http://www.faz.net/-gtl-14ztc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.01.2010, 15:09 Uhr

Wiener Blut Noch ein Rücktritt

Der österreichische Skilanglauf-Olympiasieger Christian Hoffmann hat seine Karriere beendet. Gegen ihn laufen Ermittlungen wegen mutmaßlicher Verstöße gegen das Anti-Doping-Gesetz. Er soll systematisch Blutdoping betrieben haben.

© dpa Christian Hoffmann hört auf: „Ich habe nicht einmal die Chance bekommen, mich zu rechtfertigen”

Der österreichische Skilanglauf-Olympiasieger Christian Hoffmann hat seine Karriere beendet, nachdem ihn zuvor die Disziplinarkommission der Nationalen Anti-Doping-Agentur seines Landes (Nada) suspendiert hatte. Er soll systematisch Blutdoping betrieben haben. „Aufgrund all der Dinge, die vorgefallen sind, habe ich keine Chance mehr auf die Olympia-Qualifikation. Und nachdem es ohnehin meine letzte Saison gewesen wäre, werde ich jetzt sofort aufhören“, sagte Hoffmann am Silvesterabend. Gegen den Sportler laufen Ermittlungen wegen mutmaßlicher Verstöße gegen das österreichische Anti-Doping-Gesetz.

Hoffmann kündigte an, sich „mit allen möglichen Mitteln“ gegen die Anschuldigungen zu wehren. „Ich habe nicht einmal die Chance bekommen, mich zu rechtfertigen und Beweise vorzulegen. Somit ist der Winter vorbei. Das wird so lange hinausgezögert, dass ich keine Chance mehr habe, mich für Olympia zu qualifizieren.“ Eine Anhörung des 30-Kilometer-Freistil-Olympiasiegers von Salt Lake City soll erst am 29. Januar stattfinden, deshalb hat der 35-jährige Hoffmann keine Chance mehr auf die Qualifikation für die Olympischen Winterspiele in Vancouver im Februar.

Mehr zum Thema

Gegen Hoffmann, der bereits am Mittwoch, angeblich krankheitsbedingt, seine Teilnahme an der am Neujahrstag begonnenen Tour de Ski abgesagt hatte, ermittelt die österreichische Nada schon seit Mitte Dezember. Es liegt zwar kein positiver Doping-Test vor, er steht allerdings im Verdacht, Mitbesitzer einer Zentrifuge für Blutdoping gewesen zu sein. Seit Mai läuft gegen ihn ein Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft wegen mutmaßlicher Verstöße gegen das Anti-Doping-Gesetz. Hoffmanns Trainer war früher der vielfach belastete Walter Mayer. Die Langläufer und Biathleten Österreichs waren bei den Olympischen Winterspielen 2002 und 2006 in Affären verwickelt. Viele Belastete haben wie Hoffmann ihre Laufbahn beendet.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Sportgericht Cas entscheidet Scharfe Kritik an Russlands Paralympics-Ausschluss

An Olympia 2016 nahmen russische Sportler doch noch teil, bei den Paralympics in Rio wird es anders sein. Der Sportgerichtshof bestätigt die Sperre. Die Reaktion aus Moskau folgt sogleich. Mehr

23.08.2016, 12:02 Uhr | Sport
Rekorde und Skandale Bilanz von Olympia 2016

Fabelrekorde und Dopingsperren, Medaillenglanz und Affären um amerikanische Schwimmer und Ticketverkäufe: Sportliche Triumphe und Skandale haben Licht und Schatten auf die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro geworfen. Mehr

22.08.2016, 19:29 Uhr | Sport
Anti-Doping-Kampf Wir sind von Whistleblowern abhängig

Rune Andersen empfahl, den Ausschluss von Russlands Leichtathleten über die Spiele in Rio hinaus aufrecht zu erhalten. Im F.A.Z.-Interview spricht er über Fehler, triumphierende Russen und die Zukunft im Kampf gegen Doping. Mehr Von Michael Reinsch, Rio de Janeiro

21.08.2016, 16:14 Uhr | Sport
Tourismus-Marathon Diese Frau ist seit 56 Jahren bei Olympia dabei

Bei der Zahl der Olympia-Teilnahmen macht Betty Astrand keiner was vor: Die Spiele in Rio de Janeiro sind der 15. Olympische Wettbewerb, den die 79 Jahre alte Australierin besucht. Mehr

22.08.2016, 18:15 Uhr | Gesellschaft
Olympia-Bilanz Blick in einen neuen Spiegel

Noch nie geriet Olympia so sehr in Verlegenheit: Aus kommerzieller Sicht waren die ersten Spiele in Südamerika ein Erfolg – aber Brasilien dürfte nach der Schlussfeier mit einem Kater erwachen. Mehr Von Evi Simeoni, Rio de Janeiro

22.08.2016, 07:03 Uhr | Sport

Signal für mehr Sauberkeit

Von Christian Kamp

Die Entscheidung, Russland von den Paralympics auszuschließen, ist gut für den Sport. Die Tür zu einem solchen Weg stand auch Bach mit dem IOC offen. Er zog es aber vor, sich durch den Hinterausgang davonzustehlen. Mehr 3 9