Namen Vorreiter im Retro-Trend

Mit Sponsoring durch Understatement werden Fußball-Traditionalisten glücklich. Denn viel zu lange führte die Mode des Stadionnamenverkaufs zu Unworten, die kein Fan im Munde führen wollte. Mehr Von Christian Eichler

23.01.2015, 12:48 Uhr | Sport
Spitzenduell der Bundesliga Augsburg mit kleinem Vorteil gegen München?

Der FC Augsburg bekommt hohen Besuch, Bayern München kommt in die SGL Arena. Das selbst ernannte Ziel der Augsburger war der Klassenerhalt der ersten Liga, jetzt stehen sie zwei Plätze hinter dem Rekordmeister aus München auf Platz drei. Möglicherweise hat die Mannschaft aus Augsburg aber einen kleinen Vorteil. Mehr

12.12.2014, 15:55 Uhr | Sport
Spiel ohne Frauen in Riad Bei den Bayern schlägt Kommerz die Ethik

Nach dem Spiel ohne Frauen in Riad mehrt sich die Kritik am FC Bayern. Zwanziger findet klare Worte. Auch Dortmund äußert sich. DFB und DFL verweigern konkrete Stellungnahmen. Mehr Von Michael Ashelm und Michael Horeni

21.01.2015, 13:06 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2002, 15:38 Uhr

Probleme mit der Potenza

Von Anno Hecker

Ferrari sieht in der Vergangenheit der Formel 1 ihre Zukunft: Wieder ordentlicher Krach, fette Reifen, ein großer starker, aber eher simpler Motor. Das hört sich gut an. Es klingt aber auch nach einer großen Sorge. Mehr

Umfrage

Wo landet der BVB am Saisonende?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.