http://www.faz.net/-gtl-75ed3
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 29.12.2012, 16:37 Uhr

Tour de Ski „Ein Segel wäre nicht schlecht gewesen“

Bei tiefem Schnee und stürmischem Wind gerät der Prolog zur Tour de Ski zu einer technisch schwierigen Angelegenheit. Aus deutscher Sicht kann nur Denise Herrmann zufrieden sein.

© dpa Ausgepumpte Siegerin: Kikkan Randall

Der Norweger Petter Northug hat wie im Vorjahr den Prolog der Tour de Ski gewonnen. Im Freistilrennen über 4,0 Kilometer setzte er sich am Samstag in Oberhof mit 6,1 Sekunden vor dem Schweden Marcus Hellner und Alexander Legkow aus Russland durch. Als bester deutscher Skilangläufer landete Axel Teichmann nur auf dem 22. Platz. Zwei Plätze schlechter noch rangiert Tobias Angerer.

Im Frauen-Rennen über 3,1 Kilometer siegte die Amerikanerin Kikkan Randall vor der Schwedin Charlotte Kalla und der dreimaligen Tour-Siegerin Justyna Kowalczyk aus Polen. Denise Herrmann aus Oberwiesenthal landete mit nur 9,3 Sekunden Rückstand auf einem hervorragenden vierten Platz.

Mehr zum Thema

„Die Oberhofer Strecken liegen mir, ich komme hier seit Jahren gut zurecht“, sagte Herrmann, die 2011 an gleicher Stelle Siebte des Prologs geworden war. Bei schwierigen Bedingungen mit stürmischen Winden und tiefem Schnee konnte sie ihre Kräfte gut einteilen. „In der zweiten Runde habe ich am Birkstieg Gas gegeben und bin dann in der Abfahrt volles Risiko gegangen“, berichtete die Sächsin, die im bisherigen Saisonverlauf die beste, vor allem aber die stabilste deutsche Läuferin war. „Bis jetzt ging es wirklich sehr gut, deshalb muss ich auch meine persönlichen Ziele nach oben schrauben“, meinte Herrmann, die auf den kürzeren Strecken ihre besonderen Stärken sieht.

Die immer weicher werdenden Piste machten besonders den Männern mit den hohen Startnummern zu schaffen. So konnte Angerer in der Abfahrt einen Sturz nur mit Mühe vermeiden. „Ein Segel wäre nicht schlecht gewesen“, scherzte der Bayer angesichts des zum Teil stürmischen Windes. „Aber es waren die Bedingungen generell, die uns zu schaffen gemacht haben. Da kommt man einfach nicht richtig ins Gleiten“, sagte Angerer, der trotz seines Rückstandes von 23,5 Sekunden nichts von einer Vorentscheidung wissen will. „Das läuft sich am Sonntag wieder zusammen“, bemerkte Angerer. Auf ihm ruhen die größten deutschen Hoffnungen, nachdem Tim Tscharnke passen musste. Eine schwere Magen-Darm-Grippe verhinderte am Samstag seinen Tour-Start.

Quelle: FAZ.NET/dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Eishockey-WM Deutschland bezwingt Weißrussland 5:2

Das Viertelfinale ist zum Greifen nah: Mit dem Sieg gegen Weißrussland hat das deutsche Team alle Karten in der eigenen Hand. Nur eine Verletzung drückt auf die Stimmung. Mehr

13.05.2016, 21:43 Uhr | Sport
Video Bislang unbekannter Beatles-Filmschnipsel veröffentlicht

In Australien sind bislang unbekannte private Filmaufnahmen der jungen Beatles aufgetaucht. Das nationale Film- und Tonarchiv veröffentlichte einen knapp einminütigen Schwarz-Weiß-Film, der die vier Musiker aus Liverpool beim Herumalbern in einem Make-up-Raum zeigt. Der 49 Sekunden lange Film wurde am 1. November 1965 von der australischen Tänzerin und Visagistin Dawn Swane mit einer Schmalfilmkamera gefilmt. Mehr

26.04.2016, 12:08 Uhr | Gesellschaft
Circle von Logi im Test Kamera mit Familienanschluss

Die Circle von Logi schaut ins Heim und fasst zusätzlich das Wichtigste des Tages zusammen. Fragt sich, wer das gebrauchen kann. Mehr Von Michael Spehr

20.05.2016, 14:51 Uhr | Technik-Motor
Joachim Herrmann Täter von Grafing ist wegen psychischer Probleme aufgefallen

Der mutmaßliche Messerstecher von Grafing ist nach Angaben des bayerischen Innenministers Joachim Herrmann wegen psychischer Auffälligkeit und wegen des Verdachts auf Drogenkonsum bei der Polizei bekannt gewesen. Das sagte er in München. Mehr

10.05.2016, 16:43 Uhr | Politik
Doping in Russland Vorwürfe, Hilfsangebot und Dementis

Das Image russischer Leistungssportler ist auf dem Tiefpunkt. Immer neue Dopingvorwürfe zerstören auch letzte Reste von Glaubwürdigkeit. Der Weltsport muss nun Farbe bekennen, ob Russland überhaupt noch einen Platz in der olympischen Familie hat. Mehr

13.05.2016, 10:48 Uhr | Sport

Ein Spiel auf Zeit

Von Anno Hecker

Doping-Kontrollen müssen vollkommen frei sein von Einflüssen des Sports und der Politik. Das ist nicht mal in Deutschland der Fall. Die Einsicht kommt zu spät. Zumindest für Rio. Mehr 3 7