Home
http://www.faz.net/-gu7-76dah
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Sotschi 2014 Der Countdown läuft

Genau ein Jahr vor Eröffnung der Olympischen Winterspiele am 7. Februar 2014 startet der offizielle Countdown in Russland. Bei bitterer Kälte wird offiziell gejubelt.

© dpa Vergrößern Sprung in den Kaukasus: Skispringer auf der Olympiaschanze in Krasnaja Polyana bei Sotschi

Genau ein Jahr vor Eröffnung der Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi haben russische Städte trotz bitterer Kälte bei Straßenfesten den offiziellen Countdown gestartet. In Moskau enthüllten die Organisatoren an diesem Donnerstag in der Nähe des Roten Platzes eine rund sechs Meter hohe und etwa acht Tonnen schwere Uhr, die die verbleibenden Tage bis zu den Spielen anzeigt.

In Chabarowsk rund 8000 Kilometer östlich der Hauptstadt waren zuvor bereits bunte Luftballons in den Morgenhimmel gestiegen. Das russische Staatsfernsehen zeigte, wie in der Stadt an der Grenze zu China zahlreiche Sportfans bei Temperaturen von minus 23 Grad Celsius ebenfalls den Start einer Uhr bejubelten. In der sibirischen Stadt Nowosibirsk begleiteten Popsänger und ein Konfettiregen bei minus 18 Grad Celsius den Beginn des Countdown. Auch in Jekaterinburg am Ural stießen zahlreiche Menschen bei leichtem Schneefall unter freiem Himmel auf die letzten zwölf Monate vor den Spielen an.

In Sotschi ist für den Abend eine farbenfrohe Eisshow mit Hunderten Künstlern und einem großen Feuerwerk geplant. Als Ehrengäste wollten Präsident Wladimir Putin und IOC-Chef Jacques Rogge den Startschuss für „ein Jahr bis Olympia“ geben.

23105079 Der Countdown läuft: Noch 365 Tage, 8 Stunden, 49 Minuten und 42 Sekunden © AFP Bilderstrecke 

Unterdessen haben die russischen Organisatoren weitere Details zu den Eintrittspreisen bekanntgegeben. Ein Ticket für die Eröffnungszeremonie koste umgerechnet 147 Euro, teilte Dmitri Tschernyschenko mit, der Chef des Organisationskomitees. Für das Eishockeyfinale müssten Zuschauer etwa 172 Euro hinlegen. „Das ist um fast ein Drittel billiger als bei den Spielen im kanadischen Vancouver“, sagte Tschernyschenko Moskauer Medien zufolge.

Der Mindestpreis für ein Ticket in Sotschi werde zwölf Euro betragen. Das Organisationskomitee rechne mit Einnahmen aus dem Ticketverkauf von mindestens 185 Millionen Euro. Den Auftrag für den Kartenverkauf hatte Ticketmaster Deutschland erhalten. Schwarzhändlern drohen einem neuen Gesetz zufolge Strafen bis zu 25.000 Euro.

Mehr zum Thema

Die Winterspiele starten am 7. Februar 2014 und dauern bis zum 21. Februar. Wie schon bei den Spielen von Salt Lake City, Turin und Vancouver wird es zwei Zentren geben. Eröffnungs- und Schlussfeiern sowie die Eiswettbewerbe finden im Kurort Sotschi am Schwarzen Meer statt. Ski und Rodeln sowie Bob- und Skeleton-Wettbewerbe gehen in dem Gebiet um das Gebirgsdorf Krasnaja Poljana über die Bühne - etwa 70 Kilometer östlich von Sotschi.

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Formel 1 in Russland Es ist gefährlich, die Nachrichten zu lesen

Fünf Wochen vor dem Grand Prix in Sotschi will die Formel 1 von Problemen wegen Putins Krieg in der Ukraine nichts wissen. Mehr

07.09.2014, 17:12 Uhr | Sport
Maria Höfl-Riesch hört auf

In Sotschi holte Maria Höfl-Riesch ihre dritte olympische Goldmedaille, nun hat eine der erfolgreichsten deutschen Wintersportlerinnen das Ende ihrer Karriere bekannt gegeben. Mehr

20.03.2014, 20:52 Uhr | Sport
Moskauer Wertediskussion Für die Familie und Neurussland

Eine Tagung in Moskau wendet sich gegen Abtreibung und gleichgeschlechtliche Ehe. Finanziert wird sie von Männern, die Präsident Putin nahestehen. Mehr

13.09.2014, 21:20 Uhr | Politik
Wo der Ball gemacht wird

Der Brazuca, der offizielle Spielball für die Fußball-WM 2014, rollt erst mal durch Frauenhände. Die Produktion im pakistanischen Sialkot läuft auf Hochtouren. Mehr

22.05.2014, 13:16 Uhr | Sport
Ukraine-Konflikt Putins Schlachtplan

Die Invasion der Ukraine ist seit Anfang 2013 geplant worden. Russland wollte von Guerrillakämpfern lernen, erprobte neue Formen der Kriegsführung. Und der Westen bekam davon nichts mit. Mehr

07.09.2014, 14:05 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 07.02.2013, 13:30 Uhr

Finanzielle Falschspieler

Von Michael Horeni

Die Endspielteilnahme im Verdrängungswettbewerb Champions League wird in diesem Jahr teuer wie nie. Dabei sollte Financial Fairplay eigentlich für mehr Sparsamkeit unter Europas Top-Klubs sorgen. Faires Wirtschaften aber sieht anders aus. Mehr 1

Ergebnisse, Tabellen und Statistik