Home
http://www.faz.net/-gtl-758qs
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Skispringen Martin Schmitt nicht für die Tournee nominiert

Skisprung-Oldie Martin Schmitt steht nicht im vorläufigen Aufgebot für die Vierschanzentournee. Er muss beim Continentalcup in Engelberg um einen der drei vakanten Startplätze im deutschen Team kämpfen.

© dpa Nicht nominiert: Der Bundestrainer nimmt Martin Schmitt wohl nicht mit zur Vierschanzentournee

Der 34 Jahre alte Routinier Martin Schmitt muss um seine 17. Teilnahme an der Vierschanzentournee zittern. Der Skisprung-Oldie wurde an diesem Freitag von Bundestrainer Werner Schuster zunächst nicht für das deutsche Aufgebot für die 61. Auflage der deutsch-österreichischen Traditionsveranstaltung nominiert und muss beim Continentalcup am 27. und 28. Dezember in Engelberg um einen der drei vakanten Startplätze kämpfen.

Seit 1997 immer dabei

Seit seinem Tournee-Debüt 1997 in Innsbruck startete Schmitt immer bei der Vierschanzentournee, die er in 16 Anläufen nie gewinnen konnte. Davon ist er aktuell weiter entfernt als je zuvor. Er gehört derzeit nicht zu den besten neun Springern in Deutschland, die Schuster in sein Aufgebot berief. Für die Springen in Oberstdorf (30. Dezember) und Garmisch (1. Januar) darf der Deutsche Skiverband zwölf Springer nominieren. Zur Tournee-Halbzeit muss Schuster sein Team auf sieben Athleten reduzieren. Schon im Vorjahr fiel Schmitt durch - und danach aufgrund einer Knieverletzung in ein Leistungsloch. Der Bundestrainer schreibt den Oldie, der seinen letzten Weltcup vor knapp einem Jahr beim Neujahrsspringen in Garmisch bestritten hat, aber noch nicht ab. „Er hat sich verbessert. Man sieht, dass er seine Kräfte bündeln kann, je näher es zur Tournee geht. Wir sind nach meinem Gefühl meilenweit weg von einem Abschiedsspringen“, sagte Schuster.

Bild Severin Freund © dpa Vergrößern Derzeit geben andere Athleten im deutschen Team den Ton an: zum Beispiel Severin Freund

Er setzt beim ersten Höhepunkt des WM-Winters auf das siebenköpfige Weltcup-Team mit dem zweimaligen Saisonsieger Severin Freund und Shootingstar Andreas Wellinger an der Spitze. Aus dem B-Kader erhielten Tobias Bogner und Maximilian Mechler, die im zweitklassigen Continentalcup zumindest Top-Ten-Plazierungen schafften, ihr Tournee-Ticket. Das muss sich Schmitt erst noch verdienen.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Leichtathletik Harting besucht Stabhochspringerin Grünberg

Den Unfall von Kira Grünberg hatten die Stabhochspringer bei der Leichtathletik-WM ausgeblendet. Bald wird es ein Benefizspringen für die querschnittsgelähmte Athletin geben. Robert Harting besuchte sie schon jetzt. Mehr Von Achim Dreis

28.08.2015, 12:04 Uhr | Sport
DFB-Team Löw bleibt Bundestrainer bis zur WM 2018

DFB-Präsident Wolfgang Niersbach sagte, man habe mit der Vertragsverlängerung für den Bundestrainer schon vor Beginn des neuen Länderspieljahres ein Signal setzen wollen. Mehr

13.03.2015, 18:12 Uhr | Sport
DFB-Nominierung Löw setzt auf Can und ter Stegen

Emre Can steht vor seinem ersten Auftritt im deutschen A-Nationalteam. Für die wichtigen EM-Quali-Spiele gegen Polen und Schottland nominiert Bundestrainer Löw auch vier Rückkehrer. Für einen Weltmeister ist die Zeit im DFB-Team wohl vorbei. Mehr Von Christian Kamp

28.08.2015, 13:53 Uhr | Sport
G-7-Konferenz Vorbereitungen auf Gipfel in Elmau

Im bayerischen Schloss Elmau bei Garmisch-Partenkirchen kommen die Staats- und Regierungschefs der sieben wichtigsten Industriestaaten am Sonntag zum G-7-Gipfel zusammen. Der Rahmen soll den Mächtigen der Welt einen informellen Austausch ermöglichen. Seit 2014 wird Russland nicht mehr eingeladen. Mehr

01.06.2015, 14:51 Uhr | Aktuell
Kanu-WM Ordentlich, aber nicht herausragend

In den zwölf olympischen Boots-Klassen gewinnen die deutschen Kanuten bei der WM in Italien vier Medaillen. Angesichts von nur fünf Quotenplätze für Olympia muss nun Plan B greifen. Mehr

23.08.2015, 13:22 Uhr | Sport

Veröffentlicht: 21.12.2012, 16:20 Uhr

Das Fressen und die Moral

Von Christoph Becker

Drei Tonnen Essen, die ein Caterer für das BMW-Team zum DTM-Rennen nach Russland bringen sollte, werden vernichtet. Weil Wladimir Putin es so will. Was für eine Verachtung gegenüber dem Leben. Mehr 54 27