Home
http://www.faz.net/-gtl-75jjk
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Tour de Ski Vierter Sieg für Kowalczyk

Auch bei dieser Tour de Ski distanziert Justyna Kowalczyk die Konkurrenz deutlich. Die Polin mit dem unverkennbaren Laufstil gewinnt zum vierten Mal. Aber auch eine Deutsche kann sich freuen. Bei den Männern siegt Alexander Legkow.

© dpa Justyna Kowalczyk läuft bei der Tour de Ski in einer eigenen Liga

Die Tour de Ski der Langläufer wird für immer mit dem Namen Justyna Kowalczyk in Zusammenhang gebracht werden. Auf der Alpe Cermis in den Dolomiten gelang der Polin am Sonntag bereits ihr vierter Gesamtsieg in Serie.

Die Überlegenheit, mit der die am 23. Januar 30 Jahre alt werdende Kowalczyk dies schaffte, nötigt Respekt ab. Immerhin distanzierte sie die Konkurrenz, von der lediglich die Norwegerin Marit Björgen krankheitsbedingt fehlte, zwischenzeitlich um über zwei Minuten.

Mehr zum Thema

Kowalczyk ist ein Phänomen. Nachdem sie bereits einmal wegen einer nie aufgeklärten Dopingverdächtigung pausieren musste, kehrte sie stark wie nie in den Weltcup zurück. Sie gewann an Profil, steigerte sich in Sprints wie im Ausdauerbereich und lernte taktisches Verhalten. Mit immenser Oberarmkraft und einer aufwendigen Beinarbeit hat Kowalczyk einen eigenen, unverkennbaren Laufstil kreiert. Der ist zwar nichts für Ästheten, aber unglaublich erfolgreich.

Ein Olympiasieg, zwei WM-Titel, drei Gesamtweltcup-Erfolge und nun vier Tour de Ski-Siege mit insgesamt 15 Etappensiegen sprechen für sich. Kowalczyk ist eine Einzelkämpferin. Die gebürtige Katowicerin mit einem Faible für Bücher gilt als zurückgezogen und wenig kommunikativ.

22692093 © AFP Vergrößern Gute Laune auf dem Podest: Justyna Kowalczyk (Mitte), Therese Johaug (links) und Kristin Størmer Steira

Auch Katrin Zeller war glücklich. Als beste deutsche Langläuferin beendete sie die Tour de Ski als Zehnte. Die Oberstdorferin bewies auf der letzten Etappe, dem neun Kilometer langen Anstieg zur Alpe Cermis, abermals ihr Kämpferherz. Tagesschnellste am Berg war die Norwegerin Therese Johaug, die ihren Rückstand auf Kowalczyk von 2:08 Minuten auf 28 Sekunden verringern konnte und damit Gesamtzweite wurde.

„Ich bin überaus erleichtert. Mein Ziel war es schon, wieder unter die Top 10 zu kommen, doch dieses Ziel war während der Tour schon in fast unerreichbare Ferne gerückt. Dass es noch geklappt hat, ist unheimlich schön“, erzählte Zeller, die im Gegensatz zu einigen ihrer Kontrahentinnen am Berg nicht den gefürchteten Einbruch erlitt.

Mit zehn Fehlern auf Platz zehn © dpa Bilderstrecke 

Von neun auf 13 zurück fiel Denise Herrmann, die erstmals die Alpe Cermis erklomm. „Ich bin froh, dass ich oben bin. Die Waden waren fest, so bin ich meinen eigenen Schritt gelaufen und habe nicht nach rechts und links gesehen“, meinte die Entdeckung aus deutscher Sicht.

Bei den Männern gewann Alexander Legkow erstmals die Tour de Ski. Der Russe setzte sich bei der Schlussetappe durch und feierte den größten Erfolg seiner Karriere. Legkow benötige für den Anstieg und die insgesamt neun Kilometer 31:03,4 Minuten und hatte am Ende 18,7 Sekunden Vorsprung vor Vorjahressieger Dario Cologna aus der Schweiz. Dritter wurde Legkows Landsmann Maxim Wylegschanin (+ 40,7 Sekunden).

Bester Deutscher wurde Tobias Angerer. Der Vachendorfer, der 2007 die Premieren-Tour gewann, kam mit einem Rückstand von 3:01,0 Minuten als 15. ins Ziel. 16. wurde Jens Filbrich aus Frankenhain (+ 3:33,1).

Die bisherigen Sieger der Tour de Ski

2006/07: Virpi Kuituinen (Finnland) - Tobias Angerer (Vachendorf)
2007/08: Charlotte Kalla (Schweden) - Lukas Bauer (Tschechien)
2008/09: Virpi Kuitunen (Finnland) - Dario Cologna (Schweiz)
2009/10: Justyna Kowalczyk (Polen) - Lukas Bauer (Tschechien)
2010/11: Justyna Kowalczyk (Polen) - Dario Cologna (Schweiz)
2011/12: Justyna Kowalczyk (Polen) - Dario Cologna (Schweiz)
2012/13: Justyna Kowalczyk (Polen) - Alexander Legkow (Russland)

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Leichtathletik-WM Reus verfolgt Bolt

Genzebe Dibaba gewinnt über 1500 Meter, Nicholas Bett überrascht über 400 Meter Hürden. David Rudisha schafft Comeback über 800 Meter. Und Julian Reus kann 150 Meter lang mit Usain Bolt mithalten. Mehr

25.08.2015, 14:59 Uhr | Sport
Skurriler Sport Wettkampf im Ehefrauen abschleppen

Im Südosten Englands hat zum achten Mal der Titelkampf im Wife carrying stattgefunden. Der Kurs war knapp 400 Meter lang und das Siegerpaar schaffte die Distanz in zwei Minuten und drei Sekunden. Mehr

09.03.2015, 16:55 Uhr | Gesellschaft
Leichtathletik-WM Disqualifikation erhitzt die Gemüter

Die meisten deutschen Athleten erreichen bei den Vorkämpfen der Leichtathletik-WM am Mittwochmorgen ihre Ziele. Nur einer ist stinksauer. Mehr

26.08.2015, 08:13 Uhr | Sport
Spaß im Schlamm Moorschnorchel-WM in Wales

Mehr als hundert Teilnehmer haben in Wales bei der 30. Weltmeisterschaft im Moorschnorcheln ihre Kräfte gemessen - in teils fantasievollen Kostümen wie etwa Superman. Sieger war in diesem Jahr der Brite Haydn Pitchforth: Er schaffte die zwei Mal 55 Meter in einer Minute und 26 Sekunden. Mehr

31.08.2015, 16:39 Uhr | Gesellschaft
Leichtathletik-WM Glückliche Felix

Allyson Felix wird zum ersten Mal Weltmeisterin über 400 Meter. Christian Tayler schafft den zweitbesten Dreisprung aller Zeiten. Und Anita Wlodarczyk wirft beinahe Weltrekord. Mehr

27.08.2015, 14:55 Uhr | Sport

Veröffentlicht: 06.01.2013, 14:46 Uhr

Normales am Nichts-geht-mehr-Tag

Von Christian Kamp

In den letzten Stunden der Transferperiode ging es nochmal turbulent zu. Doch die ungewöhnlichste, unglaublichste, unerhörteste Meldung dieses erwartbar verrückten Tages kam aus – Berlin. Mehr 7 7