http://www.faz.net/-gtl-94oda

Strafe für Biathlon-Verband : Gelbe Karte für Russland

Russischer Biathlet Schipulin: die Athleten dürfen weiter mitwirken, aber der Verband wird nur geduldet Bild: AFP

Der russische Biathlon-Verband verliert wegen der Doping-Verstöße seinen Status als ordentliches Mitglied der internationalen Biathlonfamilie und wird zum „provisorischen Mitglied“ herabgestuft.

          Es ist mehr ein symbolischer Akt als eine drakonische Strafe, aber es ist als Gelbe Karte an den russischen Biathlon-Verband (RBU) durchaus ernst gemeint. Die RBU verliert – vorerst bis zum Saisonende – ihren Status als ordentliches Mitglied der internationalen Biathlonfamilie und wird zum „provisorischen Mitglied“ herabgestuft. Das hat Anders Besseberg, der Präsident der Internationalen Biathlon-Union (IBU), am Sonntagabend nach dem Weltcup in Hochfilzen verkündet.

          Es ist die Konsequenz aus dem Urteil des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), das Russland wegen staatlich unterstützten Dopings am 5. Dezember von den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang ausgeschlossen hatte. Provisorische Mitglieder haben kein Stimmrecht bei Wahlen, können weder Vorschläge einbringen noch eigene Kandidaten stellen. Diese Maßnahme, so Besseberg, sei die Folge einer substantiellen Anzahl von Doping-Verstößen in der jüngeren Vergangenheit, die nachgewiesene Manipulation bei drei russischen Biathletinnen bei den Winterspielen 2014 in Sotschi sowie einer weiteren Zahl von Biathleten, die verdächtig seien, in die „russische Doping-Verschwörung“ verwickelt zu sein. Die Herabstufung sei eine Aufforderung an Russland, „sich künftig mehr im Anti-Doping-Kampf zu engagieren“ und die internationalen Anti-Doping-Regeln einzuhalten.

          Die IBU-Exekutive wird nach der Saison darüber beraten, ob Russland wieder als vollwertiges Mitglied aufgenommen werden kann, sofern das IOC seinen Bann aufhebt, keine weiteren Verstöße publik werden und die RBU in vollem Umfang bei der Aufarbeitung des Doping-Skandals kooperiert. Auf das operative Geschäft, sprich den Weltcup, hat die IBU-Entscheidung keine Auswirkungen. Die russischen Biathleten, die seit Mai 2017 im Testpool der IBU kontrolliert werden, dürfen weiter auf Skijagd gehen. Und der Russe Viktor Maigurow bleibt IBU-Vizepräsident.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          200 Athleten im russischen Olympia-Team?

          Winterspiele 2018 : 200 Athleten im russischen Olympia-Team?

          2014 in Sotschi umfasste das russische Team 214 Sportler. Trotz des Doping-Skandals könnten es bei den Winterspielen nun kaum weniger sein. Der Umgang der Sportverbände mit den Gesperrten löst zuvor wieder Kritik aus.

          Ahn bekommt keine Einladung

          „Olympische Athleten“ : Ahn bekommt keine Einladung

          Russische Sportler dürfen nur bei den Winterspielen in Südkorea starten, sofern sie als sauber gelten. Wiktor Ahn, gebürtiger Südkoreaner, hatte in Sotschi dreimal Gold für Russland gewonnen.

          Das erste afrikanische Team für die Winterspiele Video-Seite öffnen

          Sportgeschichte : Das erste afrikanische Team für die Winterspiele

          Es ist die erste afrikanische Mannschaft für die Olympischen Winterspiele überhaupt: Das weibliche Bobteam aus Nigeria. Die drei Frauen haben sich für den Wettbewerb in Pyeongchang qualifiziert – 30 Jahre nach einem weltberühmten Bobteam aus Jamaika.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Groko-Verhandlungen : Womit die SPD jetzt punkten will

          Auf die Sondierung folgen die Koalitionsverhandlungen. Nun rückt vor allem die SPD viele Themen in den Blick, die bisher nur vage behandelt wurden. Tatsächlich stehen die Chancen auf Nachbesserungen gut. Ein Überblick.
          Die Preise für Waren und Dienstleistungen sind in Deutschland 2017 so stark gestiegen wie seit fünf Jahren nicht mehr.

          Wohin mit dem Geld? : Die Rückkehr der Inflation

          Die Inflation ist so hoch wie seit Jahren nicht mehr. Die deutschen Sparer verlieren dadurch Milliarden. Höchste Zeit, das Geld besser anzulegen!

          Eingeschneit in den Alpen : Bier und Brot für 14 Tage

          In vielen Regionen in den Alpen herrscht nach starkem Schneefall Ausnahmezustand. Wegen großer Lawinengefahr sind Straßen gesperrt, mehrere Orte von der Außenwelt abgeschnitten. Oft hilft nur noch der Helikopter – oder eine gesunde Gelassenheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.