http://www.faz.net/-gtl-wfnk

Schuster folgt auf Rohwein : Ein Österreicher soll die deutschen Skispringer retten

  • Aktualisiert am

Nachfolger gefunden: Werner Schuster folgt auf Peter Rohwein (Foto) Bild: REUTERS

Das ist eine Überraschung: Der Österreicher Werner Schuster wird neuer Bundestrainer der Skispringer und damit Nachfolger des glücklosen Peter Rohwein. Zuvor hatte Schuster nach nur einem Jahr als Schweizer Coach gekündigt - wegen des DSV-Angebots.

          Der österreichische Überraschungskandidat Werner Schuster wird neuer Skisprung-Bundestrainer und soll die deutschen Flieger nach einem Großreinemachen im Verband zu neuen Höhenflügen führen. Neben den in dreieinhalb Jahren erfolglosen bisherigen Amtsinhaber Peter Rohwein verliert auch Skisprung-Chef Rudi Tusch seinen Posten. Nachfolger wird zusätzlich zu seinem bisherigen Aufgabenbereich bei den Kombinierern Horst Hüttel.

          „Verantwortlicher Skisprungtrainer in Deutschland zu sein, ist sicherlich der Traum eines jeden Coaches. Ich bin stolz, dieses Amt zu übernehmen“, sagte der bisherige Schweizer Cheftrainer Schuster, der aus dem momentan dominierenden Skispringer-Land Österreich stammt und hohe Ziele hat: „Mit meinen Kenntnissen will ich mittel- und langfristig dazu beitragen, den deutschen Skisprung wieder in die Weltspitze zurückzuführen.“

          „Werner Schuster war unser Wunschkandidat“

          Vor seiner Verpflichtung hatte er Deutschland als den „FC Bayern“ des Skispringens bezeichnet. Der 38-Jährige aus dem Kleinwalsertal nahe dem Tournee-Auftaktort Oberstdorf hatte am Dienstag bei einem Gespräch mit dem Schweizer Skiverband nach nur einem Jahr seinen Posten als Nationaltrainer aufgegeben und am Nachmittag in Deutschland zugesagt. Die Entscheidung hatte er nach eigenen Worten in einem „Regenerationsurlaub über Ostern“ getroffen.

          Der bisher als Spitzenkandidat gehandelte Andreas Bauer bleibt damit Sprungtrainer bei den Kombinierern. „Wir haben Gespräche mit mehreren Trainern geführt, aber mit Schuster haben wir den Wunschkandidaten verpflichtet. Man kann von einer Person keine Wunder erwarten, aber mit Schuster soll es bis Olympia 2010 deutlich aufwärts gehen“, sagte Verbandspräsident Alfons Hörmann dem Sport-Informations-Dienst.

          Aktiver Skispringer zwischen 1987 und 1995

          Sportdirektor Thomas Pfüller lobte den neuen Chefcoach als renommierten Fachmann: „Wir erwarten von Schuster, dass er mit neuen Impulsen unsere arrivierten Springer zu Erfolgen führt und darüber hinaus die Verjüngung der Nationalmannschaft vorantreibt.“ Zudem solle der Österreicher bis zum 10. April den gesamten Skisprung-Bereich neu strukturieren.

          Neben der Personalie Hüttel geht es dabei vor allem um die Neuordnung der Stützpunkte, die durch Heinz Kuttin, Stefan Horngacher und Co. ebenfalls größtenteils durch Österreicher geführt werden. Schuster bestritt zwischen 1987 und 1995 über 50 Weltcupspringen und landete dabei einmal auf Platz zwei (1988 in Sapporo). Noch während seiner Sportlerkarriere begann er an der Universität in Innsbruck ein Studium in Sport und Psychologie.

          2007 - Der schwächste Winter aller Zeiten

          Später ließ er sich auch zum Skisprung-Trainer ausbilden und war fortan im österreichischen Nachwuchsbereich tätig. Ab 1998 arbeitete er als Trainer am bekannten Skigymnasium Stams und war daneben in verschiedenen Trainerfunktionen im österreichischen Skiverband tätig. Schuster gilt als wichtigerer Förderer von Skiflug-Weltmeister Gregor Schlierenzauer oder Andreas Kofler. 2007 ging er als Nachfolger von „Olympiasieger-Macher“ Bernie Schödler in die Schweiz und betreute unter anderem Olympiasieger und Weltmeister Simon Ammann und den zweiten Weltklassespringer Andreas Küttel.

          Im abgelaufenen Winter schafften die Schweizer Springer unter Schuster einen Sieg und vier weitere Podestplätze. Das deutsche Team brachte es im schwächsten Winter aller Zeiten mit ungleich größeren Finanzmitteln nur auf einen einzigen Podestplatz. Hörmann: „Schuster soll ein Team aufbauen, das Deutschland wieder zu einer Skisprung-Größe macht.“

          Weitere Themen

          Fanenergie sichtbar machen Video-Seite öffnen

          Neues Spielzeug im Stadion : Fanenergie sichtbar machen

          Wenn die Fans besonders laut schreien, trifft Robert Lewandowski häufiger - könnte eine These lauten, die man mit den neuen Daten überprüfen könnte. Dem Unternehmen Siemens nach geht es aber primär um die Fans - und dass sie noch lauter schreien, als sie es vielleicht ohnehin schon tun.

          Topmeldungen

          Nach der Acosta-Affäre : Trumps Verständnis von Anstand

          CNN-Reporter Jim Acosta ist zurück im Weißen Haus. Sein kurzzeitiger Rauswurf hat Konsequenzen für alle. Donald Trump setzt nun nämlich Regeln für die Presse auf. Manche Zeitung fragt, ob Acosta den Medien nicht einen Bärendienst erwies.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.