Home
http://www.faz.net/-gtl-14ztc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Wiener Blut Noch ein Rücktritt

Der österreichische Skilanglauf-Olympiasieger Christian Hoffmann hat seine Karriere beendet. Gegen ihn laufen Ermittlungen wegen mutmaßlicher Verstöße gegen das Anti-Doping-Gesetz. Er soll systematisch Blutdoping betrieben haben.

© dpa Christian Hoffmann hört auf: „Ich habe nicht einmal die Chance bekommen, mich zu rechtfertigen”

Der österreichische Skilanglauf-Olympiasieger Christian Hoffmann hat seine Karriere beendet, nachdem ihn zuvor die Disziplinarkommission der Nationalen Anti-Doping-Agentur seines Landes (Nada) suspendiert hatte. Er soll systematisch Blutdoping betrieben haben. „Aufgrund all der Dinge, die vorgefallen sind, habe ich keine Chance mehr auf die Olympia-Qualifikation. Und nachdem es ohnehin meine letzte Saison gewesen wäre, werde ich jetzt sofort aufhören“, sagte Hoffmann am Silvesterabend. Gegen den Sportler laufen Ermittlungen wegen mutmaßlicher Verstöße gegen das österreichische Anti-Doping-Gesetz.

Hoffmann kündigte an, sich „mit allen möglichen Mitteln“ gegen die Anschuldigungen zu wehren. „Ich habe nicht einmal die Chance bekommen, mich zu rechtfertigen und Beweise vorzulegen. Somit ist der Winter vorbei. Das wird so lange hinausgezögert, dass ich keine Chance mehr habe, mich für Olympia zu qualifizieren.“ Eine Anhörung des 30-Kilometer-Freistil-Olympiasiegers von Salt Lake City soll erst am 29. Januar stattfinden, deshalb hat der 35-jährige Hoffmann keine Chance mehr auf die Qualifikation für die Olympischen Winterspiele in Vancouver im Februar.

Mehr zum Thema

Gegen Hoffmann, der bereits am Mittwoch, angeblich krankheitsbedingt, seine Teilnahme an der am Neujahrstag begonnenen Tour de Ski abgesagt hatte, ermittelt die österreichische Nada schon seit Mitte Dezember. Es liegt zwar kein positiver Doping-Test vor, er steht allerdings im Verdacht, Mitbesitzer einer Zentrifuge für Blutdoping gewesen zu sein. Seit Mai läuft gegen ihn ein Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft wegen mutmaßlicher Verstöße gegen das Anti-Doping-Gesetz. Hoffmanns Trainer war früher der vielfach belastete Walter Mayer. Die Langläufer und Biathleten Österreichs waren bei den Olympischen Winterspielen 2002 und 2006 in Affären verwickelt. Viele Belastete haben wie Hoffmann ihre Laufbahn beendet.

Quelle: F.A.Z.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ein Bild – Eine Geschichte Gut und Böse

Usain Bolt gegen Justin Gatlin, Jamaika gegen Amerika: Das 100-Meter-Duell bei der Weltmeisterschaft in Peking ist ein Schicksalslauf. Es geht um nicht weniger als die Zukunft der Leichtathletik. Mehr Von Michael Reinsch, Peking

23.08.2015, 10:18 Uhr | Sport
Lausanne Demonstranten stören Olympia-Bewerbung Pekings

Die Mitglieder einer tibetischen Jugendorganisation haben vor einem Nobelhotel im Schweizer Lausanne gegen die Bewerbung von Peking für die Olympischen Winterspiele im Jahr 2022 protestiert. Zur gleichen Zeit stellte Peking hierzu eine Präsentation vor. Mehr

12.06.2015, 13:06 Uhr | Sport
Leichtathletik-WM Bronze für Nadine Müller in der deutschen Domäne

Operation, Entzündung, chronische Schmerzen – lange musste Nadine Müller um ihr Comeback kämpfen. Nun gewinnt sie in Peking WM-Bronze mit dem Diskus – und Deutschland ist einmal mehr das Land der Werfer und Stoßer. Mehr Von Michael Reinsch, Peking

25.08.2015, 17:44 Uhr | Sport
Winterspiele 2022 Peking macht das Rennen um Olympia

Auf der 128. Vollversammlung des Internationalen Olympischen Komitees wurde der Austragungsort der Olympischen Winterspiele 2022 bekannt gegeben. Den Zuschlag bekommt die chinesische Hauptstadt Peking, die schon 2008 die Sommerspiele ausgerichtet hatte. Mehr

29.08.2015, 12:08 Uhr | Sport
Doping-Fälle in Peking Kenianische Läuferinnen bei WM positiv getestet

Die Leichtathletik-WM hat ihre ersten Doping-Fälle. Zwei Läuferinnen aus Kenia wurden positiv getestet. Ein Bericht deckt zudem den laxen Umgang mit dem grassierenden Doping-Problem in dem ostafrikanischen Land auf. Mehr

26.08.2015, 13:06 Uhr | Sport

Veröffentlicht: 01.01.2010, 15:09 Uhr

Vertrödelt und verbockt

Von Paul Ingendaay

Nach dem Spott über den geplatzten Torwart-Tausch von Real Madrid und Manchester United sollte man sich eine kleine Auszeit für die Schadenfreude nehmen. Um danach Mitleid mit den Opfern zu haben. Mehr 5 7