http://www.faz.net/-gtl-75667
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 18.12.2012, 21:45 Uhr

Ski alpin Starkes Rennen von Neureuther

Felix Neureuther belegt beim Nacht-Slalom in Madonna di Campiglio den zweiten Rang. Das Rennen wird überschattet vom Tod eines Streckenpostens, der an einem Herzinfarkt stirbt.

© dpa Kam gut durch die Nacht: Felix Neureuther

Felix Neureuther hat auch beim Nacht-Slalom in Madonna di Campiglio mit einem hervorragenden zweiten Platz seine WM-Form nachgewiesen: Für den 28-Jährigen war es im sechsten Saisonrennen bereits der fünfte Top-Ten-Platz. Nach Rang drei im ersten Lauf musste sich Neureuther am Dienstagabend in Italien nur Marcel Hirscher aus Österreich geschlagen geben, der den 14. Weltcupsieg seiner Karriere feierte. Dritter wurde der Japaner Naoki Yuasa. Fritz Dopfer sammelte auf der Canalone Miramonti mit Position 22 zwar Weltcuppunkte, war aber im Ziel sichtlich unzufrieden.

Das Rennen wurde überschattet vom Tod eines 70 Jahre alten Streckenpostens, der an den Folgen eines Herzinfarkts starb. Der Slalom wurde deshalb nach wenigen Fahrern für einige Minuten unterbrochen. Hirscher hatte bereits nach dem ersten Durchgang angekündigt, im Falle eines Sieges nicht jubeln zu wollen. So war die Stimmung nach dem Rennen verständlicherweise auch etwas gedämpft.

Mehr zum Thema

Mit Startnummer drei hatte Neureuther im ersten Durchgang auf der harten Piste eine hervorragende Zeit vorgelegt. Nur der Titelverteidiger im Gesamtweltcup war zunächst schneller als der Partenkirchener. „Recht viel schwerer kann man es nicht haben“, sagte Neureuther über die Piste. „Ich bin etwas skeptisch reingegangen, weil ich nicht wusste, wie eisig es sein würde, aber meine Ski haben super gehalten.“

Ski alpin, Slalom in Madonna di Campiglio

1. Marcel Hirscher (Österreich) 1:42,50 Min. (52,07/50,43 Sek.);
2. Felix Neureuther (Partenkirchen) 1:44,17 (52,13/52,04);
3. Naoki Yuasa (Japan) 1:44,78 (54,13/50,65);
4. André Myhrer (Schweden) 1:44,84 (53,35/51,49);
5. Manfred Mölgg (Italien) 1:45,02 (52,75/52,27);
6. Markus Vogel (Schweiz) 1:45,18 (53,16/52,02);
7. Reinfried Herbst (Österreich) 1:45,25 (53,28/51,97);
8. Leif Kristian Haugen (Norwegen) 1:45,46 (53,17/52,29);
...22. Fritz Dopfer (Garmisch) 1:46,80 (54,33/52,47)

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Monaco-Sieger Hamilton Gebetet, gesegnet, beschenkt

Lewis Hamilton beweist in Monaco, warum er zu den Besten zählt: Im entscheidenden Moment verteidigt der Formel-1-Weltmeister kompromisslos den Sieg – und profitiert von Red Bulls Fehlgriff. Mehr Von Anno Hecker, Monte Carlo

29.05.2016, 16:07 Uhr | Sport
Präsidentenwahl Kopf-an-Kopf-Rennen in Österreich

Bei der Präsidentenwahl in Österreich liefern sich der der FPÖ-Kandidat Norbert Hofer und sein Herausforderer Alexander Van der Bellen von den Grünen ersten Hochrechnungen zufolge ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen. Mehr

22.05.2016, 19:16 Uhr | Aktuell
Turner Marcel Nguyen Die Lust ist wieder da

Marcel Nguyen überzeugt bei der Turn-Europameisterschaft mit Bronze am Barren – und erhofft sich auch für die Olympischen Spiele ein Platz auf dem Siegerpodest. Sorge bereitet ihm nur noch um eine Kopfbewegung. Mehr Von Sandra Schmidt, Bern

30.05.2016, 11:53 Uhr | Sport
Wien Kopf-an-Kopf-Rennen bei Präsidentenwahl in Österreich

Im Kampf um das Präsidentenamt in Österreich liefern sich der Rechtspopulist Norbert Hofer und sein unabhängiger Rivale Alexander Van der Bellen ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Erst die Auszahlung der knapp 900.000 Wahlkarten am Montagnachmittag soll Gewissheit über den Sieger bringen. Mehr

23.05.2016, 08:11 Uhr | Politik
Zweitliga-Relegation Würzburg ist ein bisschen wie Darmstadt

Die Würzburger Kickers waren als Aufsteiger und Niemand in die Drittliga-Saison gestartet. Nun können sie gegen den MSV Duisburg in der Relegation sogar den zweiten Aufstieg in Serie schaffen. Mehr Von Patrick Dirrigl, Würzburg

20.05.2016, 17:43 Uhr | Sport

Ein unlösbarer Konflikt

Von Christian Kamp

Der Wunsch, sich mit den Besten zu messen, ist das Wesen des Sports. Es ist frustrierend, wenn einem das verwehrt bleibt. Doch im Fall des Weitspringers Markus Rehm ist vielleicht auch die zweitbeste Lösung nicht verkehrt. Mehr 0