Home
http://www.faz.net/-gu7-758qs
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Skispringen Martin Schmitt nicht für die Tournee nominiert

Skisprung-Oldie Martin Schmitt steht nicht im vorläufigen Aufgebot für die Vierschanzentournee. Er muss beim Continentalcup in Engelberg um einen der drei vakanten Startplätze im deutschen Team kämpfen.

© dpa Vergrößern Nicht nominiert: Der Bundestrainer nimmt Martin Schmitt wohl nicht mit zur Vierschanzentournee

Der 34 Jahre alte Routinier Martin Schmitt muss um seine 17. Teilnahme an der Vierschanzentournee zittern. Der Skisprung-Oldie wurde an diesem Freitag von Bundestrainer Werner Schuster zunächst nicht für das deutsche Aufgebot für die 61. Auflage der deutsch-österreichischen Traditionsveranstaltung nominiert und muss beim Continentalcup am 27. und 28. Dezember in Engelberg um einen der drei vakanten Startplätze kämpfen.

Seit 1997 immer dabei

Seit seinem Tournee-Debüt 1997 in Innsbruck startete Schmitt immer bei der Vierschanzentournee, die er in 16 Anläufen nie gewinnen konnte. Davon ist er aktuell weiter entfernt als je zuvor. Er gehört derzeit nicht zu den besten neun Springern in Deutschland, die Schuster in sein Aufgebot berief. Für die Springen in Oberstdorf (30. Dezember) und Garmisch (1. Januar) darf der Deutsche Skiverband zwölf Springer nominieren. Zur Tournee-Halbzeit muss Schuster sein Team auf sieben Athleten reduzieren. Schon im Vorjahr fiel Schmitt durch - und danach aufgrund einer Knieverletzung in ein Leistungsloch. Der Bundestrainer schreibt den Oldie, der seinen letzten Weltcup vor knapp einem Jahr beim Neujahrsspringen in Garmisch bestritten hat, aber noch nicht ab. „Er hat sich verbessert. Man sieht, dass er seine Kräfte bündeln kann, je näher es zur Tournee geht. Wir sind nach meinem Gefühl meilenweit weg von einem Abschiedsspringen“, sagte Schuster.

Bild Severin Freund © dpa Vergrößern Derzeit geben andere Athleten im deutschen Team den Ton an: zum Beispiel Severin Freund

Er setzt beim ersten Höhepunkt des WM-Winters auf das siebenköpfige Weltcup-Team mit dem zweimaligen Saisonsieger Severin Freund und Shootingstar Andreas Wellinger an der Spitze. Aus dem B-Kader erhielten Tobias Bogner und Maximilian Mechler, die im zweitklassigen Continentalcup zumindest Top-Ten-Plazierungen schafften, ihr Tournee-Ticket. Das muss sich Schmitt erst noch verdienen.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Lukas Podolski Ein Weltmeister sucht nach seiner Zukunft

Lukas Podolski will mehr sein als nur der Spaßvogel im Team des Weltmeisters. Seine Zeit in der Nationalelf scheint aber ebenso abzulaufen wie die beim FC Arsenal, bei dem er auch in Anderlecht (20.45 Uhr) nur eine Nebenrolle einnehmen wird. Auch Köln bietet keinen Ausweg. Mehr Von Michael Horeni

22.10.2014, 10:35 Uhr | Sport
Hätte mir gewünscht, dass Gomez fit gewesen wäre

Stürmer Mario Gomez steht nicht im deutschen Aufgebot für die Fußball-WM in Brasilien. Das sagte Bundestrainer Joachim Löw am Donnerstag bei der Bekanntgabe seines vorläufigen Kaders für die Fußball-WM. Mehr

08.05.2014, 14:34 Uhr | Sport
Europapokal-Saison Die Bundesliga ist die Nummer eins

Sechs Spiele, sechs Siege: Nach der makellosen Woche im Europapokal übernimmt die Bundesliga in der Saison-Wertung den Spitzenplatz in Europa. Und im Uefa-Gesamtranking schmilzt der Rückstand auf England. Mehr

24.10.2014, 09:22 Uhr | Sport
Spannung vor dem WM-Spiel gegen Brasilien

Das letzte Training vor dem Halbfinale. Bundestrainer Löw rechnet mit großer Eigendynamik und Brasiliens gesperrter Kapitän Silva glaubt, dass seine und die Abwesenheit Neymars sein Team zusammenschweißen. Mehr

08.07.2014, 09:39 Uhr | Sport
Boll gegen Ovtcharov Wachablösung an der Platte?

Noch führt Altmeister Timo Boll mit 10:7 Siegen gegen Dimitrij Ovtcharov, doch die letzten fünf Spiele gewann alle der Aufstrebende. Heute kommt es zum Weltcup-Duell. Mehr

25.10.2014, 15:45 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 21.12.2012, 16:20 Uhr

Blatters Spiel

Von Michael Ashelm

Unter Sepp Blatter ist die Fifa zu einer mächtigen und reichen Organisation gewachsen. Doch solange dieser Präsident im Amt ist, wird der Fußball-Weltverband weiter an einem Vertrauensdefizit leiden. Ein Kommentar. Mehr 4 6