Home
http://www.faz.net/-gu7-7758r
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Nordische Ski-WM Kircheisen holt erste Medaille

Björn Kircheisen hat die erste Medaille für das deutsche Team bei der Nordischen Ski-Weltmeisterschaft errungen. In der Nordischen Kombination in Val di Fiemme wird er Dritter. Gold geht an einen Franzosen.

© AFP Vergrößern Knapper Ausgang: Björn Kircheisen (2.v.r.) wird hinter Jason Lamy Chappuis und und Mario Stecher (l.) Dritter

Björn Kircheisen hat in einer dramatischen Einzelentscheidung der Nordischen Kombinierer bei der WM in Val di Fiemme die Bronzemedaille gewonnen. Der 29-Jährige aus Johanngeorgenstadt musste sich am Freitag nach einem Sprung und dem 10-Kilometer-Langlauf hauchdünn Olympiasieger Jason Lamy Chappuis und dem Österreicher Mario Stecher geschlagen geben. Vierter wurde Titelverteidiger Eric Frenzel aus Oberwiesenthal. Das Spitzenquartett lag innerhalb einer halben Sekunde.

Das DSV-Duo rollte in der Loipe wie ein Express-Zug durch das Feld. Schon nach 2,5 Kilometern hatte Frenzel gut 20 Sekunden auf den nach dem Springen führenden Norweger Haavard Klemetsen gutgemacht, Kircheisens Rückstand war sogar schon um mehr als 40 Sekunden geschmolzen. Bei der Hälfte des Rennens hatte Frenzel, der als Sechster mit 41 Sekunden Rückstand auf Klemetsen in die Loipe gegangen war, zur Spitze aufgeschlossen.

Mehr zum Thema

In einer sechsköpfigen Gruppe kontrollierte der 24 Jahre alte Familienvater fortan das Geschehen. Dahinter hielt sich Kircheisen im Schatten von Lamy Chappuis, mit dem er auf der dritten Schleife aufschloss. Im Finish hatte der Franzose dann knapp die Nase vorn.

Einzel - Normalschanze/10 km

1. Jason Lamy Chappuis (Frankreich) 29:13,2 Min. (107,3 Pkt./28:00,2 Min.); 2. Mario Stecher (Österreich) + 0:00,2 (121,7/28:57,4); 3. Björn Kircheisen (Johanngeorgenstadt) + 0:00,3 (104,7/27:49,5); 4. Eric Frenzel (Oberwiesenthal) + 0:00,5 (115,4/28:32,7); 5. Håvard Klemetsen (Norwegen) + 0:16,2 (125,6/29:29,4); 6. Taihei Kato (Japan) + 0:24,7 (116,4/29:00,9); 7. Marjan Jelenko (Slowenien) + 0:32,3 (120,0/29:23,5); 8. Christoph Bieler (Österreich) + 0:35,5 (121,4/29:31,7); 9. Akito Watabe (Japan) + 0:36,0 (103,4/28:20,2); 10. Magnus Krog (Norwegen) + 0:47,4 (93,5/27:52,6); ...21. Tino Edelmann (Zella-Mehlis) + 1:30,6 (100,3/29:02,8); 24. Fabian Rießle (Breitnau) + 1:33,4 (101,8/29:11,6); 30. Johannes Rydzek (Oberstdorf) + 2:11,7 (98,2/29:34,9)

Quelle: dpa.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Weltcup in Kitzbühel Der Urschrei von Paris

Zum Auftakt des Rennwochenendes am Hahnenkamm gewinnt Dominik Paris den Super-G vor dem Österreicher Mayer. Die Kombination entscheidet Alexis Pinturault für sich. Nach dem schweren Sturz des Schweizers Gisin geben die Ärzte Entwarnung. Mehr

23.01.2015, 12:46 Uhr | Sport
Wintersport-Samstag Siege für Neureuther und Frenzel

Felix Neureuther gelingt in Wengen sein zweiter Slalom-Sieg. Eric Frenzel ist bei den Kombinierern in dieser Saison zum vierten Mal erfolgreich. Und die Biathleten Simon Schempp und Arnd Peiffer landeten auf dem Podest. Mehr

17.01.2015, 20:09 Uhr | Sport
American Football Zweite Chance für Vollmer im Super Bowl

Es ist sein zweiter Anlauf, um als erster Deutscher den Super Bowl zu gewinnen: Mit New England setzt Sebastian Vollmer sich im Halbfinale durch. Dabei fällt das deutsche Duell mit Björn Werner überraschend aus. Nun wartet auf Vollmer der Titelverteidiger. Mehr

19.01.2015, 00:59 Uhr | Sport
Sprengung 100 Jahre alter Stahlkoloss fliegt in die Luft

Ein 100 Jahre alter Hochofen bei Baltimore in den Vereinigten Staaten wurde kontrolliert gesprengt: Innerhalb von ein paar Sekunden sackt er in sich zusammen. Mehr

29.01.2015, 14:08 Uhr | Gesellschaft
Deutscher Schnee (2) Jens Weißflog fliegt nur noch im Traum

Das St. Moritz der DDR nannte man Oberwiesenthal vor der Wende. Dabei ist Glamour nie die Sache dieses stillen Ortes im Erzgebirge gewesen. Er hat ganz andere Vorzüge. Mehr Von Andreas Kilb

01.02.2015, 06:58 Uhr | Reise
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 22.02.2013, 15:46 Uhr

Probleme mit der Potenza

Von Anno Hecker

Ferrari sieht in der Vergangenheit der Formel 1 ihre Zukunft: Wieder ordentlicher Krach, fette Reifen, ein großer starker, aber eher simpler Motor. Das hört sich gut an. Es klingt aber auch nach einer großen Sorge. Mehr

Ergebnisse, Tabellen und Statistik