http://www.faz.net/-gtl-7lw55

Skispringen : Martin Schmitt erklärt Rücktritt

  • Aktualisiert am

Das war’s: Martin Schmitt hat seinen Rücktritt erklärt Bild: dpa

Das Ende war zu erwarten: Der Weltmeister und Olympiasieger im Skispringen springt am Wochenende in Willingen letztmals von einer Schanze.

          Der viermalige Skisprung-Weltmeister Martin Schmitt hat am Freitag wie erwartet seinen Rücktritt erklärt. „Ich bin zu dem Entschluss gekommen, dass ich meine Karriere beende“, sagte der 36-Jährige auf einer Pressekonferenz in Willingen. Schmitt hatte 1999 und 2001 jeweils im Einzel und mit der Mannschaft WM-Gold gewonnen und war 2002 im Team Olympiasieger geworden. In seiner Erfolgskarriere feierte er 28 Weltcupsiege.

          Franz Steinle, Präsident des Deutschen Skiverbandes, würdigte Schmitt als „Ausnahmesportler mit Charisma“, dem die Türen beim Verband offen stehen. „Wir werden gemeinsam die Zukunft besprechen, gegebenenfalls im Trainerbereich“, sagte Steinle.

          Wehmut? Martin Schmitt hat alles erlebt im Skispringen Bilderstrecke

          Schmitt hatte seinen letzten Weltcup beim Neujahrsspringen der Vierschanzentournee in Garmisch-Partenkirchen absolviert. „Ich wollte noch einmal zu Olympia, habe aber gesehen, dass es nicht mehr reicht. Es gibt keine Ziele mehr. Garmisch war ein runder Abschluss. Ich wollte mich mit diesem Eindruck verabschieden“, sagte er.

          Bundestrainer Werner Schuster würdigte die Einstellung Schmitts, der immer ein fairer und zielstrebiger Sportsmann gewesen sei. „Danke Martin für die schöne Zeit“, sagte Schuster.

          Weitere Themen

          Iniesta und Podolski zaubern Video-Seite öffnen

          Japan : Iniesta und Podolski zaubern

          Zwei Altstars sorgen für Freude: Lukas Podolski begeistert im Zusammenspiel mit Andres Iniesta die Fans in Kobe.

          Topmeldungen

          Der amerikanische Vize-Präsident Mike Pence

          Trotz Strafzöllen : Washington will harten Kurs gegen Ankara fortsetzen

          Die Gegenmaßnahmen der Türkei schrecken die Vereinigten Staaten nicht: Vizepräsident Pence erklärt, man werde im Fall des inhaftierten Pastor Brunson nicht lockerlassen. Überraschend frei kam stattdessen der Ehrenvorsitzende von Amnesty International.
          In der Bekämpfung der Medien lässt er nicht nach: Der amerikanische Präsident Donald Trump

          Medien gegen Trump : „Wir sind nicht der Feind“

          Hunderte amerikanische Zeitungen veröffentlichen heute zeitgleich Leitartikel für die Pressefreiheit und wehren sich gegen die Angriffe von Präsident Trump. Nicht alle Medien sind jedoch von der Aktion begeistert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.