Home
http://www.faz.net/-gtl-76gsf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Super-Kombination Ted Ligety holt sich zweiten Weltmeistertitel

Ted Ligety holt sich in der Super-Kombination den zweiten Weltmeistertitel in Schladming. Für noch größeren Jubel sorgt aber Romed Baumann mit Bronze, der ersten Medaille für Österreichs Herren bei der Heim-WM.

© dpa Der Amerikaner Ted Ligety holt sich in der Super-Kombination den zweiten Weltmeistertitel in Schladming.

Ted Ligetys Fahrt zur zweiten Goldmedaille wurde für die Gastgeber zur Nebensache angesichts der ersten Herren-Plakette für Österreich bei der Ski-WM in Schladming. Romed Baumann ließ sich am Montagabend von den begeisterten Fans für Bronze in der Super-Kombination feiern. „Das ist so geil“, jubelte der 27 Jahre alte Sportler nach der langersehnten Herren-Medaille für den Gastgeber. Der Amerikaner Ligety beobachtete das Spektakel nach Gold im Super-G eher still und ist schon vor dem Riesenslalom einer der Superstars der alpinen Titelkämpfe. „Ich hoffe, dass ich da auch noch was Nettes hinlegen kann.“

Silber ging an Routinier Ivica Kostelic aus Kroatien. Für den dreimaligen Silbermedaillengewinner bei olympischen Winterspielen war es das erste Edelmetall in einem Kombinations-Wettkampf bei Weltmeisterschaften. Zufrieden war der 33 Jahre alte Kroate mit der Fahrt in seiner Spezialdisziplin aber nicht. „Das war ein schlechter Lauf, leider. Ich bin nicht in den Rhythmus gekommen.“

Die Grundlage für seinen zweiten großen Erfolg in Schladming legte Ligety in der Abfahrt. Bei strahlendem Sonnenschein rasten zwar fünf Konkurrenten am Montagmittag auf der Planai schneller ins Ziel. Dank seiner Slalomleistung unter Flutlicht distanzierte er Mitfavorit Alexis Pinturault aber endgültig. Für den Franzosen bestand bereits nach der Schussfahrt wenig Hoffnung auf eine Medaille, da sein Rückstand auf die Spitze schon bei 3,35 Sekunden lag. Dann machte ein Fehler wenige Meter vor dem Slalom-Ziel seine bis dahin recht starke Fahrt vollends zunichte. Österreichs eigentlich größte Hoffnung Benjamin Raich reihte sich ebenfalls ein in die Serie der Austria-Enttäuschungen bei der Heim-WM.

„Ich war schneller als der Weltmeister“

Titelverteidiger Aksel Lund Svindal meisterte die eisige Piste zwar wieder besser als die meisten anderen Starter, musste sich aber im Trikot des Abfahrts-Weltmeisters bereits in Teil eins des Wettkampfs Baumann geschlagen geben und schied im Slalom aus. „Ich war schneller als der Weltmeister“, sagte Baumann nach seiner Nichtberücksichtigung für die Spezialabfahrt. „Ich hab’ schon, als ich über die Ziellinie gefahren bin, gespürt, dass das ein gewaltiger Lauf war.“ Im Slalom veredelte er seine Leistung dann.

Schnell in Schladming: Romed Baumann © REUTERS Vergrößern Schnell in Schladming: Romed Baumann

Auf „dem schwierigsten Slalomhang im Weltcup“ (Svindal) gab es für die meisten Abfahrts-Asse nichts zu holen. „Ich bin mir sicher, dass die Zuschauer heute viel Spaß mit uns Abfahrern auf der Slalom-Strecke haben werden“, prognostizierte der Italiener Christof Innerhofer: „Der Slalom ist so extrem schwierig, dass ein Abfahrer durchschnittlich vier Sekunden bekommen wird.“ Wie viel er verloren hätte blieb offen - auch Innerhofer schied aus.

Eine Schrecksekunde gab es für den Schweizer Sandro Viletta, als während seiner Schussfahrt am Mittag plötzlich ein Streckenposten auf der Strecke auftauchte. Viletta kam vorbei, im Ziel konnte er trotz der gefährlichen Szene sogar wieder lächeln und stand nach seinem beherzten Slalom-Lauf sogar zwischenzeitlich in der Box des Führenden. Renndirektor Günter Hujara entschuldigte sich für die Panne.

Mehr zum Thema

Alpine Ski-WM in Schladming

Herren, Kombination
Gold: Ted Ligety (USA) 2:56,96 Min. (Abfahrt 2:02,10 Min./Slalom 54,86 Sek.);
Silber: Ivica Kostelic (Kroatien) 2:58,11 (2:02,75/55,36);
Bronze: Romed Baumann (Österreich) 2:58,13 (2:01,38/56,75);
4. Andreas Romar (Finnland) 2:58,30 (2:02,93/55,37); 5. Sandro Viletta (Schweiz) 2:58,38 (2:03,17/55,21); 6. Alexis Pinturault (Frankreich) 2:58,41 (2:04,73/53,68); 7. Silvan Zurbriggen (Schweiz) 2:58,42 (2:03,01/55,41); 8. Carlo Janka (Schweiz) 2:58,65 (2:02,41/56,24); (keine deutsche Beteiligung).

Ted Ligety:
1 x Olympiasieger: Super-Kombination 2006
3 x Weltmeister: Super-G 2013, Super-Kombination 2013, Riesenslalom 2011
1 x WM-Bronze: Riesenslalom 2009
3 x Disziplin-Weltcupsieger: Riesenslalom 2008, 2010 und 2011

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Europa-Spiele Historische Judoka-Medaille in Baku

Als erste Athletin überhaupt gewinnt Nora Gjakova bei einem großen Sportevent eine Medaille für das Kosovo. Auch deutsche Sportler landen bei den Europa-Spiel in Baku auf dem Podest. Mehr

26.06.2015, 13:40 Uhr | Sport
Super-G Viktoria Rebensburg will eine Medaille

Mit dem Super-G der Frauen beginnt die alpine Ski-WM in Vail. Viktoria Rebensburg hat aber nicht nur zum Auftakt in den Vereinigten Staaten eine gute Chance, eine Medaille zu holen. Mehr

03.02.2015, 14:36 Uhr | Sport
Carsharing in Rhein-Main Das geteilte Auto

Wozu noch ein eigenes Auto besitzen? Die Carsharing-Angebote in Frankfurt werden immer besser. In Gestalt von Opel steigt ein weiterer prominenter Name in das Geschäft ein. Mehr

22.06.2015, 11:57 Uhr | Rhein-Main
Während der Fahrt Achterbahn verliert Rad

In Australien war eine Achterbahn wohl zu schnell: Der Wagen verlor während der Fahrt ein Rad. Mehr

16.03.2015, 09:35 Uhr | Gesellschaft
Rosberg siegt in Österreich Ich fahr’ jetzt immer so

Mit seinem Sieg in Österreich verleiht Nico Rosberg dem Formel-1-Duell mit Lewis Hamilton neue Spannung, während Ferrari Vettel bremst. Einen unheimlichen Unfall gibt es bereits in der ersten Runde. Mehr Von Michael Wittershagen, Spielberg

21.06.2015, 15:40 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 11.02.2013, 13:41 Uhr

Silvia Neid sollte dankbar sein

Von Daniel Meuren, Edmonton

Schlechte Ergebnisse werden öffentlich schön geredet, intern nicht wirklich diskutiert. Das Klima bei den DFB-Frauen fördert die Leistung nicht. Silvia Neid sollte mit der Kritik konstruktiv umgehen – und etwas wagen. Mehr 12 15