http://www.faz.net/-gtl-wgdt
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.01.2008, 16:57 Uhr

Tour de Ski Teichmanns Pech, Künzels Sprung

Axel Teichmann ist mit einem schmerzhaften Sturz ins Jahr 2008 gestartet, der seine Ambitionen auf den Gesamtsieg bei der Tour de Ski in Zweifel stellt. Auf dem vierten Tour-Abschnitt rutschte er auf einer Eisplatte aus und verletzte sich den Daumen.

© dpa Axel Teichmann ist auf Platz zehn derzeit bester Deutscher

Langläufer Axel Teichmann bleibt das Pech auch im neuen Jahr erhalten. Der Bad Lobensteiner stürzte am Neujahrstag auf der 4. Etappe der Tour de Ski im tschechischen Ort Nove Mesto unglücklich und verletzte sich den Daumen der rechten Hand. Eine genaue Diagnose könnte nur eine Röntgenuntersuchung bringen, auf die der Thüringer Teichmann aber verzichten will.

Trotz der Schmerzen bot Teichmann eine Glanzleistung und verbesserte sich in der Gesamtwertung auf Rang zehn. Spitzenreiter der Tour ist wieder der Tscheche Lukas Bauer. Über 15 Kilometer im freien Stil mit Handicapstart hatte Bauer schnell den führenden Norweger Simen Östensen überholt. Im hinteren Feld formierte sich angeführt vom überragenden Italiener Pietro Piller-Cottrer ein Verfolgerzug, zu dem auch die deutschen Männer gehörten. Als Teichmann bereits nach 2,5 Kilometern stürzte und zurückfiel, schienen alle Chancen für den Thüringer dahin. Doch er kämpfte sich zurück und nimmt bei Halbzeit der Tour als bester deutscher Starter Platz zehn mit einem Rückstand von rund 36 Sekunden ein.

Mehr zum Thema

Künzel vom zwölften auf den fünften Rang.

Der Thüringer hatte im Ziel nach 15 Kilometern 35,5 Sekunden Rückstand auf Bauer. Bauer verwies seinen auf dem Schlusskilometer stark aufholenden Landsmann Martin Koukal um 3,2 Sekunden geschlagen auf Rang zwei. Dritter wurde Piller-Cottrer mit 3,4 Sekunden Abstand. Franz Göring aus Zella-Mehlis (38,2 Sekunden zurück).

Die Oberwiesenthalerin Claudia Künzel-Nystad verbesserte sich dagegen im 10-Kilometer-Jagdrennen mit Handicapstart vom zwölften auf den fünften Rang. Der Rückstand auf die siegreiche Charlotte Kalla beträgt 30,8 Sekunden. Die zwanzigjährige Schwedin übernahm die Führung in der Gesamtwertung von der auf Position neun zurückgefallenen Norwegerin Marit Björgen.

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Fans bei der Tour de France Weg, weg, weg aus dem Mob hier

Der Radsport-Manager Rolf Aldag übt Kritik an Teilen des Publikums bei der Tour de France. Eine derart angeheizte Stimmung sei ein Novum bei der Frankreich-Rundfahrt. Mehr Von Rainer Seele, Megève

21.07.2016, 19:28 Uhr | Sport
Cas Klage gegen Olympia-Ausschluss russischer Leichtathleten abgewiesen

Die russischen Leichtathleten dürfen laut Urteil des Internationalen Sportgerichtshofes nicht an den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro teilnehmen. Die Einsprüche und Klagen des russischen Olympischen Komitees sowie der 68 Athleten seien zurückgewiesen worden, so Cas-Generalsekretär Matthieu Reeb. Mehr

21.07.2016, 15:38 Uhr | Sport
Tour de France Froome kommt seinem Ziel immer näher

Chris Froome führt seine Triumphfahrt bei der Tour de France weiter fort. Mit seinem zweiten Etappensieg beim Bergzeitfahren, ist ihm der Toursieg fast nicht mehr zu nehmen. Mehr

21.07.2016, 18:05 Uhr | Sport
Bevorstehende Rückkehr zum BVB Ancelotti wünscht Götze viel Glück

Nach dem Testspiel zwischen Bayern München und Manchester City am Mittwochabend war der anstehende Wechsel von Mario Götze zu Borussia Dortmund ein wichtiges Thema. Bayern-Coach Carlo Ancelotti äußerte sich verhalten zur Personalie. Im Falle eines möglichen Vereinswechsel wünschte Ancelotti Götze jedoch viel Glück. Mehr

21.07.2016, 11:22 Uhr | Sport
Tour de France Der nimmermüde Nomade

Tour de France, Giro d’Italia und Vuelta – als einziger Profi bestreitet Adam Hansen jedes Jahr alle großen Rundfahrten. Auf dem Rad kommen dem Australier die besten Ideen. Mehr Von Rainer Seele, Finhaut-Emosson

21.07.2016, 13:53 Uhr | Sport

Geliebter Jockey, gelebter Wahn

Von Evi Simeoni

Wer verdient den Hut, wer das Florett? In dieser Woche erinnern wir an ein dramatisches Pferderennen – an dem auch Russen beteiligt waren. Dazu stellen wir fest: Putin glaubt nicht an das Talent der eigenen Leute. Mehr 2