Home
http://www.faz.net/-gu7-758qs
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Skispringen Martin Schmitt nicht für die Tournee nominiert

Skisprung-Oldie Martin Schmitt steht nicht im vorläufigen Aufgebot für die Vierschanzentournee. Er muss beim Continentalcup in Engelberg um einen der drei vakanten Startplätze im deutschen Team kämpfen.

© dpa Vergrößern Nicht nominiert: Der Bundestrainer nimmt Martin Schmitt wohl nicht mit zur Vierschanzentournee

Der 34 Jahre alte Routinier Martin Schmitt muss um seine 17. Teilnahme an der Vierschanzentournee zittern. Der Skisprung-Oldie wurde an diesem Freitag von Bundestrainer Werner Schuster zunächst nicht für das deutsche Aufgebot für die 61. Auflage der deutsch-österreichischen Traditionsveranstaltung nominiert und muss beim Continentalcup am 27. und 28. Dezember in Engelberg um einen der drei vakanten Startplätze kämpfen.

Seit 1997 immer dabei

Seit seinem Tournee-Debüt 1997 in Innsbruck startete Schmitt immer bei der Vierschanzentournee, die er in 16 Anläufen nie gewinnen konnte. Davon ist er aktuell weiter entfernt als je zuvor. Er gehört derzeit nicht zu den besten neun Springern in Deutschland, die Schuster in sein Aufgebot berief. Für die Springen in Oberstdorf (30. Dezember) und Garmisch (1. Januar) darf der Deutsche Skiverband zwölf Springer nominieren. Zur Tournee-Halbzeit muss Schuster sein Team auf sieben Athleten reduzieren. Schon im Vorjahr fiel Schmitt durch - und danach aufgrund einer Knieverletzung in ein Leistungsloch. Der Bundestrainer schreibt den Oldie, der seinen letzten Weltcup vor knapp einem Jahr beim Neujahrsspringen in Garmisch bestritten hat, aber noch nicht ab. „Er hat sich verbessert. Man sieht, dass er seine Kräfte bündeln kann, je näher es zur Tournee geht. Wir sind nach meinem Gefühl meilenweit weg von einem Abschiedsspringen“, sagte Schuster.

Bild Severin Freund © dpa Vergrößern Derzeit geben andere Athleten im deutschen Team den Ton an: zum Beispiel Severin Freund

Er setzt beim ersten Höhepunkt des WM-Winters auf das siebenköpfige Weltcup-Team mit dem zweimaligen Saisonsieger Severin Freund und Shootingstar Andreas Wellinger an der Spitze. Aus dem B-Kader erhielten Tobias Bogner und Maximilian Mechler, die im zweitklassigen Continentalcup zumindest Top-Ten-Plazierungen schafften, ihr Tournee-Ticket. Das muss sich Schmitt erst noch verdienen.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Skisprung-Weltcup Freund landet im Ural auf Platz drei

Zu später Abendstunde zeigt sich Severin Freund hellwach: Bei der Weltcup-Premiere im Ural fliegt der Skispringer auf Platz drei. Eine überzeugende Vorstellung bietet auch ein anderer Team-Olympiasieger. Mehr

13.12.2014, 18:41 Uhr | Sport
Spannung vor dem WM-Spiel gegen Brasilien

Das letzte Training vor dem Halbfinale. Bundestrainer Löw rechnet mit großer Eigendynamik und Brasiliens gesperrter Kapitän Silva glaubt, dass seine und die Abwesenheit Neymars sein Team zusammenschweißen. Mehr

08.07.2014, 09:39 Uhr | Sport
Biathlon in Pokljuka Schempp bleibt die Nummer eins

Die deutschen Biathleten ergattern beim letzten Weltcup vor der Weihnachtspause keinen Podestplatz. Bester beim Sieg von Anton Schipulin ist wieder Simon Schempp. Arnd Peiffer verpasst hingegen gar den Verfolger. Mehr

19.12.2014, 17:41 Uhr | Sport
Jogi Löw bleibt Bundestrainer

Der 54-jährige sagte dem DFB, er habe nicht vor, seine Verpflichtung vorzeitig zu beenden - es gäbe nach dem Sieg der WM noch weitere Ziele. Er könne sich außerdem nichts Schöneres vorstellen. Mehr

23.07.2014, 17:06 Uhr | Sport
Weltcup in Hochfilzen Biathletinnen überraschen mit Staffelsieg

Auf einen Sieg der deutschen Biathletinnen hätten wohl nur wenige gewettet. Doch das junge Quartett zeigt Nervenstärke und gewinnt das erste Staffelrennen der Saison. Den Bundestrainer rührt der Erfolg zu Tränen. Mehr

13.12.2014, 19:03 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 21.12.2012, 16:20 Uhr

Schöne Bescherung durch die Fifa

Von Anno Hecker

Der Bericht des früheren Chefermittlers Michael Garcia wird nun doch veröffentlicht. Das ist ein großer Erfolg. Nun könnte auch das Verhalten Franz Beckenbauers für jedermann offensichtlich werden. Ein Kommentar. Mehr 6 8