Home
http://www.faz.net/-gu7-75dm8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Riesenslalom in Semmering Höfl-Riesch verpasst das Podest

Als Vierte fährt Maria Höfl-Riesch beim Riesenslalom knapp am dritten Podestplatz dieses WM-Winters vorbei. Derweil ist der Ski-Weltcup in München am Neujahrstag trotz der Wetterkapriolen gesichert.

© AFP Vergrößern Am Ende fehlt Maria Höfl-Riesch eine halbe Sekunde auf einen Podestplatz

Die halbe Sekunde Rückstand aufs Podest konnte Skirennfahrerin Maria Höfl-Riesch die gute Laune nicht verderben. „Vierter ist etwas undankbar, aber trotzdem ein super Ergebnis für mich. Und irgendwann passt alles zusammen, und dann geht’s aufs Podium“, sagte die Doppel-Olympiasiegerin am Freitag nach ihrem besten Riesenslalom-Ergebnis in der WM-Saison.

Viktoria Rebensburg wurde mit 24 Hundertstelsekunden Rückstand auf Höfl-Riesch beim Weltcup-Rennen in Semmering Fünfte und konnte sich mit dem Resultat nicht richtig anfreunden. „Fünfter Platz, ist okay, es waren einfach andere besser, das muss man so sagen. Aber ich hätte schon vorne mitfahren können“, ärgerte sich die 23-Jährige.

Mehr zum Thema

Höfl-Riesch dagegen hatte ihren zweiten Lauf mit hochgerissenen Armen und einem lauten „Yes“ im Zielbereich gefeiert, musste dann aber noch drei Konkurrentinnen den Vortritt lassen. Kombinations-Weltmeisterin Anna Fenninger holte vor heimischem Publikum in Niederösterreich auf den Tag genau ein Jahr nach ihrem Sieg in Lienz den zweiten Weltcup-Erfolg ihrer Karriere. „Ich habe keine Ahnung, was es mit diesem Tag auf sich hat“, rätselte Fenninger.

Tina Maze aus Slowenien stellte mit dem neunten Stockerl im zwölften Riesenslalom 2012 einen Rekord auf. „Es ist meine Art, Ski zu fahren, die mich optimistisch nach Schladming schauen lässt. Nicht der Rekord“, sagte Maze mit Blick auf die Titelkämpfe im Februar. Die Französin Tessa Worley kam auf Rang drei. Veronique Hronek schob sich nach Platz 28 im ersten Lauf mit der zweitbesten Laufzeit noch auf Position 18 vor.

„Für den letzten Schliff sorgte ein Schnee-Import“

Derweil ist der alpine Ski-Weltcup in München am Neujahrstag trotz der Wetterkapriolen der vergangenen Tage laut Veranstalter gesichert. „Es war zwar ein echter Kraftakt, aber mit der tatkräftigen Unterstützung aller Beteiligten ist es uns gelungen, eine Weltcup-taugliche Strecke am Olympiaberg zu bauen“, sagte Frank Seipp, Chef des Organisationskomitees, am Freitag.

„Für den letzten Schliff der Strecke sorgte ein Schnee-Import aus dem Chiemgau. Hier hat uns die Gemeinde Reit im Winkl mit ihrer Lieferung frischen Schnees wirklich tatkräftig und partnerschaftlich unterstützt.“ Nach der Absage vor einem Jahr geht es am 1. Januar im Olympiapark um Weltcup-Punkte.

Auch wenn es kurz vor Weihnachten schlecht aussah: Der Weltcup in München ist gesichert © dpa Vergrößern Auch wenn es kurz vor Weihnachten schlecht aussah: Der Weltcup in München ist gesichert

Am Freitag begutachte der Internationale Skiverband FIS die Piste und gab Grünes Licht. „Unsere Motivation, dem Publikum einen einzigartigen Weltcup zu bieten, ist natürlich sehr hoch. Und natürlich hoffen wir, dass die Münchner nun auch am Neujahrstag den Weg in den Olympiapark finden, um hier einen ganz außergewöhnlichen Ski-Event zu erleben“, sagte Seipp.

Für den Parallel-Slalom sind aus deutscher Sicht Felix Neureuther, Fritz Dopfer und Maria Höfl-Riesch qualifiziert. „Ich freue mich immer auf die Rennen in München“, sagte Höfl-Riesch. Auch Neureuther fiebert dem City-Event entgegen: „Ich freue mich extrem.“

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Null Punkte für Deutschland Kopf nicht in den Schnee stecken

Keine einzige deutsche Skirennfahrerin kommt beim Riesenslalom in Are regelgerecht ins Ziel. Viktoria Rebensburg will dennoch nicht den Kopf in den Schnee stecken. Mehr

12.12.2014, 13:58 Uhr | Sport
Rainer Maria Rilke: Todeserfahrung

Caroline Peters rezitiert Todeserfahrung von Rainer Maria Rilke. Mehr

10.10.2014, 16:08 Uhr | Feuilleton
Ski alpin Rebensburgs beste Abfahrt

Viktoria Rebensburg wird auch in den Speeddisziplinen immer konstanter. Nachdem die 25-Jährige vor zwei Wochen in Lake Louise das Podest noch knapp verpasste, klappte es jetzt in Val d’Isère umso besser. Nur Lindsey Vonn war schneller. Mehr

20.12.2014, 13:38 Uhr | Sport
Biathlon in Östersund Lesser knapp am Podest vorbei

Die deutschen Biathleten haben zum Auftakt der Saison den Sprung aufs Podium knapp verpasst. Erik Lesser schaffte über 20 Kilometer in Östersund Platz vier. Den Sieg holte sich der Norweger Svendsen. Mehr

04.12.2014, 08:57 Uhr | Sport
Ski alpin In der Komfortzone auf Rang fünf

Felix Neureuther ist mehr denn je das Gesicht des deutschen Skirennsports - und Fritz Dopfer die ideale Ergänzung. Die deutschen Männer geben nach Jahren der Frauen-Dominanz wieder den Ton an. Beim Riesenslalom in Alta Badia fahren sie auf Rang fünf und acht. Mehr Von Elisabeth Schlammerl, Alta Badia

21.12.2014, 11:04 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 28.12.2012, 14:33 Uhr

Harting ist der richtige Mann

Von Christoph Becker

Ist Robert Hartings Wahl zum Sportler des Jahres wirklich ein „Armutszeugnis“, wie Maria Höfl-Riesch behauptet? Nein. Der Diskuswerfer ist ein Mann des Jahres, ganz sicher im Sport, vielleicht sogar darüber hinaus. Mehr 11 20