Home
http://www.faz.net/-gu7-75rn7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Ski alpin Kein Lohn für volles Risiko

Nach Laufbestzeit im ersten und schnellster Zwischenzeit im zweiten Durchgang hat Maria Höfl-Riesch den Sieg beim Flutlicht-Slalom in Flachau vor Augen - und fädelt ein.

© AFP Vergrößern Bitterer Moment: Eingefädelt, ausgeschieden

Sie hatte das Ziel fast schon vor Augen, dann war es auf einen Schlag vorbei. Nach Laufbestzeit im ersten Durchgang und der schnellsten Zwischenzeit im zweiten unterlief Maria Höfl-Riesch am Dienstagabend vor 11.500 Zuschauern beim Nachtslalom in Flachau (Österreich) kurz vor dem Ende der entscheidende Fehler: Sie fädelte ein und schied aus.

Bernd Steinle Folgen:  

Davor war die Doppel-Olympiasiegerin auf dem bestem Weg gewesen zu ihrem zweiten Saisonsieg nach dem Slalom in Levi (Finnland) – entsprechend niedergeschlagen war sie. „Ich bin natürlich wahnsinnig enttäuscht. Es wäre heute endlich mal wieder möglich gewesen zu gewinnen“, sagte sie. „Man muss einfach, so stark wie die anderen im Moment fahren, alles riskieren, und das habe ich gemacht. Leider ist es nicht aufgegangen.“

Hoefl-Riesch of Germany passes a gate during the first run of the Alpine Skiing World Cup night slalom race in Flachau © REUTERS Vergrößern Gute Fahrt im ersten Lauf: Maria Höfl-Riesch

Im ersten Lauf war Maria Höfl-Riesch mehr als eine halbe Sekunde schneller gewesen als die zweitplazierte Amerikanerin Mikaela Shiffrin. Nach dem Ausscheiden der Deutschen holte sich das 17 Jahre alte Super-Talent seinen dritten Slalom-Sieg im Weltcup vor der Schwedin Frida Hansdotter und Tanja Poutiainen aus Finnland.

Pech hatte auch die Allgäuerin Christina Geiger. Sie war im ersten Lauf ebenfalls hervorragend unterwegs gewesen, startete als Dritte in den zweiten Durchgang – und schied dort wie Maria Höfl-Riesch aus. „Dass wir beide ausgeschieden sind, ist natürlich doppelt bitter“, sagte sie. „Aber ich habe gezeigt, dass es geht, und das kann man daraus mitnehmen.“ Beste Deutsche wurde Lena Dürr auf Platz 14.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
0:0 gegen Paderborn Köln bleibt ohne Gegentor

Das Duell der beiden bisher starken Aufsteiger ist höchstens für Taktikfanatiker ein Spitzenspiel. Beide Teams schaffen es kaum die gegnerische Abwehrkette zu überwinden. Mehr

13.09.2014, 17:36 Uhr | Sport
So schnell sind die Internetzugänge in Deutschland

Der Breitbandatlas im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur zeigt die Verbreitung von schnellen Internetzugängen in Deutschland. Mehr

19.08.2014, 10:20 Uhr | Aktuell
Volleyball-WM Deutsches Team schlägt Angstgegner Bulgarien

Die deutschen Volleyballer können bei der WM in Polen weiter von einer Medaille träumen. Im zweiten Spiel der Zwischenrunde besiegen sie Bulgarien souverän mit 3:1. Mehr

11.09.2014, 23:33 Uhr | Sport
Hunderte afrikanische Flüchtlinge dringen in spanische Exklave ein

Rund 400 Afrikaner haben die Grenzanlagen der spanischen Exklave Melilla in Marokko gestürmt. Nach Angaben des Bürgermeisters seien sie kaum zu stoppen gewesen. Spanien hat in den vergangenen Monaten die Sicherheitsmaßnahmen in Melilla und der zweiten Exklave, Ceuta, verstärkt. Mehr

28.05.2014, 16:10 Uhr | Politik
Ringer-WM Im Freistil chancenlos

Niedergerungen: Die deutschen Freistilringer waren bei den Wettbewerben der Weltmeisterschaft in Taschkent chancenlos. Die Titel gehen vornehmlich an Ringer aus ehemaligen Sowjetrepubliken. Mehr

09.09.2014, 13:27 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 15.01.2013, 21:44 Uhr

Arroganz der Macht

Von Michael Ashelm

Der internationale Fußball steckt in einer Vertrauenskrise. Seine Anführer sollten deshalb Glaubwürdigkeit vermitteln - der Uefa-Präsident vollführt das Gegenteil. Mehr 2

Ergebnisse, Tabellen und Statistik