http://www.faz.net/-gtl-76gsf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 11.02.2013, 13:41 Uhr

Super-Kombination Ted Ligety holt sich zweiten Weltmeistertitel

Ted Ligety holt sich in der Super-Kombination den zweiten Weltmeistertitel in Schladming. Für noch größeren Jubel sorgt aber Romed Baumann mit Bronze, der ersten Medaille für Österreichs Herren bei der Heim-WM.

© dpa Der Amerikaner Ted Ligety holt sich in der Super-Kombination den zweiten Weltmeistertitel in Schladming.

Ted Ligetys Fahrt zur zweiten Goldmedaille wurde für die Gastgeber zur Nebensache angesichts der ersten Herren-Plakette für Österreich bei der Ski-WM in Schladming. Romed Baumann ließ sich am Montagabend von den begeisterten Fans für Bronze in der Super-Kombination feiern. „Das ist so geil“, jubelte der 27 Jahre alte Sportler nach der langersehnten Herren-Medaille für den Gastgeber. Der Amerikaner Ligety beobachtete das Spektakel nach Gold im Super-G eher still und ist schon vor dem Riesenslalom einer der Superstars der alpinen Titelkämpfe. „Ich hoffe, dass ich da auch noch was Nettes hinlegen kann.“

Silber ging an Routinier Ivica Kostelic aus Kroatien. Für den dreimaligen Silbermedaillengewinner bei olympischen Winterspielen war es das erste Edelmetall in einem Kombinations-Wettkampf bei Weltmeisterschaften. Zufrieden war der 33 Jahre alte Kroate mit der Fahrt in seiner Spezialdisziplin aber nicht. „Das war ein schlechter Lauf, leider. Ich bin nicht in den Rhythmus gekommen.“

Die Grundlage für seinen zweiten großen Erfolg in Schladming legte Ligety in der Abfahrt. Bei strahlendem Sonnenschein rasten zwar fünf Konkurrenten am Montagmittag auf der Planai schneller ins Ziel. Dank seiner Slalomleistung unter Flutlicht distanzierte er Mitfavorit Alexis Pinturault aber endgültig. Für den Franzosen bestand bereits nach der Schussfahrt wenig Hoffnung auf eine Medaille, da sein Rückstand auf die Spitze schon bei 3,35 Sekunden lag. Dann machte ein Fehler wenige Meter vor dem Slalom-Ziel seine bis dahin recht starke Fahrt vollends zunichte. Österreichs eigentlich größte Hoffnung Benjamin Raich reihte sich ebenfalls ein in die Serie der Austria-Enttäuschungen bei der Heim-WM.

„Ich war schneller als der Weltmeister“

Titelverteidiger Aksel Lund Svindal meisterte die eisige Piste zwar wieder besser als die meisten anderen Starter, musste sich aber im Trikot des Abfahrts-Weltmeisters bereits in Teil eins des Wettkampfs Baumann geschlagen geben und schied im Slalom aus. „Ich war schneller als der Weltmeister“, sagte Baumann nach seiner Nichtberücksichtigung für die Spezialabfahrt. „Ich hab’ schon, als ich über die Ziellinie gefahren bin, gespürt, dass das ein gewaltiger Lauf war.“ Im Slalom veredelte er seine Leistung dann.

Schnell in Schladming: Romed Baumann © REUTERS Vergrößern Schnell in Schladming: Romed Baumann

Auf „dem schwierigsten Slalomhang im Weltcup“ (Svindal) gab es für die meisten Abfahrts-Asse nichts zu holen. „Ich bin mir sicher, dass die Zuschauer heute viel Spaß mit uns Abfahrern auf der Slalom-Strecke haben werden“, prognostizierte der Italiener Christof Innerhofer: „Der Slalom ist so extrem schwierig, dass ein Abfahrer durchschnittlich vier Sekunden bekommen wird.“ Wie viel er verloren hätte blieb offen - auch Innerhofer schied aus.

Eine Schrecksekunde gab es für den Schweizer Sandro Viletta, als während seiner Schussfahrt am Mittag plötzlich ein Streckenposten auf der Strecke auftauchte. Viletta kam vorbei, im Ziel konnte er trotz der gefährlichen Szene sogar wieder lächeln und stand nach seinem beherzten Slalom-Lauf sogar zwischenzeitlich in der Box des Führenden. Renndirektor Günter Hujara entschuldigte sich für die Panne.

Mehr zum Thema

Alpine Ski-WM in Schladming

Herren, Kombination
Gold: Ted Ligety (USA) 2:56,96 Min. (Abfahrt 2:02,10 Min./Slalom 54,86 Sek.);
Silber: Ivica Kostelic (Kroatien) 2:58,11 (2:02,75/55,36);
Bronze: Romed Baumann (Österreich) 2:58,13 (2:01,38/56,75);
4. Andreas Romar (Finnland) 2:58,30 (2:02,93/55,37); 5. Sandro Viletta (Schweiz) 2:58,38 (2:03,17/55,21); 6. Alexis Pinturault (Frankreich) 2:58,41 (2:04,73/53,68); 7. Silvan Zurbriggen (Schweiz) 2:58,42 (2:03,01/55,41); 8. Carlo Janka (Schweiz) 2:58,65 (2:02,41/56,24); (keine deutsche Beteiligung).

Ted Ligety:
1 x Olympiasieger: Super-Kombination 2006
3 x Weltmeister: Super-G 2013, Super-Kombination 2013, Riesenslalom 2011
1 x WM-Bronze: Riesenslalom 2009
3 x Disziplin-Weltcupsieger: Riesenslalom 2008, 2010 und 2011

Quelle: FAZ.NET/dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Eintracht-Trainer Kovac Wir brauchen Phantasie

Muss Eintracht Frankfurt kommende Saison wieder bis zuletzt um den Klassenverbleib zittern? Trainer Niko Kovac will das verhindern. Im Interview spricht der Eintracht-Trainer über seine Pläne, den internationalen Kader – und Wissenschaft im Fußball. Mehr Von Peter Heß

25.07.2016, 20:16 Uhr | Rhein-Main
Glacier Pullman Express Der langsamste Schnellzug der Welt

Der Glacier Pullman Express schlängelt sich gemächlich durch die Alpen von St. Moritz bis nach Zermatt. Bei einer Fahrt mit dem Schweizer Zug geht es nicht ums Ziel, sondern um Nostalgie und den atemberaubend schönen Weg. Mehr

26.07.2016, 11:13 Uhr | Reise
Ältestes Karussell der Welt Premiere für das Wunder von Hanau

Auch wenn es übertrieben klingen mag. Es war ein kleiner magischer Moment, der den Gästen in Wilhelmsbad kurz den Atem raubte. Würe sich das sanierte älteste freistehende Karussell der Welt wieder drehen? Mehr Von Luise Glaser-Lotz, Hanau

25.07.2016, 11:33 Uhr | Rhein-Main
Parteitag der Demokraten Michelle Obama sorgt für Sturm der Begeisterung

First Lady Michelle Obama hat auf dem Parteitag der Demokraten in Philadelphia für einen Sturm der Begeisterung gesorgt. Sehen Sie hier ihre Rede in englischer Sprache. Mehr

27.07.2016, 07:58 Uhr | Politik
Umfrage Sorge vor Zuwanderung erreicht Höchststand

83 Prozent aller Deutschen bereiten Zuwanderung und Integration Kopfzerbrechen - doppelt so vielen wie vor einem Jahr. Mehr

26.07.2016, 07:02 Uhr | Politik

Die Niersbach-Seilschaft hält auch nach dem Urteil

Von Michael Horeni

Gute Freunde kann niemand trennen: Wolfgang Niersbach findet nach seiner Ein-Jahres-Sperre durch die Fifa-Ethikkommission noch immer Unterstützung aus Kreisen der Fußballfunktionäre. Nur der Nachfolger als DFB-Präsident leistet Widerstand. Mehr 4 9