http://www.faz.net/-gtl-35s8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.01.2002, 15:38 Uhr

WM-Stadion München Bayern bald in "Allianz-Arena"?

Der Versicherungskonzern Allianz soll offensichtlich neuer Münchner Stadion-Sponsor werden.

© dpa Die beiden Siegermodelle für das künftige Münchner Fußballstadion

Der FC Bayern und der TSV 1860 sind bei der Suche nach einem Namens-Sponsor für das neue Münchner Fußballstadion angeblich fündig geworden: Angeblich stehen die Vereine vor einem Abschluss mit dem Versicherungskonzern Allianz.

Bislang gibt es in Deutschland erst eine Arena, deren Namen direkt an ein Unternehmen verkauft wurde. Der Mediengigant AOL/Time Warner sicherte sich im vergangenen Jahr die Rechte am komplett umgebauten Hamburger Volksparkstadion. Bis zum Saisonende 2005/2006 heißt das Stadion „AOL-Arena“, gezahlt werden dafür an den Hamburger SV sechs Millionen Mark jährlich.

Mehr zum Thema

30 Millionen Euro vorab

„Peanuts“ im Vergleich zu jenem Deal, der sich nun in München anbahnt. Der Vertrag der Münchner Klubs mit der Allianz soll erst zur Eröffnung der neuen Arena im Jahre 2005 wirksam werden, danach aber bis 2020 laufen und eine Option auf fünf Jahre beinhalten. Die Rate von rund 30 Millionen Euro für die ersten fünf Jahre wird bereits vorab ausbezahlt und fließt in die Finanzierung des Neubaus. Angeblich wollen der FC Bayern und der TSV 1860 den neuen Sponsor Ende Januar präsentieren.

Das Unternehmen wolle die Namensrechte an der neuen Arena für insgesamt 90 Millionen Euro erwerben, die Laufzeit des Vertrags soll 15 Jahre plus fünf Jahre Option betragen. Die beiden Münchner Clubs wollen in Fröttmaning im Münchner Norden ein etwa 250 Millionen Euro teures Stadion bauen. Am 8. Februar soll die Entscheidung darüber fallen, welcher Entwurf realisiert wird. 2005 soll die Arena fertig sein. Das Eröffnungsspiel der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 soll dort stattfinden.

Opel steht neuem Partner nicht im Wege

Derzeit ist der FC Bayern auch auf der Suche nach einem neuen Trikot-Sponsor, nachdem der Vertrag mit dem Automobilhersteller Opel nicht mehr verlängert wird. Auch in der Hauptsponsor-Frage wird der Weltpokalsieger mit der Allianz in Verbindung gebracht. Wie Opel-Sprecher Rüdiger Assion sagte, läuft der Vertrag Ende Juni 2003 aus. Bis dahin würden alle Verpflichtungen erfüllt. Sollte Bayern aber bereits vorher einen neuen Partner finden, werde sich Opel nicht entgegen stellen. Das Engagement beim Basketball-Bundesligisten Opel Skyliners in Frankfurt bleibe vorerst bestehen.

Quelle: @hel, dpa, sid

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Schalke 04 Sané und das Prinzip Hoffnung

Der boomende Markt für die menschliche Ware Fußballprofi wird auch in der Bundesliga immer heißer. Was bringt Manchester City dazu, in ein längst noch nicht ausgereiftes Talent wie Leroy Sané womöglich 50 Millionen Euro zu investieren? Mehr Von Roland Zorn

26.07.2016, 13:07 Uhr | Sport
Südchinesisches Meer Das angeblich größte Blaue Loch der Welt

Forschern zufolge ist das Loch in einem Riff rund 300 Meter tief. Die Vertiefung befindet sich nahe der Paracel-Inseln im Südchinesischen Meer. Mehr

27.07.2016, 17:21 Uhr | Wissen
FC Augsburg Schuster und die passenden Schuhe

Solide Strukturen und etabliert in der Bundesliga. Der FC Augsburg ist der nächste Schritt für Trainer Dirk Schuster. Manches ist aber dennoch wie in Darmstadt – nur auf höherem Niveau. Mehr Von Elisabeth Schlammerl

27.07.2016, 15:07 Uhr | Sport
Nach Anschlägen in Bayern Seehofer kündigt massive Sicherheitsanstrengungen an

Nach den mutmaßlich islamistisch motivierten Anschlägen von Würzburg und Ansbach hat Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) massive Anstrengungen im Bereich der inneren Sicherheit angekündigt. Der islamistische Terrorismus ist in Deutschland angekommen, und die Bevölkerung erwartet mit Recht, dass wir dieser Herausforderung mutig die Stirn bieten, sagte Seehofer in Gmund am Tegernsee vor Journalisten. Mehr

27.07.2016, 09:02 Uhr | Politik
Nach Ansbach und München Wie Seehofer die richtigen Worte findet

Der Amoklauf von München und der Anschlag in Ansbach haben Horst Seehofer erschüttert. Doch statt in politischen Aktionismus zu verfallen, vermeidet Bayerns Ministerpräsident schnelle Schuldzuweisungen. Mehr Von Albert Schäffer, München

26.07.2016, 15:05 Uhr | Politik

Alles so, wie es sein soll?

Von Michael Reinsch

Fast könnte Thomas Bach einem leidtun: Die Kritik am IOC-Präsidenten wird in den nächsten Tagen wohl nicht abklingen. Denn mit seinen jüngsten Äußerungen in Richtung Harting und Stepanowa provoziert er weiteren Widerspruch. Ein Kommentar. Mehr 16

Abonnieren Sie den Newsletter „Sport-Analysen“