http://www.faz.net/-gtl-35s8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.01.2002, 15:38 Uhr

WM-Stadion München Bayern bald in "Allianz-Arena"?

Der Versicherungskonzern Allianz soll offensichtlich neuer Münchner Stadion-Sponsor werden.

© dpa Die beiden Siegermodelle für das künftige Münchner Fußballstadion

Der FC Bayern und der TSV 1860 sind bei der Suche nach einem Namens-Sponsor für das neue Münchner Fußballstadion angeblich fündig geworden: Angeblich stehen die Vereine vor einem Abschluss mit dem Versicherungskonzern Allianz.

Bislang gibt es in Deutschland erst eine Arena, deren Namen direkt an ein Unternehmen verkauft wurde. Der Mediengigant AOL/Time Warner sicherte sich im vergangenen Jahr die Rechte am komplett umgebauten Hamburger Volksparkstadion. Bis zum Saisonende 2005/2006 heißt das Stadion „AOL-Arena“, gezahlt werden dafür an den Hamburger SV sechs Millionen Mark jährlich.

Mehr zum Thema

30 Millionen Euro vorab

„Peanuts“ im Vergleich zu jenem Deal, der sich nun in München anbahnt. Der Vertrag der Münchner Klubs mit der Allianz soll erst zur Eröffnung der neuen Arena im Jahre 2005 wirksam werden, danach aber bis 2020 laufen und eine Option auf fünf Jahre beinhalten. Die Rate von rund 30 Millionen Euro für die ersten fünf Jahre wird bereits vorab ausbezahlt und fließt in die Finanzierung des Neubaus. Angeblich wollen der FC Bayern und der TSV 1860 den neuen Sponsor Ende Januar präsentieren.

Das Unternehmen wolle die Namensrechte an der neuen Arena für insgesamt 90 Millionen Euro erwerben, die Laufzeit des Vertrags soll 15 Jahre plus fünf Jahre Option betragen. Die beiden Münchner Clubs wollen in Fröttmaning im Münchner Norden ein etwa 250 Millionen Euro teures Stadion bauen. Am 8. Februar soll die Entscheidung darüber fallen, welcher Entwurf realisiert wird. 2005 soll die Arena fertig sein. Das Eröffnungsspiel der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 soll dort stattfinden.

Opel steht neuem Partner nicht im Wege

Derzeit ist der FC Bayern auch auf der Suche nach einem neuen Trikot-Sponsor, nachdem der Vertrag mit dem Automobilhersteller Opel nicht mehr verlängert wird. Auch in der Hauptsponsor-Frage wird der Weltpokalsieger mit der Allianz in Verbindung gebracht. Wie Opel-Sprecher Rüdiger Assion sagte, läuft der Vertrag Ende Juni 2003 aus. Bis dahin würden alle Verpflichtungen erfüllt. Sollte Bayern aber bereits vorher einen neuen Partner finden, werde sich Opel nicht entgegen stellen. Das Engagement beim Basketball-Bundesligisten Opel Skyliners in Frankfurt bleibe vorerst bestehen.

Quelle: @hel, dpa, sid

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Opel aus Rüsselsheim Künftige Beziehungen zu Großbritannien schnell klären

Der Brexit wirkt auch auf Rüsselsheim: Der Autobauer Opel ist stark mit der britischen Wirtschaft verbandelt. Nun gilt es einiges für den Konzern zu klären und das möglichst schnell. Mehr

24.06.2016, 14:21 Uhr | Rhein-Main
Marketing Wie Opel die sozialen Medien nutzt

Die Opel-Marketingchefin spricht mit Thorsten Winter über die Frage, inwieweit sich Social Media für Opel rechnet. Mehr

31.05.2016, 14:49 Uhr | Rhein-Main
Fußball-Bundesliga Dortmund verweigert Mchitarjan den Wechsel

Nach den Abgängen von Mats Hummels und Ilkay Gündogan will der BVB den nächsten Star nicht mehr abgeben. Henrich Mchitarjan muss bleiben. Dessen Berater erhebt nun Vorwürfe gegen die Dortmunder. Mehr

15.06.2016, 08:33 Uhr | Sport
Sigmar Gabriel Reform der Erbschaftssteuer bringt jährlich 235 Millionen Euro zusätzlich

Die Große Koalition hat sich auf den letzten Drücker doch noch auf eine Reform der Erbschaftsteuer geeinigt. Vizekanzler Sigmar Gabriel sprach am Montag von zusätzlichen 235 Millionen Euro, die die Reform einbringen soll. Mehr

20.06.2016, 14:46 Uhr | Wirtschaft
Vorstellung von Weinzierl Noch ein Schalker Neustart

Markus Weinzierl will mit Schalke 04 aktiv, mutig und frech Fußball spielen. Seine Vorgänger klangen ähnlich – und blieben nicht lange. Doch diesmal könnte es anders laufen. Mehr Von Richard Leipold, Gelsenkirchen

21.06.2016, 17:19 Uhr | Sport

Deutschland macht es auf die harte Tour

Von Christian Kamp, Paris

Nach der Vorrunde befinden sich alle Topteams in einer Hälfte des EM-Tableaus. Ein Sieg im Achtelfinale vorausgesetzt, stünde der DFB-Elf ein Showdown mit Spanien oder Italien bevor. Das darf niemanden schocken. Mehr 27 14