http://www.faz.net/-gtl-91dz5

WM-Qualifikation : Kroatien gewinnt das 69-Minuten-Spiel

  • Aktualisiert am

Karo ist Trumpf: Kroatien gewinnt gegen Kosovo Bild: Reuters

Das wegen Regens nach gut 21 Minuten abgebrochene WM-Qualifikationsspiel zwischen Kroatien und Kosovo wird an diesem Sonntag fortgesetzt. Ein Tor reicht der Heimteam zum Sieg

          Kroatien hat das Wiederholungsspiel der Fußball-WM-Qualifikation gegen Tabellenschlusslicht Kosovo gewonnen und sich wichtige Punkte im Kampf um die direkte Qualifikation gesichert. Mit dem 1:0 (0:0) bleibt die Mannschaft von Trainer Ante Cacic weiterhin Spitzenreiter der Gruppe I.

          Die Partie war wegen Unbespielbarkeit des Platzes aufgrund starker Regenfälle am Samstag nach 21 Minuten und 22 Sekunden abgebrochen worden. Schiedsrichter Stefan Johannesson (Schweden) hatte die Begegnung zunächst nur unterbrochen, dann aber in Abstimmung mit dem Fifa-Beauftragten endgültig abgeblasen.

          Die restlichen gut 68 Minuten plus Nachspielzeit wurden nun am Sonntag gespielt. Nach einer Vorlage von Real Madrids Mittelfeldstar Luka Modric erlöste der frühere Leverkusener Domagoj Vida seine Mannschaft in der 74. Minute per Kopfball zum 1:0.

          Keine Bedingungen für gepflegtes Kurzpassspiel: Kroatien - Kosovo wurde abgebrochen
          Keine Bedingungen für gepflegtes Kurzpassspiel: Kroatien - Kosovo wurde abgebrochen : Bild: AFP

          Kroatien führt die Gruppe I mit 16 Punkten an, erster Verfolger mit 14 Punkten ist die Ukraine, die sich am Samstag mit 1:0 gegen die Türkei durchgesetzt hatte. Island hatte zuvor in Finnland mit 0:1 verloren.

          Quelle: ad./sid

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Grüne-Parteichef Cem Özdemir und Grüne-Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt auf dem Heimweg nach den Sondierungsgesprächen mit der Union und FDP am 20. Oktober 2017

          Sondierungsgespräche : Schritt für Schritt nach Jamaika

          Nach der erste Runde der Jamaika-Sondierungen geben sich die Beteiligten zurückhaltend positiv. Die ersten hohen Hürden warten nächsten Dienstag, wenn es um Finanzen und Europa gehen wird.
          Der frühere Ministerpräsident Silvio Berlusconi will es bei den nationalen Wahlen im Frühjahr 2018 noch einmal wissen.

          Mehr Unabhängigkeit : Populistische Übung für Berlusconi

          Italienische Regionen wollen mehr Unabhängigkeit und Berlusconi möchte bei den nationalen Wahlen wieder mitmischen. Dafür nutzt er die beiden Referenden für mehr regionale Autonomie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.