Home
http://www.faz.net/-gtl-14ztc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Wiener Blut Noch ein Rücktritt

Der österreichische Skilanglauf-Olympiasieger Christian Hoffmann hat seine Karriere beendet. Gegen ihn laufen Ermittlungen wegen mutmaßlicher Verstöße gegen das Anti-Doping-Gesetz. Er soll systematisch Blutdoping betrieben haben.

© dpa Christian Hoffmann hört auf: „Ich habe nicht einmal die Chance bekommen, mich zu rechtfertigen”

Der österreichische Skilanglauf-Olympiasieger Christian Hoffmann hat seine Karriere beendet, nachdem ihn zuvor die Disziplinarkommission der Nationalen Anti-Doping-Agentur seines Landes (Nada) suspendiert hatte. Er soll systematisch Blutdoping betrieben haben. „Aufgrund all der Dinge, die vorgefallen sind, habe ich keine Chance mehr auf die Olympia-Qualifikation. Und nachdem es ohnehin meine letzte Saison gewesen wäre, werde ich jetzt sofort aufhören“, sagte Hoffmann am Silvesterabend. Gegen den Sportler laufen Ermittlungen wegen mutmaßlicher Verstöße gegen das österreichische Anti-Doping-Gesetz.

Hoffmann kündigte an, sich „mit allen möglichen Mitteln“ gegen die Anschuldigungen zu wehren. „Ich habe nicht einmal die Chance bekommen, mich zu rechtfertigen und Beweise vorzulegen. Somit ist der Winter vorbei. Das wird so lange hinausgezögert, dass ich keine Chance mehr habe, mich für Olympia zu qualifizieren.“ Eine Anhörung des 30-Kilometer-Freistil-Olympiasiegers von Salt Lake City soll erst am 29. Januar stattfinden, deshalb hat der 35-jährige Hoffmann keine Chance mehr auf die Qualifikation für die Olympischen Winterspiele in Vancouver im Februar.

Mehr zum Thema

Gegen Hoffmann, der bereits am Mittwoch, angeblich krankheitsbedingt, seine Teilnahme an der am Neujahrstag begonnenen Tour de Ski abgesagt hatte, ermittelt die österreichische Nada schon seit Mitte Dezember. Es liegt zwar kein positiver Doping-Test vor, er steht allerdings im Verdacht, Mitbesitzer einer Zentrifuge für Blutdoping gewesen zu sein. Seit Mai läuft gegen ihn ein Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft wegen mutmaßlicher Verstöße gegen das Anti-Doping-Gesetz. Hoffmanns Trainer war früher der vielfach belastete Walter Mayer. Die Langläufer und Biathleten Österreichs waren bei den Olympischen Winterspielen 2002 und 2006 in Affären verwickelt. Viele Belastete haben wie Hoffmann ihre Laufbahn beendet.

Quelle: F.A.Z.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Schwimm-WM Der lange Countdown des Paul Biedermann

Paul Biedermann geht in Kasan seine letzte WM an. Die Vorbereitung des deutschen Schwimmstars auf den Schlusspunkt Rio verläuft ohne großen Rummel – anders als bei seinem amerikanischen Konkurrenten Michael Phelps. Mehr

02.08.2015, 09:13 Uhr | Sport
Lausanne Demonstranten stören Olympia-Bewerbung Pekings

Die Mitglieder einer tibetischen Jugendorganisation haben vor einem Nobelhotel im Schweizer Lausanne gegen die Bewerbung von Peking für die Olympischen Winterspiele im Jahr 2022 protestiert. Zur gleichen Zeit stellte Peking hierzu eine Präsentation vor. Mehr

12.06.2015, 13:06 Uhr | Sport
120 Athleten für Pechstein Angriff auf Schiedszwang

Claudia Pechstein präsentiert eine Liste prominenter Sportler als Unterzeichner einer Petition, in der sie das Recht einfordern, ordentliche Gerichte anrufen zu dürfen. Mehr Von Michael Reinsch, Berlin

23.07.2015, 17:08 Uhr | Sport
Winterspiele 2022 Peking macht das Rennen um Olympia

Am Freitagmittag wurde auf der 128. Vollversammlung des Internationalen Olympischen Kommitees die Vergabe der Olympischen Winterspiele 2022 bekannt gegeben. Austragungsort wird die chinesische Hauptstadt Peking, das schon 2008 die Sommerolympiade ausgerichtet hatte. Mehr

31.07.2015, 12:43 Uhr | Sport
Millionengeschäft eSport Wie geht Spitzensport am Schreibtischstuhl?

Bei virtuellen Wettkämpfen am Computer geht es längst um Millionen. Aber ist eSport ein richtiger Sport? Der Deutsche Olympische Sportbund sagt nein – die Wissenschaft ist sich dagegen nicht so sicher. Mehr Von Sebastian Reuter

30.07.2015, 12:41 Uhr | Sport

Veröffentlicht: 01.01.2010, 15:09 Uhr

Olympia, eiskalt serviert

Von Christoph Becker

Binnen 14 Jahren wird Peking zum zweiten Mal Gastgeber von Olympischen Spielen. Das ist schlimm. In den wesentlichen Punkten zivilisierter Gesellschaften hat sich China keinen Deut verbessert. Mehr 21 17