Home
http://www.faz.net/-gu7-73y84
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Ski alpin Ligety behält den Durchblick

Kein deutscher Skirennläufer erreicht beim Weltcup-Auftakt in Sölden das Ziel. Den ersten Weltcupsieg der Saison sichert sich der Amerikaner Ted Ligety mit großem Vorsprung.

© dpa Vergrößern Überlegener Sieger in Sölden: Ted Ligety

Fritz Dopfer saß frustriert im Schnee und schüttelte den Kopf. Bei unruhiger Piste und schlechter Sicht öffnete sich beim 25-Jährigen schon im oberen Drittel des zweiten Laufs beim Weltcup-Auftakt in Sölden die Bindung. Statt mit einem erhofften starken Durchgang am Sonntag das Wetterpech aus dem ersten Teil vergessen zu machen, war der Riesenslalom am Rettenbachferner viel zu schnell vorbei. „Die Fahrt war nicht lang, mir ist gleich die Bindung aufgegangen“, sagte Dopfer. „Ich habe probiert, Gas zu geben, dann war’s schon vorbei, schade. Die Sicht war schlecht, aber das darf keine Ausrede sein.“

Auch Stefan Luitz verpasste beim überlegenen Sieg des Amerikaners Ted Ligety die Chance auf ein gutes Ergebnis - er verlor in einer Linkskurve den rechten Ski und stand danach grübelnd und verärgert am Streckenrand. „Das ist natürlich ärgerlich. Aber ich weiß, dass ich imstande bin, unter die Top 30 zu fahren“, sagte der 20-Jährige. „Die Bedingungen sind schon extrem. Aber wenn die anderen das runterbringen, müssen wir das auch runterbringen“, ärgerte sich Alpindirektor Wolfgang Maier über die verpassten Weltcup-Punkte zum Start.

- © AFP Vergrößern Die Konkurrenz um Welten deklassiert: Ligety hat fast drei Sekunden Vorsprung im Ziel

Mit 2,63 Sekunden Rückstand auf Ligety kam Manfred Mölgg aus Italien als Zweiter ins Ziel. Dritter wurde Gesamtweltcupsieger Marcel Hirscher aus Österreich, der wie seine Mannschaftskameraden mit einem Trauerflor in Gedenken des bei einem Unfalltod gestorbenen Teamkollegen Björn Sieber unterwegs war.

Tiefschneefahren im Zielhang

Es waren skurrile Bilder kurz vor der Ziellinie im ersten Lauf: Zahlreiche Top-Athleten versuchten mit Schlittschuhschritten im tiefen Schnee wieder auf Tempo zu kommen, Hirscher deutete mit Paddelschlägen seine Hilflosigkeit an. Besonders schlimm erwischte es seinen Teamkollegen Philipp Schörghofer: Mit der Startnummer 1 musste der starke Techniker Schneepflug spielen und hatte 4,49 Sekunden Rückstand. „Das einzige, das mir heute gefehlt hat, war ein rotes Blinklicht am Schädel“, zürnte er. „Ich verstehe nicht, warum wir nicht einfach ein halbe Stunde warten. Es ist zum Kotzen.“

Mehr zum Thema

Obwohl auch Dopfer noch bei Schneefall und Nebel auf die Piste musste, präsentierte sich der Athlet vom SC Garmisch nach dem ersten Durchgang als fairer Sportsmann. „Die ersten Läufer waren nicht so bevorzugt“, sagte er moderat. „Die Sicht war gut. Ich hab alles gesehen, das ist keine Ausrede.“ Dominik Schwaiger verpasste nach einer guten Fahrt mit einem späten Fehler als 44. das Finale, Benedikt Staubitzer wurde in seinem zweiten Weltcup-Rennen 61.

„Wenn bei zwei Leuten die Bindungen aufgehen, dürfen wir nicht über die Bedingungen reden“, schimpfte Maier über das Teamergebnis.

Ski alpin, Weltcup, Herren

Riesenslalom in Sölden:
1. Ted Ligety (USA) 2:36,02 (1:18,52/1:17,50) Min.;
2. Manfred Mölgg (Italien) 2:38,77 (1:18,64/1:20,13);
3. Marcel Hirscher (Österreich) 2:39,14 (1:19,84/1:19,30);
4. Thomas Fanara (Frankreich) 2:39,25 (1:18,48/1:20,77);
5. Didier Defago (Schweiz) 2:39,45 (1:19,75/1:19,70);
6. Hannes Reichelt (Österreich) 2:39,62 (1:20,00/1:19,62);
7. Gauthier de Tessières (Frankreich) 2:39,75 (1:19,86/1:19,89);
8. Benjamin Raich (Österreich) 2:39,80 (1:19,97/1:19,83);
... 44. Dominik Schwaiger (Königssee) 1:22,10;
... 61. Benedikt Staubitzer (Mittenwald) 1:26,22;
... Fritz Dopfer (Garmisch) ausgeschieden (1:20,48/ - );
... Stefan Luitz (Bolsterlang) ausgeschieden (1:20,70/ - )

Quelle: FAZ.NET mit dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Platz vier im Teamwettbewerb Springreiter verpassen Medaille

Ein Fehler zu viel: Die deutschen Springreiter haben bei der Weltmeisterschaft in Caen eine Medaille verpasst. Weltmeister werden die Niederlande. Mehr

04.09.2014, 18:36 Uhr | Sport
WM-Aus für Ribery

Die französische Nationalmannschaft muss ohne Franck Ribery nach Brasilien fahren. Wegen chronischer Rückenschmerzen verpasst der Bayern-Profi die Fußball-WM. Mehr

07.06.2014, 11:43 Uhr | Sport
0:0 gegen Paderborn Köln bleibt ohne Gegentor

Das Duell der beiden bisher starken Aufsteiger ist höchstens für Taktikfanatiker ein Spitzenspiel. Beide Teams schaffen es kaum die gegnerische Abwehrkette zu überwinden. Mehr

13.09.2014, 17:36 Uhr | Sport
Jojo-WM in Prag

Wettbewerber aus 30 Ländern begeisterten am Samstag das Publikum mit virtuosen Schleifen und Schnurtricks. Das größte deutsche Jojo-Talent, der 18 Jahre alte Carlos Braun, verpasste den Weltmeistertitel knapp. Weltbester Jojo-Künstler ist dagegen der Kalifornier Gentry Stein. Mehr

10.08.2014, 17:48 Uhr | Sport
Fußball-Regelecke Da kräht der gallische Hahn

Uefa-Präsident Platini ist fassungslos, dass Ribéry nicht mehr für die Grande Nation gegen den Ball treten will. Der Spieler habe das gar nicht zu entscheiden, zürnt der eine Franzose über den anderen. Aber stimmt das so? Mehr

07.09.2014, 11:07 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 28.10.2012, 15:41 Uhr

Ein Trainer als Spielball

Von Frank Heike

Das Traditionshaus hält viel auf seinen Namen, seinen Stil. Doch die sportlichen Angestellten fliegen reihenweise. Mirko Slomka hatte beim HSV keine Chance und reiht sich ein bei vielen Teilzeitarbeitern. Mehr 6 2