Home
http://www.faz.net/-gu7-75hg2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Vierschanzentournee Freund springt auch in Innsbruck zu kurz

Severin Freund hat nach seinem 15. Rang beim Neujahrsspringen in Garmisch auch in Innsbruck Schwierigkeiten. In der Qualifikation für das dritte Springen der Vierschanzentournee landet er nur auf dem 21. Platz.

© dpa Vergrößern Severin Freund in Innsbruck

Richard Freitag meldete sich zaghaft in der Weltspitze zurück, dafür tauchte Severin Freund endgültig im Mittelmaß ab. Deutschlands Skispringer haben in der Qualifikation für den dritten Wettbewerb der Vierschanzentournee an diesem Freitag in Innsbruck (13.45 Uhr im FAZ.NET-Liveticker) kaum Hoffnung auf Top-Plazierungen wecken können. Lediglich Freitag konnte mit einem Satz auf 124 Meter und Rang sieben überzeugen.

Dagegen schwächelten neben Freund, der nur 21. wurde, auch Andreas Wellinger und Oldie Martin Schmitt. Immerhin sind alle sechs DSV-Springer am Bergisel dabei, weil Michael Neumayer und Andreas Wank die Qualifikation ebenfalls schadlos überstanden. „Wir hatten heute einen kollektiven Fehler im Radius. Den gilt es abzustellen, denn er hat ein paar Meter gekostet. Es müssen alle Kleinigkeiten passen, damit wir einen guten Wettkampf springen können“, sagte Bundestrainer Werner Schuster.

Freund hat sein Schanzengefühl verloren

Der hatte seinen beim Neujahrsspringen in Garmisch-Partenkirchen arg gerupften DSV-Adlern am Ruhetag viel Freizeit verordnet, um die Köpfe für die zweite Tour-Hälfte wieder freizubekommen. Doch in der Ausscheidung am Donnerstag war davon nichts zu spüren. „Jetzt gilt es, nach den turbulenten Tagen die Ruhe zu bewahren“, mahnte Schuster.

Vor allem Freund hat sein Schanzengefühl offenbar völlig verloren. Nach seiner Landung bei nur 117,5 Meter stapfte der Gesamtfünfte missmutig davon. „Er muss wieder besser springen. Severin bringt derzeit überhaupt keinen Druck an, daher kommt er nicht auf Höhe und damit auch nicht auf Weite“, analysierte Schuster. Schon im Vorjahr hatte Freund in Innsbruck gepatzt und deshalb vor der Tournee erklärt: „Es ist an der Zeit, dass ich das packe.“

Mehr zum Thema

Doch in der Ausscheidung gaben andere den Ton an. Allen voran Gregor Schlierenzauer aus Österreich und der Norweger Anders Jacobsen, die sich bei ihrem Zweikampf um die Tournee-Krone auch in der Qualifikation nichts schenkten. Am Ende lag Schlierenzauer nach einem Sprung auf 123,5 Meter um 1,8 Punkte vor dem Gesamtspitzenreiter, der auf 125,5 Meter kam. „Ich freue mich auf das Duell mit Gregor und würde gerne gewinnen“, sagte Jacobsen.

Schmitt nur auf Platz 38

Dem Norweger gelingt derzeit alles, was man von den Deutschen nicht behaupten kann. Neumayer wies zumindest Konstanz nach und belegte mit 121,5 Meter den 15. Rang. Der bislang überzeugende Wellinger wurde mit 116 Metern nur 40., Wank war mit 116,5 Meter als 41. noch schlechter.

Viel Luft nach oben hat auch Schmitt, der in den ersten beiden Wettbewerben überraschend stark aufgetrumpft hatte. Mit 116,5 Metern landete der 34 Jahre alte Routinier lediglich auf Platz 38. „Über dem Vorbau war eine kleine Ecke drin. Da habe ich mir den Ski nach unten gedrückt. Dadurch bin ich nicht so schön ins Gleiten gekommen und konnte meine Qualitäten beim Flug nicht ausspielen. Das hat Meter gekostet“, analysierte Schmitt.

3. Springen in Innsbruck, erster Durchgang, K.o.-Modus:

Severin Freund (Rastbüchl) - Dawid Kubacki (Polen)
Andreas Wellinger (Ruhpolding) - Thomas Morgenstern (Österreich)
Richard Freitag (Aue) - Stefan Hula (Polen)
Michael Neumayer (Berchtesgaden) - Roman Koudelka (Tschechien)
Andreas Wank (Oberhof) - Anders Bardal (Norwegen)
Martin Schmitt (Furtwangen) - Vladimir Zografski (Bulgarien)

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Freerunner Über Stock und Steine

Reisen, rennen, glücklich sein: Jason Paul aus Frankfurt ist einer der besten Freerunner der Welt. Er turnt auf Hochhäusern und auf Ruinen und verdient damit Geld. Mehr Von Alex Westhoff

12.10.2014, 16:55 Uhr | Rhein-Main
Turn Me On

Die norwegische Teenagerkomödie Turn me on von Jannicke Systad Jacobsen erzählt von der Entdeckung der weiblichen Lust. Mehr

07.05.2014, 18:15 Uhr | Feuilleton
Vogts über seinen Rücktritt Konnte so nicht weitergehen

Unter Bedingungen, über die Joachim Löw nur lachen könnten, wie Berti Vogts nach seinem Rücktritt sagte, arbeitete der einstige Bundestrainer seit 2008 in Aserbaidschan. Jetzt will er nicht mehr. Mehr

17.10.2014, 11:36 Uhr | Sport
Parlamentswahlen haben begonnen.

Gut 25 Millionen Südafrikaner sind am Mittwoch aufgerufen, ein neues Parlament zu wählen. Der seit zwei Jahrzehnten regierende Afrikanische Nationalkongress von Präsident Jacob Zuma gilt als sicherer Wahlsieger. Mehr

07.05.2014, 09:25 Uhr | Politik
SV Darmstadt 98 Der Zuarbeiter und die Arbeitsbiene

Dieses Duo hat sich gesucht und gefunden: Dominik Stroh-Engel und Marco Sailer beflügeln das Spiel von Darmstadt 98. Für den Trainer sind sie das Sturmgespann des Vertrauens. Da geht es mitunter wie bei Eheleuten zu. Mehr Von Alex Westhoff, Darmstadt

17.10.2014, 08:04 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 03.01.2013, 16:10 Uhr

Bitte streiten

Von Christoph Becker

Gut, dass die Bremer ihre Idee umsetzen, außergewöhnliche Polizeieinsätze bei Bundesligaspielen künftig der DFL in Rechnung zu stellen. Eine gerichtliche Auseinandersetzung ist das Beste, was in dieser Sache passieren kann. Mehr 37 24