http://www.faz.net/-gtl-95ha1

Vierschanzentournee : Freitag Dritter im Wetterchaos von Innsbruck

  • Aktualisiert am

Richard Freitag zeigte auch bei schweren Bedingungen eine gute Leistung. Bild: AFP

Heftiger Wind und starker Regen behindert die Qualifikation zum dritten Springen der Vierschanzentournee. Wieder landet Richard Freitag hinter Kamil Stoch. Doch eines macht ihm Mut im Kampf um den Titel.

          Wind, Wetter und verkürztem Anlauf trotzte Richard Freitag einmal mehr mit Leichtigkeit. Nach seinem Sprung auf 125 Meter zeigte der deutsche Gesamtweltcup-Führende zufrieden beide Daumen nach oben. Zwar landete Freitag wieder hinter Dauerrivale und Doppelsieger Kamil Stoch, diesmal aber nur um 0,4 Punkte. „Der Sprung war echt fein vom Tisch oben, das hat mich echt gefreut. Im Flug gibt es noch ein paar Reserven, da versuchen wir morgen noch an ein paar Schrauben zu drehen“, sagte der 26-Jährige Freitag, der nach zwei zweiten Plätzen in Oberstdorf und Garmisch-Partenkirchen nach wie vor gute Aussichten auf den Tournee-Gesamtsieg hat.

          11,8 Punkte trennen Olympiasieger Stoch und seinen Verfolger Freitag vor dem Wettkampf in Innsbruck am Donnerstag (14.00 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Vierschanzentournee, im ZDF und bei Eurosport). Bei schwierigen Windverhältnissen und zeitweise starkem Regen agierten die beiden Ausnahme-Athleten am Bergisel am Mittwoch einmal mehr auf Augenhöhe. „Es war ein ganz guter Sprung von Richard, ich bin sehr zufrieden“, sagte Bundestrainer Werner Schuster, der Freitag aus Anlaufluke fünf und damit mit viel weniger Geschwindigkeit als viele andere Top-Athleten starten ließ. Den Sieg in der Qualifikation sicherte sich der Japaner Junshiro Kobayashi mit der Tagesbestweite von 131 Metern.

          Die Jury legte nach etwa der Hälfte der Athleten eine mehr als 30-minütige Pause ein, bis sich die Windverhältnisse wieder beruhigten. „Mit der Pause war es doch relativ okay. Man muss großes Lob aussprechen, dass es so durchgezogen wurde“, sagte Freitag. Einmal mehr war der Sachse, der 2015 bereits einen Sieg am Bergisel feiern durfte, der Top-Athlet eines starken DSV-Teams, bei dem auch Markus Eisenbichler als Sechster sowie Karl Geiger und Stephan Leyhe auf dem geteilten zwölften Platz ihre Qualität unter Beweis stellten. „Das war eine gute Qualifikation für unsere Mannschaft“, sagte Schuster.

          Wieder etwas hinter den Erwartungen zurück blieb der Weltcup-Dritte Andreas Wellinger, der nicht über Rang 14 hinauskam. „Es heißt einfach, die kleinen Bausteine zusammenzusetzen. Der Absprung wird langsam besser, der Übergang hat noch nicht so funktioniert“, resümierte Wellinger.

          Lange sah es am Mittwoch danach aus, dass die Qualifikation gar nicht hätte stattfinden können. Sturmtief „Burglind“, das sich derzeit über Süddeutschland und Österreich ausbreitet, sorgte am Vormittag für starke Winde rund um die Schanze in Tirol. Für den Nachmittag waren gar orkanartige Böen gemeldet. „Jetzt wird’s Zeit, dass wir uns was Trockenes anziehen“, scherzte Schuster im ZDF, nachdem die Qualifikation sich über beinahe zwei Stunden zog. Das erste Training musste zunächst verschoben, die zweite Einheit später abgebrochen werden. Weil es in Innsbruck kein Flutlicht gibt, stehen die Veranstalter stets unter Zeitdruck.

          Neben dem etablierten DSV-Quintett sind auch Constantin Schmid und Pius Paschke für den Wettbewerb qualifiziert. „Ich bin sehr zufrieden. Ich habe die Bedingungen als sehr gut empfunden“, sagte der 18-jährige Schmid, der als einer der ersten Athleten nach der Pause vom Balken musste. Auch die Österreicher stabilisierten sich nach ihrem Debakel von Garmisch. Doppel-Weltmeister Stefan Kraft sprang auf Rang fünf, insgesamt elf ÖSV-Adler qualifizierten sich für das erste von zwei Heimspringen.

          Die deutschen K.o.-Duelle beim dritten Tournee-Wettbewerb

          Alle sieben deutschen Skispringer haben die Qualifikation für das Bergiselspringen in Innsbruck geschafft. An diesem Donnerstag kommt es im ersten Durchgang zu folgenden K.o.-Duellen mit deutscher Beteiligung:

          Richard Freitag (Aue/3) - Killian Peier (Schweiz/48)
          Markus Eisenbichler (Siegsdorf/6) - Cestmir Kozisek (Tschechien/45) 
          Karl Geiger (Oberstdorf/12) - Piotr Zyla (Polen/39) 
          Stephan Leyhe (Willingen/13) - Tomasz Pilch (Polen/38)
          Andreas Wellinger (Ruhpolding/14) - Ryoyo Kobayashi (Japan/37)
          Constantin Schmid (Oberaudorf/18) - Vojtech Stursa (Tschechien/33)
          Pius Paschke (Kiefersfelden/28) - Ziga Jelar (Slowenien/23)

           

          Quelle: tora./dpa

          Weitere Themen

          Blamage für Klopp und Liverpool Video-Seite öffnen

          Premier League : Blamage für Klopp und Liverpool

          Gegen Spitzenreiter Manchester City gab es einen furiosen Sieg. Beim Tabellenletzten Swansea aber kassiert der FC Liverpool von Trainer Jürgen Klopp eine Niederlage. Dabei sieht der 84-Millionen-Euro-Einkauf schlecht aus.

          Unterwegs auf dem Schnee-Surfbrett Video-Seite öffnen

          Ohne Bindung : Unterwegs auf dem Schnee-Surfbrett

          Nachmachen nicht empfohlen: Alex Pashley ist ohne Bindung zwischen Brett und Fuß im Tiefschnee unterwegs. In diesem Video fährt er auf diese Art durch einen Wald in Colorado.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Car2Go und DriveNow gehören bald zusammen.

          F.A.Z. exklusiv : Drive Now und Car2Go vor der Fusion

          BMW und Daimler legen ihre Carsharing-Gesellschaften zusammen. Das hilft Kosten zu sparen, hat aber auch strategisches Kalkül.
          Wegen fahrlässiger Verwendung: Sowohl beim Menschen als auch bei Nutztieren verliert das Medikament zusehends an Wirkung.

          Tödliche Keime : Wie der Mensch sich mit Antibiotika selbst entwaffnet

          Antibiotika sollen jährlich Millionen Leben retten. Doch weil Ärzte, Patienten und Landwirte fahrlässig damit umgehen, verlieren sie an Wirkung. Lässt sich der Kampf gegen resistente Erreger noch gewinnen?

          14-Jähriger erstochen : Tödlicher Streit unter Schülern

          Der mutmaßliche Täter von Lünen soll leicht zu provozieren und schon eine Zeit lang nicht mehr im Unterricht gewesen sein. Am Dienstag kam er zum ersten Mal wieder – und stach offenbar unvermittelt einen Mitschüler nieder.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.