http://www.faz.net/-gtl-75ps7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 14.01.2013, 14:24 Uhr

Ski alpin Das Maß heißt Maze

Tina Maze nimmt die Rennen wie sie kommen und fährt in allen Disziplinen aufs Siegerpodest. „Es ist nie langweilig“, sagt die Slowenin, die 20 Mal mehr Preisgeld gewonnen hat als das gesamte Schweizer Männer-Team zusammen.

von , St. Anton
© REUTERS Im Schnee gelingt ihr alles: Tina Maze

Es ist schon fast beängstigend. Zumindest, wenn man sich die nackten Zahlen vor Augen hält. So, wie sie das jüngst in der Schweiz taten. Dort kämpfen die Ski-Männer derzeit erbittert um den Anschluss an die Weltspitze, und so rechneten sie dort vor Weihnachten aus, dass die Slowenin Tina Maze allein schon 20 Mal mehr Preisgeld verdient habe als das gesamte Schweizer Männer-Team zusammen - durch die fünf Weltcup-Siege und vier weiteren Podestplazierungen, die sie bis dahin geschafft hatte.

Bernd Steinle Folgen:

Die 29 Jahre alte Tina Maze ist ihren Konkurrentinnen im Moment nicht nur finanziell weit voraus. „Sie ist bis jetzt die beste Allround-Skifahrerin in dieser Saison“, sagt Lindsey Vonn, Gesamtweltcupsiegerin des Vorjahrs. Das Projekt Titelverteidigung hat der amerikanische Skistar so gut wie abgeschrieben. Der eine Grund dafür ist, dass sie zuletzt mit einer schweren Magen-Darm-Infektion zu kämpfen hatte, in deren Folge sie vier Wochen Weltcup-Pause einlegte und sechs Rennen verpasste. Bei ihrer Rückkehr am Wochenende in St. Anton wurde sie Sechste in der Abfahrt und Vierte im Super-G - kein überragendes, aber „ein gutes Wochenende, um darauf aufzubauen“, sagte Vonn.

Der andere Grund aber ist, dass Tina Maze in diesem Winter mit einer Konstanz ein Spitzenresultat ans nächste reiht, die verblüffend ist. Nach Weihnachten machte sie genau da weiter, wo sie davor aufgehört hatte: mit drei Podiumplazierungen. Am Samstag, in der wegen des vielen Neuschnees verkürzten Abfahrt von St. Anton, landete sie beim Überraschungssieg der Amerikanerin Alice McKennis auf Rang vier - ehe sie tags darauf im Super-G zum sechsten Mal in dieser Saison ganz oben stand. Und sich damit einen Traum erfüllte: Der Super-G war die einzige Disziplin, in der sie bisher noch kein Weltcup-Rennen gewonnen hatte.

Meisterin aller Klassen

Nun ist die Riesenslalom-Weltmeisterin die sechste Skirennläuferin, die in allen fünf Disziplinen mindestens einen Weltcup-Sieg verbucht hat - neben der Österreicherin Petra Kronberger, der Kroatin Janica Kostelic, den Schwedinnen Pernilla Wiberg und Anja Pärson sowie Lindsey Vonn.

„Es ist unglaublich“, sagte Tina Maze. „Ich habe das letztes Jahr schon probiert, und es hat sehr knapp nicht geklappt.“ Damals wurde sie in Bad Kleinkirchheim Zweite, geschlagen nur von der Schweizerin Fabienne Suter, die am Sonntag Dritte wurde. Vor einem Monat dann war sie dem „Ski-Grand-Slam“ noch einmal sehr nahe gekommen, damals war nur Lindsey Vonn schneller. Nun ist es geschafft. „Ich bin sehr zufrieden, dass ich jetzt in diesem Klub bin“, sagte Tina Maze. Und gab zu: „Ein bisschen Glück war auch dabei“ - vier Hundertstelsekunden nur trennten sie am Ende von der zweitplazierten Österreicherin Anna Fenninger.

- Sie ist erst die sechste Frau, die in allen fünf Disziplinen ein Weltcup-Rennen gewann © AFP Bilderstrecke 

Mazes Meilenstein hat freilich mit viel mehr als nur Glück zu tun. Wer als Allrounderin so viele Rennen bestreitet wie sie, muss erst einmal körperlich die nötigen Voraussetzungen mitbringen. Die erarbeitete sie sich durch hartes Training im Sommer. „Die Basis ist sehr wichtig“, sagt sie. Ihr Betreuerteam besteht aus drei Italienern und einem slowenischen Physiotherapeuten, angeführt wird es von ihrem Lebensgefährten Andrea Massi, den sie 2002 kennenlernte, als er Fitnesstrainer im slowenischen Verband wurde. Seit 2008 betreiben Maze und Massi ihr eigenes kleines Team. Zur körperlichen Fitness kommen bei der Slowenin Selbstsicherheit, mentale Stärke, technische Stabilität und das richtige Material - eine Kombination, die im Moment kaum zu schlagen ist. „Es gibt halt solche Phasen, in denen läuft es fast von alleine“, sagt Maria Höfl-Riesch, die am Sonntag Fünfte wurde. Sie hat solche Phasen selbst erlebt - nun ist es Tina Maze. Auch Viktoria Rebensburg zollt der Konkurrentin viel Respekt. „Sie fährt technisch sehr, sehr stark Ski“, sagt sie, „und sie schafft es, jedes Rennen auch runter zubringen, ob im Super-G oder im Slalom. Hut ab vor dieser Leistung.“

Das gilt erst recht beim Blick auf die Gesamtwertung. Die führt Tina Maze mit 1189 Punkten an - 490 Zähler vor der zweitplazierten Maria Höfl-Riesch. Damit ist Tina Maze auf bestem Weg zu der sporthistorischen Marke, an der Lindsey Vonn in der vergangenen Saison hauchdünn gescheitert war: als erste Skirennläuferin 2000 Punkte in einem Winter zu schaffen. „Wenn ich so weitermache, sind die 2000 Punkte realistisch“, sagt Tina Maze. Im Moment spricht nicht viel dagegen, dass der Rekord fällt. Am Dienstag schon geht es für Tina Maze mit dem Nachtslalom in Flachau weiter. Abfahrt, Super-G, Slalom - sie nimmt es, wie es kommt. „Ich mache dieses Programm seit fünf Jahren“, sagt sie, da sei die Umstellung von Speed- auf Technikrennen kein Problem mehr. Im Gegenteil. „Dieses Programm gefällt mir“, sagt Tina Maze. „Es ist nie langweilig.“

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Leichtathletik-DM in Kassel Masse mit Klasse

Bei den deutschen Meisterschaften der Leichtathletik haben am ersten Tag die Favoriten die Nase vorn. Doch dahinter wird es im Rennen um Rio eng. Mehr

18.06.2016, 13:39 Uhr | Sport
Grottenolm in Postojna Seltene Eier locken Touristen in Höhle

Mehr als 500.000 Menschen besuchen jedes Jahr die Tropfsteinhöhlen im slowenischen Postojna. Doch im Moment lockt das Städtchen besonders viele Menschen an – schließlich können dort die Eier des seltenen Grottenolms bewundert werden. Der Schwanzlurch kann über hundert Jahre alt werden, über seine Fortpflanzung ist so gut wie nichts bekannt. Mehr

02.06.2016, 14:56 Uhr | Wissen
Verbot von Dumpingpreisen Grüne erwägen Mindestpreis für Fleisch

2,99 Euro für ein Kotelett? Den Grünen ist das zu wenig. Ein Plan der Fraktion sieht vor, dass es solche Angebote künftig nicht mehr gibt. Mehr

14.06.2016, 08:46 Uhr | Wirtschaft
Simbach am Inn Seehofer sagt Flutopfern weitere Hilfen der Landesregierung zu

Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer hat am Samstag das in der vergangenen Woche vom Hochwasser verwüstete Simbach am Inn besucht. Bei den schweren Unwettern in Niederbayern waren mehrere Menschen in den Fluten ums Leben gekommen. Seehofer wollte sich vor Ort selbst ein Bild von der Lage und dem Stand der Aufräumarbeiten machen und zeigte sich dabei sehr bürgernah. Mehr

05.06.2016, 22:57 Uhr | Gesellschaft
Erste Bürgermeisterin in Rom Frucht des Zorns

Virgina Raggis Wahl zur Bürgermeisterin von Rom hatte wenig mit Politik als vielmehr mit Wut zu tun. Wut auf die Eliten, die die Ewige Stadt bisher regieren. Und auch ihr Einstieg in die Politik geschah aus Zorn. Mehr Von Jörg Bremer, Rom

20.06.2016, 14:47 Uhr | Politik

Die Formel für ein Müller-Tor

Von Moritz Rinke

Todesbäume, Überlebensbäume – die K.O.-Runde ist gekennzeichnet von allerlei kuriosen Erscheinungen. Man fragt sich: Geht es vielleicht noch komplizierter? Ja, es geht. Mit der Müller-Formel. Mehr 0