http://www.faz.net/-gtl-14ztc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.01.2010, 15:09 Uhr

Wiener Blut Noch ein Rücktritt

Der österreichische Skilanglauf-Olympiasieger Christian Hoffmann hat seine Karriere beendet. Gegen ihn laufen Ermittlungen wegen mutmaßlicher Verstöße gegen das Anti-Doping-Gesetz. Er soll systematisch Blutdoping betrieben haben.

© dpa Christian Hoffmann hört auf: „Ich habe nicht einmal die Chance bekommen, mich zu rechtfertigen”

Der österreichische Skilanglauf-Olympiasieger Christian Hoffmann hat seine Karriere beendet, nachdem ihn zuvor die Disziplinarkommission der Nationalen Anti-Doping-Agentur seines Landes (Nada) suspendiert hatte. Er soll systematisch Blutdoping betrieben haben. „Aufgrund all der Dinge, die vorgefallen sind, habe ich keine Chance mehr auf die Olympia-Qualifikation. Und nachdem es ohnehin meine letzte Saison gewesen wäre, werde ich jetzt sofort aufhören“, sagte Hoffmann am Silvesterabend. Gegen den Sportler laufen Ermittlungen wegen mutmaßlicher Verstöße gegen das österreichische Anti-Doping-Gesetz.

Hoffmann kündigte an, sich „mit allen möglichen Mitteln“ gegen die Anschuldigungen zu wehren. „Ich habe nicht einmal die Chance bekommen, mich zu rechtfertigen und Beweise vorzulegen. Somit ist der Winter vorbei. Das wird so lange hinausgezögert, dass ich keine Chance mehr habe, mich für Olympia zu qualifizieren.“ Eine Anhörung des 30-Kilometer-Freistil-Olympiasiegers von Salt Lake City soll erst am 29. Januar stattfinden, deshalb hat der 35-jährige Hoffmann keine Chance mehr auf die Qualifikation für die Olympischen Winterspiele in Vancouver im Februar.

Mehr zum Thema

Gegen Hoffmann, der bereits am Mittwoch, angeblich krankheitsbedingt, seine Teilnahme an der am Neujahrstag begonnenen Tour de Ski abgesagt hatte, ermittelt die österreichische Nada schon seit Mitte Dezember. Es liegt zwar kein positiver Doping-Test vor, er steht allerdings im Verdacht, Mitbesitzer einer Zentrifuge für Blutdoping gewesen zu sein. Seit Mai läuft gegen ihn ein Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft wegen mutmaßlicher Verstöße gegen das Anti-Doping-Gesetz. Hoffmanns Trainer war früher der vielfach belastete Walter Mayer. Die Langläufer und Biathleten Österreichs waren bei den Olympischen Winterspielen 2002 und 2006 in Affären verwickelt. Viele Belastete haben wie Hoffmann ihre Laufbahn beendet.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Russischer Doping-Skandal Sperre mit Schlupfloch

Die russischen Leichtathleten bleiben über die Olympischen Spiele in Rio hinaus gesperrt. Doch, wer sauber ist, kann theoretisch unter neutraler Flagge starten. Der IOC-Präsident sucht bereits nach einer Lösung. Mehr Von Michael Reinsch, Wien

17.06.2016, 20:35 Uhr | Sport
Russland Putin will gegen Olympia-Sperre in Rio vorgehen

Russland will die sich wegen Dopingvergehen abzeichnende Sperre seiner Athleten bei den Olympischen Spielen in Rio nicht hinnehmen. Der russische Präsident Wladimir Putin sagte am Rande des Internationalen Wirtschaftsforums in St. Petersburg, er suche bereits nach einer Lösung. Mehr

19.06.2016, 17:37 Uhr | Sport
Rio 2016 Olympia ohne Leichtathleten aus Russland

Der Weltverband bestätigt die Sperre für russische Leichtathleten. Damit bleiben sie auch von den Olympischen Spiele ausgeschlossen. Eine Hintertür für die Teilnahme in Rio gibt es allerdings. Mehr

17.06.2016, 17:14 Uhr | Sport
Sicherheitsvorkehrungen Mit Hunden gegen die Terrorgefahr bei EM und Olympia

Im Vorfeld der Olympischen Spiele in Brasilien werden Sicherheitskräfte in Rio de Janeiro von Mitgliedern der französischen Spezialeinheit Raid in Antiterroreinsätzen geschult. Es geht beispielsweise darum, mit Hilfe von Spürhunden Sprengsätze zu finden und unschädlich zu machen. Die Hunde sollen auch bei der bevorstehenden Fußball-EM in Frankreich zum Einsatz kommen. Mehr

03.06.2016, 09:04 Uhr | Gesellschaft
Athleten für Ausschluss Es muss ein klares Signal gesetzt werden

Während Russlands Sportler einen Appell ans IOC senden, sprechen sich deutsche Leichtathleten wegen der Dopingvergehen für den kollektiven Ausschluss russischer Leichtathleten bei Olympia aus. Mehr

16.06.2016, 14:35 Uhr | Sport

Nach Spaniens Aus wird ein neuer Herrscher gesucht

Von Michael Horeni

Island führt das finanziell überhitzte Fußballsystem ad absurdum. Und nach dem Ende der spanischen Herrschaft ist ein neuer Kaiser des Weltfußballs gesucht. Deutschland ist der Anwärter - wenn die Nationalmannschaft von Spanien lernt. Mehr 11 10