http://www.faz.net/-gtl-76243

Snowboard-Weltmeisterschaft : Erstes WM-Gold seit 14 Jahren

  • Aktualisiert am

Die Schnellste in Quebec: Snowboarderin Isabella Laböck wird Weltmeisterin im Riesenslalom Bild: REUTERS

Isabella Laböck fährt bei der Snowboard-WM im kanadischen Stoneham im Riesenslalom zum Sieg. Es ist das erste WM-Gold für den Snowboard Verband Deutschland seit 14 Jahren.

          Isabella Laböck hat bei den Snowboard- Weltmeisterschaften im kanadischen Stoneham die Goldmedaille im Parallel-Riesenslalom gewonnen. Die 26-Jährige aus Prien setzte sich im Finale am Freitag gegen die Österreicherin Julia Dujmovits durch und sorgte für den ersten WM-Titel des Snowboard Verbands Deutschland seit 14 Jahren. Das starke Teamergebnis komplettierte Amelie Kober, die Olympia-Zweite von 2006 holte Bronze. „Das entschädigt für viel, sowas gab es noch nie“, sagte Sportdirektor Stefan Knirsch über die Erfolge. Zuvor hatte das deutsche Team in dieser Saison zahlreiche Rückschläge durch Verletzungen hinnehmen müssen.

          Den zuvor letzten deutschen WM-Coup hatte Markus Ebner 1999 mit seinem Sieg im Riesenslalom von Berchtesgaden gefeiert. Laböck ist die zweite deutsche Snowboard-Weltmeisterin nach Heidi Renoth, die vor 16 Jahren im Slalom gewonnen hatte. Bei den Herren verteidigte der Österreicher Benjamin Karl seinen WM-Titel erfolgreich. Der 27-Jährige übertrumpfte im Finale den Italiener Roland Fischnaller, Dritter wurde der Russe Vic Wild.

          Weitere Themen

          Snowboard-Spektakel in der Luft Video-Seite öffnen

          Big Air : Snowboard-Spektakel in der Luft

          Die vielleicht spektakulärsten Bilder, die Olympia zu bieten hat: Im Big Air hat die Qualifikation schon großes Kino beschert. Im Eurosport-Video gibt es die Highlights.

          Topmeldungen

          Amokläufe : Trump regt Bewaffnung von Lehrern an

          Der amerikanische Präsident sieht in der Bewaffnung von Schulpersonal ein geeignetes Mittel gegen Amokläufe. Auf Angreifer müsse zurückgeschossen werden können, sagte er zu Überlebenden des jüngsten Massakers.
          Der Prototyp Hyperloop One

          Mit dem Hyperloop : Von Washington nach New York – in 29 Minuten?

          Tesla-Chef Elon Musk lässt jetzt buddeln: Für ein futuristisches Verkehrskonzept darf der Visionär jetzt testweise in Amerikas Hauptstadt bohren. Es geht um nicht weniger als eine Revolution.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.