Home
http://www.faz.net/-gtl-14ztc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Wiener Blut Noch ein Rücktritt

Der österreichische Skilanglauf-Olympiasieger Christian Hoffmann hat seine Karriere beendet. Gegen ihn laufen Ermittlungen wegen mutmaßlicher Verstöße gegen das Anti-Doping-Gesetz. Er soll systematisch Blutdoping betrieben haben.

© dpa Vergrößern Christian Hoffmann hört auf: „Ich habe nicht einmal die Chance bekommen, mich zu rechtfertigen”

Der österreichische Skilanglauf-Olympiasieger Christian Hoffmann hat seine Karriere beendet, nachdem ihn zuvor die Disziplinarkommission der Nationalen Anti-Doping-Agentur seines Landes (Nada) suspendiert hatte. Er soll systematisch Blutdoping betrieben haben. „Aufgrund all der Dinge, die vorgefallen sind, habe ich keine Chance mehr auf die Olympia-Qualifikation. Und nachdem es ohnehin meine letzte Saison gewesen wäre, werde ich jetzt sofort aufhören“, sagte Hoffmann am Silvesterabend. Gegen den Sportler laufen Ermittlungen wegen mutmaßlicher Verstöße gegen das österreichische Anti-Doping-Gesetz.

Hoffmann kündigte an, sich „mit allen möglichen Mitteln“ gegen die Anschuldigungen zu wehren. „Ich habe nicht einmal die Chance bekommen, mich zu rechtfertigen und Beweise vorzulegen. Somit ist der Winter vorbei. Das wird so lange hinausgezögert, dass ich keine Chance mehr habe, mich für Olympia zu qualifizieren.“ Eine Anhörung des 30-Kilometer-Freistil-Olympiasiegers von Salt Lake City soll erst am 29. Januar stattfinden, deshalb hat der 35-jährige Hoffmann keine Chance mehr auf die Qualifikation für die Olympischen Winterspiele in Vancouver im Februar.

Mehr zum Thema

Gegen Hoffmann, der bereits am Mittwoch, angeblich krankheitsbedingt, seine Teilnahme an der am Neujahrstag begonnenen Tour de Ski abgesagt hatte, ermittelt die österreichische Nada schon seit Mitte Dezember. Es liegt zwar kein positiver Doping-Test vor, er steht allerdings im Verdacht, Mitbesitzer einer Zentrifuge für Blutdoping gewesen zu sein. Seit Mai läuft gegen ihn ein Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft wegen mutmaßlicher Verstöße gegen das Anti-Doping-Gesetz. Hoffmanns Trainer war früher der vielfach belastete Walter Mayer. Die Langläufer und Biathleten Österreichs waren bei den Olympischen Winterspielen 2002 und 2006 in Affären verwickelt. Viele Belastete haben wie Hoffmann ihre Laufbahn beendet.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Anti-Doping-Gesetz Dopern droht im schlimmsten Fall Gefängnis

Das Bundeskabinett hat das Anti-Doping-Gesetz auf den Weg gebracht. Bis Ende des Jahres könnte es vom Bundestag verabschiedet werden. Der Bundesjustizminister ist hochzufrieden. Es gibt aber auch Kritik. Mehr

25.03.2015, 10:43 Uhr | Sport
Berlin Minister stellen Entwurf für Anti-Doping-Gesetz vor

Mit dem Gesetz soll der Einsatz von Dopingmitteln bekämpft, die Chancengleichheit bei Wettbewerben gesichert und die Gesundheit der Sportler geschützt werden. Mehr

12.11.2014, 16:52 Uhr | Sport
Klage vom Tischtennis Der Fußball erdrückt die Sportarten

Thomas Weikert ist neuer Präsident des Internationalen Tischtennisverbandes. Im F.A.Z.-Interview spricht er über die Langeweile der Chinesen, das Doppel Ma/Boll und den Anspruch, im Ehrenamt bezahlt zu werden. Mehr Von Peter Heß

01.04.2015, 10:21 Uhr | Sport
Wuppertal Polizei geht gegen Scharia-Polizei vor

Nach Patrouillen der selbst ernannten Scharia-Polizei hat die Polizei Wuppertal ihre Kräfte verstärkt. Wuppertal gilt als eine Hochburg der salafistischen Szene. Die Staatsanwaltschaft hat nach eigenen Angaben inzwischen Ermittlungen wegen eines Verstoßes gegen das Versammlungsverbot gegen die Gruppe eingeleitet. Mehr

14.03.2015, 10:00 Uhr | Politik
Sharing Economy und Europa Die Vorteile der Nachzügler

Das Beispiel von Uber zeigt, warum sich europäische Unternehmen von der amerikanischen Konkurrenz nicht zu viel abschauen sollten. Auf Bedürfnisse von Kunden und Dienstleistern Rücksicht zu nehmen, lohnt sich. Mehr Von Shoshana Zuboff

23.03.2015, 18:13 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2010, 15:09 Uhr

Wo bleibt Frau Löw?

Von Michael Horeni

Männer trainieren Männer, Frauen trainieren Frauen: Beim DFB gibt es eine Geschlechtertrennung wie man sie auch in Saudi-Arabien oder in Iran nicht konsequenter betreiben könnte. Das ist in vielfacher Weise schädlich. Mehr 47 18