http://www.faz.net/-gtl-6wcy2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.01.2012, 15:49 Uhr

Skilanglauf Northug siegt - Angerer zufrieden

Peter Northug siegt bei der Neujahrsetappe der Tour de Ski. Aber auch Tobias Angerer kann zufrieden sein. Bei den Frauen siegt die Norwegerin Marit Björgen.

© dapd Sieger: Peter Northug

Mit einer taktischen Meisterleistung hat sich Tobias Angerer die Chancen auf eine vordere Platzierung bei der Tour de Ski bewahrt. Der Vachendorfer kam am Neujahrstag auf der vierten Etappe, einem Skiathlon über zweimal zehn Kilometer, zwar lediglich als 14. ins Ziel, holte sich jedoch bei mehreren Zwischensprints viele Bonussekunden und schob sich auf Rang acht mit 1:29,3 Minuten Rückstand auf den Gesamtführenden Norweger Petter Northug nach vorn. Der gewann am Sonntag vor seinem Rivalen Dario Cologna (Schweiz).

„Das neue Jahr konnte kaum besser beginnen. Ich hatte einen guten Ski und habe mich an allen Zwischensprints beteiligt. Da habe ich viele Sekunden gemacht, am Ende fehlten mir danach aber ein paar Körner. So bin ich im Zielspurt mit fliegenden Fahnen untergegangen“, sagte Angerer, der auch weiterhin keine Prognosen in Sachen Endplatzierung abgeben will. „Ich bin frisch und die schweren Etappen kommen noch. Es ist noch viel möglich“, meinte der Premieren-Toursieger. Pech hatte Axel Teichmann. Der Sieger von Oberhof wurde in einen Sturz verwickelt, bei dem auch noch sein Klassik-Ski etwas abbekam. Die Reparatur kostete so viel Zeit, dass er hoffnungslos zurückfiel und keine Chancen mehr auf eine gute Tour-Platzierung hat.

Marit Björgen hat derweil bei der Tour de Ski ihren 50. Weltcupsieg gefeiert. Die norwegische Skilangläuferin gewann am Sonntag in Oberstdorf den Skiathlon über 2 x 5 Kilometer im Zielsprint vor der Polin Justyna Kowalczyk und Teamkollegin Therese Johaug. Lokalmatadorin Nicole Fessel erreichte als 13. das Ziel. In der Gesamtwertung behauptete Kowalczyk die Führung. Die Vorjahressiegerin liegt nun 26,5 Sekunden vor Björgen.

Quelle: dpa.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Frankreich-Rundfahrt Greipel siegt zum Abschluss der Tour de Froome

Christopher Froome gewinnt souverän die Tour de France – deren letzte Etappe abermals ein Deutscher gewinnt. Der Brite nimmt sich diesmal sogar die Freiheit, das Unerwartete zu tun. Mehr Von Rainer Seele

24.07.2016, 19:49 Uhr | Sport
Cas Klage gegen Olympia-Ausschluss russischer Leichtathleten abgewiesen

Die russischen Leichtathleten dürfen laut Urteil des Internationalen Sportgerichtshofes nicht an den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro teilnehmen. Die Einsprüche und Klagen des russischen Olympischen Komitees sowie der 68 Athleten seien zurückgewiesen worden, so Cas-Generalsekretär Matthieu Reeb. Mehr

21.07.2016, 15:38 Uhr | Sport
Tour de France Froome stürzt und büßt Sekunden ein

Spitzenreiter Chris Froome stürzt auf der 19. Etappe der Tour unter schwierigen Bedingungen. Den Sieg schnappt sich diesmal ein Gastgeber. Mehr Von Rainer Seele, Saint-Gervais-Les-Bains

22.07.2016, 17:50 Uhr | Sport
Bevorstehende Rückkehr zum BVB Ancelotti wünscht Götze viel Glück

Nach dem Testspiel zwischen Bayern München und Manchester City am Mittwochabend war der anstehende Wechsel von Mario Götze zu Borussia Dortmund ein wichtiges Thema. Bayern-Coach Carlo Ancelotti äußerte sich verhalten zur Personalie. Im Falle eines möglichen Vereinswechsel wünschte Ancelotti Götze jedoch viel Glück. Mehr

21.07.2016, 11:22 Uhr | Sport
Rolf Aldag im Interview Es gibt eine Art Anarchie im Radsport

Auch in diesem Jahr hat die Tour de France wohl wieder einen souveränen Sieger. Team-Manager Rolf Aldag spricht im Interview über die Macht von Chris Froome, den hierzulande ausbleibenden Boom – und die Gefahr, der Sportart blind zu vertrauen. Mehr Von Rainer Seele

24.07.2016, 13:46 Uhr | Sport

Geliebter Jockey, gelebter Wahn

Von Evi Simeoni

Wer verdient den Hut, wer das Florett? In dieser Woche erinnern wir an ein dramatisches Pferderennen – an dem auch Russen beteiligt waren. Dazu stellen wir fest: Putin glaubt nicht an das Talent der eigenen Leute. Mehr 2