Home
http://www.faz.net/-gtl-75kij
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Tournee-Sieger Gregor Schlierenzauer Auf dem Sprung zur Ikone

Mit dem Sieg der Vierschanzen-Tournee gelingt Gregor Schlierenzauer der nächste Meilenstein seiner Karriere. Bis zum Wochenende könnte bereits ein weiterer folgen - die Bestmarke von 46 Triumphen.

© dpa Ein Kuss für die Skier: Gregor Schlierenzauer, der neue „König der Lüfte“

Das Programm ist straff organisiert, es sieht im Januar für Skispringer eigentlich so gut wie keine Lücken im Terminplan vor. Eine große Feier, zu der es für Gregor Schlierenzauer am Sonntagabend eigentlich allen Grund gegeben hätte, fand deswegen nicht statt. Stattdessen stieß er zu vorgerückter Stunde bloß im Kreis der Familie, mit Freundin Sandra und den engsten Weggefährten aus dem Team kurz an: auf sich und seinen jüngsten Coup.

Marc Heinrich Folgen:

Am Dreikönigstag war ihm mit dem zweiten Gesamtsieg bei der Vierschanzen-Tournee der nächste Meilenstein seiner Karriere geglückt, an diesem Montag wurde er 23 Jahre alt. Schon am Dienstag steht die Abreise mit der österreichischen Mannschaft nach Polen zu den nächsten Wettbewerben an. „Deswegen genieße ich es, einfach abzuschalten. Ich mache das, was mir wieder Kraft gibt. Ich bin ein eher ruhiger Typ, der nicht bei jeder Party dabei ist“, sagte der 1,80 Meter große und nur 65 Kilo schwere Tiroler, den die Zeitungen in seiner Heimat zu Wochenbeginn als „König der Lüfte“ hochleben ließen.

„Eine Ikone des Skispringens“

Als Neunjähriger hatte Schlierenzauer dem Skispringen den Vorzug vor seinem zweiten großen Hobby, dem Fußball, gegeben. Seit 2006, als er sich nach der Grundausbildung auf dem Skigymnasium in Stams an die großen Schanzen heranwagte, sammelt er Titel und Medaillen wie kein anderer. Bei acht Großereignissen in Folge holte er stets ein golden glänzendes Edelmetall: Er war Junioren-Weltmeister, Skiflug-Weltmeister und Großschanzen-Champion bei der WM in Oslo 2011, nur zwei Monate nach einer komplizierten Knieverletzung. „Ich habe viele Erfahrungen gesammelt, sowohl positive, als auch negative. Wenn man so gewaltige Erfolge hat wie ich, ist man irgendwie schon sehr gelassen“, sagte er, der trotz seines ruhigen Naturells das Selbstbewusstsein besitzt, um von sich zu behaupten, dass er das Zeug dazu habe, „eine Ikone des Skispringens“ zu werden.

Mehr zum Thema

Seine jüngsten Leistungen wertete der Tournee-Titelverteidiger als besonderes Erlebnis: „Früher war es öfter der Fall, dass ich zu engstirnig war. Die richtig lässigen Wettkämpfe sind eigentlich die, wenn man Zeit hat, das Ganze zu genießen. Das zeigt auch, dass der Weitblick da ist, dass man eine innere Zufriedenheit hat, dass man weiß: Der Weg stimmt.“ Bei den beiden abschließenden Springen in Österreich wurde Schlierenzauer jeweils von mehr als 200.00 Fans bejubelt. „Es war einfach der Fall, dass ich alles relaxter wahrnehmen konnte, nicht so unter Strom stand und das Ganze besser aufsaugen konnte.“

Bis zu diesem Wochenende könnte er die Bestmarke von 46 Triumphen von Matti Nykänen übertrumpfen; dazu fehlen ihm zwei Weltcupsiege, die sind ihm in seiner momentanen Verfassung bei den Auftritten in Wisla und Zakopane ohne Zweifel zuzutrauen. Den Finnen zu übertrumpfen und Einzel-Gold bei Olympia in Sotschi 2014 zu erobern - das sind die nächsten Ziele des Ausnahmekönners. „Ich glaube, dass ich mir die stecken darf.“

Quelle: F.A.Z.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
iPhone-Verkäufe Apple schürt Zweifel

Das rasante Wachstum des Elektronikkonzerns reicht der Wall Street nicht. Die Entwicklung der Apple Watch bleibt ein Rätsel. Und mit seinem Vorzeigeprodukt iPhone steht der Konzern vor einer großen Herausforderung. Mehr Von Roland Lindner, New York

22.07.2015, 03:50 Uhr | Wirtschaft
Skifliegen in Vikersund Rekord-Show mit Freund und Fannemel

In Vikersund zeigen die Skispringer eine historische Show. Ein Norweger knackt den erst einen Tag alten Weltrekord und segelt unglaubliche 251,5 Meter. In die Hauptrolle auf dem Monsterbakken schlüpft dennoch Severin Freund. Mehr

15.02.2015, 20:20 Uhr | Sport
Lob aus Wirtschaft SPD-Politiker: Ausbau der A49 kommt

Schon lange wird über einen Lückenschluss der A49 in Nordhessen diskutiert. Nun steht nach Aussage eines SPD-Politikers die Finanzierung für ein Teilstück. Die Wirtschaft heißt das gut, meldet aber auch Kritik an. Mehr

16.07.2015, 16:23 Uhr | Rhein-Main
Staatsbesuch geht weiter Queen auf Bootsfahrt und bei Merkel

Die 89-jährige Königin aus England hat einen eng gestrickten Terminplan. Im Anschluss an den Besuch bei Bundespräsident Gauck folgte eine Bootsfahrt auf der Spree sowie Gespräche mit Bundeskanzlerin Merkel. Mehr

24.06.2015, 16:11 Uhr | Politik
Monstera deliciosa Schaut auf dieses Blatt!

Die Beliebtheit der Monstera ist ungebrochen. Woran liegt das? Auf den Spuren einer echten Berliner Pflanze, die nicht nur gut aussieht, sondern auch hervorragend schmeckende Früchte trägt. Mehr Von Florian Siebeck

22.07.2015, 08:59 Uhr | Stil

Veröffentlicht: 07.01.2013, 15:59 Uhr

Aus der gleichen Schule wie Blatter

Von Michael Ashelm

Michel Platini war Blatters sportpolitischer Ziehsohn, ehe er sich aus Machtkalkül gegen ihn stellte. Deshalb kann der Franzose keinesfalls für die geforderte Glaubwürdigkeit stehen, die der angeschlagene Fußball-Weltverband dringend nötig hat. Ein Kommentar. Mehr 9 7