http://www.faz.net/-gtl-75667
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 18.12.2012, 21:45 Uhr

Ski alpin Starkes Rennen von Neureuther

Felix Neureuther belegt beim Nacht-Slalom in Madonna di Campiglio den zweiten Rang. Das Rennen wird überschattet vom Tod eines Streckenpostens, der an einem Herzinfarkt stirbt.

© dpa Kam gut durch die Nacht: Felix Neureuther

Felix Neureuther hat auch beim Nacht-Slalom in Madonna di Campiglio mit einem hervorragenden zweiten Platz seine WM-Form nachgewiesen: Für den 28-Jährigen war es im sechsten Saisonrennen bereits der fünfte Top-Ten-Platz. Nach Rang drei im ersten Lauf musste sich Neureuther am Dienstagabend in Italien nur Marcel Hirscher aus Österreich geschlagen geben, der den 14. Weltcupsieg seiner Karriere feierte. Dritter wurde der Japaner Naoki Yuasa. Fritz Dopfer sammelte auf der Canalone Miramonti mit Position 22 zwar Weltcuppunkte, war aber im Ziel sichtlich unzufrieden.

Das Rennen wurde überschattet vom Tod eines 70 Jahre alten Streckenpostens, der an den Folgen eines Herzinfarkts starb. Der Slalom wurde deshalb nach wenigen Fahrern für einige Minuten unterbrochen. Hirscher hatte bereits nach dem ersten Durchgang angekündigt, im Falle eines Sieges nicht jubeln zu wollen. So war die Stimmung nach dem Rennen verständlicherweise auch etwas gedämpft.

Mehr zum Thema

Mit Startnummer drei hatte Neureuther im ersten Durchgang auf der harten Piste eine hervorragende Zeit vorgelegt. Nur der Titelverteidiger im Gesamtweltcup war zunächst schneller als der Partenkirchener. „Recht viel schwerer kann man es nicht haben“, sagte Neureuther über die Piste. „Ich bin etwas skeptisch reingegangen, weil ich nicht wusste, wie eisig es sein würde, aber meine Ski haben super gehalten.“

Ski alpin, Slalom in Madonna di Campiglio

1. Marcel Hirscher (Österreich) 1:42,50 Min. (52,07/50,43 Sek.);
2. Felix Neureuther (Partenkirchen) 1:44,17 (52,13/52,04);
3. Naoki Yuasa (Japan) 1:44,78 (54,13/50,65);
4. André Myhrer (Schweden) 1:44,84 (53,35/51,49);
5. Manfred Mölgg (Italien) 1:45,02 (52,75/52,27);
6. Markus Vogel (Schweiz) 1:45,18 (53,16/52,02);
7. Reinfried Herbst (Österreich) 1:45,25 (53,28/51,97);
8. Leif Kristian Haugen (Norwegen) 1:45,46 (53,17/52,29);
...22. Fritz Dopfer (Garmisch) 1:46,80 (54,33/52,47)

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Formel 1 in Ungarn Rosberg stürmt im Regen-Chaos zur Pole Position

Wegen heftiger Regenfälle wird die Qualifikation zum Großen Preis von Ungarn mehrfach unterbrochen. Auf der überfluteten Piste bauen gleich drei Formel-1-Piloten einen Unfall – und am Ende haben nicht alle so viel Glück wie der deutsche WM-Führende. Mehr

23.07.2016, 16:44 Uhr | Sport
Cas Klage gegen Olympia-Ausschluss russischer Leichtathleten abgewiesen

Die russischen Leichtathleten dürfen laut Urteil des Internationalen Sportgerichtshofes nicht an den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro teilnehmen. Die Einsprüche und Klagen des russischen Olympischen Komitees sowie der 68 Athleten seien zurückgewiesen worden, so Cas-Generalsekretär Matthieu Reeb. Mehr

21.07.2016, 15:38 Uhr | Sport
Bürostuhl Swing Up im Test Schwung im Dienst

Fachleute empfehlen aktives Sitzen mit vielen Haltungswechseln. Wir probierten den Bürostuhl Swing Up von Sedus einige Zeit aus. Mehr Von Michael Spehr

22.07.2016, 10:38 Uhr | Technik-Motor
Bevorstehende Rückkehr zum BVB Ancelotti wünscht Götze viel Glück

Nach dem Testspiel zwischen Bayern München und Manchester City am Mittwochabend war der anstehende Wechsel von Mario Götze zu Borussia Dortmund ein wichtiges Thema. Bayern-Coach Carlo Ancelotti äußerte sich verhalten zur Personalie. Im Falle eines möglichen Vereinswechsel wünschte Ancelotti Götze jedoch viel Glück. Mehr

21.07.2016, 11:22 Uhr | Sport
Frankreich-Rundfahrt Hauptsache, die Tour hat sich herausgeputzt

Ein Kontrollfreak in Gelb, eine Macht in Orange und ein blasser Schimmer aus deutschen Landen. Die Tour de France ist sehr auf ihr Image bedacht. Doch bei der diesjährigen Rundfahrt werden längst nicht alle Träume erfüllt. Mehr Von Rainer Seele, Saint-Gervais Mont Blanc

23.07.2016, 17:29 Uhr | Sport

Geliebter Jockey, gelebter Wahn

Von Evi Simeoni

Wer verdient den Hut, wer das Florett? In dieser Woche erinnern wir an ein dramatisches Pferderennen – an dem auch Russen beteiligt waren. Dazu stellen wir fest: Putin glaubt nicht an das Talent der eigenen Leute. Mehr 2