http://www.faz.net/-gtl-77wj4

Winterspiele 2014 in Sotschi : Abrutschende Neubauten

Auferstanden aus Feldern und Wiesen: die olympischen Wettkampfstätten in Sotschi Bild: AFP

Die Kosten für die Olympischen Winterspiele in Sotschi im kommenden Jahr haben sich vervielfacht. Was die Stadt davon haben wird, ist zweifelhaft. Nur offiziell ist die Veranstaltung immer noch ein Gewinngeschäft.

          Der russische Präsident Wladimir Putin hat in diesem Jahr zwar keinen runden Geburtstag, aber die Feier wird dennoch etwas ganz Besonderes werden. Auf dem Roten Platz vor dem Kreml in Moskau wird an diesem Tag, dem 7. Oktober, der olympische Fackellauf für die Winterspiele in Sotschi im Februar 2014 starten.

          Reinhard Veser

          Redakteur in der Politik.

          Diese Spiele sind Chefsache - schließlich hat Putin selbst mit seinem Auftritt vor der entscheidenden Sitzung des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) im Juli 2007 in Guatemala den Ausschlag für die Stadt im Süden Russlands gegeben, die zwischen dem Schwarzen Meer und den steil aufragenden Bergen des Kaukasus liegt und bis dahin vor allem als Badeort mit subtropischem Klima bekannt war.

          Ein Jahr vor der Eröffnung der Spiele hat Putin Anfang Februar den Gang der Vorbereitungen in Sotschi persönlich inspiziert. Was er dort sah, hat ihn nicht erfreut: Auf den Baustellen wurden Fristen nicht eingehalten, die Kosten sind astronomisch gestiegen. Der stellvertretende Vorsitzende des Nationalen Olympischen Komitees (NOK) Achmed Bilalow musste nach Putins Reise sein Amt aufgeben - ihm wurde zur Last gelegt, dass die Skisprungschanzen erst im kommenden Sommer fertig werden statt wie vorgesehen im Juli 2011, und dass die Kosten gegenüber der ursprünglichen Planung um fast das Siebenfache auf umgerechnet 200 Millionen Euro gestiegen sind.

          Im Verhältnis zu den Gesamtkosten handelt es sich dabei indes um eine kleine Summe. In russischen Medien werden sie auf 37,5 Milliarden Euro beziffert - gegenüber etwa neun Milliarden, die ursprünglich veranschlagt waren. Auch das wären schon die mit Abstand teuersten Winterspiele der Geschichte geworden.

          „Zurückhaltender Optimismus“

          Dass die Kosten von Anfang an so hoch geschätzt wurden, hat einen einfachen Grund: In Sotschi gab es vor der IOC-Entscheidung außer einem kleinen Skigebiet überhaupt keine Wintersportstätten. Wo nun direkt am Schwarzen Meer die Eisstadien stehen, waren noch im Frühjahr 2009 nur Felder und Wiesen. Und wo nun der architektonisch irgendwie an Italien erinnernde Wintersportort Rosa Chutor liegt, in dem die alpinen Wettbewerbe ausgetragen werden sollen, befand sich vor vier Jahren nur die nicht ganz fertige Talstation einer Seilbahn an einem schlammigen Weg im sonst fast unberührten Bergwald.

          Hinzu kommt, dass nicht nur die sportliche Infrastruktur erst geschaffen werden musste. So gehören Unterbrechungen in der Stromversorgung für große Teile Sotschis bis jetzt zum Alltag. Das soll kommendes Jahr dank des Neubaus von drei Wärmekraftwerken Vergangenheit sein. Das größte davon aber gehört zu den Objekten, über die der für die Spiele verantwortliche stellvertretende Ministerpräsident Dmitrij Kosak Mitte März bei einer Inspektionsreise des IOC sagte, dass sie noch Sorgen bereiteten. Insgesamt, sagte Kosak, gebe es aber Grund für „zurückhaltenden Optimismus“, denn „85 Prozent des Wegs zur Olympiade sind zurückgelegt“.

          Schockwelle in Sotschi

          Große Zweifel an der rechtzeitigen Beendigung der Bauarbeiten hegt in Russland tatsächlich kaum jemand, weil im Zweifel alle verfügbaren Ressourcen mobilisiert werden. Die Frage ist nur, wer die Mittel dafür aufbringt. Über die Kosten für die Spiele wird ohnehin schon gestritten. Nachdem die von der staatlichen Kommission für die Vorbereitung der Spiele stammende Summe von 37,5 Milliarden Euro Anfang Februar eine Schockwelle hervorgerufen hatte, versuchte Kosak die Debatte mit der Aussage zu beenden, die Ausgaben für Olympia beliefen sich höchstens auf fünf Milliarden Euro.

          Weitere Themen

          Zweiter russischer Doping-Fall bei Olympia

          Winterspiele 2018 : Zweiter russischer Doping-Fall bei Olympia

          Das Internationale Olympische Komitee bezeichnete die in Korea startenden Sportler als „neue, saubere Generation“ russischer Athleten. Doch nun gibt es schon den zweiten Doping-Fall.

          Topmeldungen

          Mit einer Kundgebung vor dem Berliner Reichstagsgebäude fordern Demonstranten die Abschaffung von Paragraf 219a.

          Abtreibungsgesetz : Straffrei, aber geächtet

          Die Debatte zum Paragraphen über das Verbot der Werbung für Abtreibung wirft Fragen auf: Können Politiker Reklame und Information nicht unterscheiden? Und verhindert das Gesetz auch nur eine einzige Abtreibung?
          In der Münchner BMW-Zentrale muss man sich nun kritische Nachfragen gefallen lassen

          Diesel-Affäre : BMW spielte falsche Abgas-Software auf

          Eine irrtümlich aufgespielte Software sorgt nun für einen Rückruf: BMW muss 12.000 Dieselmotoren korrigieren. Eine peinliche Lage für den selbsternannten Saubermann der Branche.

          Vergabe-Streit um EU-Mittel : Bloß keine neuen Spaltungen!

          Berlin will die Vergabe von EU-Mitteln an die Kooperation in der Flüchtlingspolitik koppeln. Die Osteuropäer sind entrüstet. Und Brüssel will das Thema erst mal nicht anfassen. Was nun?

          Angriffe in Ost-Ghouta : Ein unmenschlicher Feuersturm

          Syrien bombardiert seit Tagen mit russischer Hilfe Ost-Ghouta. Krankenhäuser werden gezielt angegriffen. Und ein Angriff mit Bodentruppen könnte bevorstehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.