Home
http://www.faz.net/-gtl-s0zi
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 10.02.2006, 06:54 Uhr

Nur noch 158 Athleten für Turin Die deutsche Olympiamannschaft

Das deutsche Olympia-Team bei den Winterspielen in Turin umfaßt nur noch 158 Sportler. Kurz vor der Eröffnungsfeier sagten Eishockeyspieler Jochen Hecht, Eisschnelläufer Christian Breuer und Langläufer Axel Teichmann angeschlagen ab. FAZ.NET-Spezial.

Das deutsche Olympia-Team bei den Winterspielen in Turin umfaßt nur noch 158 Sportler. Kurz vor der Eröffnungsfeier sagten Eishockeyspieler Jochen Hecht, Eisschnelläufer Christian Breuer und Langläufer Axel Teichmann angeschlagen ab. Rodler Georg Hackl feiert seinen sechsten Auftritt, Eisschnelläuferin Claudia Pechstein, mit sieben Medaillen erfolgreichste deutsche Teilnehmerin der Geschichte, hofft auf weitere Erfolge. FAZ.NET-Spezial.

Das Ziel des deutschen Teams in den 84 Entscheidungen von Turin (sechs mehr als in Salt Lake City) ist der erste Platz in der Nationenwertung. 2002 hatte Deutschland mit 12 Gold, 16 Silber und 8 Bronzemedaillen hinter Norwegen (13-5-7) Platz zwei belegt, mit diesen 36 Medaillen aber einen Rekord für Winterspiele aufgestellt. Für Klaus Steinbach, Präsident des Nationalen Olympischen Komitees und Chef de Mission, ist Salt Lake City „der Maßstab“. Das ergebe sich „auch aus den 33 WM-Medaillen der letzten Saison im Wintersport, und vor allem aus den ehrgeizigen Ansprüchen unserer Athleten selbst. Gerade deshalb möchte ich aber auch unterstreichen, daß für uns als Mannschaftsführung nicht nur Podestplätze zählen“, sagte Steinbach vor der offiziellen Eröffnungsfeier an diesem Freitag.

Mehr zum Thema

Alle deutschen Athleten im Überblick:

Die deutsche Olympiamannschaft © dpa/AFP Bilderstrecke 

BIATHLON

Frauen

Katrin APEL (Frankenhain), Simone DENKINGER (Gosheim), Uschi DISL (Moosham), Martina GLAGOW (Mittenwald), Andrea HENKEL (Großbreitenbach), Kati WILHELM (Zella-Mehlis)

Männer

Andreas BIRNBACHER (Schleching), Sven FISCHER (Oberhof), Michael GREIS (Nesselwang), Ricco GROSS (Ruhpolding), Michael ROESCH (Altenberg), Alexander WOLF (Oberhof)

BOB

Frauen

Susi ERDMANN (Königssee), Nicole HERSCHMANN (Königssee), Sandra KIRIASIS (Winterberg), Anja SCHNEIDERHEINZE (Winterberg), Berit WIACKER (Winterberg)

Männer

Vierer

Andre LANGE, Rene HOPPE, Kevin KUSKE, Martin PUTZE (alle Oberhof)

Rene SPIES, Christoph HEYDER, Alexander METZGER, Enrico KÜHN (alle Winterberg)

Zweier

Matthias HÖPFNER, Marc KÜHNE (beide Riesa)

CURLING

Andreas KAPP, Ulrich KAPP, Oliver AXNICK, Holger HÖHNE, Andreas KEMPF (alle Füssen)

EISHOCKEY

Frauen

Maritta BECKER (DSC Oberthurgau/Schweiz), Franziska BUSCH (WSV Braunlage), Bettina EVERS (Grefrather EC), Susanne FELLNER (DSC Oberthurgau/Schweiz), Stefanie FRÜHWIRT (TV Kornwestheim), Susann GÖTZ (OSC Berlin), Claudia GRUNDMANN (OSC Berlin), Jennifer HARSS (ECDC Memmingen), Nikola HOLMES (OSC Berlin), Sabrina KRUCK (SC Riessersee), Andrea LANZL (EC Bergkamen), Michaela LANZL (University of Minnesota/USA), Christina OSWALD (SC Riessersee), Nina RITTER (Hamburger SV), Anja SCHEYTT (OSC Berlin), Sara SEILER (DSC Oberthurgau/Schweiz), Denise SOESILO (Hamburger SV), Jennifer TAMAS (ERV Schweinfurt), Stephanie WARTOSCH-KÜRTEN (OSC Berlin), Raffaela WOLF (ESC Planegg Würmtal)

Männer

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Missdeutung der Silvesternacht Mythos Köln

Die Silvesternacht als Angstszenario und Mythos? In einem Interview setzt eine Literaturwissenschaftlerin Assoziationsketten in Gang, als wäre Köln ein literarisches Phänomen. Sie geht in eine selbstgestellte Falle. Mehr Von Ursula Scheer

05.02.2016, 09:21 Uhr | Feuilleton
Berlin Politische Konsequenzen nach Kölner Übergriffen

Parteiübergreifend hat der Bundestag am Mittwoch ein schärferes Sexualstrafrecht und einen besseren Schutz von Frauen gefordert. Mehr

13.01.2016, 17:55 Uhr | Politik
Sexuelle Übergriffe Warum Frauen seit Köln verunsicherter denn je sind

Seit den Übergriffen in der Silvesternacht in Köln wird wieder über sexuelle Gewalt gegen Frauen diskutiert. Aber noch immer scheuen zu viele davor zurück, die Täter bei der Polizei anzuzeigen. Warum ist das so? Mehr Von Mona Jaeger

29.01.2016, 14:05 Uhr | Politik
Köln Festnahmen nach Übergriffen in Silvesternacht

Die Polizei hat nach den massiven Übergriffen auf Frauen in der Silvesternacht am Kölner Hauptbahnhof zwei weitere Tatverdächtige festgenommen. Es handele sich um zwei Männer im Alter von 16 und 23 Jahren, die aus dem nordafrikanischen Raum stammten, teilte die Behörde mit. Sie sollten am Samstag dem Haftrichter vorgeführt werden. Mehr

08.01.2016, 15:39 Uhr | Politik
Nach Silvester-Übergriffen Städte setzen viel mehr Polizei beim Karneval ein

Angesichts der Übergriffe in der Silvesternacht setzen viele Städte beim diesjährigen Karneval auf deutlich mehr Polizei. Köln verdoppelt die Zahl der eingesetzten Polizisten. Andere Städte planen mit Bodycams, Videoüberwachung – und Anlaufstellen für bedrängte Frauen. Mehr

03.02.2016, 05:50 Uhr | Gesellschaft

Es lebe die Provinz!

Von Evi Simeoni

Den Ringern aus Weingarten wurden 43.000 Euro gestohlen. So viel Geld weg: Das reißt ein bedrohliches Loch in die Klubkasse. Reich ist der Verein trotzdem: an Freunden. Mehr 0