Home
http://www.faz.net/-gtl-35s8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.01.2002, 15:38 Uhr

WM-Stadion München Bayern bald in "Allianz-Arena"?

Der Versicherungskonzern Allianz soll offensichtlich neuer Münchner Stadion-Sponsor werden.

© dpa Die beiden Siegermodelle für das künftige Münchner Fußballstadion

Der FC Bayern und der TSV 1860 sind bei der Suche nach einem Namens-Sponsor für das neue Münchner Fußballstadion angeblich fündig geworden: Angeblich stehen die Vereine vor einem Abschluss mit dem Versicherungskonzern Allianz.

Bislang gibt es in Deutschland erst eine Arena, deren Namen direkt an ein Unternehmen verkauft wurde. Der Mediengigant AOL/Time Warner sicherte sich im vergangenen Jahr die Rechte am komplett umgebauten Hamburger Volksparkstadion. Bis zum Saisonende 2005/2006 heißt das Stadion „AOL-Arena“, gezahlt werden dafür an den Hamburger SV sechs Millionen Mark jährlich.

Mehr zum Thema

30 Millionen Euro vorab

„Peanuts“ im Vergleich zu jenem Deal, der sich nun in München anbahnt. Der Vertrag der Münchner Klubs mit der Allianz soll erst zur Eröffnung der neuen Arena im Jahre 2005 wirksam werden, danach aber bis 2020 laufen und eine Option auf fünf Jahre beinhalten. Die Rate von rund 30 Millionen Euro für die ersten fünf Jahre wird bereits vorab ausbezahlt und fließt in die Finanzierung des Neubaus. Angeblich wollen der FC Bayern und der TSV 1860 den neuen Sponsor Ende Januar präsentieren.

Das Unternehmen wolle die Namensrechte an der neuen Arena für insgesamt 90 Millionen Euro erwerben, die Laufzeit des Vertrags soll 15 Jahre plus fünf Jahre Option betragen. Die beiden Münchner Clubs wollen in Fröttmaning im Münchner Norden ein etwa 250 Millionen Euro teures Stadion bauen. Am 8. Februar soll die Entscheidung darüber fallen, welcher Entwurf realisiert wird. 2005 soll die Arena fertig sein. Das Eröffnungsspiel der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 soll dort stattfinden.

Opel steht neuem Partner nicht im Wege

Derzeit ist der FC Bayern auch auf der Suche nach einem neuen Trikot-Sponsor, nachdem der Vertrag mit dem Automobilhersteller Opel nicht mehr verlängert wird. Auch in der Hauptsponsor-Frage wird der Weltpokalsieger mit der Allianz in Verbindung gebracht. Wie Opel-Sprecher Rüdiger Assion sagte, läuft der Vertrag Ende Juni 2003 aus. Bis dahin würden alle Verpflichtungen erfüllt. Sollte Bayern aber bereits vorher einen neuen Partner finden, werde sich Opel nicht entgegen stellen. Das Engagement beim Basketball-Bundesligisten Opel Skyliners in Frankfurt bleibe vorerst bestehen.

Quelle: @hel, dpa, sid

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bayern LB Früherer Banker Gribkowsky kommt vorzeitig frei

Der frühere Risikovorstand der Bayern LB ließ sich von Bernie Ecclestone bestechen. Nun kommt er aus dem Gefängnis - aber nicht so wie Uli Hoeneß. Mehr

08.02.2016, 16:12 Uhr | Wirtschaft
Dopingskandal Adidas kündigt angeblich Sponsorenvertrag mit IAAF

Der Leichtathletik-Weltverband IAAF wird laut der BBC wegen des Dopingskandals seinen größten Sponsor verlieren. Mehr

25.01.2016, 12:12 Uhr | Wirtschaft
Pläne der DFL? Bundesliga will Pokal reformieren und TV-Geld neu verteilen

Um Anschluss an internationale Topligen zu halten, plant die DFL angeblich eine Reform des DFB-Pokals und der Verteilung der TV-Gelder. Das Vorhaben könnte Zweitliga- und Amateurklubs widerstreben. Und auch ein Star-Trainer ist nicht begeistert. Mehr

12.02.2016, 10:56 Uhr | Sport
München Von der Leyen: Bundeswehr könnte syrische Flüchtlinge für Zeit nach Krieg ausbilden

Bei der Bundeswehr könnten die Flüchtlinge über 100 zivile Berufe erlernen, sagte Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen auf der Münchner Sicherheitskonferenz. Mehr

13.02.2016, 11:00 Uhr | Politik
Mainz 05 Schwere Geburten

Wird Manager Heidel nicht doch noch vor dem Heimspiel gegen Schalke seine Entscheidung zu einem Abgang zum Gegner bekanntgeben? Nicht nur diese Frage beschäftigt den Vorstand von Mainz 05. Mehr Von Daniel Meuren, Mainz

01.02.2016, 11:54 Uhr | Rhein-Main

Digel hat’s gewusst

Von Michael Reinsch

Wegen seiner Rolle im Korruptionsskandal beim Leichtathletik-Weltverband fühlte sich Helmut Digel lange Zeit verleumdet. Jetzt muss er einen Vorgang einräumen, der seine Verteidigungslinie zusammenbrechen lässt. Mehr 1 4

Abonnieren Sie den Newsletter „Sport-Analysen“