http://www.faz.net/-gtl-768ks
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 02.02.2013, 11:14 Uhr

Rodel-WM in Whistler Goldener Start für die Deutschen

Besser geht es nicht. Mit zwei Siegen startet die deutschen Rodler in die WM. Olympiasieger Felix Loch fährt seinen vierten Titel ein, die Doppelsitzer Tobias Wendl und Tobias Arlt bejubeln ihren ersten WM-Triumph.

© dpa Weltmeister in Kanada: Keiner ist in Whistler schneller als Felix Loch

Angeführt von Überflieger Felix Loch und den Doppelsitzern Tobias Wendl und Tobias Arlt haben die deutschen Rodler einen perfekten Start in die Weltmeisterschaft gefeiert. Auf seiner Gold-Bahn von 2010 im kanadischen Whistler war Olympiasieger Loch am Freitag (Ortszeit) abermals nicht zu bremsen und fuhr überlegen seinen vierten WM-Titel ein.

Hinter dem 23-Jährigen komplettierten Andi Langenhan und Johannes Ludwig den deutschen Dreifacherfolg. Wendl/Arlt fuhren bei den Doppelsitzern vor ihren Teamkollegen Toni Eggert und Sascha Benecken ihren ersten WM-Sieg ein.

Mehr zum Thema

Drei Jahre nach seinem Olympiasieg demonstrierte Loch einmal seine Ausnahmestellung. Mit Nummer eins ging der Titelverteidiger ins WM-Rennen - und schockte die Konkurrenz gleich mit einer Fabelzeit. Lediglich seine deutsche Teamkollegen Langenhan und Ludwig konnten im ersten Durchgang noch einigermaßen mit Loch mithalten.

Im entscheidenden Lauf ließ der junge Berchtesgadener dann nichts mehr anbrennen und sicherte sich souverän seinen vierten Titel nach 2008, 2009 und 2012. Damit ist der 23-Jährige der erfolgreichste deutsche Rodel-Mann bei Weltmeisterschaften. „Ich bin einfach rundum glücklich heute“, sagte Loch.

Auf der gleichen Bahn wurde Loch schon 2010 Olympiasieger © dpa Vergrößern Auf der gleichen Bahn wurde Loch schon 2010 Olympiasieger

Für den zweimaligen Weltmeister David Möller, der in diesem Jahr bereits zwei Weltcup-Siege holen konnte, blieb nur der undankbare vierte Platz. Langenhan holte nach Bronze 2008 und 2011 seine dritte WM-Medaille.

Zuvor hatte bereits der Bayern-Express von Wendl/Arlt für Jubel im deutschen Lager gesorgt. Überlegen schaffte das Duo endlich den ganz großen Coup und fuhr nach Silber 2008 erstmals zum WM-Titel.

Auch Wendl und Arlt bei den Doppelsitzern sind nicht zu bremsen © REUTERS Vergrößern Auch Wendl und Arlt bei den Doppelsitzern sind nicht zu bremsen

Bislang hatte das Unternehmen WM für Wendl/Arlt unter keinem guten Stern gestanden. 2011 stürzten sie im italienischen Cesana, bei der Heim-WM vor einem Jahr in Altenberg mussten sie als Vierte eine bittere Niederlage hinnehmen. „Nach dem Pech der letzten Jahre bei Weltmeisterschaften ist die Erleichterung jetzt sehr groß“, sagte Steuermann Wendl. „Gott sei Dank hat es nun endlich geklappt.“

Hinter Wendl/Arlt, die den deutschen Doppelsitzern den ersten WM-Sieg seit 2008 bescherten, landeten Eggert/Benecken wie schon im vergangenen Jahr auf dem zweiten Platz. Drei Jahre nach ihrem Olympiasieg in Whistler mussten sich die Österreicher Andreas und Wolfgang Linger mit Platz drei begnügen.

Da ist der Jubel groß: Für das Duo ist es der erste WM-Sieg © dpa Vergrößern Da ist der Jubel groß: Für das Duo ist es der erste WM-Sieg

Quelle: FAZ.NET/dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Tour de France Die gebremsten Deutschen

Die Erfolgsquote der deutschen Fahrer bei der Tour de France ist deutlich geringer als in den vergangenen Jahren. Doch die Deutschen entfachten dennoch einige Aufmerksamkeit – auch bei Tourdirektor Prudhomme. Mehr Von Rainer Seele

25.07.2016, 16:39 Uhr | Sport
Fahrbericht Toyota Prius

Der Toyota Prius ist Vorreiter einer ganzen Generation Autos. Als Hybrid-Pionier führte der Prius lange die Spitze dieser Gruppe an. Doch die anderen Autobauer haben aufgeholt. Kann die vierte Generation Prius da noch mithalten? Mehr

25.07.2016, 14:22 Uhr | Technik-Motor
Gerüchte im Internet Wie Falschmeldungen die Terrorangst schüren

Nach der Serie von Gewaltakten in Deutschland schießen in den sozialen Netzwerken Falschmeldungen und Gerüchte ins Kraut. Fakten spielen dabei keine Rolle, solange es gegen Regierung und Behörden geht. Mehr Von Oliver Georgi

25.07.2016, 15:28 Uhr | Politik
Staatliches Doping IOC schließt Russland nicht von Olympia aus

Die Leitung des Internationalen Olympischen Komitees um den deutschen Präsidenten Thomas Bach hat die russischen Athleten nicht grundsätzlich von den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro ausgeschlossen. Stattdessen sollen die Welt-Sportverbände entscheiden. Mehr

25.07.2016, 15:01 Uhr | Sport
Thomas Bach Der abwägende IOC-Präsident

Dass die Doping-Lüge und die entfesselte Macht- und Geldgier der Funktionäre Olympia seine Popularität kosten könnten, hat Thomas Bach erkannt und will gegensteuern. Aber dafür könnte es zu spät sein. Mehr Von Evi Simeoni

25.07.2016, 09:38 Uhr | Sport

Spiele des Zynismus

Von Evi Simeoni

Der IOC-Präsident hat die Chance zu einem machtvollen Statement gegen Doping vertan. Die Entscheidung, Russland zu den Spielen zuzulassen, nimmt den Spielen den tieferen Sinn. Mehr 33 38