Home
http://www.faz.net/-gu7-749se
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Ski alpin Auftakt nach Maß

Hüftprobleme? Egal! Maria Höfl-Riesch gewinnt den Weltcup-Slalom im finnischen Levy. Lindsey Vonn verzichtet und erwägt eine Klage gegen ihr Startverbot bei Männerrennen.

© dapd Vergrößern Gut um die Stangen gekommen: Maria Höfl-Riesch

Doppel-Olympiasiegerin Maria Höfl-Riesch hat im finnischen Levi zum 24. Mal in ihrer Karriere ein Weltcuprennen gewonnen. Die 27 Jahre alte Skirennfahrerin aus Partenkirchen setzte sich beim ersten Slalom der Saison am Samstag trotz einer Hüftverletzung vor der zweitplatzierten Finnin Tanja Poutiainen durch. Dritte wurde Mikaela Shiffrin aus den Vereingten Staaten.

„Das ist Wahnsinn. Ich weiß, dass das hier ein guter Hügel für mich ist, aber trotzdem startet jedes Rennen bei Null“, sagte Höfl-Riesch nach ihrem dritten Erfolg in Levi. „Es ist großartig, mit einem Sieg in die Saison zu starten.“ Weltcuppunkte sammelten auch die Deutschen Christina Geiger (11. Platz), Barbara Wirth (20.) und Fanny Chmelar (24.).

Mehr zum Thema

„Es hat heute alles perfekt zusammengepasst“, sagte Höfl-Riesch nach ihrem insgesamt dritten Sieg in Levi. Von den Problemen mit der Hüfte, die sie zuletzt noch zu reduziertem Training gezwungen hatten, war in beiden Läufen nichts zu sehen. „Die letzten Tage konnte ich schmerzfrei trainieren. Es hat mich nach einer kurzen Pause nicht mehr behindert“, sagte die Partenkichenerin, nachdem sie die Finnin Poutiainen mit 0,55 Sekunden Vorsprung auf Rang zwei verwiesen hatte. Nach dem ersten Lauf waren es noch 0,30 Sekunden Rückstand gewesen.

Finland Alpine Ski © dapd Vergrößern Schöne Bescherung für Tanja Poutiainen: Platz zwei beim Heim-Slalom für die Finnin

„Sie hat gezeigt, wo sie steht und was sie kann“, sagte Damen-Bundestrainer Thomas Stauffer. „Ein Sieg ist ein Sieg, auch wenn jemand ausscheidet, muss man die Chance nutzen“, meinte er mit Blick auf die Patzer der österreichischen Läuferinnen. Die favorisierte Marlies Schild erwischte keinen guten Tag und schied im ersten Durchgang aus.

Vonn startet nicht - und gibt nicht auf

Die Amerikanerin Lindsey Vonn hatte auf einen Start verzichtet. Mit dem vom Ski-Weltverband FIS ausgesprochenen Startverbot bei Männerrennen will sie sich unterdessen nicht abfinden. Vonn prüft nach eigenen Angaben, ihr Startrecht notfalls vor Gericht zu erstreiten. „Ich war mit der Entscheidung sehr unzufrieden und werde nicht aufgeben“, kündigte die 28-Jährige im Interview bei „eurosport.yahoo.de“ am Freitag an. „Aktuell versuche ich hier die Möglichkeiten auszuloten - muss ich vor Gericht gehen oder eine Art Petition einreichen. Momentan weiß ich nicht genau, was zu tun ist.“

Alpine Skiing World Cup in Soelden © dpa Vergrößern Lindsey Vonn: Auf der Suche nach der nächsten Entwicklungsstufe

Die viermalige Gesamt-Weltcupgewinnerin hatte bei der Herren-Abfahrt in Lake Louise Ende November an den Start gehen wollen, doch die FIS verbot ihr das Vorhaben mit Verweis auf die Regeln, wonach „niemand berechtigt ist, an Rennen des anderen Geschlechts teilzunehmen“. „Die werden sich noch wundern“, kündigte Vonn mit Blick auf die Zweifler an, die ihr Vorhaben als PR-Gag bezeichnen. „Wissen Sie, ich berate mich momentan mit Anwälten und investiere viel Zeit und Mühe. Es hat nichts mit einem PR-Gag zu tun. Ich brauche keine zusätzliche Aufmerksamkeit in den Medien. Das ist ein ganz persönliches Ziel von mir und ich will sehen, wo ich im Vergleich mit den Männern stehe. Es ist das nächste Level.“

Ski alpin

Slalom der Damen in Levi/Finnland
1. Maria Höfl-Riesch (Partenkirchen) 1:55,58 (1:00,54/0:55,04) Min.;
2. Tanja Poutiainen (Finnland) 1:56,13 (1:00,24/0:55,89);
3. Mikaela Shiffrin (USA) 1:56,32 (1:00,78/0:55,54);
4. Tina Maze (Slowenien) 1:56,54 (1:01,24/0:55,30);
5. Veronika Velez Zuzulova (Slowakei) 1:56,82 (1:01,69/0:55,13);
6. Therese Borssen (Schweden) 1:56,90 (1:00,84/0:56,06);
7. Anna Swenn-Larsson (Schweden) 1:57,10 (1:01,28/0:55,82);
8. Maria Pietilä-Holmner (Schweden) 1:57,26 (1:01,28/0:55,98);
... 11. Christina Geiger (Oberstdorf) 1:57,83 (1:02,13/0:55,70);
...20. Barbara Wirth (Lenggries) 1:58,45 (1:02,07/0:56,38);
... 24. Fanny Chmelar (Partenkirchen) 1:58,73 (1:02,08/0:56,65).

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Viktoria Rebensburg Die neue Frontfrau

Nach dem Abschied von Skistar Maria Höfl-Riesch muss Viktoria Rebensburg noch in die Führungsrolle hineinwachsen. Eine Allrounderin wie die dreimalige Olympiasiegerin ist sie aber nicht. Mehr Von Bernd Steinle, Sölden

26.10.2014, 09:37 Uhr | Sport
Das dritte Leben von Charlie Tamayo

Er war der erste Kubaner, der eine WM-Medaille im Turnen gewann. Da sich sein Traum vom besseren Leben nicht verwirklichte, flüchtete er nach Amerika. Zehn Jahre später hofft Charlie Tamayo, endlich bei Olympia starten zu dürfen. Es ist seine letzte Chance. Mehr

22.07.2014, 16:38 Uhr | Sport
Ski alpin Anfang der besonderen Art

Der Deutsche Skiverband geht mit neuem Personal ins Jahr eins nach Maria Höfl-Riesch. Männer-Cheftrainer Mathias Berthold soll in den Speed-Disziplinen Aufbauarbeit leisten. Mehr Von Bernd Steinle, Sölden

25.10.2014, 07:55 Uhr | Sport
Bejubelte Rückkehr für DFB-Team

Nach dem 1:0-Sieg der deutschen Fußball-Nationalmannschaft über Frankreich kehrt der Tross müde, aber glücklich ins Campo Bahia zurück. Nun startet die Vorbereitung aus das Halbfinale gegen Gastgeber Brasilien. Mehr

05.07.2014, 10:20 Uhr | Sport
Felix Neureuther Der Schmerzensmann

Felix Neureuther hat reichlich Erfahrung im Umgang mit Schmerzen und Verletzungen. Auch vor der neuen Saison, die am Wochenende beginnt, macht ihm der Rücken einen Strich durch die Rechnung. Eine gute Nachricht gibt es trotzdem. Mehr Von Bernd Steinle

21.10.2014, 17:14 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 10.11.2012, 14:14 Uhr

Blatters Spiel

Von Michael Ashelm

Unter Sepp Blatter ist die Fifa zu einer mächtigen und reichen Organisation gewachsen. Doch solange dieser Präsident im Amt ist, wird der Fußball-Weltverband weiter an einem Vertrauensdefizit leiden. Ein Kommentar. Mehr 7 6

Ergebnisse, Tabellen und Statistik