Home
http://www.faz.net/-gtl-75rn7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Ski alpin Kein Lohn für volles Risiko

Nach Laufbestzeit im ersten und schnellster Zwischenzeit im zweiten Durchgang hat Maria Höfl-Riesch den Sieg beim Flutlicht-Slalom in Flachau vor Augen - und fädelt ein.

© AFP Vergrößern Bitterer Moment: Eingefädelt, ausgeschieden

Sie hatte das Ziel fast schon vor Augen, dann war es auf einen Schlag vorbei. Nach Laufbestzeit im ersten Durchgang und der schnellsten Zwischenzeit im zweiten unterlief Maria Höfl-Riesch am Dienstagabend vor 11.500 Zuschauern beim Nachtslalom in Flachau (Österreich) kurz vor dem Ende der entscheidende Fehler: Sie fädelte ein und schied aus.

Bernd Steinle Folgen:

Davor war die Doppel-Olympiasiegerin auf dem bestem Weg gewesen zu ihrem zweiten Saisonsieg nach dem Slalom in Levi (Finnland) – entsprechend niedergeschlagen war sie. „Ich bin natürlich wahnsinnig enttäuscht. Es wäre heute endlich mal wieder möglich gewesen zu gewinnen“, sagte sie. „Man muss einfach, so stark wie die anderen im Moment fahren, alles riskieren, und das habe ich gemacht. Leider ist es nicht aufgegangen.“

Hoefl-Riesch of Germany passes a gate during the first run of the Alpine Skiing World Cup night slalom race in Flachau © REUTERS Vergrößern Gute Fahrt im ersten Lauf: Maria Höfl-Riesch

Im ersten Lauf war Maria Höfl-Riesch mehr als eine halbe Sekunde schneller gewesen als die zweitplazierte Amerikanerin Mikaela Shiffrin. Nach dem Ausscheiden der Deutschen holte sich das 17 Jahre alte Super-Talent seinen dritten Slalom-Sieg im Weltcup vor der Schwedin Frida Hansdotter und Tanja Poutiainen aus Finnland.

Pech hatte auch die Allgäuerin Christina Geiger. Sie war im ersten Lauf ebenfalls hervorragend unterwegs gewesen, startete als Dritte in den zweiten Durchgang – und schied dort wie Maria Höfl-Riesch aus. „Dass wir beide ausgeschieden sind, ist natürlich doppelt bitter“, sagte sie. „Aber ich habe gezeigt, dass es geht, und das kann man daraus mitnehmen.“ Beste Deutsche wurde Lena Dürr auf Platz 14.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
French Open Erleichterung bei Kerber – Ärger bei Federer

Mit zwei klaren Siegen ziehen Angelique Kerber und Sabine Lisicki bei den French Open in die zweite Runde ein. Auch Annika Beck und Carina Witthöft sind weiter. Roger Federer äußert derweil seinen Unmut deutlich. Mehr

25.05.2015, 15:14 Uhr | Sport
Wintersport-Samstag Siege für Neureuther und Frenzel

Felix Neureuther gelingt in Wengen sein zweiter Slalom-Sieg. Eric Frenzel ist bei den Kombinierern in dieser Saison zum vierten Mal erfolgreich. Und die Biathleten Simon Schempp und Arnd Peiffer landeten auf dem Podest. Mehr

17.01.2015, 20:09 Uhr | Sport
Zweites ESC-Halbfinale Immer wieder Aserbaidschan

Das Finale ist komplett: In der zweiten Qualifikationsrunde für den Eurovision Song Contest singen neben dem Favoriten aus Schweden auch Lettland, Montenegro oder Israel mit am besten. Wie immer übersteht auch Aserbaidschan das Halbfinale. Mehr

21.05.2015, 23:41 Uhr | Gesellschaft
Berlinale Helen Mirren präsentiert Woman in Gold

Die oscarprämierte Schauspielerin Helen Mirren hat auf der Berlinale ihren neuesten Film Woman in Gold präsentiert, in dem sie die Exilantin Maria Altmann spielt. Diese kämpft um Kunstwerke, die ihrer jüdischen Familie in Österreich von den Nazis geraubt wurden. Mehr

10.02.2015, 14:53 Uhr | Feuilleton
ESC-Halbfinale Aus für Finnland und Dänemark

Das erste Halbfinale des Eurovision Song Contest in Wien endet überraschend: Unter anderen sind die Interpreten aus Finnland und Dänemark ausgeschieden. Für zehn der sechzehn Teilnehmer hingegen geht es am Samstag ins Finale. Mehr

19.05.2015, 23:50 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 15.01.2013, 21:44 Uhr

Da hilft nur noch eine Frau

Von Evi Simeoni

Der Ruf des Fußball-Weltverbandes und seines Präsidenten Joseph Blatter ist ruiniert. Es gäbe aber eine Lösung, wie man die Fifa in null Komma nichts aus den Gruselspalten der Medien hinauskatapultieren könnte. Mehr 7 8