Home
http://www.faz.net/-gu7-76fw7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

WM-Bronze für Höfl-Riesch Strahlendes Kreuzband-Podium

Die Abfahrerinnen müssen bei der Ski-WM leiden - am Ende stehen drei Frauen oben, die schwere Zeiten hinter sich haben. Eine von ihnen ist Maria Höfl-Riesch. Die Deutsche freut sich über ihre zweite Medaille in Schladming.

© dpa Vergrößern Schnell in Schladming: Maria Höfl-Riesch rast in der Abfahrt auf Platz drei

Maria Höfl-Riesch wusste erst nicht recht, was sie davon halten sollte. Als sie im Zielraum abschwang, las sie auf der Anzeigetafel: Zweite, 0,54 Sekunden Rückstand auf die Italienerin Nadia Fanchini. Und ihr Blick schien zu fragen: War das nun gut genug für eine Medaille? Oder doch nur eine Momentaufnahme? Die kurzzeitige Verwirrung war verständlich.

Bernd Steinle Folgen:  

„Es war ein verrücktes Rennen“, sagte Maria Höfl-Riesch nach der Frauen-Abfahrt bei der WM in Schladming. Denn an der Zeit der mit Nummer zwei gestarteten Nadia Fanchini scheiterten danach überraschend sämtliche Favoritinnen auf Abfahrts-Gold mehr oder weniger deutlich - erst die französische Goldmedaillengewinnerin Marion Rolland unterbot sie, zu einem Zeitpunkt, als das schon kaum mehr jemand erwartet hatte.

Mehr zum Thema

So wurde es denn auch ein Rennen, in dem Maria Höfl-Riesch ihr zweites Ausrufezeichen setzte bei dieser Ski-WM. Nach Gold in der Super-Kombination gewann sie diesmal Bronze. Und wie das einzuschätzen war, darüber herrschte keine Verwirrung. „Ich bin super happy“, sagte Maria Höfl-Riesch.

Es war das beste Abfahrtsresultat der Doppel-Olympiasiegerin in dieser Saison, zusammen mit dem dritten Platz im Weltcup von Lake Louise Ende November. Vier Hundertstelsekunden nur lag sie am Ende vor der viertplazierten Schweizerin Nadja Kamer, Glückssache, natürlich. Aber: „Ich habe heuer auch schon oft Pech gehabt“ - fünfmal war sie im Weltcup auf Platz vier gelandet. „Es war wie erhofft: Zur WM ist das Glück zurückgekommen.“

23148600 © AP Vergrößern Im Ziel hatte die Partenkirchenerin einen Rückstand von 0,70 Sekunden auf die Siegerin

Mit Glück allein jedoch war auf der WM-Abfahrt auf der Planai nichts zu gewinnen. „Es war sehr schwierig zu fahren, es war eine prügelharte Piste mit sehr vielen Unebenheiten und kleinen Wellen“, sagte Maria Höfl-Riesch. Ihre Teamkollegin Veronique Hronek war eine von einer ganzen Reihe von Fahrerinnen, die stürzten, sie selbst klagte nach dem wilden Ritt über die pickelharten Eisplatten über Schmerzen im rechten Knie, Folge einer alten Knorpelverletzung.

„Kein Drama“, gab sie später vorerst Entwarnung, „das geht nach ein paar Tagen normal wieder weg“. Im Teamwettbewerb am Dienstag jedenfalls will die 28 Jahre alte Partenkirchnerin auf jeden Fall wieder am Start sein. In Sachen Verletzungs-Vergangenheit war es ohnehin ein ganz spezielles Trio, das sich nach der Abfahrt auf dem Podest zusammengefunden hatte. „Das ist ein echtes Kreuzband-Podium“, sagte Maria Höfl-Riesch.

Das strahlende Podium: Marion Rolland (Mitte), Nadia Fanchini (links) und Maria Höfl-Riesch © AFP Vergrößern Das strahlende Podium: Marion Rolland (Mitte), Nadia Fanchini (links) und Maria Höfl-Riesch

Sie selbst hat zwei Kreuzbandrisse hinter sich, beide im Jahr 2005, die Italienerin Nadia Fanchini gar drei, und die neue Weltmeisterin Marion Rolland ist vielen bei den Olympischen Spielen in Vancouver im Gedächtnis geblieben, als sie wenige Meter nach dem Start unglücklich stürzte und dabei einen Kreuzbandriss im linken Knie erlitt. „Es ist schön zu sehen, wenn sich Fahrerinnen nach so schweren Verletzungen wieder zurückkämpfen“, sagte Maria Höfl-Riesch. Um so überraschender war es für sie, dass Rolland und Fanchini „so gnadenlos und brutal gefahren sind, dass sie sich auf dieser Strecke so überwinden konnten“.

Doch die Franzosen sind sowieso das Überraschungs-Team der Ski-WM: Da war der Silbermedaillengewinner Gauthier de Tessières im Super-G, da ist nun die Abfahrts-Weltmeisterin Marion Rolland, bisher im Weltcup einmal Zweite und einmal Dritte, die ebenfalls nicht jeder auf der Rechnung gehabt hatte - und da war am Samstag David Poisson, Bronzemedaillengewinner in der Abfahrt der Männer.

Marion Rolland gewann nie ein Weltcup-Rennen - und ist nun Weltmeisterin © AFP Vergrößern Marion Rolland gewann nie ein Weltcup-Rennen - und ist nun Weltmeisterin

Poisson hat noch nie im Weltcup auf dem Podium gestanden, nun erregte der „Würfel“, wie der kompakte Franzose wegen seiner 1,72 Meter Größe und der 88 Kilo Gewicht genannt wird, Aufsehen in der WM-Abfahrt. Gegen den besten Speedfahrer der Weltcup-Saison kam aber auch Poisson nicht an. Der Norweger Aksel Lund Svindal krönte sich in Schladming zum König der Abfahrer. Damit ist der 30 Jahre alte Svindal nun auch der erste Skirennfahrer, der bei vier Weltmeisterschaften nacheinander jeweils eine Goldmedaille gewonnen hat.

Mindestens eine, muss man wohl sagen - an diesem Montag geht Svindal in der Super-Kombination als Titelverteidiger an den Start. In der Abfahrt lag er fast eine Sekunde vor Poisson, einzig der italienische Silbermedaillengewinner Dominik Paris, Sieger in Bormio und Kitzbühel, rückte ihm noch bis auf knapp eine halbe Sekunde nahe.

Zu viel Wind in Willingen Zu viel Wind in Willingen © AP Bilderstrecke 

Der einzige deutsche Starter, der 30 Jahre alte Stephan Keppler, erregte mit einer artistischen Einlage auf halber Strecke Aufsehen - er erwischte eine Welle, wurde seitlich ausgehoben und konnte sich nur mit höherer Skiakrobatik vor einem Sturz retten. Die Chancen auf eine gute Zeit waren damit dahin - am Ende blieb nur Platz 24. Und die Erkenntnis, dass die WM in Schladming für ihn nach Platz 33 im Super-G ein Schlag ins Wasser war.

Da passte es ins Bild, dass Keppler nach seinem Beinahe-Sturz Schmerzen im rechten Knie zu schaffen machten. Die erste Untersuchung ergab, dass er sich eine Kreuzbandzerrung und eine Knorpelverletzung zugezogen hatte. Ob er bei der Weltcup-Abfahrt in Garmisch-Partenkirchen am 23. Februar starten kann, ist noch offen.

Maria Höfl-Riesch und Großereignisse

Auf Maria Höfl-Riesch war bei den vergangenen Großereignissen Verlass - auch bei der Alpin-WM in Schladming. Die Deutsche Presse-Agentur dokumentiert die Medaillen der Skirennfahrerin.

WM 2009, Val d’Isère: Gold im Slalom
Olympia 2010, Vancouver: Gold in der Super-Kombination Gold im Slalom
WM 2011, Garmisch-Partenkirchen: Bronze im Super-G und Bronze in der Abfahrt
WM 2013, Schladming: Gold in Super-Kombination und Bronze in der Abfahrt

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Weltcup in Levi Slalom-Damen so schlecht wie lange nicht

Ohne Maria Höfl-Riesch läuft es nicht: Barbara Wirth landet beim ersten Weltcup-Slalom in Levi als beste DSV-Athletin auf Platz 24. So schlecht waren die deutschen Frauen beim Torlauf seit 14 Jahren nicht mehr. Mehr

15.11.2014, 13:55 Uhr | Sport
Weltcup-Slalom in Levi Neureuther Dritter nach Aufholjagd

Von Platz acht auf Rang drei: Felix Neureuther legt beim Weltcup-Slalom in Levi eine Aufholjagd hin, die auf dem Podium endet. Fritz Dopfer wird Sechster. Nicht zu schlagen ist der Henrik Kristoffersen. Mehr

16.11.2014, 15:00 Uhr | Sport
IOC-Reformpaket Olympische Verjüngungskur

Thomas Bach will die Olympische Bewegung zukunftsfähig machen. Darum präsentiert der IOC-Präsident er im Kreis von Sportlern seine Agenda 2020. Unter den 40 Reform-Vorschlägen findet sich nicht nur ein eigener TV-Kanal. Mehr Von Evi Simeoni, Lausanne

18.11.2014, 16:43 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 10.02.2013, 18:05 Uhr

Alles ist wieder gut

Von Christian Eichler

Suárez biss Chiellini, Zúñiga brach Neymar den Lendenwirbel. Lange dauerte es nicht, inzwischen vertragen sich alle wieder. Das dauerte zu Zeiten von Rijkaard und Völler noch deutlich länger. Mehr