Home
http://www.faz.net/-gtl-74btg
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Ski alpin Lindsey Vonn weiter in Klinik

Skirennfahrerin Lindsey Vonn liegt mit einem „schweren Darmleiden“ in einer Klinik in Vail/Colorado. Sie müsse dort auf die Ergebnisse weiterer Untersuchungen warten.

© REUTERS Lindsey Vonn: „Mir geht es nicht besonders gut“

Olympiasiegerin Lindsey Vonn muss mit einem „ernsten Darmleiden“ im Krankenhaus bleiben. Das teilte ihr Sprecher der Nachrichtenagentur dpa am Dienstagabend mit. Die amerikanische Skirennfahrerin werde in einer Klinik in Vail im amerikanischen Bundesstaat Colorado die Ergebnisse weiterer Untersuchungen abwarten. Zuvor hatte das US-Skiteam, das sich derzeit in Vail auf die anstehenden Nordamerika-Rennen vorbereitet, mitgeteilt, dass sich Vonn krank fühle und am Montag medizinischen Tests unterzogen habe.

Vorige Woche hatte sie via Twitter über ihr Unbehagen berichtet. „Mir geht es nicht besonders gut“, schrieb Vonn am Donnerstag. „Ich habe eine Hühnersuppe gegessen.“

Mehr zum Thema

Zur Aufmunterung habe sie sich außerdem das Tennis-Match zwischen Roger Federer und David Ferrer beim ATP-Tour-Finale in London angesehen. Den ersten Slalom des WM-Winters im finnischen Levi hatte Vonn am vergangenen Wochenende ausgelassen. Als Begründung wurde angegeben, sie wolle sich auf die Heimrennen in Aspen am 24. und 25. November vorbereiten.

Ob die 28-Jährige bis zu diesem Rennen wieder fit ist und woran genau sie leidet, blieb zunächst unklar. Ursprünglich wollte Vonn am letzten November-Wochenende bei der Herren-Abfahrt in Lake Louise starten. Der Weltskiverband FIS lehnte das aber ab, Vonn erwägte daraufhin den Gang vor Gericht. Auch beim Weltcup-Auftakt in Sölden war es für die Amerikanerin nicht nach Plan gelaufen: Nach Rang zwölf im ersten Durchgang riskierte die viermalige Gesamtweltcupsiegerin zu viel und schied aus. „Ich habe mit meiner Hand irgendwie eine Torstange am Boden erwischt“, erklärte Vonn später ihr Missgeschick. „Ich muss noch härter kämpfen, als ich es getan habe. Lektion gelernt.“

Quelle: FAZ.NET mit dpa

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Amerikanischer Wahlkampf Hillary Clinton beinahe so unbeliebt wie Donald Trump

Clinton und Trump gehören zu den prominenten Anwärtern auf die amerikanische Präsidentschaftswahl 2016. Wirklich beliebt sind aber weder die Demokratin noch der Republikaner bei der Mehrheit der Amerikaner. Mehr

28.07.2015, 17:17 Uhr | Politik
Super-G Viktoria Rebensburg will eine Medaille

Mit dem Super-G der Frauen beginnt die alpine Ski-WM in Vail. Viktoria Rebensburg hat aber nicht nur zum Auftakt in den Vereinigten Staaten eine gute Chance, eine Medaille zu holen. Mehr

03.02.2015, 14:36 Uhr | Sport
Tour de France Eric Fottorino haucht dem Radsport neues Leben ein

Eric Fottorino hat sich gut vorbereitet. Im französischen Fernsehen kommentiert der ehemalige Le Monde-Direktor die Tour de France. In seiner Begleitung wird das berühmte Radrennen zu einer faszinierenden Zeitreise in die Vergangenheit. Mehr Von Jürg Altwegg

22.07.2015, 16:43 Uhr | Feuilleton
Aus nach drei Jahren Beziehung Vonn und Woods geben Trennung bekannt

Die amerikanischen Sportstars Lindsey Vonn und Tiger Woods haben am Wochenende ihre Trennung nach rund drei Jahren Partnerschaft bekanntgegeben. Den Stress als Spitzensportler und die zahlreichen Wettkampfreisen gaben beide als Hauptgründe für ihre Trennung an. Mehr

04.05.2015, 10:33 Uhr | Gesellschaft
Basketball-Nationalmannschaft Slowakei verweigert Freigabe für Gavel

Eigentlich sollte Anton Gavel bei der Basketball-EM im September für das deutsche Nationalteam spielen. Doch der slowakische Verband wehrt sich dagegen. Nun soll der Weltverband entscheiden. Mehr

31.07.2015, 10:28 Uhr | Sport

Veröffentlicht: 14.11.2012, 10:38 Uhr

Olympia, eiskalt serviert

Von Christoph Becker

Binnen 14 Jahren wird Peking zum zweiten Mal Gastgeber von Olympischen Spielen. Das ist schlimm. In den wesentlichen Punkten zivilisierter Gesellschaften hat sich China keinen Deut verbessert. Mehr 21 17