http://www.faz.net/-gtl-6wcy2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.01.2012, 15:49 Uhr

Skilanglauf Northug siegt - Angerer zufrieden

Peter Northug siegt bei der Neujahrsetappe der Tour de Ski. Aber auch Tobias Angerer kann zufrieden sein. Bei den Frauen siegt die Norwegerin Marit Björgen.

© dapd Sieger: Peter Northug

Mit einer taktischen Meisterleistung hat sich Tobias Angerer die Chancen auf eine vordere Platzierung bei der Tour de Ski bewahrt. Der Vachendorfer kam am Neujahrstag auf der vierten Etappe, einem Skiathlon über zweimal zehn Kilometer, zwar lediglich als 14. ins Ziel, holte sich jedoch bei mehreren Zwischensprints viele Bonussekunden und schob sich auf Rang acht mit 1:29,3 Minuten Rückstand auf den Gesamtführenden Norweger Petter Northug nach vorn. Der gewann am Sonntag vor seinem Rivalen Dario Cologna (Schweiz).

„Das neue Jahr konnte kaum besser beginnen. Ich hatte einen guten Ski und habe mich an allen Zwischensprints beteiligt. Da habe ich viele Sekunden gemacht, am Ende fehlten mir danach aber ein paar Körner. So bin ich im Zielspurt mit fliegenden Fahnen untergegangen“, sagte Angerer, der auch weiterhin keine Prognosen in Sachen Endplatzierung abgeben will. „Ich bin frisch und die schweren Etappen kommen noch. Es ist noch viel möglich“, meinte der Premieren-Toursieger. Pech hatte Axel Teichmann. Der Sieger von Oberhof wurde in einen Sturz verwickelt, bei dem auch noch sein Klassik-Ski etwas abbekam. Die Reparatur kostete so viel Zeit, dass er hoffnungslos zurückfiel und keine Chancen mehr auf eine gute Tour-Platzierung hat.

Marit Björgen hat derweil bei der Tour de Ski ihren 50. Weltcupsieg gefeiert. Die norwegische Skilangläuferin gewann am Sonntag in Oberstdorf den Skiathlon über 2 x 5 Kilometer im Zielsprint vor der Polin Justyna Kowalczyk und Teamkollegin Therese Johaug. Lokalmatadorin Nicole Fessel erreichte als 13. das Ziel. In der Gesamtwertung behauptete Kowalczyk die Führung. Die Vorjahressiegerin liegt nun 26,5 Sekunden vor Björgen.

Quelle: dpa.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Eishockey-WM Deutschland gewinnt gegen Außenseiter Ungarn

Nur mit einer späten Leistungssteigerung ist den deutschen Eishockey-Herren der Sieg gegen Ungarn geglückt. Im Viertelfinale droht ein ganz schwerer Brocken. Mehr

16.05.2016, 22:08 Uhr | Sport
Vorwahlkampf in Amerika Trump und Clinton bauen Vorsprung aus

Donald Trump und Hillary Clinton haben bei den Vorwahlen in fünf Bundesstaaten im Nordosten der Vereinigten Staaten wichtige Siege geholt. Republikaner Trump konnte sich in Pennsylvania, Maryland, Connecticut, Rhode Island und Delaware gegen seine Konkurrenten durchsetzen. Demokratin Clinton konnte sich mit Siegen in Maryland, Delaware und Pennsylvania weiter von ihrem Herausforderer Bernie Sanders absetzen. Mehr

27.04.2016, 16:24 Uhr | Politik
Vorwahlen in Amerika Sanders siegt – und siegt doch nicht

Bernie Sanders kann sich in Oregon gegen Hillary Clinton durchsetzen. Seine Rivalin liegt aber so gut wie uneinholbar vorn und beendet mit einem hauchdünnen Sieg in Kentucky ihre Negativserie. Mehr

18.05.2016, 05:34 Uhr | Politik
Europa League Finale Sevilla siegt gegen Liverpool

Der FC Liverpool hat das Finale der Europa League mit 1:3 gegen den FC Sevilla verloren. In der ersten Hälfte war Liverpool klar überlegen. Dafür gehörte die zweite Halbzeit dem FC Sevilla. Drei Tore innerhalb von 25 Minuten brachten die Spanier auf die Siegesstraße, Sevilla-Mannschaftskapitän Coke schoss dabei gleich zwei Treffer. Mehr

19.05.2016, 09:42 Uhr | Sport
Eintracht Frankfurt Ich werde zum Kardiologen gehen

Frankfurt siegt im Nervenspiel in Nürnberg und darf in der Bundesliga bleiben. Danach plädiert Eintracht-Trainer Kovac für eine Abschaffung der Relegation – und macht einen Vorschlag. Mehr Von Peter Heß, Nürnberg

24.05.2016, 10:48 Uhr | Sport

Freie Phantasie und leere Phrasen

Von Anno Hecker

Die Doping-Opfer fühlen sich nicht nur im Stich gelassen vom organisierten Sport. Eine Sonntagsrede in Frankfurt empfanden sie nun gar als Provokation. Bekenntnisse zur moralischen Verantwortung sind nur eine leere Phrase Mehr 1 1