http://www.faz.net/-gtl-75egz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 29.12.2012, 19:20 Uhr

Vierschanzentournee Der Traum vom Siegen

Die deutschen Skispringer haben vom großen Rivalen Österreich viel gelernt. Bei der Vierschanzentournee sind die Chancen gut wie seit Jahren nicht. In Oberstdorf beginnt die Jagd auf Titelverteidiger Schlierenzauer.

von
© REUTERS Neue Perspektiven: „Wir genießen diesen Hype“

Jetzt muss nur noch die Witterung mitspielen. Das Einzige, was die Volksfeststimmung rund um die Schattenbergschanze trüben könnte, wäre ein weiterer Temperaturanstieg. Sicherheitshalber hat das Organisationskomitee der Vierschanzentournee, dessen Mitglieder momentan regelmäßig einen Blick in den Himmel über dem Allgäu werfen, nach der Schneeschmelze der vergangenen Tage großflächig umgeplant: Die Parkplätze am Rande der Oberstdorfer Innenstadt wurden schon gesperrt, weil die Wiesen aufgeweicht sind und die Autos sonst im Morast versinken würden.

Marc Heinrich Folgen:

Die 10.000-Einwohner-Gemeinde stellt sich an diesem Sonntag, zum Auftakt der vierteiligen Skisprungserie in Deutschland und Österreich, auf einen Ansturm an Besuchern ein, wie es ihn seit zehn Jahren nicht mehr gab: Fast 20.000 Eintrittskarten wurden im Vorverkauf abgesetzt, und auch die Wetterprognosen stimmen die Veranstalter optimistisch: Zumindest regnen soll es nicht, wenn um 16 Uhr die Jagd auf Titelverteidiger Gregor Schlierenzauer aus Österreich beginnt.

„Belohnung für die harte Zeit“

“Es wird Zeit, dass es losgeht, die Phase der Prognosen vorbei ist und es Ergebnisse gibt, über die wir diskutieren können“, sagt Horst Hüttel. Als Sportlicher Leiter ist er im Deutschen Skiverband (DSV) für die Skispringer zuständig. Der Vierundvierzigjährige ist derzeit leicht zu erkennen: Er ist derjenige, der mit einem besonders breiten Grinsen durch die Gegend läuft. An der Renaissance seiner Sportart, der Severin Freund, Andreas Wellinger oder Richard Freitag durch bislang beachtliche Saisonresultate ein spürbares Plus an Aufmerksamkeit bescherten, ist Hüttel entscheidend beteiligt. Auch deswegen räumt er unverblümt ein: „Wir genießen diesen Hype. Er ist Belohnung für die harte Zeit, die hinter uns liegt.“

Werner Schuster © dpa Vergrößern Vater des Erfolgs: der österreichische Trainer Werner Schuster

Es war Hüttels Idee, vor vier Jahren, als die deutschen Skispringer flügellahm den Gegnern hinterherhüpften, Werner Schuster als Bundestrainer zu engagieren - ausgerechnet einen Österreicher, einen aus dem Lager des größten Widersachers, der seit 2005 das Maß der Dinge ist. Einen ausländischen Skisprungtrainer hatte der DSV bis dato noch nie. Schuster aber wurde neben einem Salär im sechsstelligen Bereich mit der Zusage gelockt, in Ruhe einen Plan zum Wiederaufbau erstellen zu können, nicht an kurzfristigen Erfolgen gemessen zu werden und nach Belieben seine Ideen umsetzen zu können.

Vierschanzentournee Oberstdorf © dpa Vergrößern Aufsteiger: Andreas Wellinger - 17 Jahre alt

Erst nach Olympia in Sotschi 2014, so die Übereinkunft, an der sich viele Provinzfürsten und Stützpunktmitarbeiter bei der Vorstellung des Wunschkandidaten seinerzeit störten, wird abgerechnet. Mittlerweile ist das Gegrummel allgemeinem Respekt gewichen: Schusters Bilanz kann sich sehen lassen. So aussichtsreiche Perspektiven besaßen die Springer des DSV lange nicht, die Basis an Top-3-Kandidaten wird ständig breiter. „Schuster hat sich Vertrauen erarbeitet“, urteilt der frühere Superstar Sven Hannawald, „sein Konzept trägt Früchte“. Und Hüttel würde am liebsten das Teamwork über 2015 hinaus sofort verlängern: „Ich setzte alles daran, ihn extrem lange zu binden.“

„Wir sind auf der Überholspur“

Vor der Tournee wurde die Hierarchie durch Schuster und seine Mitstreiter ordentlich durcheinandergewirbelt. Vorübergehender Weltcup-Führender war der Münchner Freund; der Senkrechtstarter der Saison, der 17 Jahre alte Wellinger, kommt aus Ruhpolding. Zudem gewannen die Deutschen den bislang einzigen Mannschaftswettbewerb der Saison. „Die Pfeile zeigen nach oben“, sagt auch Schuster, dem alle bescheinigen, frischen Wind in das DSV-System gebracht zu haben, das sich nach den Triumphen Sven Hannawalds und Martin Schmitts zu lange auf dem Lorbeer ausgeruht hatte.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Liverpools dramatisches Finale Die Rückkehr des Heavy-Metal-Fußballs

Laut, zertrümmernd, wild: Nach dem dramatischen 4:3 gegen den BVB huldigt die internationale Presse Jürgen Klopp und dem FC Liverpool. Vor allem Englands Zeitungen überschlagen sich. FAZ.NET hat die besten Schlagzeilen gesammelt. Mehr

15.04.2016, 12:15 Uhr | Sport
Europa League Klopp bemüht sich vor Spiel gegen Dortmund um Normalität

Neben dem sportlichen Kräftemessen zwischen Borussia Dortmund und dem FC Liverpool kommt im Viertelfinal-Hinspiel der Europa League noch ein emotionaler Faktor hinzu. Denn ein guter Bekannter kehrt zurück an seine alte Wirkungsstätte: Jürgen Klopp, der mit Dortmund sehr erfolgreiche Zeiten erlebt hat. Mehr

06.04.2016, 20:28 Uhr | Sport
FC Liverpool Zwei schlechte Nachrichten für Klopp

Liverpool verpasst den Sprung auf Europapokal-Platz sechs. Gegen Abstiegskandidat Newcastle verspielen die Reds einen 2:0-Vorsprung. Das ist aber nicht das einzige Problem für Trainer Jürgen Klopp. Mehr

23.04.2016, 20:57 Uhr | Sport
Flüchtlingskrise Österreich will am Brennerpass stärker überwachen

Spätestens ab 1. Juni will Österreich die Grenzkontrollen nach Italien verschärfen. Hintergrund dürften zu erwartende neue Flüchtlingsbewegungen sein. Mehr

13.04.2016, 19:21 Uhr | Politik
Europa-League-Halbfinale Kopfschmerzen bei Klopp

Mit Villarreal wartet im Halbfinale der Europa League ein schwerer Gegner auf den FC Liverpool. Das ist aber nicht die einzige Sorge von Trainer Jürgen Klopp derzeit. Mehr

28.04.2016, 17:45 Uhr | Sport

Überraschend professionell

Von Anno Hecker

Die Bayern schlagen wieder zu. Nun wollen sie Mats Hummels. Doch die große Aufregung bleibt aus. Spektakuläre Wechsel gehören zum Profigeschäft. Und Dortmund macht es letztlich auch nicht anders. Mehr 25 9