http://www.faz.net/-gtl-35s8

WM-Stadion München : Bayern bald in "Allianz-Arena"?

  • Aktualisiert am

Die beiden Siegermodelle für das künftige Münchner Fußballstadion Bild: dpa

Der Versicherungskonzern Allianz soll offensichtlich neuer Münchner Stadion-Sponsor werden.

          Der FC Bayern und der TSV 1860 sind bei der Suche nach einem Namens-Sponsor für das neue Münchner Fußballstadion angeblich fündig geworden: Angeblich stehen die Vereine vor einem Abschluss mit dem Versicherungskonzern Allianz.

          Bislang gibt es in Deutschland erst eine Arena, deren Namen direkt an ein Unternehmen verkauft wurde. Der Mediengigant AOL/Time Warner sicherte sich im vergangenen Jahr die Rechte am komplett umgebauten Hamburger Volksparkstadion. Bis zum Saisonende 2005/2006 heißt das Stadion „AOL-Arena“, gezahlt werden dafür an den Hamburger SV sechs Millionen Mark jährlich.

          30 Millionen Euro vorab

          „Peanuts“ im Vergleich zu jenem Deal, der sich nun in München anbahnt. Der Vertrag der Münchner Klubs mit der Allianz soll erst zur Eröffnung der neuen Arena im Jahre 2005 wirksam werden, danach aber bis 2020 laufen und eine Option auf fünf Jahre beinhalten. Die Rate von rund 30 Millionen Euro für die ersten fünf Jahre wird bereits vorab ausbezahlt und fließt in die Finanzierung des Neubaus. Angeblich wollen der FC Bayern und der TSV 1860 den neuen Sponsor Ende Januar präsentieren.

          Das Unternehmen wolle die Namensrechte an der neuen Arena für insgesamt 90 Millionen Euro erwerben, die Laufzeit des Vertrags soll 15 Jahre plus fünf Jahre Option betragen. Die beiden Münchner Clubs wollen in Fröttmaning im Münchner Norden ein etwa 250 Millionen Euro teures Stadion bauen. Am 8. Februar soll die Entscheidung darüber fallen, welcher Entwurf realisiert wird. 2005 soll die Arena fertig sein. Das Eröffnungsspiel der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 soll dort stattfinden.

          Opel steht neuem Partner nicht im Wege

          Derzeit ist der FC Bayern auch auf der Suche nach einem neuen Trikot-Sponsor, nachdem der Vertrag mit dem Automobilhersteller Opel nicht mehr verlängert wird. Auch in der Hauptsponsor-Frage wird der Weltpokalsieger mit der Allianz in Verbindung gebracht. Wie Opel-Sprecher Rüdiger Assion sagte, läuft der Vertrag Ende Juni 2003 aus. Bis dahin würden alle Verpflichtungen erfüllt. Sollte Bayern aber bereits vorher einen neuen Partner finden, werde sich Opel nicht entgegen stellen. Das Engagement beim Basketball-Bundesligisten Opel Skyliners in Frankfurt bleibe vorerst bestehen.

          Quelle: @hel, dpa, sid

          Weitere Themen

          Zwist im Aufsichtsrat

          Defizit bei der Documenta : Zwist im Aufsichtsrat

          Die Documenta endete mit einem Millionendefizit. Seitdem sind die Stadt Kassel und das Land Hessen nur wenig um eine Lösung bemüht. Doch jetzt macht ein einflussreicher Aufsichtsrat Druck.

          Topmeldungen

          Turbinenherstellung von Siemens in Berlin.

          F.A.Z. exklusiv : Siemens schließt Standorte in größter Konzernsparte

          Die Nachfrage nach Kraftwerken ist wegen der Energiewende fast um die Hälfte gesunken. Siemens hat dafür zu viele Werke und muss mit drastischen Maßnahmen reagieren. Tausende Stellen sind betroffen.
          Wieder bessere Gesprächspartner: Angela Merkel im März mit Tsipras in Brüssel

          Überschuldungskrise : Wie Griechenland den Euro rettete

          Geheimtreffen in einer Aushilfsküche, Kurse im freien Fall, größte Nervosität: Wie Athen die europäische Gemeinschaftswährung rettete und welche Rolle Wolfgang Schäuble dabei spielte, beschreibt der frühere griechische Finanzminister Papakonstantinou in einem beachtenswerten Buch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.