http://www.faz.net/-gtl-75667
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 18.12.2012, 21:45 Uhr

Ski alpin Starkes Rennen von Neureuther

Felix Neureuther belegt beim Nacht-Slalom in Madonna di Campiglio den zweiten Rang. Das Rennen wird überschattet vom Tod eines Streckenpostens, der an einem Herzinfarkt stirbt.

© dpa Kam gut durch die Nacht: Felix Neureuther

Felix Neureuther hat auch beim Nacht-Slalom in Madonna di Campiglio mit einem hervorragenden zweiten Platz seine WM-Form nachgewiesen: Für den 28-Jährigen war es im sechsten Saisonrennen bereits der fünfte Top-Ten-Platz. Nach Rang drei im ersten Lauf musste sich Neureuther am Dienstagabend in Italien nur Marcel Hirscher aus Österreich geschlagen geben, der den 14. Weltcupsieg seiner Karriere feierte. Dritter wurde der Japaner Naoki Yuasa. Fritz Dopfer sammelte auf der Canalone Miramonti mit Position 22 zwar Weltcuppunkte, war aber im Ziel sichtlich unzufrieden.

Das Rennen wurde überschattet vom Tod eines 70 Jahre alten Streckenpostens, der an den Folgen eines Herzinfarkts starb. Der Slalom wurde deshalb nach wenigen Fahrern für einige Minuten unterbrochen. Hirscher hatte bereits nach dem ersten Durchgang angekündigt, im Falle eines Sieges nicht jubeln zu wollen. So war die Stimmung nach dem Rennen verständlicherweise auch etwas gedämpft.

Mehr zum Thema

Mit Startnummer drei hatte Neureuther im ersten Durchgang auf der harten Piste eine hervorragende Zeit vorgelegt. Nur der Titelverteidiger im Gesamtweltcup war zunächst schneller als der Partenkirchener. „Recht viel schwerer kann man es nicht haben“, sagte Neureuther über die Piste. „Ich bin etwas skeptisch reingegangen, weil ich nicht wusste, wie eisig es sein würde, aber meine Ski haben super gehalten.“

Ski alpin, Slalom in Madonna di Campiglio

1. Marcel Hirscher (Österreich) 1:42,50 Min. (52,07/50,43 Sek.);
2. Felix Neureuther (Partenkirchen) 1:44,17 (52,13/52,04);
3. Naoki Yuasa (Japan) 1:44,78 (54,13/50,65);
4. André Myhrer (Schweden) 1:44,84 (53,35/51,49);
5. Manfred Mölgg (Italien) 1:45,02 (52,75/52,27);
6. Markus Vogel (Schweiz) 1:45,18 (53,16/52,02);
7. Reinfried Herbst (Österreich) 1:45,25 (53,28/51,97);
8. Leif Kristian Haugen (Norwegen) 1:45,46 (53,17/52,29);
...22. Fritz Dopfer (Garmisch) 1:46,80 (54,33/52,47)

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Rallye-Fahrer Paddon Mit der Kraft der Kettensäge

Vorsicht, Volkswagen: Zum ersten Mal seit zwölf Rennen bei der Rallye-WM steht kein VW-Fahrer ganz oben auf dem Siegerpodest. In Argentinien siegt der Neuseeländer Paddon – und liefert sich ein giftiges Wortgefecht. Mehr Von Leonhard Kazda

26.04.2016, 06:54 Uhr | Sport
Kinotrailer Fritz Lang"

Fritz Lang"; 2015. Regie: Gordian Maugg. Darsteller: Heino Ferch, Thomas Thieme, Johanna Gastdorf. Start: 14.04.2016 Mehr

15.04.2016, 12:29 Uhr | Feuilleton
Jugendroman Im Jahr des Affen Danke für den Küchengott

Integration für Boat-people: Que Du Luu widmet Wächterlöwen zur Spülmaschine um. Ihr Jugendroman Im Jahr des Affen ist ein Kammerspiel um Flucht, Alterität und Identität. Mehr Von Steffen Gnam

29.04.2016, 16:50 Uhr | Feuilleton
Video Flugzeug-Slalom durch Windräder

In den Alpen ist der österreichische Pilot Hannes Arch in einem spektakulären Projekt mit seiner Propellermaschine durch den Tauern Wind Park geflogen. Mehr

10.04.2016, 12:44 Uhr | Gesellschaft
Formel 1 Angriff auf Mercedes

Die neuen Konstruktionsregeln der Formel 1 sollen die Dominanz der Silberpfeile brechen. Statt der Deutschen aber ist eher ein anderer in der Gefahr, überholt zu werden. Mehr Von Anno Hecker und Christoph Becker, Sotschi

29.04.2016, 19:56 Uhr | Sport

Poesie des Abschieds

Von Christian Eichler

Italiens Fecht-Königin Valentina Vezzali nahm die Maske ab - und grüßte mit pathetischen Worten. Ebenso elegant ist die Anmutung moderner Trainer-Anzüge statt Trainingsanzügen - wenn sie italienischer Machart sind. Mehr 0