http://www.faz.net/-gtl-76g6g

Ski-WM in Schladming : Und der Präsident spielt sein Wunschkonzert

Ganz nah dran: der Österreicher Klaus Kröll unter Beobachtung Bild: dpa

Bei der Ski-WM in Schladming ist alles ein bis zwei Nummern zu groß - vor allem die Erwartungshaltung der Österreicher. Das bekommen die Athleten täglich zu spüren. Doch die Bilanz der ÖSV-Athleten sieht schlecht aus.

          Der Präsident? Hannes Reichelt lächelt. Er wirkt ein bisschen wie im Urlaub, wie er so dasteht, in Trainingsklamotten, die Hände lässig in den Hosentaschen, mitten in der Tennishalle des Teamhotels, in die der Österreichische Skiverband zum Treffen mit seinen Speedspezialisten geladen hat. Es ist Donnerstagabend, zwei Tage noch bis zur Abfahrt der Herren bei der Ski-WM in Schladming, bis zur „Königsdisziplin“, wie Peter Schröcksnadel, der WM-Impresario und Präsident des Österreichischen Skiverbands (ÖSV), noch mal hervorgehoben hat.

          Bernd Steinle

          Redakteur im Ressort „Deutschland und die Welt“.

          Verbunden mit dem Hinweis, dass eine österreichische Medaille in dieser Königsdisziplin nicht so ganz schlecht wäre. „Der Präsident“, sagt der Abfahrer Reichelt also, „macht uns gern ein bisschen Druck. Aber er weiß genau, wir tun unser Bestes. Und er weiß, dass das kein Wunschkonzert ist.“ Reichelt jedenfalls weiß es genau.

          Im Super-G am Mittwoch ist er Vierter geworden, und ein vierter Platz, das ist bei einer WM, zumal im eigenen Land, ungefähr so viel wert wie ein vierzigster. Aber es kam ja noch die Abfahrt am Samstag, und die war schließlich mal die Spezialität der Österreicher, zu Zeiten eines Franz Klammer oder eines Harti Weirather. Nun aber ist Austria seit zehn Jahren ohne Abfahrts-Gold bei einer WM, und so hat sich die Ski-Nation darauf geeinigt, dass die Zeit langsam mal reif sei. „Wir wollen Gold“, titelte eine Boulevardzeitung. Wunschkonzert hin oder her.

          Samstagabend, die Siegerehrung nach der Abfahrt der Männer. Klaus Kröll tritt auf die gewaltige Bühne vor der Medal Plaza, eine Bühne wie für ein Rockkonzert. Er blinzelt ins Scheinwerferlicht, blickt über die Menge, die rot-weiß-roten Fahnen, und für einen Moment ist alles genau so, wie es hätte sein können. Kröll scheint diesen einen Moment zu genießen, trotz allem.

          „Da kriegst du als Österreicher Herzweh“

          Obwohl er Stunden zuvor noch buchstäblich am Boden gewesen war. Da kniete er im Zielraum der Abfahrt im Schnee, mit hängendem Kopf, einen Traum begrabend. Vierter war er geworden, im „Rennen meines Lebens“, sein Heimatort Öblarn liegt nur 30 Kilometer von Schladming entfernt. Jetzt also stand der 32 Jahre alte Kröll auf der Bühne direkt neben dem Dritten David Poisson. Da durfte er mitanschauen, wie dem strahlenden Franzosen seine Medaille umgehängt wurde. „Es ist schon sehr bitter“, sagte Kröll. „Weil sich alle miteinander mehr verdient hätten. Die Leute hier. Und wir natürlich auch.“

          Kröll war in der Abfahrt der beste Österreicher - Reichelt war ausgeschieden, die jungen Matthias Mayer und Max Franz landeten auf den Plätzen 13 und 23. „Da kriegst du als Österreicher Herzweh“, sagte Mayer. Das wurde auch in der Abfahrt der Frauen am Sonntag nicht besser, beste Österreicherin war Andrea Fischbacher als Achte. Die einzige Medaillengewinnerin für den ÖSV blieb damit bis zum Wochenstart die Kombinations-Dritte Nicole Hosp. Eine enttäuschende Bilanz - und das bei den Titelkämpfen, die das Image Österreichs als Ski-Nation und als Ski-Destination Nummer eins festigen sollten. So wollte es der Präsident, denn: „Die Leute“, so Schröcksnadel, „gehen dorthin, wo die Sieger sind.“

          Weitere Themen

          Eine Wand von Reisebussen

          Frankfurter Mainufer : Eine Wand von Reisebussen

          Nicht nur in Sachsenhausen stören sich viele an den parkenden Bussen am südlichen Mainufer. Spätestens mit der Sperrung des nördlichen Ufers ist diese Situation nicht zu halten, sagen Kritiker.

          „Özil ist austauschbar geworden“ Video-Seite öffnen

          Horeni aus Russland : „Özil ist austauschbar geworden“

          F.A.Z.-Sportredakteur Michael Horeni kommentiert, was der verdiente Sieg der Deutschen über Schweden in letzter Minute bedeutet. Dabei bewertet er auch Löws Verzicht auf Özil – und die Folgen für die WM.

          Topmeldungen

          DFB-Team bei der WM : Die deutsche Entdeckung der Geschwindigkeit

          Der deutschen Mannschaft fehlt es im Vergleich zu anderen Nationen nicht an Erfahrung. Doch erst mit den Tempomachern Reus, Werner und Rüdiger kommt das DFB-Team gegen Schweden einen Schritt voran.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.