Home
http://www.faz.net/-gu7-wgdt
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Tour de Ski Teichmanns Pech, Künzels Sprung

Axel Teichmann ist mit einem schmerzhaften Sturz ins Jahr 2008 gestartet, der seine Ambitionen auf den Gesamtsieg bei der Tour de Ski in Zweifel stellt. Auf dem vierten Tour-Abschnitt rutschte er auf einer Eisplatte aus und verletzte sich den Daumen.

© dpa Vergrößern Axel Teichmann ist auf Platz zehn derzeit bester Deutscher

Langläufer Axel Teichmann bleibt das Pech auch im neuen Jahr erhalten. Der Bad Lobensteiner stürzte am Neujahrstag auf der 4. Etappe der Tour de Ski im tschechischen Ort Nove Mesto unglücklich und verletzte sich den Daumen der rechten Hand. Eine genaue Diagnose könnte nur eine Röntgenuntersuchung bringen, auf die der Thüringer Teichmann aber verzichten will.

Trotz der Schmerzen bot Teichmann eine Glanzleistung und verbesserte sich in der Gesamtwertung auf Rang zehn. Spitzenreiter der Tour ist wieder der Tscheche Lukas Bauer. Über 15 Kilometer im freien Stil mit Handicapstart hatte Bauer schnell den führenden Norweger Simen Östensen überholt. Im hinteren Feld formierte sich angeführt vom überragenden Italiener Pietro Piller-Cottrer ein Verfolgerzug, zu dem auch die deutschen Männer gehörten. Als Teichmann bereits nach 2,5 Kilometern stürzte und zurückfiel, schienen alle Chancen für den Thüringer dahin. Doch er kämpfte sich zurück und nimmt bei Halbzeit der Tour als bester deutscher Starter Platz zehn mit einem Rückstand von rund 36 Sekunden ein.

Mehr zum Thema

Künzel vom zwölften auf den fünften Rang.

Der Thüringer hatte im Ziel nach 15 Kilometern 35,5 Sekunden Rückstand auf Bauer. Bauer verwies seinen auf dem Schlusskilometer stark aufholenden Landsmann Martin Koukal um 3,2 Sekunden geschlagen auf Rang zwei. Dritter wurde Piller-Cottrer mit 3,4 Sekunden Abstand. Franz Göring aus Zella-Mehlis (38,2 Sekunden zurück).

Die Oberwiesenthalerin Claudia Künzel-Nystad verbesserte sich dagegen im 10-Kilometer-Jagdrennen mit Handicapstart vom zwölften auf den fünften Rang. Der Rückstand auf die siegreiche Charlotte Kalla beträgt 30,8 Sekunden. Die zwanzigjährige Schwedin übernahm die Führung in der Gesamtwertung von der auf Position neun zurückgefallenen Norwegerin Marit Björgen.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
WM-Langlauf in Falun Schweden-Jubel über Gold für Kalla

Schweden bejubelt das erste Gold bei der Heim-WM durch Charlotte Kalla. Im Rennen über zehn Kilometer erleben die deutschen Langläuferinnen eine herbe Enttäuschung. Mehr

24.02.2015, 16:05 Uhr | Sport
Biathlon in Östersund Lesser knapp am Podest vorbei

Die deutschen Biathleten haben zum Auftakt der Saison den Sprung aufs Podium knapp verpasst. Erik Lesser schaffte über 20 Kilometer in Östersund Platz vier. Den Sieg holte sich der Norweger Svendsen. Mehr

04.12.2014, 08:57 Uhr | Sport
Nordische Ski-WM Northug führt Norwegens Staffel zum Sieg

Schlussläufer Petter Northug bringt für die norwegische Langlaufstaffel die Goldmedaille ins Ziel. Im Schlussspurt lässt er dem Schweden Calle Halvarsson keine Chance. Deutschland wird Siebter. Mehr

27.02.2015, 16:14 Uhr | Sport
Sprengung 100 Jahre alter Stahlkoloss fliegt in die Luft

Ein 100 Jahre alter Hochofen bei Baltimore in den Vereinigten Staaten wurde kontrolliert gesprengt: Innerhalb von ein paar Sekunden sackt er in sich zusammen. Mehr

29.01.2015, 14:08 Uhr | Gesellschaft
Langlauf-Staffel Die deutsche Medaillen-Hoffnung platzt

In Falun deutet sich für den deutschen Langlauf ein ähnlich schlechtes Abschneiden wie vor zwei Jahren an. Auch der Damen-Staffel gelingt es nicht, in den Medaillenkampf einzugreifen. Marit Björgen stellt den WM-Rekord ein. Mehr

26.02.2015, 15:55 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2008, 16:57 Uhr

Rote Karte für Astana

Von Rainer Seele

Der Internationale Radsportverband UCI schließt Astana aus der ersten Liga aus. Der Verlust eines Protagonisten wie Tour-Sieger Nibali könnte ein Gewinn sein. Zu verdanken haben es die Kasachen ihrem Vorradler Winokourow. Mehr 2 2