http://www.faz.net/-gtl-75667

Ski alpin : Starkes Rennen von Neureuther

  • Aktualisiert am

Kam gut durch die Nacht: Felix Neureuther Bild: dpa

Felix Neureuther belegt beim Nacht-Slalom in Madonna di Campiglio den zweiten Rang. Das Rennen wird überschattet vom Tod eines Streckenpostens, der an einem Herzinfarkt stirbt.

          Felix Neureuther hat auch beim Nacht-Slalom in Madonna di Campiglio mit einem hervorragenden zweiten Platz seine WM-Form nachgewiesen: Für den 28-Jährigen war es im sechsten Saisonrennen bereits der fünfte Top-Ten-Platz. Nach Rang drei im ersten Lauf musste sich Neureuther am Dienstagabend in Italien nur Marcel Hirscher aus Österreich geschlagen geben, der den 14. Weltcupsieg seiner Karriere feierte. Dritter wurde der Japaner Naoki Yuasa. Fritz Dopfer sammelte auf der Canalone Miramonti mit Position 22 zwar Weltcuppunkte, war aber im Ziel sichtlich unzufrieden.

          Das Rennen wurde überschattet vom Tod eines 70 Jahre alten Streckenpostens, der an den Folgen eines Herzinfarkts starb. Der Slalom wurde deshalb nach wenigen Fahrern für einige Minuten unterbrochen. Hirscher hatte bereits nach dem ersten Durchgang angekündigt, im Falle eines Sieges nicht jubeln zu wollen. So war die Stimmung nach dem Rennen verständlicherweise auch etwas gedämpft.

          Mit Startnummer drei hatte Neureuther im ersten Durchgang auf der harten Piste eine hervorragende Zeit vorgelegt. Nur der Titelverteidiger im Gesamtweltcup war zunächst schneller als der Partenkirchener. „Recht viel schwerer kann man es nicht haben“, sagte Neureuther über die Piste. „Ich bin etwas skeptisch reingegangen, weil ich nicht wusste, wie eisig es sein würde, aber meine Ski haben super gehalten.“

          Ski alpin, Slalom in Madonna di Campiglio

          1. Marcel Hirscher (Österreich) 1:42,50 Min. (52,07/50,43 Sek.);
          2. Felix Neureuther (Partenkirchen) 1:44,17 (52,13/52,04);
          3. Naoki Yuasa (Japan) 1:44,78 (54,13/50,65);
          4. André Myhrer (Schweden) 1:44,84 (53,35/51,49);
          5. Manfred Mölgg (Italien) 1:45,02 (52,75/52,27);
          6. Markus Vogel (Schweiz) 1:45,18 (53,16/52,02);
          7. Reinfried Herbst (Österreich) 1:45,25 (53,28/51,97);
          8. Leif Kristian Haugen (Norwegen) 1:45,46 (53,17/52,29);
          ...22. Fritz Dopfer (Garmisch) 1:46,80 (54,33/52,47)

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Die heikle Mission des Peter Stöger

          Borussia Dortmund : Die heikle Mission des Peter Stöger

          Kurz nach seiner spektakulären Verpflichtung steht für Peter Stöger mit Dortmund schon das erste Spiel an. Die scharfe Kritik von Kapitän Schmelzer zeigt, woran es derzeit beim BVB hapert.

          Ganz viele Nikoläuse Video-Seite öffnen

          In der Luft und zu Fuß : Ganz viele Nikoläuse

          In Bayern geht der Nikolaus schon seit 50 Jahren in die Luft, während er von Klausen und Bärbelen angefeuert wird. In Brandenburg rennen dagegen dutzende Nikoläuse durch die Straßen.

          Berlins letzte Fluchttunnel Video-Seite öffnen

          Wiederentdeckt : Berlins letzte Fluchttunnel

          Als 1961 die Berliner Mauer über Nacht gebaut wurde, war die Flucht aus der DDR schlagartig schwieriger geworden. Trotzdem versuchten Fluchthelfer den DDR-Flüchtlingen einen Weg nach West-Berlin zu öffnen – durch selbst gegrabene Tunnel. Zu Beginn auch noch mit Erfolg.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Bald am Ende der Geduld mit der SPD?: Hessens Ministerpräsident und stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende Volker Bouffier.

          Bouffier gegen KoKo-Modell : „Sind nicht die Therapiegruppe der SPD“

          Die SPD ziert sich kurz vor Beginn ergebnisoffener Gespräche mit der Union vor einer formellen Koalition. Im F.A.Z.-Interview lehnt CDU-Bundesvize Volker Bouffier die Vorschläge für ein Bündnis mit wechselnden Mehrheit jedoch entschieden ab.
          9.541,74 Euro pro Monat bekommen die Abgeordneten des Deutschen Bundestages seit dem 1. Juli 2017.

          Gehalt für Abgeordnete : Diäten sollen weiter automatisch steigen

          Weil höhere Abgeordnetenbezüge oft Protest hervorgerufen haben, hat man das Verfahren geändert: Jetzt wird jedes Jahr automatisch angepasst. Das soll auch in der neuen Legislaturperiode so weitergehen – trotz Kritik.
          Er ist der Herrscher der „neuen“ Türkei: Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan.

          Zur Lage in der Türkei : Warum sind Atatürks Enkel so wütend?

          Der Journalist Baha Güngör hat ein Buch über die Türkei geschrieben. Er will Verständnis für die Entwicklung des Landes schaffen. Wie erklärt der einstige Redaktionsleiter bei der Deutschen Welle das Phänomen Erdogan?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.