http://www.faz.net/-gtl-14fxm
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 29.11.2009, 08:00 Uhr

Xaver Unsinn wird 80 Mister „Eishockei“

In welcher Sportart sind Pepitahut und olympische Bronzemedaille auf einen Nenner zu bringen? Im Eishockey, in Gestalt von Xaver Unsinn. An diesem Sonntag feiert der legendäre Trainer in Füssen seinen 80. Geburtstag.

© AP Xaver Unsinn (l.) im Angriff: Bei den Olympischen Spielen 1952 gegen Kanada

In welcher Sportart sind Pepitahut und olympische Bronzemedaille auf einen Nenner zu bringen? Im Eishockey, in Gestalt von Xaver Unsinn. So hieß 1976 jener Bundestrainer, der die Nationalmannschaft in Innsbruck bis auf Rang drei führte. Weil der Torquotient des deutschen Teams um 0,041 besser war als jener der Finnen. Es war ein einmaliger Glücksmoment im Trainerleben des Allgäuers, der davon profitierte, dass Schweden wie Kanadier dem Turnier ferngeblieben waren und die Vereinigten Staaten mit einer zweitklassigen Auswahl antraten.

„Man hat den Xari gern als Glückskind bezeichnet, aber er hat sich alles erarbeitet. Er hatte ein Händchen dafür, in der richtigen Sekunde die richtige Entscheidung zu treffen“, erinnert sich Erich Kühnhackl, einst Spieler, später Assistent unter Unsinn. Dieser war ein Mann der Intuition. Gedacht, getan. Seine Kopfschmerzen als Folge der Kälte an der Bande bekam er dank einer Kopfbedeckung in den Griff. Erst war's eine Zipfelmütze, dann ein Pepitahut - Unsinns Markenzeichen.

Mehr zum Thema

Sechs Olympische Spiele und zwölf Weltmeisterschaften erlebt

Als Xaver Unsinn in Füssen begann, dem Puck hinterherzujagen, war der EV die erste Adresse im Eishockey. Zu acht deutschen Meisterschaften kam der Flügelstürmer mit dem Traditionsklub, am Ende seiner Karriere blickte der Bayer auf 72 Länderspiele zurück. Als Spieler und Trainer erlebte er sechs Olympische Spiele und zwölf Weltmeisterschaften. Darunter Platz zwei, als 1953 nur vier Nationen an der WM teilnahmen und die Tschechoslowakei auch noch vorzeitig abreiste.

Xaver Unsinn wird 80 © dpa Vergrößern Ausnahmsweise ohne Pepitahut: Eishockey-Trainer Xaver Unsinn

Unsinn begann als Spielertrainer beim ESV Kaufbeuren. Seine nächsten Stationen: Preußen Krefeld, Kölner EC, Augsburger EV, Düsseldorfer EG (Meister 1972), Berliner SC (Meister 1974/76) und EV Rosenheim. 1964 war Unsinn kurz Bundestrainer, dauerhaft von 1975 bis 1977 und nochmals von 1981 bis 1989. Zwischendurch führte er 1979 den SC Bern zum nationalen Meistertitel. Ein Schweizer Journalist hat Unsinn mal „den Salvador Dalí des gesprochenen Wortes“ genannt. „Unsinn spricht bewegt und bewegend, die Worte purzelten heraus. Kaum war ein Satz oder Gedanke da, verdrängte ihn schon der nächste.“

„Er ist Teil des deutschen Eishockeys“

Unsinn pflegt den Allgäuer Dialekt. Eishockey wurde zum „Eishockei“, „Mister Eishockei“ zu seinem Spitznamen. Für das Olympiateam von 1976 und andere Weggefährten ist es eine Ehrensache, am Sonntag zum Xari zu fahren, der seinen 80. Geburtstag feiert. Er ist längst dorthin zurückgekehrt, wo er einst auszog, seine Vision vom Eishockey unter die Leute zu bringen - nach Füssen. Seit einigen Jahren ist er, wie man dort zu sagen pflegt, „nicht mehr so gut beieinander“.

Kühnhackl, Vizepräsident des Deutschen Eishockey Bundes, hat eine Einladung dabei. Xaver Unsinn am 7. Mai 2010, zum Eröffnungsspiel der Eishockey-WM in der Arena auf Schalke einzuladen sei Ehrensache. Das „ist mehr als eine Geste, denn er gehört dazu, er ist Teil des deutschen Eishockeys“.

Quelle: F.A.Z / ley.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gewichtheber Max Lang Wir schauen zu, wie Doper Gold abholen

Gewichtheber Max Lang hofft noch immer auf Olympia und Gerechtigkeit – wenn die Dauer-Doper in seiner Sportart gesperrt werden. Im F.A.Z.-Interview spricht er über absichtlich langsame Funktionäre und den schlechten Witz des IOC. Mehr Von Christoph Becker

29.07.2016, 17:10 Uhr | Sport
Olympische Spiele Syrische Schwimmerin fliegt nach Rio

Die 18-jährige Yusra Mardini kam als Flüchtling nach Berlin und startet im August bei den Olympischen Spielen. Mehr

28.07.2016, 07:56 Uhr | Sport
F.A.Z.-Woche exklusiv Diskuswerfer Harting fordert Geld für Olympia-Teilnahme

Eigentlich ist die olympische Bewegung im Amateursport verankert. Und deshalb gibt es traditionell kein Geld für die Athleten. Der deutsche Olympiasieger Harting stellt genau das nun infrage. Mehr

28.07.2016, 15:08 Uhr | Wirtschaft
Olympische Spiele Diskuswerfer Harting will vorne mit dabei sein

Der Olympia-Sieger im Diskuswerfen von London, Robert Harting, fährt optimistisch nach Rio und will dort um olympische Medaillen kämpfen. Wegen Verletzungen musste der Diskuswerfer in jüngster Vergangenheit jedoch einige Trainingspausen einlegen und Wettbewerbe absagen. Mehr

28.07.2016, 16:25 Uhr | Sport
Weltverband greift durch Russische Gewichtheber werden von Olympia ausgeschlossen

Nach den Vorwürfen des systematischen Dopings gegen das Olympia-Team aus Russland hat der Weltverband der Gewichtheber Konsequenzen gezogen: die russischen Gewichtheber dürfen nicht teilnehmen. Mehr

29.07.2016, 20:46 Uhr | Sport

Reifer Entschluss

Von Daniel Meuren

Bastian Schweinsteiger hat fast alles gewonnen, was im Fußball möglich ist. Der Abschied aus dem Nationalteam kommt zur richtigen Zeit. Der prägende deutsche Spieler des Jahrzehnts sollte sich nun ein letztes Abenteuer gönnen. Ein Kommentar. Mehr 7 28