Home
http://www.faz.net/-gtl-749se
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Ski alpin Auftakt nach Maß

Hüftprobleme? Egal! Maria Höfl-Riesch gewinnt den Weltcup-Slalom im finnischen Levy. Lindsey Vonn verzichtet und erwägt eine Klage gegen ihr Startverbot bei Männerrennen.

© dapd Vergrößern Gut um die Stangen gekommen: Maria Höfl-Riesch

Doppel-Olympiasiegerin Maria Höfl-Riesch hat im finnischen Levi zum 24. Mal in ihrer Karriere ein Weltcuprennen gewonnen. Die 27 Jahre alte Skirennfahrerin aus Partenkirchen setzte sich beim ersten Slalom der Saison am Samstag trotz einer Hüftverletzung vor der zweitplatzierten Finnin Tanja Poutiainen durch. Dritte wurde Mikaela Shiffrin aus den Vereingten Staaten.

„Das ist Wahnsinn. Ich weiß, dass das hier ein guter Hügel für mich ist, aber trotzdem startet jedes Rennen bei Null“, sagte Höfl-Riesch nach ihrem dritten Erfolg in Levi. „Es ist großartig, mit einem Sieg in die Saison zu starten.“ Weltcuppunkte sammelten auch die Deutschen Christina Geiger (11. Platz), Barbara Wirth (20.) und Fanny Chmelar (24.).

Mehr zum Thema

„Es hat heute alles perfekt zusammengepasst“, sagte Höfl-Riesch nach ihrem insgesamt dritten Sieg in Levi. Von den Problemen mit der Hüfte, die sie zuletzt noch zu reduziertem Training gezwungen hatten, war in beiden Läufen nichts zu sehen. „Die letzten Tage konnte ich schmerzfrei trainieren. Es hat mich nach einer kurzen Pause nicht mehr behindert“, sagte die Partenkichenerin, nachdem sie die Finnin Poutiainen mit 0,55 Sekunden Vorsprung auf Rang zwei verwiesen hatte. Nach dem ersten Lauf waren es noch 0,30 Sekunden Rückstand gewesen.

Finland Alpine Ski © dapd Vergrößern Schöne Bescherung für Tanja Poutiainen: Platz zwei beim Heim-Slalom für die Finnin

„Sie hat gezeigt, wo sie steht und was sie kann“, sagte Damen-Bundestrainer Thomas Stauffer. „Ein Sieg ist ein Sieg, auch wenn jemand ausscheidet, muss man die Chance nutzen“, meinte er mit Blick auf die Patzer der österreichischen Läuferinnen. Die favorisierte Marlies Schild erwischte keinen guten Tag und schied im ersten Durchgang aus.

Vonn startet nicht - und gibt nicht auf

Die Amerikanerin Lindsey Vonn hatte auf einen Start verzichtet. Mit dem vom Ski-Weltverband FIS ausgesprochenen Startverbot bei Männerrennen will sie sich unterdessen nicht abfinden. Vonn prüft nach eigenen Angaben, ihr Startrecht notfalls vor Gericht zu erstreiten. „Ich war mit der Entscheidung sehr unzufrieden und werde nicht aufgeben“, kündigte die 28-Jährige im Interview bei „eurosport.yahoo.de“ am Freitag an. „Aktuell versuche ich hier die Möglichkeiten auszuloten - muss ich vor Gericht gehen oder eine Art Petition einreichen. Momentan weiß ich nicht genau, was zu tun ist.“

Alpine Skiing World Cup in Soelden © dpa Vergrößern Lindsey Vonn: Auf der Suche nach der nächsten Entwicklungsstufe

Die viermalige Gesamt-Weltcupgewinnerin hatte bei der Herren-Abfahrt in Lake Louise Ende November an den Start gehen wollen, doch die FIS verbot ihr das Vorhaben mit Verweis auf die Regeln, wonach „niemand berechtigt ist, an Rennen des anderen Geschlechts teilzunehmen“. „Die werden sich noch wundern“, kündigte Vonn mit Blick auf die Zweifler an, die ihr Vorhaben als PR-Gag bezeichnen. „Wissen Sie, ich berate mich momentan mit Anwälten und investiere viel Zeit und Mühe. Es hat nichts mit einem PR-Gag zu tun. Ich brauche keine zusätzliche Aufmerksamkeit in den Medien. Das ist ein ganz persönliches Ziel von mir und ich will sehen, wo ich im Vergleich mit den Männern stehe. Es ist das nächste Level.“

Ski alpin

Slalom der Damen in Levi/Finnland
1. Maria Höfl-Riesch (Partenkirchen) 1:55,58 (1:00,54/0:55,04) Min.;
2. Tanja Poutiainen (Finnland) 1:56,13 (1:00,24/0:55,89);
3. Mikaela Shiffrin (USA) 1:56,32 (1:00,78/0:55,54);
4. Tina Maze (Slowenien) 1:56,54 (1:01,24/0:55,30);
5. Veronika Velez Zuzulova (Slowakei) 1:56,82 (1:01,69/0:55,13);
6. Therese Borssen (Schweden) 1:56,90 (1:00,84/0:56,06);
7. Anna Swenn-Larsson (Schweden) 1:57,10 (1:01,28/0:55,82);
8. Maria Pietilä-Holmner (Schweden) 1:57,26 (1:01,28/0:55,98);
... 11. Christina Geiger (Oberstdorf) 1:57,83 (1:02,13/0:55,70);
...20. Barbara Wirth (Lenggries) 1:58,45 (1:02,07/0:56,38);
... 24. Fanny Chmelar (Partenkirchen) 1:58,73 (1:02,08/0:56,65).

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Global Champions Tour Erst zahlen, dann reiten

Alles nur eine Frage des Geldes: Bei der Global Champions Tour kaufen sich dreißig Prozent der Starter ins Feld ein. In der Springreiterei ist das nichts Ehrenrühriges – trotzdem wird über die Beträge geschwiegen. Mehr Von Evi Simeoni, Hamburg

17.05.2015, 13:17 Uhr | Sport
Ski-WM in Vail Die großen Ziele der Lindsey Vonn

Gefährliche Stürze, schwere Verletzungen, Depressionen - und trotzdem ist Lindsey Vonn Rekord-Weltcupsiegerin. Für die anstehende Heim-WM hat die amerikanische Skirennläuferin große Ziele. Mehr

24.01.2015, 10:46 Uhr | Sport
Diamond League in Doha Gatlin glänzt, Storl siegt

Den ersten Titel beim Diamond-League-Meeting in Doha gewinnt ein Deutscher: Kugelstoß-Weltmeister David Storl sichert sich 10.000 Dollar. Im 100-Meter-Sprint läuft Justin Gatlin Weltjahresbestzeit. Mehr

15.05.2015, 20:22 Uhr | Sport
Trailer zur dritten Staffel BBC-Serie Orphan Black

Am vergangenen Samstag startete auf BBC America die dritte Staffel der BBC-Produktion Orphan Black. Sehen Sie hier den Trailer zur Serie in Originalsprache. Mehr

21.04.2015, 15:02 Uhr | Feuilleton
Formel 1 in Monte Carlo Hamilton und Rosberg hängen Vettel ab

Die Silberpfeile dominieren auch das Qualifying in Monte Carlo: Lewis Hamilton ist dabei deutlich schneller als Teamkollege Nico Rosberg und startet von der Pole Position. Dahinter lauert ein Ferrari-Pilot. Mehr Von Anno Hecker, Monte Carlo

23.05.2015, 15:09 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 10.11.2012, 14:14 Uhr

Aufrecht in die zweite Liga

Von Peter Penders

Aus dem Denkzettel für verfehlte Vereinspolitik in Stuttgart und Hamburg wird nichts, es erwischt doch die kleinsten Klubs Paderborn und Freiburg. Wehmütig, aber nicht geknickt sollten sie in die zweite Liga gehen. Mehr 7 10