Home
http://www.faz.net/-gtl-oj12
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Skispringen Computerfirma gibt China eine Chance

Das chinesische Milliarden-Volk bereitet sich darauf vor, auch im Skispringen eine Rolle zu spielen. Am Silvestertag haben der 23 Jahre alte Yang Li und der zwanzigjährige Zhandong Tian als erste Chinesen an einem Springen der Vierschanzentournee teilgenommen.

© AP Vergrößern Bescheidener Anfang: Yang Li

Nicht mehr lange hin, dann gibt es in Rußland Weltcup-Skispringen. Davon ist Walter Hofer, der Sprungdirektor des Internationalen Skiverbandes, überzeugt. Und vielleicht wird es in einigen Jahren sogar noch weiter nach Osten gehen - denn das chinesische Milliarden-Volk bereitet sich darauf vor, auch in dieser Sportart eine Rolle zu spielen. Am Silvestertag haben der 23 Jahre alte Yang Li und der zwanzigjährige Zhandong Tian als erste Chinesen an einem Springen der Vierschanzentournee teilgenommen, sie kamen in Partenkirchen allerdings nicht über die Qualifikationsrunde hinaus.

Die Anfänge sind bescheiden. Gerade zwei Dutzend der rund 1,2 Milliarden Chinesen bezeichnen sich als Skispringer, neun oder zehn davon wird derzeit Potential bescheinigt - dank österreichischer Entwicklungshilfe. Nicht aus reiner Sportbegeisterung oder Mildtätigkeit engagiert sich Hermann Oberlehner für das Springerteam Chinas. Vielmehr hatte er den immensen Markt für die Produkte seines Computer-Unternehmens Gericom im Hinterkopf, als er mit dem Skiverband des Riesenreiches einen Zehnjahresvertrag zur Förderung des Springernachwuchses schloß. Knapp eine Viertelmillion Euro pro Saison soll sich Oberlehner das kosten lassen.

Der Begriff Nachwuchs ist relativ. Während in Skandinavien oder in den Alpenländern schon Fünfjährige mit dem Skispringen beginnen, sind die Chinesen der ersten Schanzen-Generation erst mit fünfzehn bis achtzehn Jahren zu diesem Sport gekommen. Mit veraltetem Material, ohne ausreichende Betreuung waren keine großen Sprünge und wenig Fortschritte möglich. Im Skigebiet von Yabuli in der Mandschurei stehen vier kleinere Schanzen, die einzigen des Landes. Ziel ist dennoch die Olympiateilnahme in Turin 2006. Damit dies keine Utopie bleibt und zugleich der Einsatz der finanziellen Mittel kontrolliert werden kann, hat Unternehmer Oberlehner für Training und Vermarktung Landsleute engagiert. Heinz Koch ist im Springer-Zirkus ein bekannter Mann. Als österreichischer Nationaltrainer errang der Freund von Andreas Goldberger zwei Gesamtsiege bei der Vierschanzentournee und drei Erfolge im Gesamtweltcup. Das war Anfang der neunziger Jahre. Anschließend arbeitete Koch in Slowenien und in Frankreich.

Als Trainer für die Chinesen nutzt er seine heimische Infrastruktur. Die fünf besten der Springergruppe hat er vergangenen Sommer nach Stams in Tirol geholt, wo sie trainieren, Sprachen lernen. Geübt wird in Innsbruck, Villach oder auch in Ramsau. Heimweh? "Sie haben Laptop und Mobiltelefon, also alles, um mit China zu kommunizieren", sagt Koch, der seit Anfang 2003 bemüht ist, aus Hobbyspringern ernstzunehmende Athleten zu formen. Es sei seine bislang interessanteste Aufgabe, behauptet er. Zunächst mußten die schweren, muskulösen Sportler einige Kilogramm abnehmen und dann "wie die Kinder" (Koch) die Grundlagen des Springens lernen. Nach über fünfhundert Mattensprüngen waren Yang Li, 182 Zentimeter groß, und der kleinere Zhandong Tian (167) bereit für den Continentalcup, die zweite Liga - und sie holten dort prompt die für den Tourneestart notwendigen Punkte. Der chinesische Meister Jianxun Wang, 22 Jahre alt, startete im übrigen am Neujahrstag im Continentalcup in Seefeld.

Bei sporadischen Auftritten im Weltcup soll es nicht ewig bleiben. Damit die Basis für das Springen schnell breiter wird, organisiert Koch in Österreich auch wenige Wochen dauernde Schnellkurse für Trainer aus Fernost. "Ganz China schaut auf euch", das, so Koch, habe man den priviligierten Sportlern mit auf den Weg nach Europa mitgegeben. Das österreichisch-chinesische Firmenteam als Nationalmannschaft ist ein spannendes Projekt - sportlich, gesellschaftlich, wirtschaftlich.

Quelle: Frankfurter Allgemeine Zeitung

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Siemens-Konkurrent Chinas Zuggigant greift nach dem Weltmarkt

Die beiden größten Zughersteller Chinas fusionieren zum größten der Welt. Siemens zittert vor dem Giganten, denn dieser greift mit aller Macht nach Auslandsaufträgen. Mehr Von Hendrik Ankenbrand

10.04.2015, 07:58 Uhr | Wirtschaft
Sydney Geiselnahme beendet

Die Polizei in Sydney hat das Café gestürmt, in dem sich ein Geiselnehmer mit zahlreichen Personen verschanzt hielt. Zeugen zufolge waren auch Schüsse zu hören. Mehr

15.12.2014, 17:17 Uhr | Aktuell
Investitionen China kauft sich in Europa und Amerika ein

Unternehmen aus dem Reich der Mitte geben Rekordsummen für Übernahmen und Anteile an Konkurrenten im Westen aus. Deutschland steht ganz oben auf der Agenda. Mehr Von Hendrik Ankenbrand, Stephan Finsterbusch und Georg Giersberg

07.04.2015, 12:55 Uhr | Wirtschaft
Nach Charlie Hebdo-Attacke Zwei Geiselnahmen in Frankreich

Großeinsatz in Dammartin-en-Goële. In der nordfranzösischen Kleinstadt sollen sich die mutmaßlichen Attentäter vom Mittwoch verschanzt haben. Die beiden Brüder halten offenbar mindestens eine Geisel in einer Druckerei fest. Unterdessen wurde bekannt, dass ein Mann in Paris mehrere Geiseln genommen hat. Mehr

09.01.2015, 16:16 Uhr | Politik
Neue Handelswege nach Europa Überweist Peking bald Milliarden an Griechenland?

China greift laut einem Bericht in seinen Schatz an Währungsreserven und will mit 62 Milliarden Dollar chinesischen Konzernen Handelswege aus dem Reich der Mitte in die Welt bauen. Auch Griechenland könnte einen Teil abbekommen. Mehr Von Hendrik Ankenbrand, Schanghai

21.04.2015, 07:31 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2004, 16:00 Uhr

Der BVB zeigt es den Bayern

Von Michael Horeni

Klopp geht, Tuchel kommt – man muss der Dortmunder Klubführung ein Kompliment machen, wie sie mit dieser schwierigen Situation umging. Der FC Bayern dagegen gibt derzeit ein Musterbeispiel für missglücktes Krisenmanagement ab. Mehr 32 22