http://www.faz.net/-gtl-7535v
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 15.12.2012, 16:33 Uhr

Skispringen in Engelberg Freund fliegt auf Platz vier

Die deutschen Skispringer landen in Engelberg nicht auf dem Podest. Weltcup-Spitzenreiter Freund liefert als Vierter aber wieder einen starken Auftritt ab. Auch Neumayer und Wellinger überzeugen. Nur Richard Freitag macht Sorgen.

© dapd Er fliegt und fliegt und fliegt - und landet auf Platz vier

Podium knapp verpasst, Gelbes Trikot verteidigt. Severin Freund hat mit dem vierten Platz in Engelberg abermals seine gute Form nachgewiesen und die Führung im Skisprung-Weltcup behauptet. Dem Bayern fehlten am Samstag nur drei Punkte zum drittplatzierten Österreicher Gregor Schlierenzauer.

Dessen Landsmann Andreas Kofler feierte mit dem hauchdünnen Vorsprung von 0,1 Punkten vor dem Polen Kamil Stoch seinen zweiten Sieg nacheinander. „Schön, dass ich das Gelbe Trikot verteidigt habe. Es war ein guter Wettkampf, auch wenn ich knapp am Podest vorbeigesprungen bin“, sagte Freund.

Mehr zum Thema

Am Fuße des 3000 Meter hohen Titlis-Berges, wo die DSV-Springer seit zehn Jahren nicht mehr gewonnen haben, ging es für Freunds Teamkollegen nicht ganz so hoch hinaus wie vor Wochenfrist in Sotschi. Michael Neumayer belegte den elften Platz, direkt dahinter landete Youngster Andreas Wellinger auf Rang zwölf. „Mit ihm bin ich sehr zufrieden“, lobte Bundestrainer Werner Schuster. „Ich weiß gar nicht, woher ich die Konstanz nehme. Ich habe schon viel mehr erreicht, als ich mir vorgenommen hatte“, sagte der Gesamt-Sechste Wellinger.

Nicht überzeugen konnte dagegen Richard Freitag auf Rang 19. „Im Moment ist das nicht die leichteste Phase für mich. Mit dem ersten Sprung war ich gar nicht zufrieden, beim zweiten Versuch haperte es im letzten Flugteil“, erklärte der Sachse nach Weiten von 125 und 129,5 Metern. „Wir müssen noch an seinem Set up feilen“, meinte Schuster.

„Vierter ist immer noch besser als Achter“

Mit Sprüngen von 133 und 132 Meter unterstrich Freund im vorletzten Wettkampf vor der Vierschanzentournee, dass er einen festen Platz in der Weltspitze eingenommen hat. „Der ganz große Ausreißer war dieses Mal nicht dabei, aber das Grundniveau ist gut“, befand der 24-Jährige. Zu Kofler, der auf 131 und 136,5 Meter segelte, fehlten ihm 7,5 Punkte.

„Vierter ist immer noch besser als Achter. Ich kann gelassen sein, denn ich habe in dieser Saison schon viele gute Ergebnisse erzielt“, stellte Freund zufrieden fest. Als Führender in der Gesamtwertung hat er bereits 390 Punkte auf dem Konto und bei 42 Zählern Vorsprung auf Schlierenzauer beste Chancen, in Gelb zur Tournee zu fahren.

Im Schneetreiben und auf dem Treppchen © AFP Bilderstrecke 

Zumal er durchaus noch Reserven offenbarte. „Sevi war gut, aber nicht ganz so locker“, analysierte Schuster. Freund genießt seine Rolle als Platzhirsch. „Es wird wieder spannend, denn da vorne ist nichts zementiert“, prophezeite er ein heißes Duell bei der Tournee-Generalprobe. Dann soll nach dem Willen von Schuster auch Freitag wieder vorne mitmischen: „Wir schauen, dass wir noch ein paar Bausteine finden, denn technisch ist er nicht schlecht. Ich hoffe, dass bekommen wir hin.“

Quelle: FAZ.NET/dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Aufregung um Bayerns Vidal Natürlich war es eine Schwalbe

Eine Fehlentscheidung führt zum 2:0 der Bayern im Pokal-Halbfinale gegen Werder. Erstaunlich ist die Reaktion der Bremer auf den Fall Vidal. Konsequenzen muss der Chilene aber nicht befürchten. Mehr Von Elisabeth Schlammerl, München

20.04.2016, 12:26 Uhr | Sport
Video Flyboarden in Frankreich

Noch ist das Fluggerät nur ein Prototyp und nicht käuflich zu erwerben. Aber ein Video zeigt eine neue Dimension des individuellen Fliegens. Das Flyboard funktioniert nach dem Prinzip des Wasserstrahl-Rückstoßes. Mehr

14.04.2016, 18:22 Uhr | Sport
Darmstadt gegen Frankfurt Mist, das sind ja doch ziemlich viele

Randale bleibt beim Hessen-Derby in der Bundesliga nicht aus, selbst im Stadion, wo gar keine Frankfurter Fans sein sollten. Tausende Polizisten in Darmstadt verhindern Schlimmeres. Mehr Von Rainer Hein, Katharina Iskandar und Alex Westhoff, Darmstadt

01.05.2016, 10:57 Uhr | Sport
Wettbewerb in England Mit der Schrottkarre über acht Autos fliegen

Im englischen Angmering messen sich jedes Jahr zehn Kontrahenten im Autoweitsprung. Ziel ist es, über eine Reihe von acht alten Autos zu fliegen. Mehr

03.05.2016, 14:09 Uhr | Gesellschaft
2:0 bei Hertha BSC Vidals Kracher bringt die Bayern auf Kurs

Die Bayern können sich für das Halbfinale in der Champions League schonen. In Berlin reichen zwei lichte Momente zum Arbeitssieg. Und wieder ist Vidal der entscheidende Mann. Mehr Von Roland Zorn, Berlin

23.04.2016, 17:42 Uhr | Sport

Eine Frage der Kultur

Von Daniel Meuren

Dem wichtigsten Vereinswettbewerb der Welt geht mit dem FFC Frankfurt der letzte reine Frauenfußballverein verloren – und damit dem Sport an sich eine entscheidende Nuance. Mehr 0