http://www.faz.net/-gtl-7lw55

Skispringen : Martin Schmitt erklärt Rücktritt

  • Aktualisiert am

Das war’s: Martin Schmitt hat seinen Rücktritt erklärt Bild: dpa

Das Ende war zu erwarten: Der Weltmeister und Olympiasieger im Skispringen springt am Wochenende in Willingen letztmals von einer Schanze.

          Der viermalige Skisprung-Weltmeister Martin Schmitt hat am Freitag wie erwartet seinen Rücktritt erklärt. „Ich bin zu dem Entschluss gekommen, dass ich meine Karriere beende“, sagte der 36-Jährige auf einer Pressekonferenz in Willingen. Schmitt hatte 1999 und 2001 jeweils im Einzel und mit der Mannschaft WM-Gold gewonnen und war 2002 im Team Olympiasieger geworden. In seiner Erfolgskarriere feierte er 28 Weltcupsiege.

          Franz Steinle, Präsident des Deutschen Skiverbandes, würdigte Schmitt als „Ausnahmesportler mit Charisma“, dem die Türen beim Verband offen stehen. „Wir werden gemeinsam die Zukunft besprechen, gegebenenfalls im Trainerbereich“, sagte Steinle.

          Wehmut? Martin Schmitt hat alles erlebt im Skispringen Bilderstrecke

          Schmitt hatte seinen letzten Weltcup beim Neujahrsspringen der Vierschanzentournee in Garmisch-Partenkirchen absolviert. „Ich wollte noch einmal zu Olympia, habe aber gesehen, dass es nicht mehr reicht. Es gibt keine Ziele mehr. Garmisch war ein runder Abschluss. Ich wollte mich mit diesem Eindruck verabschieden“, sagte er.

          Bundestrainer Werner Schuster würdigte die Einstellung Schmitts, der immer ein fairer und zielstrebiger Sportsmann gewesen sei. „Danke Martin für die schöne Zeit“, sagte Schuster.

          Weitere Themen

          Löws Weltmeister-Achse ist kaputt

          Krise im DFB-Team : Löws Weltmeister-Achse ist kaputt

          Neuer, Boateng, Hummels, Kroos und Müller glänzten bei der WM 2014. Der Bundestrainer setzt weiter auf diese Weltmeister als Gerüst des aktuellen DFB-Teams. Doch alle haben ihre ganz eigenen Probleme.

          Topmeldungen

          Künftiger Ministerpräsident? : Söder einstimmig nominiert

          Der bayerische Ministerpräsident bekommt in der Vorstandssitzung seiner Partei viel Applaus und soll nach dem Willen der Funktionäre seinen Posten behalten. Namhafte CSU-Politiker raten ihm gar zu einer Machterweiterung.

          Wahlanalyse : Spätentscheider verhindern das Schlimmste für CSU

          Schwächer auf dem Land, Unzufriedenheit mit dem Bund, die Sehnsucht nach einer Koalitionsregierung, ein Glaubwürdigkeitsproblem von Söder und Seehofer - und wieso es dann doch nicht so schlimm für die CSU kam.

          Sportwagenhersteller : Porsche hat Lust auf mehr Börse

          Porsche richtet sich komplett auf Elektromobilität aus – und bleibt trotzdem bei einem Rendite-Ziel von 15 Prozent. Das weckt Phantasien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.