Home
http://www.faz.net/-gtl-14fxm
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 29.11.2009, 08:00 Uhr

Xaver Unsinn wird 80 Mister „Eishockei“

In welcher Sportart sind Pepitahut und olympische Bronzemedaille auf einen Nenner zu bringen? Im Eishockey, in Gestalt von Xaver Unsinn. An diesem Sonntag feiert der legendäre Trainer in Füssen seinen 80. Geburtstag.

© AP Xaver Unsinn (l.) im Angriff: Bei den Olympischen Spielen 1952 gegen Kanada

In welcher Sportart sind Pepitahut und olympische Bronzemedaille auf einen Nenner zu bringen? Im Eishockey, in Gestalt von Xaver Unsinn. So hieß 1976 jener Bundestrainer, der die Nationalmannschaft in Innsbruck bis auf Rang drei führte. Weil der Torquotient des deutschen Teams um 0,041 besser war als jener der Finnen. Es war ein einmaliger Glücksmoment im Trainerleben des Allgäuers, der davon profitierte, dass Schweden wie Kanadier dem Turnier ferngeblieben waren und die Vereinigten Staaten mit einer zweitklassigen Auswahl antraten.

„Man hat den Xari gern als Glückskind bezeichnet, aber er hat sich alles erarbeitet. Er hatte ein Händchen dafür, in der richtigen Sekunde die richtige Entscheidung zu treffen“, erinnert sich Erich Kühnhackl, einst Spieler, später Assistent unter Unsinn. Dieser war ein Mann der Intuition. Gedacht, getan. Seine Kopfschmerzen als Folge der Kälte an der Bande bekam er dank einer Kopfbedeckung in den Griff. Erst war's eine Zipfelmütze, dann ein Pepitahut - Unsinns Markenzeichen.

Mehr zum Thema

Sechs Olympische Spiele und zwölf Weltmeisterschaften erlebt

Als Xaver Unsinn in Füssen begann, dem Puck hinterherzujagen, war der EV die erste Adresse im Eishockey. Zu acht deutschen Meisterschaften kam der Flügelstürmer mit dem Traditionsklub, am Ende seiner Karriere blickte der Bayer auf 72 Länderspiele zurück. Als Spieler und Trainer erlebte er sechs Olympische Spiele und zwölf Weltmeisterschaften. Darunter Platz zwei, als 1953 nur vier Nationen an der WM teilnahmen und die Tschechoslowakei auch noch vorzeitig abreiste.

Xaver Unsinn wird 80 © dpa Vergrößern Ausnahmsweise ohne Pepitahut: Eishockey-Trainer Xaver Unsinn

Unsinn begann als Spielertrainer beim ESV Kaufbeuren. Seine nächsten Stationen: Preußen Krefeld, Kölner EC, Augsburger EV, Düsseldorfer EG (Meister 1972), Berliner SC (Meister 1974/76) und EV Rosenheim. 1964 war Unsinn kurz Bundestrainer, dauerhaft von 1975 bis 1977 und nochmals von 1981 bis 1989. Zwischendurch führte er 1979 den SC Bern zum nationalen Meistertitel. Ein Schweizer Journalist hat Unsinn mal „den Salvador Dalí des gesprochenen Wortes“ genannt. „Unsinn spricht bewegt und bewegend, die Worte purzelten heraus. Kaum war ein Satz oder Gedanke da, verdrängte ihn schon der nächste.“

„Er ist Teil des deutschen Eishockeys“

Unsinn pflegt den Allgäuer Dialekt. Eishockey wurde zum „Eishockei“, „Mister Eishockei“ zu seinem Spitznamen. Für das Olympiateam von 1976 und andere Weggefährten ist es eine Ehrensache, am Sonntag zum Xari zu fahren, der seinen 80. Geburtstag feiert. Er ist längst dorthin zurückgekehrt, wo er einst auszog, seine Vision vom Eishockey unter die Leute zu bringen - nach Füssen. Seit einigen Jahren ist er, wie man dort zu sagen pflegt, „nicht mehr so gut beieinander“.

Kühnhackl, Vizepräsident des Deutschen Eishockey Bundes, hat eine Einladung dabei. Xaver Unsinn am 7. Mai 2010, zum Eröffnungsspiel der Eishockey-WM in der Arena auf Schalke einzuladen sei Ehrensache. Das „ist mehr als eine Geste, denn er gehört dazu, er ist Teil des deutschen Eishockeys“.

Quelle: F.A.Z / ley.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Eishockeyprofi Tom Kühnhackl Der große Traum des kleinen Kleiderschranks

Den Namen Kühnhackl empfand er nie als Bürde, sondern als Ehre. Anders als sein berühmter Vater Erich wagte Tom den Sprung über den großen Teich - in der NHL erlebt der Landshuter Höhen und Tiefen. Mehr Von Heiko Oldörp, Pittsburgh

03.02.2016, 12:56 Uhr | Sport
Raumstation ISS Astronaut spielt Wassertropfen-Pingpong im All

Der Astronaut Scott Kelly hat kürzlich auf der internationalen Raumstation ISS eine neue Sportart vorgestellt: Wassertropfen-Pingpong. Mehr

23.01.2016, 10:39 Uhr | Gesellschaft
WM am Königsee Wie die deutschen Rodler ihre Konkurrenz stärken

Außerhalb von Deutschland wird die Rennrodel-Szene von einem Hoffnungsschimmer erfasst. Die Schweizerin Martina Kocher lässt darauf hoffen, dass die Rodel-Zukunft zumindest nicht nur schwarz-rot-gold ist. Mehr Von Anno Hecker, Berchtesgarden

31.01.2016, 18:19 Uhr | Sport
Los Angeles IOC-Chef befürchtet keine Zika-Auswirkungen auf Olympische Spiele

Der IOC-Chef Thomas Bach hat die Entscheidung der Weltgesundheitsorganisation WHO begrüßt, angesichts des sich rasant ausbreitenden Virus den Gesundheitsnotstand auszurufen. Die Olympischen Spiele im August in Brasilien sieht er nicht in Gefahr. Mehr

02.02.2016, 17:48 Uhr | Sport
Griechenland Die besten Sportler flüchten vor der Krise

Vor Olympia 2004 in Athen spielte Geld keine Rolle im griechischen Sport. Vor den Spielen in Rio ist das ganz anders. Wegen der Folgen der Krise verlassen die besten Athleten das Land – mit einem bevorzugten Ziel. Mehr Von Ferry Batzoglou, Athen

02.02.2016, 11:27 Uhr | Sport

Es lebe die Provinz!

Von Evi Simeoni

Den Ringern aus Weingarten wurden 43.000 Euro gestohlen. So viel Geld weg: Das reißt ein bedrohliches Loch in die Klubkasse. Reich ist der Verein trotzdem: an Freunden. Mehr 0